Lasst uns den digitalen Übermenschen Erschaffen!

Tags: #<Tag:0x00007f1322aff0a0> #<Tag:0x00007f1322afe948>

Friedrich Nietsche hat in seiner Philosophie eine sehr Interessante Idee geschaffen, nämlich die vom überlegenen Übermenschen. Als Übermensch wird ein „Idealmensch“ bezeichnet, der über das gewöhnliche Leben eines als normal und meist negativ bewerteten Menschen hinausgewachsen ist oder hinausstrebt. Aus Sicht Friedrich Nietzsches ist es die Aufgabe des Menschen, einen Typus hervorzubringen, der höher entwickelt ist als er selbst.

Ja also im 19 Jahrhundert, damals waren solche Ideen ja noch so reine Spinnerei. Ohne jeden Realitätsbezug. Der Nietsche galt mit solchen Ideen als verrückt und von der Realität abgehoben.

Aber heute ? Ja heute da sieht das doch ganz anders aus. Ja der Fortschritt in Digitalisierung und Wissenschaft macht es tatsächlich möglich einen Übermensch zu gestalten, oder eine Künstliche Intelligenz die total dem Menschen überlegene Fähigkeiten hat.

Manipulierung von Proteinen macht alte Mäuse wieder Jung und Sportlich, hm. Interessant was die Wissenschaft da so alles erforschen tut. Eigentlich müsste das dann doch auch beim Menschen gut funktionieren. Also man denke da mal so, man ändert über die CRSIPR/CAS9 also über die Genschere das Erbgut eines Menschen so das weniger von diesem Protein im Körper produziert wird. Das Resultat müsste dann ja dauerhaft mehr Muskelmasse sein.

Also ein Mensch, der Fähigkeiten hat die dann nicht mehr seiner Biologischen Natur entsprechen tun.

Oder anderes Beispiel: Forschern in Israel ist es gelungen den Alterungsprozess von Menschlichen Zellen nicht nur zu stoppen, aber ja sogar umzukehren:

In 2015, the head of a biotech company made headlines after becoming patient zero in a novel gene therapy she claimed could make permanent changes to her DNA in order to combat muscle loss and other age-related conditions.

Also, es ist deshalb davon auszuegehn das es der Wissenschaft bald gelingen wird Menschen zu erschaffen die viel Gesünder sind und in Zukunft vielleicht ja auch intelligenter und schöner sind. Ja die so dann also übermenschliche Eigenschaften haben die der “natürlich”, biologische Mensch nicht haben tut.

Die Firma Neuralink, die von Tesla Grüner Elon Musik finanziert wird, ja die arbeitet daran eine Digitale Schnittstelle zu schaffen mit der dann das Gehirn des Menschen mit künstlicher Intelligenz verbunden werden könnte. Somit also unendlich viel mehr Daten verarbeiten kann als es die Biologie normalerweise erlaubt:

Das wäre dann ja schon so ein Übermensch, mit Fähigkeiten die über das Biologische weit hinaus gehen. Wenn jemand der wegen Gendefekt eigentlich Bilnd ist über die Digitalschnittstelle wieder sehen kann. Oder Intelligenz erhöht wird da ein direkter Brain Link auf relevante Wissensdatenbanken besteht.

Da gibt es dann die Ökologischen die dagegen sind, weil es sei ja unnatürlich. Die Christen usw die Sagen es sei gegen Gottes Wille weil Gott uns ja den Körper so wie er ist gegeben hätte. Andere sagen ja vielleicht das es die individuelle Freiheit es einzelnen sein sollte selbst zu entscheiden welcher Mensch Er oder Sie sein will. Also die Freiheit zu haben sich selbst so zu modden um das zu werden was man wirklich sein will.

Ja Aber welche Folgen hätte das denn für das soziale Gefüge der Menschheit ? Eher gute oder doch eher schlechte, was denkt denn ihr ?

