Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Website Piratenpartei Deutschland

Machen wir das jetzt endlich mal neu? #BPT182, (meine) Bewerbung

bpt182

#22

Ich denke schon, abstrahiert ist es m.E. der alte Gegensatz zwischen verwaltendem und agierenden Vorstand den Du jetzt durch Dein Charisma bzw. durch “Fingerspitzengefühl, Bauchgefühl, Intuition,” glaubst auflösen zu können.
Das finde ich auch o.k. das sollte man dann aber auch so benennen, was Du anbietest ist, so wie ich das gelesen habe, dass du besser weisst wie die Partei geführt werden sollte, aber dann sag das doch auch ohne gleich wieder in ein


#23

Man muss sich schon darüber im klaren sein, dass komplexe Problem keine einfachen Lösungen haben, genau wie darüber, dass eine einfach klingende Lösung manchmal gar nicht so einfach ist, wie sie klingt.


#24

Ja und Liebe ist wie ein Zweieurostück, eine runde Sache und echt was wert :slight_smile: #phrasenschwein *tschuldigung


#25

Sorry nochmal aber der mussste sein. Vielleicht ist der Denkfehler der man müsse immer fertige Lösungen vorschlagen, ich fände es ja interessanter die Methodik anzubieten nach der man auf Probleme zuzugehen gedenkt.

Der Reiz den die Piraten auf mich ausgeübt haben war ja der dass sie, so wie ich das damals verstanden habe, Entscheidungen auf Grund von Logik, Empirie, Wissenschaftlichkeit und Humanismus begründet haben, und von Menschen vertreten wurden die in Ihren Bereichen echte Spezialisten waren.

Anders rum formuliert fand ich den Ansatz der Sekularität richtig und habe ihn immer auch so aufgefasst, dass er nicht nur Religionsgemeinschaften betrifft sondern irrationale Glaubenssysteme im allgemeinen.

Etwas überspitzt “Werden wir endlich wieder alt” :slight_smile:


#26

Ich finde es schon bemerkenswert, dass diese Bewerbung bislang die einzige ist, die ich in diesem Forum finden kann.

Immerhin kandidieren ja Menschen für den nächsten BuVo, die bereits dem letzten angehört und es für dringend erforderlich gehalten haben, dieses neue Forum aufzusetzen. Der Auftrag der MV war allerdings der BEO! Und nun bieten diese Kandidaten lediglich gnädig eine Mumblerunde zum “Grillen” an, wo mal eben fünf unverbindliche Fragen in den Raum geworfen werden können, auf die dann noch unverbindlicher geantwortet werden kann. Und hier kommt außer von Wutze mal eben gar nix!

Zunächst einmal freue ich mich über jeden einzelnen Kandidaten. Es gibt nichts Peinlicheres als die scheinbare Alternativlosigkeit der letzten Jahre! Menschen, die in einem Amt im BuVo allerdings schon hinreichend bewiesen haben, dass sie die Partei nicht weiterbringen, sollten dieses Mal besser geflissentlich die Füße still halten :sunglasses:

Hier besteht die Chance, ohne Zeitdruck in der erforderlichen Ausführlichkeit Fragen zu stellen. Und die möchte ich natürlich nutzen:

Nach meiner unmaßgeblichen Meinung muss es höchste Priorintät für einen Parteivorstand haben, Schaden von der Partei abzuwenden, ohne Rücksicht auf die eigene Person. Zumindest habe ich es stets so gehalten Im Bund gilt das in einem noch höheren Maße.
Wie stehst Du dazu?

Ergänzend zu dem weiter oben Gesagten stelle ich fest, dass die Mehrzahl der noch amtierenden Mitglieder unseres BuVo neben ihrer hochrühmlichen, ehrenamtlichen Tätigkeit leider hier im Forum gar keine oder fast keine Zeit gefunden haben, Diskussionsbeiträge zu liefern oder wenigstens zu diesem oder jenem ihre Meinung kundzutun! Nach meiner Auffassung hat sich insbesondere ein 1V wie auch in seiner Tätigkeitsbeschreibung niedergelegt- regelmäßig öffentlich wie auch parteiöffentlich zu äußern.
Wie willst Du das halten?

