Krieg mit dem Iran?

Tags: #<Tag:0x00007f1e6e55f4b8>

Donald Trump hat einen hohen Vertreter der Iranischen Regierung ermorden lassen. Bei dem Anschlag sind auch Beamte des Iraks ums Leben gekommen. Es steht nun zu vermuten das der Iran um keine Schäche zu zeigen einen militärischen Gegenschlag auf Truppen und Einrichtungen der USA organisieren wird.

Nun sind sowohl die USA als auch Deutschland Mitglied der Nato. Ich frage mich was passieren wird wenn die USA im Falle eines Iranischen Angriffs den Bündnissfall ausrufen sollte. Laut den Nato verträgen wären wir dann ja dazu verpflichtet Beistand zu leisten wenn ein Bündniss Partner angegriffen wird. Auch ohne eine Beteiligung der Bundeswehr wäre Deutschland durch die US Militärstützüunkte wie z.B. Rammstein über welche die Drohnenmorde organisiert werden indirekt mit an den Kampfhandlungen beteiligt.

Sollte es zu einem Krieg kommen ist daher davon auszugehen das es auch in Deutschland ein widererstarken der Friedensbewegung geben wird. Schließlich ist es unvorstellbar das die Europäer bzw. Deutschen ein Interesse daran haben werden sich in einen von einem Geisteskranken US Präsidenten provozierten Krieg mit hineinziehen zu lassen.

Ich denke das wir hier durchaus wieder Wähler/Mitglieder gewinnen könnten wenn wir uns klar und stark positionieren.

1 Like

Manchmal ist es total clever zu schweigen, insbesondere, wenn eine Positionierung erwartet wird, auf der das Spiel fortgesetzt werden kann.

Amerika hat einen tödlichen Drohnenangriff im Irak auf den Iran ausgeführt. Punkt.

1 Like

Ja, jenes, zwei oder drei Angriffe insgesamt, die anderen auf vom Iran unterstützte schiitische Milizen. Habe mich gewundert, warum plötzlich so viele mit Krieg ankamen. Das is eigentlich eine besorgniserregende Clickbaitisierung der Medien bzw. der Öffentlichkeit, ähnlich wie vor ein paar Jahren mit Nordkorea.

Trump und der Iran mögen vielleicht unberechenbar wirken, aber das heißt nicht, dass ihr Handeln einer Logik entbehrt. Trump würde wegen der Präsidentschaftswahl keinen Krieg anfangen und der Iran will sich nicht von den USA bombardieren lassen.

Da würde ich mich doch zuallererst gegen solche Panikmacherei positionieren. :thinking:

Um dann später wie die Grünen umzufallen?

Es gibt diese Situationen, wo sich “Neutralität” über “unterlassene Hilfeleistung” in “Beihilfe” verwandelt.

Das gilt sowohl für Einzelne als auch für Staaten.

Völkerrechtlich wären wir verpflichtet uns auf die Seite des Iran zu stellen.

Sich in einer lose/lose Situation stark zu positionieren ist nicht zielführend.

2 Likes

Dann würde man darauf hinweisen, dass die USA die Kampfhandlungen mit einem völkerrechtswidrigen Angriff gestartet haben und somit kein Verteidigungsfall vorliegt.

2 Likes

Was meinst Du, wie sieht der Angriff aus? Greifen die Iraner auf dem Landweg über Canada oder Mexiko an? Ein Angriff über Mexiko ist unwahrscheinlich, da steht ja die Mauer.
Oder kommt der Angriff von der Seeseite über den Atlantik auf New York und Philadelphia oder vom Pazifik auf Los Angeles / San Francisco?
Die USA können von allen Seiten leicht angegriffen werden.

PS: Ich bin für eine deutsche Küstenpatroullie vor Los Angeles. Die Filmindustrie ist definitiv schützenswert.

