Machtübernahme der Taliban in Afghanistan

Was denkt ihr sollte die Bundesregierung für die Menschen machen, die unter den Taliban am Meisten leiden werden? Damit meine ich die Leute, die für das Militär gearbeitet haben, aber auch Frauen und Mädchen? Natürlich werden alle außer die Taliban selbst unter den Taliban leiden, aber diese Personengruppen die ich gerade aufgelistet habe am Meisten.

Die Niederlage des Westens wird Islamgläubige Terrormilizen weltweit inspirieren und motivieren. In Syrien und Irak wo wieder tausende IS Kämpfer ihr Unwesen treiben, in Mali wo Islamisten zuletzt einen Bundeswehr Konvoi angegriffen haben… Boko Haram und Islamischer Staat in Nigeria und Mozambique usw… Die Terrormilizen haben jetzt gesehen: Der Westen, den kann man besiegen !

Das wird also Folgen haben. Die sehr weit über Afghanistan hinaus reichen !!!

Was werden China und Russland denken, das der Westen von so lausigen Islamisten Barbaren aus den hinterletzten Bergen besiegt wird. Der Westen steht als schwächlich da und das dürfte auch andere Staaten motivieren auf Eskalation zu setzen !

Wird der Westen seine Verbündete auch im Stich lassen wenn China die Angekündigte Invasion in Taiwan durchzieht ?

Daher: Das ganze kann noch langfristig sehr sehr hässliche Folgen nach sich ziehen !!!

Die Russen haben ihr Waterloo in Afghanistan ja bereits hinter sich, und damals waren sie als Sowjetunion noch wesentlich größer und einflußreicher als heute:

Vorwerfen muß man dem Westen in erster Linie, daß er daraus nicht die richtigen Konsequenzen gezogen hat, und sich trotzdem auf diesen zweifelhaften Einsatz eingelassen hat,

dass “er” - also der Westen - die Taliban ausgebildet und finanziert hat.

Volker Pispers weiß mehr als die Piraten hier?

2 Likes

Ja, das gehört mit dazu. Und Volker Pispers wäre sowieso besser als all die ganzen aktuell regierenden Polit-Darsteller.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) begrüßte das Abkommen von Doha ebenfalls als “lang ersehnte Chance” auf einen Friedensprozess in Afghanistan. Die jüngsten Entwicklungen seien “ein Hoffnungszeichen”, erklärte Maas in Berlin. Nun sei entscheidend, “dass die Taliban die Gewalt weiter reduzieren”. Alle Akteure müssten “ihren Verpflichtungen nachkommen und möglichst schnell mit den innerafghanischen Verhandlungen beginnen”.

Am Montag wurden erste Gerüchte bekannt, dass entgegen des üblichen Rhythmus – dem zweiten Dienstag im Monat – bereits am 3. August ein neuer Abschiebungsflieger von München aus nach Kabul starten sollte. Eine weitere Besonderheit: der Flug sollte zudem mit Zwischenstopp in Wien erfolgen. PRO ASYL machte dies am Dienstagmorgen mit einer Presseerklärung bekannt und kritisierte dieses Vorgehen angesichts der dramatischen Lage in dem Land als unverantwortlich.

Seit 2016 schiebt Deutschland regelmäßig afghanische Männer in ihr Herkunftsland ab. Menschenrechts- und Flüchtlingsorganisationen kritisierten diese Abschiebungen von Beginn an, da Afghanistan schon lange als eines der gefährlichsten Länder der Welt gilt. Mit dem NATO-Truppenabzug Ende Juni, dem Vormarsch der Taliban und der dadurch eskalierenden Lage vor Ort haben die Abschiebungen an Brisanz gewonnen. Anders als sonst beschäftigt das Thema nicht nur Menschenrechtsaktivistinnen – sondern ist zum Wahlkampfthema geworden.*


von: https://www.welt.de/politik/ausland/live233143529/Afghanistan-USA-wollen-Ordnung-am-Flughafen-Kabul-wiederherstellen.html

Also, entweder will dieser Laschet das Volk mit seinem gelaber von Humanitärer Hilfe vor Ort verarschen um die Flüchtlinge dann in Afghanistan verrecken zu lassen. Dann wäre er ein zynischer Unmensch !

Oder der Kerl ist vollkommen naiv und inkompetent

In beiden Fällen gilt: Soetwas darf nicht Kanzler werden !!!

1 Like

Da bin ich deiner Meinung, aber was erwartest du von Laschet, bzw. von der CDU? Christliche Werte sind das doch schon lange nicht mehr, die haben sich dem Geld und nicht ihrem Gott verschrieben.

