Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Website Piratenpartei Deutschland

Künstliche Intelligenz


#41

Leider ist dies nicht mehr die Internetpartei. Es ist schrecklich dies zu sagen, aber aktuell scheint die CSU am ehesten etwas auf diesem Gebiet zu machen.


#42

Bitte nicht abschweifen. Ich habe gerade deshalb diesen Thread erstellt, dass wir aus dem Meta um den Zustand der Piratenpartei herauskommen und konkret werden können anhand des Beispiels der KI. Das haben wenige andere Parteien (peinlicherweise bis auf die CSU), da müssen wir liefern.

Aktuell habe ich den Eindruck, wir können gar nicht mehr liefern. Aber ich habe noch Hoffnung. Wir haben verschiedene Definitionen von KI bereits gesehen und können damit vielleicht etwas anfangen. Vielleicht sollte man auch eine AG Künstliche Intelligenz gründen, die sich damit auseinandersetzt. Am besten jemand, der Ahnung darüber hat. Gibt es da so einen?


#43

'Es gilt viel zu tun und nicht stattdessen wegzuschauen. https://blog.wdr.de/digitalistan/republica-julia-krueger-fordert-qualifizierte-transparenz/ so ein knapper Kommentar in facebook auf der Seite der Piratenpartei.
Und ganz ehrlich ich hab keine Ahnung, was ich damit eigentlich gesagt habe. Und welche Qualität die Aussagen haben. Und wie ich auf einen Kommentar reagieren soll. Und wen ich ansprechen kann, zum Beispiel so:
'Du Sabine, wir haben da einen Beitrag zu KI auf facebook und es ist niemand im team, der oder die sich auskennt, kannst du mal in den Kommentaren für die Partei mitdiskutiere."


#44

Wir können uns hier ewig an den Details einer per se schwer definierbaren Problematik ergehen. Gag an der KI ist ja, dass sie intelligent ist, sprich Dinge macht, die sonst nur Fachleute können oder der Mensch überhaupt nicht, zumindest nicht in dem Ausmaß und KI wird immer intelligenter, d.h. immer weniger werden sie verstehen. Heute fühlen sich Ältere von der Technik überfordert, in Zukunft werden junge IT-Professoren nicht mehr mithalten können.

Früher gabs mal Umweltschützer, die meinten, dass man nur schützen könne, was man kennt. Heute ist fast jeder gegen Glyphosat und Neonikotinoide, weil man weiß, das es Insekten umbringt, auch ohne jedes Insekt beim lateinischen Namen nennen zu können. Ich kenne nicht die genauen Vorgänge der Nervenübertragung wenn es einen juckt, ich kratze mich einfach. KI wird uns mächtig jucken – auch wenns keiner mehr versteht. Sollen wir, weil wir es nicht verstehen können, darauf verzichten, darüber zu diskutieren?

Für mich zeichnen sich folgende Problemfelder ab:

  1. Das „Sience-Fiction-Problem“ Singularität, was aber schon in wenigen Jahrzenten eintreten soll, also dass KI schlauer als der Mensch wird. Wenn uns das entgleitet, könnte das der letzte Fehler der Menschheit sein. Es gibt sinnvolle und hoffentlich auch erfolgreiche Ansätze, das zu verhindern.

  2. Die Veränderung der Arbeitswelt und die sozialen Auswirkungen. Stichwort BGE!

  3. Entscheidungen, die KI trifft, die Auswirkungen auf unser Leben und unsere Gesellschaft haben:

  • Expertensysteme die ethisch relevante Entscheidungen treffen, wie z.B. bei Kreditvergabe oder medizinischer Behandlung.
  • Algorhythmen und Bots in sozialen Netzwerken, die unser Weltbild und unsere politische Ausrichtung beeinflussen können.

Jedes dieser Themen wäre einen eigenen Thread wert. Welches Thema wollen wir hier behandeln?


#45

Gibt es denn in der Partei noch Leute die:

  • bei der Entwicklung von KI mitwirken oder forschen, oder
  • die mal etwas über KI gelernt haben, oder
  • die sich mal mit KI beschäftig haben .

Oder die ein paar Buzzwords kennen und mitreden wollen.


#46

Die Bundesregierung hat einen Aktionsplan KI


#47

Wie im BGE thread schon geschreiben könnte die Piratenpartei die definition von autonomen Programmen und robotern vorranbringen.

Bei Fahrzeugen gibt es eine Aufteilung von Level 1-5 um fest zu legen welchen Grad an Autonomie diese haben.

Solch eine Aufteilung brauchen wir auch für Roboter und Software.
Warum ?
Um in Zukunft die einzelnen Level fair besteuern zu können ohne die Entwicklung zu stark zu hemmen.
Außerdem dient es auch der Übersicht welche Tätigkeiten und welche Berufe in welchen Bereichen ,welches Level bereits aufweisen.

Bisher wagte sich keine Partei an solche eine Klassifizierung ran bzw gibt es noch kein Gesetzt das solch eine Klassifizierung für Produkte und Dienstleistungen vorsieht.


#48

Wenn sich Leute finden die sich mit dem Thema im Sinne einer AG o.Ä. beschäftigen möchten bin ich gerne mit an Board!

Ich bin aktuell daran mich in das Thema KI und Robotik näher / tiefer ein zu arbeiten, da ich gerne meinen Master darin machen möchte… Und sich auch vrsl meine Projektarbeit im Bachelor darum drehen wird…


#49

Was wir für den Start erstmal brauchen sind 2 Sachen:

1. Faktensammlung “Basiswissen KI” zur Orientierung für alle, die den technischen Hintergrund nicht haben.
Wegen des Zwangs zu reißerischen Titeln wird in Zeitungen und Blogs ne Menge Unsinn geschrieben, und anschließend von Politikern zitiert. Wäre cool wenn jeder Pirat das anhand von 1-2 Fakten entlarven könne.
Philosophie sollten wir dabei den Philosophen überlassen, SF muss man auch nicht zitieren - es sei denn sie ist alt und bereits eingetroffen.