Ich verstehe nicht was dein flacher Sarkasmus soll. Die Sache ist durchaus ernst zu nehmen…

Anscheinend bombardiert der Iran gerade in diesem Moment US Militärstützpunkte im Irak mit Mittelstreckenraketen.

und wenn ein iranischer General mit irakischen Beamten auf irakischem Boden spricht und dabei durch ein hinterhältigen Anschlag weggedrohnt wird - dann nennen das die öffentlichrechtlichen eine “Tötung” - im heute Journal von gestern war ein mal der Zensor pinkeln oder der Reporter hatte zu wenig Eier weil er aus Teheran berichtete. Hier zu sehen, Jörg Brase in der Mediathek um 5 Min 2 Sekunden
Er hat es aus versehen gesagt: "Man solle nicht unterschätzen, dass die Ermordung von Soleimani eine Demütigung darstellt."

Alle anderen (ARD & ZDF) sprechen ausschließlich von einer “Tötung”

Marietta Slomka formulierte dann in dem weiteren Verlauf dieser Ausgabe des “heute Journals” um 8 Min 55 Sekunden diese Frage an Heiko Maas:
“der getötete General Soleimani war sozusagen der militärische Architekt dieses iranischen Expansionsdrangs einer ganzen Region - was ist unter diesem Hintergrund denn so falsch das einzudämmen - denn das ist ja offenbar die Strategie der Amerikaner”

Heiko Maas: das ist auch der Grund dafür warum er in der Europäischen Union als Terrorist geführt worden ist . . . dieser Mann war gefährlich . . . und er ist verantwortlich dafür dass der Iran tatsächlich in Ländern wie Syrien, wie im Jemen, wie im Libanon, oder auch im Irak immer mehr Einfluss genommen hat - und zwar nicht zum Guten - sondern einfach versucht hat . immer mehr den Einfluss des Irans zu erhöhen, und dies ist von uns (und auch von der europäischen Union) gegenüber dem Iran immer wieder kritisiert worden… "

?

Was ist jetzt nicht flacher Sarkasmus oder Satire an der Berichterstattung dieses Vorfalls? Kommst Du gerade aus dem Iran und warst Du einer, der den Terroranschlag gegen Soleimani zufällig überlebt hat?

Also führst Du diesen Thread auf Grundlage von Informationen. Von wo stammen Deine Informationen? Aus der ÖR Satire?

Schieb den Timeslider in der Mediathek auf 8 Min 15 Sek und schau Dir das Bild an.

Heiko Maas: Soleimani ist verantwortlich dafür das der Iran immer mehr Einfluss genommen hat
M. Slomka: Er war der militärische Architekt dieses iranischen Expansionsdrangs einer ganzen Region… - und Du nennst meinen Beitrag flachen Sarkasmus?

Bin ich froh, dass ich einen anständigen Beruf gelernt habe …

1 Like

Die Frage wird nun sein wie Trump reagieren wird. Es steht zu befürchten das die USA auf Eskalation setzen und es zu einem größeren Krieg kommt der dann den gesamten nahen osten weiter destabilisieren bzw. in Brand setzen könnte.

Die Frage was, wann, wie genau passiert hängt auch vom Wetter ab. Und das Wetter ist schwer vorherzusagen. Es ist aber genau so wie beim Klimawandel, man kann Zusammenhänge erforschen, findet auch Hinweise und es gibt eine Menge dokumentierter Vorgänge .

Die Frage wohin die Reise geht ist seit 1997 öffentlich erklärt. => The Grand Chessboard - Zbigniew Brzezinski

Eigentlich ist die Frage was wann wo genau eher was für Journalisten und Fotografen.

1 Like

Wie Trump auf seinen eigenen Drohnenanschlag reagiert ist Deine Frage?

Also wenn Du Dich mit Deiner Familie in einem Restaurant triffst und ich dann ein Molotowcocktail in die Runde werfe und Deine Schwester stirbt… dann fragst Du Dich wie ich reagiere?

Ich frage mich, was bei Dir schief gelaufen ist.