Ja jetzt mal so eine Umfrage, was halten denn die Piraten von diesen Möglichkeiten ? Wie sollte eurer Meinung nach die Politik mit der Entwicklung umgehen ?

  • Es sollte ein Menschenrecht sein sich selbst optimieren zu dürfen
  • Nein, der Mensch soll so bleiben wie er ist.
  • Nur wenn alle es sich leisten können. und nicht nur die Reichen.
  • Die Erschaffung eines besseren Menschen sollte Staatsziel werden damit alle Individuen davon profitieren können.
  • Enthaltung / Andere Meinung

0 Teilnehmer

Interessante Thesen. Ich verfolge diese Dinge auch und lese gerade NOW von Stephan R. Meier. An vielen Stellen eher langweilig, aber der Inhalt macht mir schon ein bisschen Angst. Und er passt zu diesen Thesen.

Mit fehlt da noch die Abstimmungsmöglichkeit “Nur für medizinische Zwecke um Krankheiten zu behandeln”

Ist ja ein gewaltiger Unterschied ob man diese Technologien verwendet um Menschen mit “schlechten” Genen bzw. Erbkrankheiten zu helfen ein gutes Leben zu führen. Oder ob es sich die Reichen leisten können sich durch solche Upgrades zum Supermenschen zu erweitern.

Aber wo zieht man da die Grenze, einen Kaffee zu trinken erweitert ja auch schon die Möglichkeiten. Oder wie das viele im Silicon Valley machen etwas LSD als micro Dosing in den Kaffee, auch das wirkt sehr leistungssteigernd. Oder der wachsende Markt für die Nootropika der bisher noch unreguliert ist.

Oder die Frage, wenn es solche Technologien gibt. Wem sollen Sie gehören ? Patentiert einem Privatkonzern der es zum maximalsten Profit an die Superreichen vermarktet oder sollte es so erforscht werden das es auch der Allgemeinheit offen steht ?

2 Likes

@Supertux In der BRD haben (Stand: März 2019) nicht mal 3 Prozent Zugang zu einem wirklich schnellen Internet und die Utopisten von der Piratenpartei fabulieren schon von einem “digitalen Übermenschen”. Hahaha. Ist ähnlich vermessen, wie die TV-Philosophen die sich über das Sillicon Valley echauffieren und moralische Kritik an autonomon Fahrzeugen äußern, obwohl noch kein einziges Fahrzeug überhaupt dazu in der Lage ist, wirklich autonom zu fahren (bis auf die “autonomen” Fahrzeuge, die es beherrschen auf einem Highway bei konstanter Geschwindigkeit geradeaus zufahren bzw. konstanten Abstand zum nächsten Fahrzeug zu halten).

Erstmal Hausaufgaben machen! D.h. Breitflächiger Glasfaserausbau und mehr E-Fahrzeuge auf die Straße bringen. Wenn das gemacht ist, kann man sich etwas mehr über so etwas Gedanken machen.

  1. nicht

sondern ein Schreiber im offenen Forum der Piratenpartei. Erkenne den Unterschied!

Ansonsten, zum “Thema” des Threads:
Es ist gerade mal 75 Jahre her, das versucht wurde “den Übermensch” zu züchten …

Sorry, kein Interesse, auch bei noch so philosophischen Ansätzen ^^

1 Like

Ich finde es gut, wenn wir uns heute Gedanken machen, wie die Zukunft aussehen soll. In welche Richtung wir heutzutage forschen, dass entscheiden wir heute und nicht morgen.

Breitflächiger Glasfaserausbau ist schon möglich und muss nur noch umgesetzt werden. Das autonomes Fahren wird nicht mehr viel Forschung benötigen. Die Technik existiert bereits dafür. Über die nächsten Forschungsansätze sollten wir uns heute Gedanken machen, denn sie sind für die zukünftigen Möglichkeiten relevant.

So ein thread Titel wird bestimmt als Klickbait gewählt. Aufmerksamkeit um jeden Preis erlangen. Andere Beiträge des Users sind ja auch oftmals eher “Trollig”.