Den Frauen und Mädchen Asyl gewähren. Bei den Ex-Militärs wird es schwieriger, die müssten sich eigentlich verteidigen,weil die sind ja für die Sicherheit im Krisengebiet da.

Afghanistan sollte man aber nicht anfassen und schon gar nicht auf die Art und Weise, wie die Amerikaner es getan haben. Selbst Diplomatie dürfte wenig erfolgversprechend sein.

Im letzten Afghanistankrieg wurde ein ganzes Land in Geiselhaft für die Vergehen einer einzigen (saudi-arabischen) Einzelperson genommen.
War von vornherein ein Fehler. Dass man nun endlich aus Afghanistan abzieht, mit “Niederlage” zu bezeichnen, finde ich falsch.

Hätte man die Bundeswehr abgeschafft, statt sie nach Afghanistan zu schicken, wäre jetzt genau eine Sache anders:

  • Es gäbe weniger tote Soldaten.

Bundeswehr sofort abschaffen!

Die Versprechen der Taliban:

Frauen sollen studieren und arbeiten dürfen.

Man habe auch alle Soldaten begnadigt, die in den vergangenen Jahren mit ihnen gekämpft hätten

Auch Medien sollten sich keine Sorgen machen. Sie müssten unparteiisch bleiben und Inhalte sollten nicht islamischen Werten entgegenstehen.

Ihre Kämpfer dürften private Häuser nicht betreten.

Quelle:

Wird sich dann ja zeigen ob die sich daran halten werden oder ob es nur ein Täuschungsmanöver ist um dann mit den Säuberungen loszulegen wenn wirklich alle westlichen Truppen aus dem Land raus sind.

Wobei, Realpolitisch ist der Schachzug der Taliban sehr schlau. 1.) Es können so die Ortskräfte das Land verlassen, die Gegner der Taliban würden dann also ins Ausland gehen und würden in Afghanistan politisch keine Rolle mehr Spielen, daher keine Opposition gegen die Taliban organisieren.
2.) Die Taliban werden für die Ausübung der Staatsmacht Bürrokraten brauchen, da es die in den eigenen Reihen wohl kaum gibt ist eine Amnestie schlau da so die vorhandenen Strukturen übernommen werden können. Mit neuem Führungspersonal wäre ihre Machtausübung dann wohl effizienter als alles zu zerstören und dann neu aufbauen zu müssen.
3.) Der Verzicht auf hemmungslose Gewalt und Drogenhandel würde es den Taliban erleichtern Geschäftsbeziehungen mit anderen Ländern, vor allem Russland und China aufzunehmen.

Dennoch sollten Ortskräfte besser zügig evakuiert werden, denn wer weiß ob sich die Taliban die Sache in ein paar Monaten nicht noch einmal anders überlegen werden !

Warum sollten sie?
Die Haupteinnahmequelle der Landbevölkerung ist die Mohnproduktion.

Der Abbau von Rohstoffen und damit die Verlagerung von Einnahmen von Vielen auf Wenige würde doch die eigene Macht destabilisieren.
Die Taktik dürfte doch sein, die eigenen Einnahmen zu stabilisieren und den Kampf nach Pakistan zu tragen.
Dort werden Sie automatisch mit den chinesischen Interessen kollidieren, insofern können sie kein Interesse haben, den Chinesen Teile ihrer Wirtschaft zu überlassen.
Und für Russland gilt dies sowieso.

Wenn der Westen an die Taliban mehr “Entwicklungshilfe” zahlt als die Mohnbauern Steuern an die Taliban. Reine Spieltheorie, oder eben einfach nur Erpressung.

Teile Pakistans werden ja schon von Taliban beherrscht. Was machen eigentlich die USA wenn die Taliban dort die Pakistanischen Atombomben erbeuten sollten ? Hui, das wird noch lustig.

Ich vermute mal jetzt so, die Chinesische Volksbefreiungsarmee hat wenig Lust auf Guerillia Krieg in den Afghanischen Bergen. Obwohl, die könnten durchaus mit den Taliban fertig werden. Einfach die Bevölkerung wie in den Tibetanischen oder Uigurischen Gebieten ins Umerziehungslager stecken, dort Profitabel für sich arbeiten lassen und es ist niemand mehr da wo rebellieren könnte.

Mit den Chinesischen Faschisten sollten die Taliban sich besser mal nicht anlegen !

Tun Sie auch nicht. Die machen Geschäfte mit China und Russland. Die stören sich nämlich nicht an den mörderischen Menschenrechtsverletzungen der Taliban und die Talibs brauche das Geld.

1 Like

Die Chinesen haben kräftig in Pakistan investiert, um ihre One Road one Belt Initiative umzusetzen, um zudem ihren Haupt-Mitbewerber Indien einzukreisen.
Aus Sicht der Taliban sind aber Pakistan und Tadschikistan die nächsten Ziele.