Machen? Was?
Nach Deeskalation rufen wie es ALLE machen, dabei die Beine hoch legen und TV schauen! Mehr geht nach so einer idiotischen Tat eben nicht.
Und da der Iran das Uran Abkommen aufgekündigt hat, wird es auch wieder Sanktionen geben, aber auch nichts Neues.
Ich würde alle deutschen Soldaten aus dem Irak abziehen, eine deutsche Flagge auf einem Sarg im TV fände ich absolut nicht notwendig.
Aber das ist meine eigene Meinung.

Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass die Mullahs den USA, Saudi-Arabien und Israel den Gefallen tun.

Fliege einfach mal nach Teheran und dann verstehst Du das.

Du verstehst dann, warum Dich jemand anspricht und sich für das Graffiti “Kill US” an der Uni-Mauer entschuldigt und Du siehst die Gedenksteine in ganz Iran, die an jeder Straßenecke an die gefallenen Soldaten vom Irak-Iran-Krieg erinnern.

Die irakische Regierung hat klar gezeigt, wo der Hammer hängt.

Jetzt ist ein ukrainische Boeing 737-800 in der Nähe von Teheran abgestürzt und was macht denn Boeing jetzt?

Ein paar Raketen auf eine amerikanische Basis abfeuern ist keine Vergeltung und kein Angriff, sondern Ablenkung, die erst mal nach Innen wirkt, ohne großen Schaden anzurichten.

Es wäre u.a ein guter Moment zu fordern das die USA ihren Drohnenkrieg nicht mehr über ihre Deutschen Militärbasen führen dürfen. Wie die Snowden Leaks gezeigt haben werden die meisten Drohnenmorde ja auf Basis von Überwachungsdaten, meist lediglich Metadaten angeordnet. Sodas dabei auch viele Zivilisten drauf gehen.

Es gibt keinen Grund warum Deutschland teil von dem allen sein sollte.

1 Like

Dies können wir ja mal im März aufzeigen…
Dann läuft das Mandat in Afghanistan aus. Ein Krieg der schon 3 x so lange dauert wie der zweite Weltkrieg, 160.000 Tote gefordert hat, darunter mehr als 50.000 Zivilisten.
Begonnen 2001 im Höhlenkomplex von Tora Bora als Rache für den 11.September in den USA.
Über 50 deutsche Soldaten starben für diesen Wahnsinn. NIcht eingerechnet sind jene Soldaten die sich in der Heimat nach dem Krieg das Leben nahmen.
Und jetzt?
Wir werden wahrscheinlich dort bleiben, und die USA hat sich in den letzten Jahren schon immer mehr zurück gezogen. Und in Afghanistan hat sich gar nichts zum guten gewandelt.

Oder Libyen, da hat wie es scheint die westliche Welt den falschen Mann unterstützt. Aber Erdogan wird schon dafür sorgen dass Haftar nicht weiter nach vorne kommt.
Denn Haftar ist ein entschiedener Gegner sämtlicher islamistischer Gruppierungen.
Also auch hier ein Stellvertreterkrieg, unter dem, wenn es schlecht läuft, sehr viele geflüchtete Menschen werden leiden müssen.
Fayiz al-Sarradsch hat jetzt um Hilfe gerufen, Erdogan läuft los, auch ohne internationales Mandat, weil dieser Mensch, und nicht Haftar in seine Islam-Pläne passt.
Was macht Deutschland da?

3 Likes

Die Idee Demokratie militärisch zu exportieren scheint halt in den Islamischen Ländern in keinster Weise zu funktionieren. Entsprechend sollte man auch endlich alle derartigen Versuche einstellen und lieber daran arbeiten das wir hier in Europa was technischen Fortschritt und Soziale Errungenschaften angeht weiter voran kommen.

Die nicht militärischen Investitionen Chinas (neue Seidenstraße) scheinen da die erfolgversprechendere Option zu sein um Stabilität zu bringen. Die EU sollte da lieber ein eigenes entsprechendes Programm auflegen anstatt das wir Geld für Beteiligungen an den Sinnlosen Militäreinsetzen der USA verlochen.

1 Like

Wenn das der einzige Grund ist, dann Schande über uns. Wir haben uns dem Völkerrecht verpflichtet und dieser Angriff war völkerrechtswidrig. Was gibt es da noch zu diskutieren.

