Kritik unserer Social-Media-Auftritte

Ich hätte mich nicht auf das Niveau begeben sollen, da stimme ich gerne zu, aber das alle die sich da gerade aufregen nur ein Problem mit Ysanns und meiner Reaktion haben, nicht aber mit dem Ursprungstweet, zeigt in meinen Augen woher der Wind weht.

Die Ente würde ich sowieso ignorieren. Kommt nur zum trollen ins Forum.

4 Likes

Kommen auch noch inhaltliche Argumente zu meiner sachlich formulierten Kritik?

1 Like

Wo soll ich die finden?

Klar könnte man auch eine sachliche Kritik über “Hass im Internet” führen und die gegen die “Persönlichkeitsrechte” abwägen?

War aber nicht Dein Interesse.
Es geht Dir stets darum, Äußerungen des Bundes-Twitter-Accounts zu diskreditieren.

Die eigentliche Diskussion muß doch in der Partei stattfinden und nicht, in dem Beauftrage von Dir angegriffen werden.
Machen wir jetzt Politik, indem jeder erst mal den Beauftragten angreift?

Warum sollte irgendjemand die Piratenpartei wählen oder etwas für die Piratenpartei tun, wenn es nur darum geht, die Partei zu zerlegen, da Einzelne ihre persönliche Meinung über die Gesamtpartei stellen?

Wenn die destruktiven Kräfte auf Twitter gegen die Piratenpartei so groß sind, dann braucht sich auch niemand engagieren. Wenn Du Deine Tweets über alles andere stellst, da alles andere völlig unwichtig ist, nimmt man das zur Kenntnis.

Hier: https://twitter.com/neythomas/status/1189403526788734977

1 Like

Du kannst 100x einen Satz auf Twitter hinwerfen, der interessiert aber nur Deinen Fan-Club.

Wenn im Gegenzug z.B. Du über den Bundesaccount twittern würdest, ginge die Unterstützung in dieser Partei gegen Null.

Bei aller Liebe, bist du noch Pirat ?
Wenn ja, dann wäre es auch dir zumutbar etwaige Kritik oder Anregungen zunächst im Mattermost Channel intern zu posten. Insbesondere bei Dingen, die nun wahrlich nicht besonders tragisch sind, es war nur ein retweet der Bundesregierung ohne Kommentar. Na hossa ein Verbrechen.
Wer das öffentlich gegenüber dem Account der Piratenpartei macht, sogar mit Screenshot,falls der Retweet rückgängig gemacht werden sollte, verfolgt meines Erachtens andere Ziele. Aber seis drum.

PS: Ich hab auch noch keinen Sachbeitrag von dir unter


gelesen. :wink: Sachlicher Input, falls du du dich mit der Materie fachlich wirklich auseinandergesetzt haben solltest, wäre immer willkommen.

Die Anhängerschaft würde sich verändern aber nicht gegen Null gehen, im Gegenteil.
Sieht man sich den Twitter Account von Thomas und den Bundesaccount an, so erhält Thomas deutlich mehr Zuspruch trotz wesentlich weniger Followern.

1 Like

Hat sie doch nur über ihren Privataccount gemacht. Außerdem glaube ich, dass sie damit Recht hat. Anderenfalls hätte Herr Seuffert ja seinen triefenden Sexismus wie in seinem ursprünglichen Tweet (suchst du den bitte auch noch mal für alle 'raus?) nicht nötig. Er würde so gern selbst “Alpharüde” sein, aber angesichts der Zentimenter - na ja.
Also ich fand Ysanns Tweet EXTREM witzig und treffend. Und wie getroffene Hunde reagieren, ist allseits bekannt.

Doch schon - können wir machen. Machen die “anderen” ja auch ständig, manche benutzen sogar noch das Piratenlogo oder (zugegeben kreative) Wortschöpfungen wie “pirational”.

1 Like

Sieh Dir mal die Mitgliederzahl der Piratenpartei an und verfolge dann weiter das Ziel des Superstars, der Ziele verfolgt, für die es keine Mehrheiten gibt.

Und wenn Du Dir mal ansiehst, welcher Sumpf sich inzwischen auf Twitter bewegt und welche Ziele, die mit welchem Hass verfolgen, dann ist das nicht der Nabel der Welt.