1 Like

Ja, aber ich frage mich wieso sich ausgerechnet die Deutschen berufen fühlen moralisch und ethisch zu richten, obwohl sie technologisch, bis auf ein paar Spizenforschungsunternehmen und Spitzenforschungsinstitute, in der zweiten Liga oder zumindest auf den hinteren Plätzen der ersten Liga stehen.

Das ist wie wenn Schalke als Tabellenletzter die ganze Zeit die Bayern als Championsleague-Sieger kritisieren würden. Dann in die zweite Liga absteigen und weiter nur an Bayern rumnörgeln würde. Dann in die dritte Liga absteigen und weiter immer nur die Bayern kritisieren würde. Eben so lange bis sich wirklich niemand mehr dafür interessiert, was die Schalker über die Bayern denken.

Sorry, dein Beispiel hinkt auf allen Beinen …

nach deiner Logik dürften wir als 0, - Partei auch nicht an den Dingen Kritik üben, die “die Großen” in den Parlamenten tuen …

Ja, sehe ich eigentlich auch so. Zuerst vor der eigenen Haustür kehren und dann darauf hinweisen, dass da die Nachbarn vor ihrer Haustür nicht gekehrt haben. Bei den Piraten in der BRD lief die letzten Jahre ja vieles nicht so toll. Aber es bringt z.B. auch nichts wenn das nur festgestellt wird und dann aber verweigert wird daran etwas zu ändern.

  1. Das Piratenwiki ist eine mittlere Katastrophe, was die Struktur etc. angeht. Trotzdem steht erst ganz hinten auf der Prioritätenliste, das zu aktualisieren. Stattdessen befindet man sich schon im opportunistischen Wahlkampfmodus, der sich völlig von Kreativität befreit an grüne Themen anbiedert.

Du meinst der Wähler interessiert sich mehr für unser Piratenwiki
denn unserer Position zum Klimaschutz?

Aktuelle Studien sagen da das Gegenteil.
Für die Mehrheit ist Klimapolitik wahlentscheidend und
mit Abstand Top-Priorität der zukünftigen Regierung.

1 Like

Diejenigen denen das wirklich wichtig ist wählen eh die Grünen, da wird nicht weiter hingeschaut. Zumal die Grünen das besser können bzw. ihnen mehr Kompetenz zugesprochen wird.

Eine Kleine Partei braucht Alleinstellungsmerkmale die Sie von anderen Parteien unterscheiden. Andere Parteien zu kopieren wird hingegen nie belohnt.

Wenn Piraten Themen wie Transparenz Statt Korruption, Basisdemokratie, BGE, Freiheitsrechte usw. in den Mittelpunkt stellen wäre das gegeben. Eine Kopie der Grünen wählt hingegen nun wirklich niemand, wieso auch gibt ja das Original.

DIE PARTEI ist viel erfolgreicher als Piraten, ganz einfach weil Provoziert wird und Dinge aufgegriffen werden die von anderen Parteien nicht kommen. Weil die den Mut haben sich mit der Mehrheit anzulegen anstatt sich nur an diese anzubiedern !

1 Like

das sind 27% aller Wähler

z.B
23% der CDU-Anhänger
26% der SPD-Anhänger
36% der Linken
13% der FDP

Thema 2 “Soziale Sicherheit” insgesamt 14%
12% der Grünen
11% der CDU
15% der SPD
22% der Linken

Damit bist Du automatisch beim Thema sozialverträgliche Klimapolitik.

Mit einem Nischenthema bekommst Du noch nicht einmal eine Frage gestellt.
Mit einem Nischenthema bekommst Du nur Gehör, wenn Du Dich überhaupt in der Diskussion befindest, ansonsten ist man eine Randgruppe, die nicht ernst genommen wird.

Über was sollen denn die Medien berichten, wenn Sie merken, dass ihre Wähler bestimmte Thema interessieren und andere nicht?

Das Thema ist so komplex, dass da jeder seine Nische findet.
Die Grünen bekommen das Problem des Klimaschutzes auch nicht hin, siehe Dannenöder Forst.

