Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Website Piratenpartei Deutschland

Machen wir das jetzt endlich mal neu? #BPT182, (meine) Bewerbung

bpt182

#42

Wenn du anfängst das Programm nur auszugsweise und damit sinnentstellend zu zitieren wird es schon gleich schwierig und du disqualifizierst dich: “Wir PIRATEN setzen sich dafür ein, den kontrollierten Einsatz von Pyrotechnik durch Fans, dort wo es die lokalen Gegebenheiten zulassen, zu ermöglichen.” So unser Programm.
Deine Aussagen überholen jeden Vereinsvorstand der Bundesliga und der Amateurligen an Unverständniss bezgl. des Sujets. Fussballfans sind keine Verbrecher! Nur der 1.FSV! Und ein Scheissdreck sind alle ausgetreten die sowas gut finden.

Eine etwas differenziertere Sicht findet sich zum Beispiel in diesem Kommentar hier: https://bit.ly/2PkmLkX


#43

Mit Beispielen hast Du es nicht so, oder? Was denkst Du nach was man öffentlich gefragt wird? Den sich selbst erklärenden und furchtbar netten Beispielen, oder doch eher nach problematischen Beispielen? Ich kann mir natürlich immer nur jenes als Beispiel heraus suchen, was die wenigsten Probleme mit sich bringt. Ist ja “hier” Usus, nur ja nicht anzuecken. Ich hoffe Du merkst selbst, dass dieses “lieb und nett” eben genau nichts bringt, weil die Welt da draußen eben nicht so ist.


#44

Das kann durchaus sein, ich bin seit ich ausgetreten bin nicht mehr auf dem laufenden.
Es steht mir auch nicht zu mich bei dem Thema zu sehr einzubringen, das ist wirklich ein parteinternes Thema, und da sollten sich wohl alle die kein Mitglied sind raushalten.
Fand halt was er geschrieben hat nicht unsympathisch, aber mehr geht es mich nicht an.

Möge der beste Vorstand werden oder auch bleiben.


#45

Die Piratenpartei setzt sich wie viele Fanorganisationen für Kompromisse beim Thema Pyroetechnik ein. Fanorganisationen sind eine wichtiger Verbündeter z. b. bei NOPAG oder bei Antifachistischen Demonstrationen. Fussballfans sind ein Personenkreis der in besonderer Art und Weise von rechtsstaatlich zweifelhaften Massnahmen betroffen sind. Wenn Du die Piratenpartei dahingehend öffentlich vertreten willst, das Sie öffentlich möglichst wenig aneckt …seufz

(Trotzdem rechne auch ich es Dir hoch an, das du überhaupt eine Meinung vertrittst, hier und vor der Wahl)


#46

Was? Was? Was?
… möglichst wenig anecken …?! Wer sagt das denn? Ich schrieb, dass sich unsere zu wählenden Vertreter am liebsten mit Dingen schmücken/beschäftigen, mit denen sie am wenigsten innerhalb dieser Partei anecken.

Aber gut, ich verstehe das jetzt mal so, als ob Du ein Ansprechpartner wärst, auf den man bei Bedarf zu dem Thema verweisen kann.


#47

Da möchte ich kurz meinen Senf dazu geben.

  1. Ist es in keinem deutschen Stadion erlaubt, und das aus gutem Grund.

  2. Selbst wenn ein Stadion so gebaut wäre, dass Pyrotechnik gefahrlos verwendet werden kann, verstößt es gegen ein Grundrecht vieler Menschen, und zwar das der körperlichen Unversehrtheit.
    Die Gase und Rauch stinken furchtbar,und sind gesundheitlich nicht unbedenklich.
    Es ist nicht möglich das soweit zu trennen, dass nur die Pyrotechniker das Zeug einatmen.

Auch sind nur die wenigsten im Stadion Unterstützer dieser Art von Fankultur.

Nur meine Sicht der Dinge


#48

Ich verweise auf den bereits von mir oben verlinkten Artikel. Mit “Es ist verboten und basta” kommste nicht weiter! Nicht umsonst wird glücklicherweise auch noch von Polizei und Obrigkeit noch darauf verzichtet auf die Pyrotechnik mit harter Repression zu reagieren.


#49

Frag Mal die Bundesligavereine wer die harten Repressionen ausspricht ?

Und um das “Verboten” geht es mir ja nicht, sondern dass kein Stadion so gebaut ist, das irgendeine Versicherung das bei erlaubter Pyrotechnik versichern würde, und wenn doch greift der Punkt, dass nicht jeder, vermutlich sogar nur die wenigsten das Zeug einatmen wollen.

