Lokalpolitischer Aktivismus für Solarenergie

Wir Lörracher Piraten haben uns mal dazu entschlossen das Thema Klimawandel und Solarenergie Lokalpolitisch aufzugreifen. Vielleicht ist dieses Vorgehen/Strategie auch für andere Lokalpolitisch aktive Piraten interessant um direkt vor Ort mehr Druck für eine Klimawende aufzubauen. Folgender Artikel wurde über unsere Webseite veröffentlicht:

Lörrach versagt bei der Energiewende:

Die Piratenpartei Lörrach hat sich auf Google Maps eine Übersicht über den Ausbau von Solaranlagen auf Dächern in Lörrach verschafft und ist entsetzt über den nur mangelhaft vorhandenen Ausbau von Solarenergie.

Zu den bekannten Lörracher Firmen, welche, wie aus den Bildern im Internet (Stand Mitte 2020) hervorgeht, haben die meisten den Solarausbau nicht umgesetzt. Dazu gehören die Schokoladenfabrik (Mondalez Deutschland GmbH), das Kaufland, der Bahnhof (Deutsche Bahn AG) sowie das Hieber Gebäude. Als eines der wenigen Gebäude, die eine Solaranlage auf dem Dach haben, kann das Autohaus Stoll genannt werden. Bei den Gebäuden der Verwaltungen, sieht es noch schlechter aus. So sind weder auf dem Flachdach des Finanzamtes, der Agentur für Arbeit, vom Landratsamt oder des Burghofes Solaranlagen erkennbar.

( Bild : Lörracher Industriedächer, allesamt ohne Solaranlagen !)

Earth-Loerrach

(Bild Quelle: Google Maps)

Man kann also sagen, dass bisher weder die Lörracher Privatwirtschaft noch die Lokalpolitik in irgendeiner Weise ihrer ethischen Verpflichtung nachgekommen ist, die drohende Klimakatastrophe zu verhindern. In Baden-Württemberg hätte, seitdem die Grünen die Landesregierung stellen (seit 2011), eigentlich deutlich mehr passieren müssen, um den Ausbau erneuerbarer Energien voranzutreiben. Lörrach ist lediglich ein Beispiel dafür, dass in dieser Sache bisher nicht genügend passiert ist. Wenn die Energiewende weiterhin in solch einem Schneckentempo betrieben wird, dann ist abzusehen, dass die Klimapläne für die Zukunft erneut nicht eingehalten werden und wir unsere Lebensgrundlage verlieren. Daher fordern wir Piraten von der Stadt Lörrach sowie den Unternehmen in Lörrach, endlich entschlossen zu handeln und den Ausbau von Solaranlagen schnellst möglich voranzubringen.

> „Wir alle wissen, mit dem Klima können wir nicht verhandeln. Was wir können, ist selbst handeln und die erneuerbaren Energien auf lokaler Ebene auszubauen. Das sollten wir nun tun, ohne noch mehr Zeit zu verlieren“,

> so Sabin Schumacher, Lörracher Stadträtin und Bundestagskandidatin für die Piratenpartei im Wahlkreis Lörrach-Müllheim.

Die Piratenpartei ist eine Mitmachpartei und fordert daher auch die Bürger:innen auf, selbst aktiv zu werden. Das geht ganz einfach, schreibt den im Stadtrat vertretenen Lokalpolitikern, Emails und Briefe in denen ihr euren Wunsch äußert, dass in Lörrach endlich mehr Solaranlagen gebaut werden. Die Adressen der verantwortlichen Politiker:innen, könnt ihr euch unter folgender URL auf der Webseite der Stadt Lörrach anzeigen lassen:

Gemeinderat | Stadt Lörrach

Die Piratenpartei hat sich auch in der Vergangenheit schon für den Ausbau der Solarenergie in Lörrach eingesetzt. Auf Initiative der Piraten (SessionNet | Förderprogramm für Balkonsolaranlagen für Mieter/innen und Kleingärtner/innen) können nun Bürger:innen, die sich Balkansolaranlagen anschaffen wollen, Fördergelder bei der Stadt beantragen.

Die Details zur Beantragung der Förderung könnt findet ihr hier:

Balkonsolaranlagen | Stadt Lörrach

In ihrem Energie- und Umweltpolitischen Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2021, fordert die Piratenpartei Deutschland, die Solarenergie zum „Arbeitspferd der Energiewende“ zu machen, um die technisch veralteten fossilen Energieträger endlich zu ersetzen. Aufgrund der globalen Entwicklung des Klimas, hat dies nun schnellst möglich zu geschehen.

Unser Wahlprogramm könnt ihr hier nachlesen:

Bundestagswahl 2021/Wahlprogramm – Piratenwiki


Ok, vielleicht ein klein wenig populistisch und Klickbait, aber in Social Media wirkt das und es gibt viele Klicks und Interaktionen (Likes, Kommentare etc). Besonders wenn man den Post dann noch in den Lokalen Facebook Gruppen teilt.

Für eine Kleinstadt wie Lörrach sind 2014 Views extrem viel. Normalerweise sind da für Piraten Content eher höchstens so 10-30 drin… Natürlich haben sich auch einige lautstark über das Vorgehen aufgeregt. Nämlich die Lörracher CDU, einige FDPler und natürlich die lokalen Querdenker. Aber das ist auch gut so, wenn die Rabatz machen bringt das noch mehr Aufmerksamkeit für uns und das Thema :slight_smile:

5 Likes