Und die Partei ist eine Randgruppe, die nicht ernst genommen wird, da sie die Demokratie an sich ins Lächerliche zieht. Auch dafür gibt es Wähler, aber will man denn Klassenkaspar sein, ohne ernsthaftes Interesse an Politik?

Das wohl nicht, aber ein “aufgeräumtes Wiki” oder eine bessere Lösung wäre sicher eine beträchtliche Erleichterung der inhaltlichen Arbeit der Partei und würde es deutlich erleichtern sich über inhaltlich Beschlüsse und aktuelle Entwicklungen zu informieren. Eine Partei die funktionierende Strukturen hat, macht den Mitgliedern mehr Spaß und lässt mehr Energie für die Außendarstellung übrig.
Es macht die Partei letztlich attraktiver für neue Mitglieder und Wähler.

Ja aber
das Wiki war doch schon vor 9 Jahren verstaubt.
Die klare Struktur hat von Anfang an gefehlt.

Dezentralität ist ganz super.
Ein “aufgeräumtes Wiki” müsste ein neues Wiki sein, bei der es erst ab einer bestimmten Stufe zu Wildwuchs kommen darf.

Man verzweigt vom Bund auf die einzelnen Länder und schon gibt es keine funktionierende Strukturen mehr.
“Aufräumen” hilft da nicht mehr, es wäre nur Kahlschlag.

  1. Ich sehe die Piratenpartei als aller erstes als Organisation (in der sich Menschen versammelt haben, denen bestimmte Werte wichtig sind. Werte die mit der Digitalisierung verwirklicht werden können und gegen zu viel Monopolmacht von Seiten der Wirtschaft oder des Staates verteidigt werden sollten). Eine Organisation, die nicht gut organisiert ist bzw. zu wenig wert darauf legt sich innerhalb ihrer Organisation weiterzuentwickeln.wird auch nicht auf Dauer bestehen können, unabhängig davon wie gut sie Wahlkampf (wobei ein guter Wahlkampf eigentlich auch schon wieder eine gute Organisation voraussetzt…) macht.

  2. Was @CraWler sagt:

1 Like

Ganz oft leider nicht.

Deshalb steht es in Anführungszeichen und eigentlich denke ich wir brauchen etwas besseres.

1 Like

Immer wenn die Piratenpartei versucht schnell eine öffentliche Aussage zu machen,
springen Mitglieder und manchmal Vorstände in den Weg und behaupten die Aussage wäre nicht von der Beschlusslage gedeckt. Bis der entsprechende Beschluss im Wiki gefunden wird und man relativ sicher ist, dass man keinen späteren anders lautenden Beschluss übersehen hat, ist das Thema für die Öffentlichkeit nicht mehr interessant.

Das war nicht nur auf das Wiki bezogen. Da ist es mir eben aufgefallen. Oberflächlich wirkt ja eigentlich alles ganz gut organisiert. Die Social Media werden gut bespielt, die Webpräsenz sieht gut aus und dieses Forum hier ist auch ganz gut. Aber es fällt dann eben immer wieder auf, dass an bestimmten Dingen festgehalten wird, die eigentlich eines Updates bedürfen. Und da ist mir eben die Wiki aufgefallen. Ich kann mich ja nur an einzelnen Punkten bei den Piraten festkrallen, da man die ganze Organisation bei den Piraten sowieso nicht so ganz überblicken kann. Hab das Gefühl da läuft dann viel über Cliquen, da die formale Struktur eben eher so semi- bzw. suboptimal ist.

Die Mitglieder der Piratenpartei nennen sich Piraten.
Darin lag der Charme in den guten Zeiten.
In dem Augenblick, als daraus eine Organisation wurde, war der Charme und die Initiative weg.
Natürlich ist es vorteilhaft sich zu organisieren, aber doch bitte auf der Höhe der Zeit und nicht im Kasernenton, wie einige Organisation verstanden.