…auch wenn’s dem einen oder anderen nicht schmeckt.

Es genügt - je nach Sichtweise - wahrscheinlich schon der Angriff auf amerikanische Militärbasen im Ausland. Und den hatten wir schon.

Eine sehr berechtigte Frage.
Soleimani war in der Tat ein - sagen wir es volkstümlich - Arschloch. Das rechtfertigt aber noch lange nicht, ihn ohne Gerichtsurteil einfach mal hinzurichten und dabei andere (mehr oder weniger) Unbeteiligte gleich mit. Was die US-Amerikaner da zum wiederholten Mal betrieben haben, ist schlichtweg Staatsterrorismus.
Es gibt in diesem Zusammenhang noch zwei Dinge, die man nicht vergessen sollte:
a) das A. Soleimani war immerhin intelligent und hatte eine stringente Agenda, die u.a. die Erkennung der eigenen Grenzen beinhaltete. Das mag für seine Nachfolger möglicherweise nicht gelten, zumal die Stimmung gerade massiv aufgeheizt ist.
b) Soleimani hat zeitweise auf der Seite der USA gestanden; nicht wirklich inhaltlich aber in diversen Zweckbündnissen bei der Bekämpfung anderer Gruppen. Auch hieran kann man erkennen, wie US-Politik (und ich würde die gar nicht an Trumpf festmachen) funktioniert.

Ein Hoch auf die Verteidigung der “freien Welt”. Wenn sie sich solcher Mittel bedienen muss - sorry, dann kann ich nur in noch höherem Bogen…ach, das darf ich wg. Moderation gar nicht sagen.

Hey @UKW. Das Thema ist schwierig und ich stimme dir inhaltlich voll zu. Aber bitte Leute nicht persönlich angehen.
@Kehmax: Ich denke, deine Sorge um den Frieden in der Region und, wenn’s ganz schlecht läuft, darüber hinaus, ist mehr als berechtigt.

2 Likes

Naja Trump hatte auch kein Problem damit seine kurdischen Bündnisspartner zu verraten. Im ersten Golfkrieg ja genauso, die Kurden und Shiiten zum Aufstand gegen Saddam verführt dann aber allein gelassen. Die USA sind kein verlässlicher Bündnisspartner und vertreten auch so immer weniger Interessen welche mit denen der EU deckungsgleich wären.

Der Aufbau eines rein europäischen Defensivbündnisses bei gleichzeitig stärkerer weltpolitischer Neutralität und Distanz zu den USA wären jetzt ein richtiger Schritt. Die alte Nato die vor allem gegen den gemeinsamen Feind der Sowjetunion gerichtet war erweist sich immer weniger als tragfähig. Dazu passt dann auch das Handeln von Nato Mitglied Türkei in Syrien, das ist auch nicht im Interesse der EU.

Dieses Gerede der USA die ganzen Kriege würden nur Menschenrechten und Demokratie dienen ist sowieso eine Lüge. Wenn die EU Länder da mehr Wert auf Neutralität legen würde dies die Macht der USA schwächen und somit auch dazu beitragen zukünftige Kriege und zukünftiges Leid zu verhindern.

1 Like

Belege? und trifft das auch für die mit Solemeini getöteten Irakischen Beamten zu?

Es gibt eine interessante Theorie, warum Solemeini genau an dem Tag sterben musste:
Twitter: Mustafa.Salim@washpost.com - Reporter for @washingtonpost Baghdad Bureau, mit folgendem Tweet: https://twitter.com/Mustafa_salimb/status/1213822979882143744

Dazu Fefe Stellt sich raus, der von Trumps Schergen ermordete iranische General war gar nicht im Irak, um den Locals gegen ISIS zu helfen. Es ist noch krasser. Der war im Irak, um eine diplomatische Note zu übergeben. Was für eine diplomatische Note? Nun, an die Saudis. Der Iran ist nämlich gerade in geheimen Friedensverhandlungen mit den Saudis. Und der Irak vermittelt.

Zeig mal Deine Infos wegen Arschloch und so - die würden mich interessieren