Ein Mitglied des Bundesvorstandes unserer Partei sollte integer sein! Politiker, die auf einer Versammlung der Arbeitgeberverbände das Gegenteil predigen, was sie Tags davor Gewerkschaftern erzählt haben, kennt die Republik schon zur Genüge!
Ein Mitbewerber um das Amt des 1V, der wohl die Favoritenrolle inne hat, zeichnet sich dadurch aus, dass er im Einzelgespräch jedem das sagt, was der hören möchte, um sich ansonsten -gelinde gesagt- sehr zurückzuhalten in seinen politischen Äußerungen und sich möglichst nicht festzulegen, wenn doch einmal etwas gesagt werden muss. Hat den Vorteil, dass bei Piratens aufgrund dieses besch***** Aproval-Wahlmodus stets der das Rennen macht, der bislang den wenigsten auf die Füße getreten ist :rofl: Unsere Partei hat das nie nach Vorne gebracht, aber recht häufig den betreffenden Menschen…
Wie willst Du das halten? (Ist eigentlich bei Dir eine rein rhetorische Frage, will die Antwort aber trotzdem lesen!)

Ein 1V äußert sich politisch in der Öffentlichkeit nach der jeweils gültigen Beschlusslage seiner Partei, unabhängig von etwaigen eigenen Präferenzen! Wenn das Bauchgrimmen dabei zu heftig sein sollte, verweist er auf ein anderes Vorstandsmitglied. Zumindest habe ich das meistens so gehalten.
Was sagst Du dazu?

Das waren jetzt nur vier Fragen, die ich an einem kurzen Mumblegrillabend niemals hätte stellen können, weil die Zeit dazu gar nicht gereicht hätte…
Deshalb werde ich mir diese Veranstaltung dann wohl auch ersparen.


#27

Ich denke da geht es um eine Abwägung von Aufwand und Reichweite, das Forum ist, so gesehen tot.


#28

Vielleicht solltest Du öfter in den Kleiderschrank schauen! *offtopicunangemessenaberunausweichlich :slight_smile:

ihrkenntdenkommentarbug


#29

Na, wenn Du das sagst…
Was treibst Du dann andauernd hier?
Kleiner Leichenfledderer? :rofl::rofl::rofl:


#30

Ich mach das hier zwar auch in der Freizeit aber mehr als Kollegenersatz, ein Parteivorsitzender überlegt sich womöglich eher ob er hier mit jedem der aufschlägt darüber diskutiert ob Krankheit nur eine Frage des Körpers ist, die Lottozahlen manipuliert wurden, das Geldsystem nach den Vorstellungen durchgeknallter Esoteriker umgestaltet oder überall Herzchen draufgeklebt werden müssen um etwas zu verändern, ich kann das nachvollziehen.


#31

Eigentlich ist die PP tot :neutral_face:

Was bleibt noch außer Vertrauensvorschuss ? Auf den Messias warten ? Warten auf ein Wunder ?

Ne Louis, die PP hat nicht unendlich viele Chancen wieder aufzustehen. Ich kann jeden verstehen der nach einem wohl überdachten Strohhalm greift, nicht leichtfertig, sondern durchdacht. Ob der Kandidat nun der richtige ist oder nicht, kann ich so nicht beurteilen, bin ja ne Weile nicht mehr dabei, aber er hat was mitreißendes, etwas von Aufbruchstimmung.

( Stell dir vor du bist im Keller eingesperrt, es ist Hochwasser, und das Wasser steigt. Jemand kommt auf die Idee das Kellerfenster einzuschlagen, aber deine Berechnungen sagen das reicht nicht, es kommt mehr Wasser nach als abfließen kann.
Ich würde es trotzdem einschlagen, bevor ich tatenlos ertrinken würde)

Sehe das als Gleichnis :slight_smile:


#32

Erstmal gebe ich Dir recht, und dann schaue ich mir die Alternativen an, eine Restchance kann ich da nicht ausschliessen.


#33

Wenn ich das richtig verstanden habe, ist er stand heute der einzige Kandidat.


#34

hast du nicht richtig verstanden …


#35

OK… Nobody is perfect


#36

So ungewöhnlich ist das meines Wissens nach ja nicht. Bisher sind mir wenige schriftliche Bewerbungen im Vorfeld bekannt. Ich erinnere mich jetzt nur an die von Pakki 2016. Aber ich gebe Dir insofern Recht, wenn man wollte könnte man.

Ok, zu den Fragen.

Zu 1., Schaden von der Partei abwenden

Ein Patentrezept gibt es leider dafür nicht, da das immer von der Situation abhängig sein wird. Prinzipiell habe ich persönlich es aber immer so gehalten, dass ich betreffende Person zuerst mal aus dem “Schussfeld” genommen und mich “schützend” davor gestellt hätte. Völlig egal was da vorgefallen ist. Das wäre so in etwa mit den Worten: “Bitte Ball flach halten, wir versuchen das zu klären innerhalb eines Zeitraums X”. Ich sage dazu immer “Den Drive raus nehmen”.

Kleiner Zusatz noch am hypothetischen Beispiel, den viele Vorstände so nie umgesetzt haben.
Passiert privat etwas ungewöhnliches, den ersten den Du informierst ist der Pressesprecher, danach die Familie.