2. Liste mit zu erwartenden Veränderungen erstellen
Hier könnte man auf rechtliche Lücken hinweisen und auch in Sachen Bildung auf notwendige Weichenstellungen. Ich meine/glaube nicht, dass wir uns da selbst was ausdenken sollten/müssen. Gibt genug Literatur dazu, die wir nur auf Wahrscheinlichkeit prüfen müssen.


#50

Und gerade aktuell: re:publica 2018 – Künstliche Intelligenz, Algorithmen und die Arbeit von Morgen


#51

Leider funktionieren Videos nicht im Forum, kannst du den Link reineditieren?


#52

Funktioniert bei mir.


#53

Nutzt du Chrome, Firefox, Edge oder einen Mobilen Browser?


#54

Derzeit Brave (Chrome) mobil.


#57

re:publica 2018 – Künstliche Intelligenz, Algorithmen und die Arbeit von Morgen
www.youtube.com/watch?v=cjZYdIIYnbU”


#58

Danke! Ich schau mir das mal an.


#59

Der Vortrag ist so gehaltvoll, mit vielen darin angesprochenen Themen, dass ich für die Diskussion einen neuen Thread aufmache.


#60

Zu Deinen 3 Punkten:

  1. KI ist kein Vodoo => OK gehe ich davon aus, dass das so ist…
    dann
  2. Entscheidungen einer KI lassen sich sehr wohl nachvollziehen => dann wundert mich dieser Beitrag: A visual prank exposes an Achilles’ heel of computer vision systems: Unlike humans, they can’t do a double take.
    oder der hier: Can Artificial Intelligence Fix Peer Review?

He was now paid a fortune to help design the algorithms that were central to what the tech giant did. And he had signed solemn legal documents prohibiting him from speaking to me, or to anyone, about his work. But as the years passed, his concern – indeed his guilt – grew. “It’s power without responsibility.” He paused. “There’s so much power, and so little responsibility. This is not notional abstract power. This is real power about day-to-day lives. It’s both material and cultural and financial. The world has to know that this is how it works . . . There’s something rotten in the state of Denmark,” he said, quoting Hamlet a little melodramatically.

imo die Schlüsselstelle:

"The reality is that if the algorithm looks like it’s doing the job that it’s supposed to do, and people aren’t complaining, then is there isn’t much incentive to really comb through all those instructions and those layers of abstracted code to work out whathappening

The researcher knew, of course, what data he’d fed into the process. He knew why he’d designed it, the problem it was trying to solve and the outputs that it produced. However, after he’d been trying to explain it for over an hour, he sat back in his chair, exhausted. “Yes, as you can see, the gap between input and output is difficult to understand,” he said. He’d flooded the algorithm with a huge amount of information, “a trend”, he said, because in the tech giant he could, and everyone did. But the amount of data meant it was hard to tell what the salient inputs within it were. “From a human perspective you’re not sure which of the inputs is significant; it’s hard to know what is actually driving the outputs. It’s hard to trace back, as a human, to know why a decision was made.

They are able, really, to handle an unfathomably complex world better than a human can. But exactly because they can, the way they work has become unfathomable too. Inputs loop from one algorithm to the next; data presses through more instructions, more code. The complexity, dynamism, the sheer not-understandability of the algorithm means that there is a middle part – between input and output – where it is possible that no one knows exactly what they’re doing. The algorithm learns whatever it learns. “The reality is, professionally, I only look under the hood when it goes wrong. And it can be physically impossible to understand what has actually happened."

Das deckt sich mit den Inhalten vom Heise Artikel: Was denkt sich eine KI?

  1. Solange keiner überlebenswichtige Faktoren (Energie-/Nahrungsproduktion oder Massenvernichtungswaffen) allein einer KI überlässt, geht von KI keine Gefahr für die Menschheit aus.

Die Fähigkeit einfache mathematische Berechnungen auf ihre Plausibilität zu überprüfen hängt mit der Fähigkeit zusammen, diese Berechnungen im Kopf rechnen zu können. Mit der Einführung der Taschenrechner in der Schule … :wink:

Die Fähigkeit sich zu orientieren, ist reine Übungssache. Mit Schildern und Navigationssystemen verlieren die Menschen die Fähigkeit ihren Weg selbst zu finden … :wink:


#61

Es würde mir als Laie helfe mehr über die Programmiersprachen zu erfahren. Was können diese und wie haben sich diese entwickelt? Wo sind die schnellsten und meisten Fortschritte zu erwarten? Subjektiv bekomme ich in den Medien nur etwas über die Hardware mit, z.B. von den Forschungen am Quantencomputer.
Zudem sollten die Vorteile eines Glasfasernetzes bzw. einer schnelleren Internetverbindung mit mehr Datenvolumen umrissen werden. Was ist damit möglich, was heute unmöglich erscheint?


#62

Ich glaube nicht, dass es dir helfen würde etwas über Programmiersprachen zu erfahren.

Beim programmieren geht es meistens darum ein Problem so darzustellen, dass es mit Zahlen und einfachen Rechenoperationen ausgedrückt werden kann.

Viele Dienstleistungen im Netz können nur dann sinnvoll genutzt werden, wenn die Datenübertragung schnell genug ist. Eine Festplatte/Datensicherung im Netz ist nur dann sinnvoll, wenn die Daten fast so schnell übertragenen werden können wie auf eine lokale Festplatte.