Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Website Piratenpartei Deutschland

LTW-HE ist Geschichte


#21

DAS ist eines der größten Probleme unserer Partei, das hier viele nicht in der Lage sind, ihre persönliche Meinung einzubringen, und wenn sie dann mit dieser unterliegen TROTZDEM im Sinne der Mehrheitsmeinung der berühmten Basis mit machen und ihre Power und Erfahrung miteinbringen.


#22

Zitiere mich bitte vollständig und reiße nicht das Dir passende aus dem Zusammenhang. 2 Vorstandskollegen aus meiner Vorstandszeit sind verstorben, eine 3. Person hat nur knapp überlebt. Meine Gesundheit war auch nicht die beste aufgrund des Stresses. Mir ging es beschissen und ich war auf die Partei nicht gut zu sprechen. Wenn ich mich beteiligt hätte, hätte das Niemanden genutzt!

Ich finde Deine Posting ziemlich respektlos!


#23

Huhu, Du musst Dich überhaupt nicht entschuldigen! Es gibt bei jedem ein Auf und Ab! Wenn einer mal nicht macht, ist das so. Aber sehr gern würden wir dich wieder beim Stammtisch sehen. Den nächsten haben wir als “Nachwahlparty” deklariert und auch andere Kleinparteien eingeladen. Wir wollen einfach verschnaufen, über Großparteien lästern und überlegen, wie wir zusammenarbeiten können. Nächsten Freitag, India Gate.
Zum Thema Darmstadt: das war eine Hochburg, dort gibt es Stammwähler. In OF haben wir neue Wähler motiviert. Wenn die Darmstädter sichtbarer gewesen wären, hätten sie bestimmt noch mehr Stimmen bekommen. Wir sind denen übrigens dankbar, weil die uns einen hübschen Pavillon geschenkt haben. ist in den letzten Wochen 5 mal zum Einsatz gekommen.


#24

Sorry, so sollte es nicht gemeint gewesen sein …

Ich habe das zitierte zum Anlass genommen weniger auf deine Person bezogen, sondern weil ich genau diesen Satz in der letzten Zeit immer wieder gehört habe, häufig -nicht von dir- zusammen mit “hab ich ja gleich gesagt” … oder ähnlichem …

also, bitte entschuldige, das ich dir mit dieser Formulierung -die dein Post nur zum Anlass nehmen, nicht dich persönlich angreifen sollte - zu Nahe gerteten bin und dich angegriffen haben sollte.


#25

Ohne in Frage zu stellen, dass Plakate eventuell helfen, aber woher weisst Du das?
Darmstadt hat 77,9% der Wähler verloren, Offenbach 77,3%, Kassel ungefähr 76% und Marburg um die 75%, Wiesbaden und FFM über 81%.
So wirklich stichhaltig kann man aus den Zahlen nichts lesen.
(Hessenweit sind es 80%)


#26

vielleicht weniger mit den Zahlen der LTW 2013 vergleichen und mehr mit dennen der BTW17?
Ich glaube, so lassen sich da eher Rückschlüsse ziehen ^^


#27

Irgendwie muss ja öffentliche Aufmerksamkeit erzeugt werden. Wenn es durch andere Medien nicht ausreichend geschehen ist, dann bleibt zuletzt die Plakatwerbung.

Eine Partei ist nie ganz unabhängig von den Handlungen der anderen Parteien.
Wenn alle Parteien Plakatwerbung machen und zudem ihre Plakate noch an den gleichen Orten aufhängen ist die Plakatwerbung unwirksamer, als wenn vergleichweise wenige Parteien mit Wahlplakaten Werbung machen.

Es kommt zuerst auf die Qualität an, dann auf die Quantität. Qualität kann immer in Quantität umgemünzt werden. Quantität jedoch nicht in Qualität. Denn das Merkmal der Qualität ist Ihre Einzigartigkeit bzw. das Alleinstellungsmerkmal.

Zusammenfassend: Min./Max.-Kalkulation bei der Plakatwerbung mit kleinstmöglichen Aufwand größtmögliche Wirkung erzielen, z.B. durch günstige Standortfaktoren der Plakate, aufgefallene Plakatideen etc.