Zu 2. öffentliche Diskussion führen

Jene aus den Teams in denen ich Organisator von $Dingen gewesen bin, zuletzt BPT-Orga, haben in regelmäßig - unregelmäßigen Abständen Mails mit dem “Stand der Dinge” von mir bekommen. Selbiges möchte ich gern weiterführen. Ich finde das Forum hierfür als gut geeignet. Inhalt wären dann tatsächlich Informationen zu allem möglichen was grad aktuell anliegt, aber eben auch Informationen die längerfristiger sind.
Das mache ich nicht zum Selbstzweck oder gar Selbstdarstellung. Es ist für mich auch Kontrolle, ob ich nicht wesentliche Dinge übersehen oder sogar vergessen habe. Die “Gemeinde” hätte dann die Möglichkeit daran zu erinnern - ähm, Du hast da was vergessen … -

Zu 3. Integer

Diese Frage ist die wichtigste in meinen Augen überhaupt. Weil was nutzen mir Leute aus der Basis, die meinen ich stünde hinter ihnen und ihren Ideen und Gedanken, aber bei nächster Gelegenheit falle genau jenen mit meinen weiteren Äußerungen und Handlungen in den Rücken? Wir sehen doch alle den desolaten Zustand dieser Partei, deren Zustand eben genau solchen Menschen zuzuschreiben ist, die lieber das sagen was der gegenüber gern hört.

Nein, Danke. Brauche ich ganz sicher nicht mehr.

Zu 4. Beschlusslage vs. Persönliches

Auch hier ein Beispiel. Ich sage nur Parteiprogramm BTW17:

3.1.6 Pyrotechnik (Auszug)
Pyrotechnik ist für viele Fans fester Bestandteil der Fankultur und ein wichtiges Mittel, ihren Emotionen
Ausdruck zu verleihen.

Was sagt man wenn man darauf angesprochen wird? Die Verantwortlichen die das damals ins Programm haben schreiben lassen, sind nicht mehr bei der Piratenpartei. Ich könnte also nicht mal mehr auf jemanden verweisen. (Es sei denn ich habe jemanden übersehen, dann bitte melden!)

Meine einzige Antwort dazu würde lauten: “Ja das ist in der damaligen Euphorie so entstanden. Darüber sollten wir wohl noch mal nachdenken und neu abstimmen.”

Mein persönlicher Standpunkt dazu?
Der war damals schon recht eindeutig: “Ja brennt mal weiter Dinge ab. Rücksicht nehmen ist halb nicht so Euer Ding. Feinstaub tut eben nicht weh.”

Mehr kann ich nicht tun. Ich denke wohl keiner von uns könnte da mehr tun. ;o)


#37

Smile :slight_smile:. Bei der Pyrotechnik bin ich damals fast ausgerastet …

Nicht vor Freude, sondern weil ich es für ein Akt der Verantwortungslosigkeit empfand.

OK, nun hab ich mich geoutet, und werde gebrandmarkt.


#38

Ich kann mich noch erinnern wie der Antrag damals entwickelt worden ist und von wem. Ich war in Teilen live dabei, wie Beifall geklatscht worden ist. Ich sag nur Dortmund … seufz
Viel sagen konnte ich nicht dazu, es waren ja MdLs dabei, die das geil fanden.


#39

Naja, wenn ich sehe wie die Popcorn-Fraktion sich schon wieder in diesem “draußen” warm läuft? Ja, dann ja. Einfach Ja. Aber nur die Deutsche. Wie es andere vormachen ist ja innerhalb Europas gut zu sehen.

Meine Kandidatur 2016 könnte man ja noch als “Spaß” abhaken. Sie war ernst gemeint, aber nicht so ernst wie diese heute. Meine Kandidatur heute ist aus Notwehr, weil ich einfach nicht mehr ertrage, wie sich unser Spitzenpersonal verhält. Ob die Piraten dadurch eine neue Chance erhalten? Ich weiß es nicht. Ich hoffe es aber, dass sie endlich ihr Selbstvertrauen zurückbekommt, so wie es 2010/11 der Fall war. Wenn es dem neuen Vorstand gelingt, ist alles gut. Wenn nicht, so können wir zumindest sagen: “Wir haben unser möglichstes getan.”

Hinweis:
Nicht wundern, ich mache jetzt das schon eine Weile geplante lange Wochenende. Aller Voraussicht nach lesen wir uns Montag wieder.


#40

Die Gefahr einer Wahl in den BuVo besteht ausdrücklich nicht, auch wenn er der einzige Kandidat wäre. Trust me.


#41

Kandidatenseite findet Ihr hier.
https://wiki.piratenpartei.de/Bundesparteitag_2018.2/Kandidatur

Es gibt aktuell 3 Kandidaten für den 1V