Leider bekommt Thomas diesen Zuspruch zu einem großen Teil aus der Ecke der AfD-Anhänger.

3 Likes

Und das macht ihn dann zu einer Person mit rechten Aussagen? Das ist doch wie “Die A’D hat der Gesetzesänderung zugestimmt, damit ist der Antrag als Rechtes Gedankengut einzuordnen”, oder?

Wenn Kritik an Merkels Taten Rechts ist, dann müssen wir mit ihr kuscheln um als nichts rechts zu gelten? Ich weiß nicht recht, aber mir erscheint solch Vorgehen als zu einfach.

Bleiben wir doch bei dem Beispiel Merkel, weil es so schön zeigt wie sehr Ideologie das hässlichste im Menschen hervorbringt.

“Merkel öffnet die Grenzen für Flüchtlinge”. Aus Humanitärer Sicht war das in der Tat ein einmaliger Prozess. Man darf das nicht verurteilen, denn Menschen gehört geholfen. Egal wer oder was sie sind. Sogar Verbrechern gehört Hilfe, sie bleiben Menschen. Punkt. Kritikpunkt ist aber, dass keiner weiß wer denn nun alles ins Land kam. Allein bei diesem Kritikpunkt entzünden sich die Gemüter und es wird sofort Rassismus vorgeworfen. Oder wehe man kritisiert die Anzahl der nicht vorhandenen Unterkünfte. Weil das ja gleichbedeutend ist mit “Wir wollen keinen Flüchtlinge, denn wo sollen die jetzt hin?”. Den Rückschluss zu ziehen das überfüllte Unterkünfte Stress erzeugen, darf man ja auch nicht sagen, denn auch das ist ja am Ende Rassismus, weil man will die ja nicht."

Die Kritik an “unseren” Social Media Auftritten ist doch, solche Fragen/Aussagen nicht stellen zu dürfen, weil alle sofort zurückschrecken. Allein die Angst auch nur eine einzige Zustimmung von der A’D zu erhalten, führt doch letztlich zu genau diesem Problem - Sprachlosigkeit! Man verfällt in eine nicht mehr zu kontrollierende Panik aus ganz speziellen Kreisen Feedback zu erhalten.

Macht uns nicht genau dieses Verhalten zu den Verursachern, dass einer A’D zugehört wird? Sind wir nicht direkt mitschuldig an der Tatsache, dass eine A’D so viel Stimmen gewinnen kann? Piraten sind die mit den Fragen, hieß es mal. Deswegen wäre die Frage nach der Demokratischen Legitimation von Frau Merkel und ihrem handeln durchaus angebracht gewesen. Und nun denken wir mal an diese ganzen Protestwähler. “Ohh, na solche wollen wir aber nicht!”, heißt es dann. Bisweilen habe ich das Gefühl Piraten wollen gar keine Wähler, denn diese Wähler könnten ja Dinge gutheißen die Piraten nicht wollen?!

Ihr findet den Fehler?

Ha, natürlich finden wir den Fehler im Social-Media-Auftritt von Thomas

Der Kanzlerkandidat meint zum Anbiedern an die AfD:

CSU-Chef hat die Union aufgefordert, sich nicht nur mit der AfD zu beschäftigen. “Man kann im Osten zwar Wahlen verlieren, aber gewinnen muss man sie vor allem im Westen”, sagte er der Welt am Sonntag . Wer in Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen keine Mehrheit bekomme, könne keine führende Kraft in Deutschland sein.

Nicht automatisch, aber ich würde schonmal über meine Aussagen nachdenken, wenn ich sehen würde, dass der Zuspruch auffällig oft aus der rechten Ecke kommt. Ich würde mich beispielsweise nicht auch noch bedanken, wenn ich Lob von einem AfD-Fan bekommen würde…

Das ist wohl nicht der richtige Weg, alles zu vermeiden, aber man könnte sich schon überlegen, bei “AfD-Like-Gefahr” etwas einzubauen, dass solche Leute abschreckt. Es kommt natürlich auch auf den Kontext an, in dem man etwas sagt.

1 Like

Auf jeden Fall ist mit den Thesen am rechten Rand nichts zu gewinnen, da selbst CDU/CSU ihren rechten Rand mit Fremdenfeindlichkeit und Klimaleugnung abschütteln und sich davon distanzieren, um nicht in der Mitte zu verlieren.