Heutzutage weiß man ja im Vorfeld nicht sicher ob Pyrotechnik zum Einsatz kommt.


#50

#51

Danke für den Link ! Dagegen hätte ich nichts einzuwenden. Keine Hitze, keine toxischen oder karzinogenen Stoffe.
Ungeklärt ist allerdings ob diese “saubere” Rauchentwicklung nicht doch zu Spielabbruch oder Unterbrechung führen kann.
Wir sind uns ja einig, die Spieler und Schiedsrichter müssen was sehen können, vor allem den Ball :slight_smile:
Aber wohlwollend finde ich das bis jetzt eine akzeptable alternative.

Ob diese dann noch überhaupt unter Pyrotechnik fallen, sollen Juristen entscheiden, es geht davon ja kein Gefahrenpotential aus, sofern alles stimmt in deinem verlinkten Artikel.


#52

Nichts zu danken. Gern geschehen.

Dee strafrechtliche Seite ist für mich nicht die entscheidende.
Wichtiger ist, dass die Sicherheit und körperliche Unversehrtheit der Fans sichergestellt werden kann.

Natürlich muss auch ein ordnungsgemäßer Spielablauf gesichert sein. Aber ich denke die Lösung aus Dänemark kann dazu ein erster Schritt sein.


#53

Da hast Du leider recht!
Ich selbst habe regelmäßig Probleme, wenn Schwefel abgefackelt wird!

Ist aber nicht der Grund, warum ich seit Jahren nicht mehr ins Stadion gehe; der Unterhaltungswert des kommerziellen Fußballs entspricht leider in keiner Weise mehr den Eintrittspreisen.

Da schaue ich mir doch lieber ein Spiel in der Kreisklasse an :grinning:


#54

Bitte jetzt keine Diskussion über Pyrotechnik anfangen. Wer darüber diskutieren will, kann ja ein eigenes Thema aufmachen.

Gruß
Andi
Moderator


#55

Damit hast Du ja nicht Unrecht. Jedoch sollte das doch mal als Beispiel dafür anerkannt werden, dass es Menschen gibt die sich eben genau nicht davor scheuen, die Reizthemen anzusprechen. Die meisten machen einen großen Bogen darum und/oder hoffen, nie damit in Verbindung zu kommen. ;o)


#56

Das ist auch völlig in Ordnung. Dann aber bitte über das Problem “wie soll ein Vorstand als eigenständige Personen mit Punkten in Wahlprogramm oder Parteiprogramm umgehen, die sie persönlich nicht unterstützen” und nicht über das Beispiel an sich.

Gruß
Andi


#57

So ein Wahl-o-mat ist sicher nicht das Maß aller Dinge, aber er zeigt doch deutlich, dass ca. 75% Übereinstimmung mit einem Programm bereits ein ziemlich guter Wert ist.

Das Parteiprogramm bzw. die Parteiprogramme sollte(n) innerparteilich viel stärker beworben und für z.B. Stichwortsuchen leichter zugänglich gemacht werden. Und so eine Art Wahl-o-mat “Wieviel Pirat steckt in dir” sollte auf allen Piratenhomepages verlinkt sein.

Die Aufgabe eines Vorstands ist die Partei nach außen zu vertreten, das ist für die Punkte die mit denen man übereinstimmt sicher leichter als für die Punkte von denen man nicht überzeugt ist.


#58

Das wäre doch mal eine lohnende Kampagne.

Gruß
Andi


#59

Coole Idee aus der sich sicher etwas “universelles” machen lassen kann.

PS. Das ist im übrigen ein Beispiel für das häufig von mir verwendete “PingPongSpiel”. Ideen aufgreifen und verändern.


#61

Dieser Beitrag wurde vom Autor verschoben


#62

So ist das.

Den Wahl-o-mat mit den richtigen Antworten im Vorfeld zu füttern, war jetzt doch schwieriger als erwartet.

Nehmen wir jetzt z.B. die Frage 8 Landtagswahl BY
8 Das bayerische Schienennetz soll mit Landesmitteln vollständig für den Betrieb mit elektrischen Eisenbahnen ausgebaut werden.

Coole These. Mit welcher Antwort erkennt man, dass man Piraten wählen sollte?
Welche Antwort gibt ein CSU / Gruene / SPD / FDP - Wähler?

Die These enthält 3 Thesen.
These 1 das Land soll alles zahlen, der Bund nichts
These 2 Elektrisch statt Diesel
These 3 Vollständig - Auch Nebenstrecken sollen elektrisch ausgebaut werden.

Einen eindeutig extrem hohen Wert zu erreichen ist so gut wie unmöglich.