  1. Die Bundesregierung machen…
    Was hat die Bundesregierung schon vernünftig hinbekommen?
    Wenn schon, dann können NGO’s etwas bewirken, zu mindestens auf lange Sicht.

  2. Die Menschen in Afghanistan haben sich offensichtlich für die Taliban entschieden. Für die Taliban und gegen die korrupte Marionetten-Regierung installiert durch die Amerikaner. Und wir sollten ihre Entscheidung respektieren. Mit allem, was dazu gehört.

  3. 14 Mio. Frauen, ca. 2 Mio. die in der Regierung gearbeitet haben.
    Wir können nicht alle “retten”, es ist auch zu prüfen, ob sie alle auch “gerettet” werden wollen.
    Kann auch sein, dass viele in Afghanistan, auch Frauen, ganz genauso leben wollen.
    Unsere Wertevorstellungen und unsere Art zu leben, ist vielleicht nicht unbedingt das was andere Menschen in anderen Teilen der Welt genauso haben wollen.

  4. Deutschland hat in der Region ohnehin eigentlich nichts verloren und nichts zu sagen. Die Menschen in Afghanistan, Pakistan, Russland, China und auch leider die Amerikaner bestimmen wo es lang geht.
    Wir sollten uns da soweit wie möglich raushalten. Wir haben einfach da nichts zu melden.

Wenn den NGO Leuten von den Taliban oder IS der Kopf abgehackt wird eher nicht.

Welche Entscheidung denn ? Wurden die Taliban etwa gewählt oder durch eine Volksabstimmung an die Macht befördert ?

Welche Frau will schon gerne freiwillig in Sklaverei leben ?

Dem ist wohl so und durch die ganzen US Kriege wurde auch keine einzige neue Demokratie geschaffen welche diese Bezeichnung verdienen würde.

Danke Kehmax für Dein Kommentar.
zu 1. Als NGO-Mitarbeiter, ähnlich früher den Missionaren in den Kolonialstaaten, lebt man gefährlich, das stimmt.
zu 2. Nach unseren Vorstellungen war das keine demokratische Wahl. Aber Tatsache ist, dass viele kampflos den Taliban die Macht übergeben haben. Das hätten sie nicht gemacht, wenn die Menschen vor Ort die Taliban nicht als kleinere Übel gesehen haben, im Vergleich zu der korrupten Marionetten-Regierung. In gewissen Sinne war schon eine Wahl, wenn auch keine, die unseren demokratischen Massstäben genügen würde. Die Frage ist aber, ob unsere Massstäbe und unsere Vorstellungen von Demokratie, von der Mehrheit der Menschen in Afghanistan geteilt werden. Offensichtlich nicht.
zu 3. Für uns schwer vorstellbar, aber Fakt ist, dass viele Frauen in Afghanistan damit einverstanden sind. Bedenke, 60% der Menschen in Afghanistan können weder lesen noch schreiben, und leider haben die meisten Frauen dort keine andere Perspektive als Ehefrau und Mutter zu sein. Das war’s.
zu 4. Die Amerikaner, mit ihren imperialistischen Anspruch, und ihrer irrigen Annahme mit Soldaten und Gewalt die Herzen der Menschen zu gewinnen zu können, haben viel Leid in der Welt gesät.
Wir in Deutschland können den Mist, den die Amerikaner fabrizieren, nicht ausbügeln. Das haben wir in Syrien schon erlebt.
Die Bundeswehr hätte niemals in Afghanistan einmarschieren sollen.
Wie würdest Du es finden, wenn die Taliban-Soldaten in Deutschland einmarschieren würden, weil Ihnen unsere Wertevorstellung, unsere Religion und wie wir unser Zusammenleben organisieren nicht gefällt?

1 Like

Gegenfrage: Gab es nennenswerten Widerstand? Jetzt mal ganz abgesehen von der regulären afghanischen Armee - ich meine Widerstand aus der Bevölkerung. Den hätte es gegeben, wäre die von des Westens Gnaden eingesetzte Regierung wirklich cool gewesen. War sie aber nicht. Sie war vielmehr korrupt - da hat @SokolMihajlovic wohl recht. Och - schreibt er ja auch selbst noch mal. Zu spät gelesen.

Das ist die Kernfrage. Der Versuch der Übertragung eigener Wertvorstellungen auf andere funktioniert meistens nur so mittel.

Gut auf den Punkt gebracht. Aber sie bloß vorsichtig mit solchen drastischen Gleichnissen. Auch manche Piraten lieben doppelte Standards.