Damit dürften sie auch die Wähler rechts zurückgewinnen, die nicht im braunen Sumpf ersticken möchten. Klare Kante, bei all diesen Themen.

4 Likes

Ein Beispiel:

Wie kann die Piratenpartei darauf reagieren, ohne das A’D Fanboys darauf positiv reagieren?

Merkst Du auf was ich hinaus will?

Aus der “falschen” Ecke Applaus zu bekommen sollte übrigens kein Argument sein. Wir sind Piraten, schon vergessen? Ursprünglich waren wir mal themenorientiert.

1 Like

Es geht nicht darum, jede Gefahr einer positiven Reaktion aus der Richtung auszuschließen. Ich meinte “auffällig oft aus der rechten Ecke”. Sind Bahnvorstandsgehälter ein Thema, das AfDler besonders begeistert?

Nicht so wirklich.

Ich sage ja nur, das man kritisch darüber nachdenken sollte, welche Reaktionen man hervorruft. Das komplett zu ignorieren halte ich für Dummheit.

Ja, aber nicht um jeden Preis.

Ok, ich versuche es mal.

Auf diese Meldung könnte man nun anhand unseres Programms antworten.

  • Lieber in Vorstandsposten investieren statt in Öffentlichen Nahverkehr.
    Das würde zwar den Programm entsprechen, aber so richtig würde das nicht dem Angriffsmodus entsprechen. Sicherheit sehr gut, A’D Fanboys würden das ignorieren

Man könnte aber ebenso etwas angriffslustiger werden

  • Fördergelder für Klimaschutz in Vorstandsschutz investieren.
    Sicherheit gut, es würde vielleicht den ein oder anderen Fanboy ansprechen, aber so ne Aussage ist Wischi-Waschi

Oder drastisch Bürgers Sprache, die sowieso keine gute Meinung von Vorständen haben, umsetzen

  • Bahn frei für neue Politiker in nun bestbezahlten Pöstchen
    oder:
  • Die Dreistigkeit Steuergelder zu verschwenden bleibt unübertroffen
    Sicherheit: Schlecht, das würden A’D Fanboys ganz sicher gut finden.

Verstehst Du jetzt, worauf ich hinaus will?

Also welcher der Drei Sprüche hätte wohl die Chance auf den SM-Kanälen durch die Decke zu gehen? 1, 2 oder 3? na, klingelt es?

1 Like

Der AfD-Fanboy reagiert überhaupt nicht, wenn die Piratenpartei sich klar gegen braune Sprache, Fremdenfeindlichkeit und für Klimaschutz ausspricht.
Einfacher kann man die doch gar nicht abschütteln.
Und daran fehlt es Thomas.
Das Verhalten von Höcke wird doch schon innerhalb der AfD von der Hälfte deren Mitglieder nicht akzeptiert. Bei den Wählern ist das doch noch einmal extremer.
Je mehr Konservative sich von der AfD und deren Inhalten distanzieren, desto brauner wird die Soße, bis sie verdorben ist.
Als CSU-Mitglieder hat man für Umweltschutz zu sein, das bringen die auch noch ihrer Jugendorganisation bei. Konservativismus bedeutet die Schöpfung des Herrn erhalten und das predikt jeder Dorfpfarrer genauso wie Nächstenliebe.
Merkst Du schon, wie die Ziele der AfD mit denen der katholischen Kirche kollidieren.
Korservatismus hin oder her.

Na ja @Flummi hat ein ganz konkretes Beispiel genannt. Wieder mal nicht ganz so nett…

…is halt @Flummi und man ™ möge mir vergeben: DAFÜR mag ich sie, obwohl ich garantiert nicht in allen Dingen mit ihr übereinstimme. Ganz offensichtlich ist sie davon genervt, dass es bei vielen hier nicht “klingelt”.

Auf ihr Beispiel nimmst du leider keinen Bezug. Dann tu’ ich’s halt.

Tür drei wäre m.E. die richtige. Ich fürchte dabei nicht einmal, dass die AfD applaudieren würde - das könnte aufgrund des z.T. recht merkwürdigen Finanzgebahrens der Blaubraunen nach hinten losgehen.

In der Theorie. Die Praxis sieht ein bisschen anders aus. Sie predigen H2O und trinken heimlich Bordeaux…

1 Like