Exkurs/am Thema vorbei: Obwohl die Notenbanken anscheinend (wie manche Leute hier im Forum andeuten) so viel Geld wie sie wollen ausgeben können, zeichnet sich das Geld nicht zuallerst durch seine Quantität, sondern durch seine Qualität aus. Wenn Bargeld einfach gefälscht werden könnte und wenn jeder simpel Geld virtuell erzeugen könnte, dann wäre Geld nichts wert, völlig unabhängig von der Geldmenge die im Umlauf wäre.


#28

Erstmal Danke. Fettes Danke! Die Piraten Hessen (so wie die Piraten Bayern) haben echt wahnsinnig viel konstruktiv bis zum letzten eingebracht – kein Scheiss!

Dazu die Netz-Marketing-Initiativen passend zu beiden Landtagswahlen, für Euch in Hessen und davor in Bayern, der Piraten Saar und der Piraten BaWü – ganz großen Respekt! Und auch immer wieder Hinweise, Tweets, Facebook-Links der Piraten Brandenburg, der Piraten Berlin und einiger, die ich evtl. nicht auf dem Schirm hatte. Das ist mir persönlich bisher so noch nicht aufgefallen und ich finde das wirklich toll!

IMHO:
(auch wenn es letztlich nicht so viel gebracht hat, darf genau diese Form des Engagements nicht wegbrechen)

Seit 2012 schaue ich persönlich bei jeder noch so kleinen Wahl kurz auf die Zahlen – und wir alle wissen, auch wenn es nicht so sein sollte: jede Kommunalwahl wird heutzutage über die Bundespolitik mit angeschoben – witzigerweise nicht über die Politik der EU, außer in den negativen Bereichen, das Positive wird fallen gelassen.

Für Hessen abschließend: der Move der Verfassungsklage gegen den Schwarz-Grünen Trojaner war wirklich super. Das muss weiterlaufen – und wenn es pressetechnisch nicht rüberkommt, dann parteiintern, damit die anderen LV mit informiert sind, denn die Polizeigesetz-Geschichte geht ja gerade bundesweit. Da sehe ich Kernthemenrelevanz.

Nochmal: Danke, Piraten Hessen!


#29

Das habe ich natürlich auch gemacht ;-). Hessenweit sind des ungefähr 2541(-17,5%) Wähler weniger
Darmstadt hat weitere 104(-14,6%) Stimmen eingebüsst, Frankfurt 350 (-24%), Wiesbaden 124 (-21,4%), Offenbach 30 (-9,6%).
Zugewonnen haben tatsächlich Marburg 18 Stimmen (8,1%) und Kassel 25 (4,5%)
(Hätte nur Kassel “gewonnen”, hätte ich es ja auf meine Plakate schieben können, Marburg hat aber die Süss Serie plakatiert ;-))


#30

Ein paar Kuriositäten beim Vergleich zu den Zahlen aus der BTW sind mir noch aufgefallen. Als die Wahlergebnisse gestern eintrudelten waren mir ein paar Orte in Erinnerung, die gar nicht so schlecht waren. Frankenau zum Beispiel. Da dürften Kristos und Akki gewirkt haben -> von 12 Stimmen bei der BTW auf jetzt 17. Bad Sooden hat von 13 auf 20 zugelegt. Immenhausen: von 22 auf 39 und Witzenhausen von 41 auf 86. Ich schätze, da waren einige persönliche Gespräche dabei, als auch SM, da wohnen viele aus meinem früheren und jetzigem beruflichen Umfeld und ich hab auf Facebook relativ viel Wahlkampf gemacht, und sehr viel zu Kernthemen geschrieben.

Haina Kloster dürfte prozentual aber alles toppen - da haben Piraten von 2 auf 12 Stimmen zugelegt :wink:


#31

Ideen/Spinnereien:

Eventuell könnte das Medium des Wahlplakat an sich und für sich hinterfragt werden.
z.B. könnte man überlegen, anstatt eine konventionelles Wahlplakat aufzustellen, “Streetart-Künstler” engagieren, welche mit Kreide oder Klebeband das Logo der Piraten an öffentlich genehmigten Plätzen aufmalen oder aufkleben. Zudem hätte man auch ein weitgehendes weißes Wahlschild, mit dem Spruch “Hier ist noch Platz für Wählerwünsche” und mit dem Piratenlogo und einem Stift dazu, aufstellen können. Desweiteren stelle ich mir die Aufkleber in Blickhöhe, an ungewöhnlichen Orten und an viel frequentieren Orten als ziemlich wirksam vor.

Alles Konjunktiv…


#32

Gabs alles schon :wink:
Das Hauptproblem bei allem bleibt - irgendwer muss es halt machen und leere Plakate (Nannte man in Hessen Modulplakate) gehen dann, wenn Präsenz auf den Straßen ist.
Das Hauptproblem ist der Mangel an Aktiven


#33

Und von den wenigen überhaupt Aktiven finden einige Socialising wichtiger, als Präsenz auf der Straße, zb bei einem CSD…
Politik sollte in einer Partei keine Randnotiz sein, ist sie es doch, wird sie halt nicht gewählt.


#34

Ich bin nicht sicher, dass das ein zulässiger Schluss ist. Zumal wir (wo wir DKs hatten) praktisch durchgehend mehr Erst- als Zweitstimmen gekriegt haben.

Bei den Zweitstimmen ist das gemeindeweite Ergebnis für Darmstadt: 0,83% und für Offenbach-Stadt 0,73% (im Gegensatz zur Erststimme konnte man die Zweitstimme halt auch BGE-Partei, Humanisten usw. geben).

Ich stimme aber zu, dass Sichtbarkeit wichtig ist (auch abseits der konkreten Wahl ist es natürlich wichtig, dass Menschen bewusst ist, dass es Piraten in ihrer Stadt gibt und man uns auch bei bestimmen Anlässen ansprechen, einladen usw. kann).

Auch Interessierte, die beim Aufhängen von Plakaten oder beim Flyern mithelfen wollen (habe ich mehrmals erlebt, dass sich Leute vor einer Wahl ganz konkret melden, ob wir Hilfe brauchen können), sollten wir nicht abschrecken mit “haben wir nicht” sondern solche gemeinsamen Aktivitäten als Gelegenheit sehen, neue Leute zu uns zu holen.

Gestern habe ich beim Abhängen sogar Leute getroffen, die ein Plakat haben wollten (keine Ahnung, was mit dem Hanfblatt-Motiv passiert aber es besteht die Chance auf weitere Sichtbarkeit…).

Mir stellt sich durchaus die Frage, wieviel Plakate bringen (und damit auch, wann, wo und in welchem Ausmaß sich angesichts begrenzter Ressourcen der Aufwand lohnt). Da ist eine Quantifizierung schwierig (allein schon, weil das Vorhandensein von Plakaten ja nicht nur Ursache für höhere Zustimmung ist, sondern höhere Zustimmung umgekehrt auch die Chance erhöht, dass jemand Plakate aufhängt).


#35

Im Wahlkreis mit dem zweitbesten Erstimmen-Ergebnis fanden keinerlei Infostände statt. Plakatiert wurde, allerdings nur ein Tier und sonst Inhalt (Disclaimer: Nicht meine Lieblingsinhalte, nicht meine Plakatauswahl). Außerdem wurden einige hundert Flyer in Briefkästen verteilt (genau 1000 in zwei benachbarten Wahlkreisen).

Ich will damit keinesfalls (siehe letzten Beitrag) behaupten, Plakate, Infostände oder Flyer brächten nichts.
Ich möchte nur davor warnen, anhand der Zahlengrundlage Schlüsse zu ziehen, die diese Zahlen nicht hergeben. Und das gilt m.E. spätestens für den Versuch, festzustellen welche Plakate besser funktioniert haben.


#36

Wir werden bis zum LPT spätestens noch eine detaillierte Auswertung machen, mit Vergleich insbesondere zu vorigem Jahr BTW und OB-Wahll. Wir haben verschiedene Bezirek unterschiedlich behandelt und schauen, ob das irgendeinen Einfluss hat. Sozialstrukturen der Stadtteile berücksichtigen wir auch. Wir haben ja zwei Sorten Plakate gehabt: #süss und Helges Personenplakate. Mehrere Anfragen von Leuten, ob sie sich ein paar Tierplakate abmachen dürfen. Aber stimmt, oben das war ein Schnellschluss, genauere Analyse kommt demnächst.