Kirche-nein-danke-AG?

Tags: #<Tag:0x00007f132d4ac238> #<Tag:0x00007f132d4ac030>

Moin,

jedes Jahr zu Karfreitag werde ich daran erinnert, dass die Kirchen mir das Tanzen verbieten. Dafür werden sie dann noch von meinen Steuergeldern unterstützt.

Ich möchte

  • Dass die Kirchen keinen Einfluss mehr auf mein Leben haben (z.B. Tanzverbot)

  • Keine von mir gezahlten Steuern an die Kirchen gehen (Bischhofsgehälter etc)

  • dass für kirchlich Beschäftigte keine “Sonderrechte” seitens des Arbeitgebers gelten. (Entlassung bei zweiter Heirat, Streikrecht, …)

  • Krankenhäuser und Kindergärten in kirchlicher Trägerschaft in eine religionsunabhängige Trägerschaft überführt werden.

Gibt es da schon eine Arbeitsgruppe von Gleichgesinnten oder bin ich da zu sehr neben der Parteilinie?

Lebe lang und sei erfolgreich!

2 Likes

Ich habe mal von einer AG Laizismus gehört, aber zur Aktivität kann ich nichts sagen.

1 Like

Ja die gibts noch. Die hatten sogar einen Antrag in Düsseldorf, wenn ich nicht irre.

1 Like

Das ist recht einfach zu lösen: tritt aus der Kirche aus :slight_smile:

Ich weiß halt nicht, ob das angesichts des teilweise erschreckend traurigen Zustandes unseres Gesundheitssystems wirklich so eine gute Idee wäre :slight_smile:

Insgesamt würde ich mir tatsächlich auch wünschen, Deutschland wäre wirklich säkular.

Das reicht nicht. Die Kirchensteuer wird den Kirchen durchgereicht und die Gehälter zahlt der Staat aus alllgemeinen Steuermitteln. Schaut euch die Staatsverträge an, das ist gruselig.

6 Likes

Das was ich hier lese reicht nicht aus um dieses Problem auch nur am Rande zu beheben.

Bevor man darüber nachdenkt die Kirche aus dem Steuersystem herauszulösen und das bestehende System von Grund auf zu verändern muss nicht darüber diskutiert werden was ihr nicht wollt, sondern darüber was für Möglichkeiten bestehen den Platz durch stattliche Organisationen zu besetzten.

Davon lese ich hier nichts.

Wenn jemand in einem Stadtrat, Gemeinderat oder sonstigen öffentlichen Position tätig ist soll dieser hier erstmal einen Lösungsvorschlag bringen ob es in seiner Stadt/Gemeinde möglich ist einen Kinderhort ohne Kirchlichen Träger aufrecht zu erhalten. Nur weil diese von einigen hier angesprochenen Verhalten u. Vorgehensweise der Kirchlichen Träger nicht in Ordnung sind und das ist so!!! nutzt es einer Gemeinde/Stadt nichts das zu verstaatlichen. Warum? Weil dann andere Bedingungen wie z.B. gerechtere Löhne, Einstellungsbedingungen, nicht säkulare Verhaltensweisen der Betreuer Vorort und all das was euch nicht passt wichtig sind und alles nach Gesetzeslage erfolgt.

Meine eigenen Erfahrungen zeigen das aus 3 Betreuern für das gleiche Geld nur 2 Betreuer noch finanziert werden können. Es werden dadurch auch die Anzahl der aufzunehmenden Kinder in den Hort verringert werden müssen. Hier bei uns hat das 2 Jahre funktioniert und dann hat die Stadt den Kinderhort wegen nicht Finanzierbarkeit aufgegeben. Die Kinder wurden auf die beiden anderen, Montessori ( für viele zu teuer ) und den andere Kirchlichen Träger aufgeteilt. Seither haben wir in meiner Stadt ca. 40 Kinderplätze verloren. Zuerst 3x Arbeitnehmer in der Kirchlichen Einrichtung und danach 2x Arbeitnehmer in der Staatlichen Variante ihre Arbeitsplätze verloren.

Also bevor ihr hier allzu gerecht fordert „Kirche“ raus muss zuerst die Lösung da sein ansonsten alle in einer Stadt/Gemeinde verlieren.

Kirchliche Feiertage und ihre Bedingungen.

Leute, Leute Leute!!!

Zuerst mal eine Information an die Schreier. Feiertage werden von den Kirchen selbstverständlich gefordert und wenn die Kirche damit durch kommt warum soll sie das nicht annehmen?

Gesetzte die bestimmen ob oder ob nicht Feiertag werden jedoch nicht von der Kirche festgelegt, sondern vom Staat oder von den Landesregierungen d.h. das ihr mit eurem Unmut die falschen ansprecht. Die Adresse an die ihr euch wenden müsst sind die Landesregierungen. Leicht festzustellen das nicht alle Feiertage in jedem der 16 Bundesländer gelten. Genauso ist das mit allem anderen. Steuern, Bezahlungen von Kirchlichen Würdeträgern, Zuschüsse zu Kirchentagen usw. Ich kann viele hier und auf Twitter nicht mehr ernst nehmen da ihr „schreit“ ohne die dazugehörende Information abzufragen. Die Mär das der Staat Ausgleichsfeiertage ( gesetzlich ) oder diese Tage in Urlaubstage umwandelt glaubt hier nicht wirklich jemand, oder doch??!! Diese Kirchlichen Feiertage gibt es nur noch, weil keine der Regierungen sich an die Kirche heranwagt. Ist die Kirche raus fällt das alles dem gewinnorientieren Firmengemenge zum Opfer.

Das sind meine Gedanken zu diesem Thema.

Jetzt könnt ihr über mich herfallen und versuchen mit untauglichen Argumentationen eine vorhandene pratizierte Gegebenheit abzuändern.

Ich bin in der PP weil ich die Trennung von Staat und Kirche für wichtig erachte – eine Lösung finde ich auf die schnelle nicht. Ihr schon – gell!!!

2 Likes

Wieso denn das? Heißt dass, bei kirchlichen Trägern werden Leute schlechter bezahlt?

ja, das ist in der Tat so und auch ein Grund warum es nicht so einfach ist. Auch sonstige Bedingeungen für Arbeinehmer sind zweifelhaft und nicht mit unserem Arbeitsrecht vereinbar. Das muss dringend geändert werden - die Frage ist nur wie??!!

Die Anwendbarkeit des Kirchenarbeitsrecht für Angestellte in Institutionen kirchlicher Trägerschaft abzuschaffen, bedürfte es nur des politischen Willens zu.
Die Arbeitsverhältnisse würde dann entsprechend dem normalen Arbeitsrecht bei Diakonie und Caritas fortgeführt werden.
Nicht umsonst lockert eine Entscheidung des BAG nach der anderen die arbeitsrechlichen Privilegien der Kirche für Angestellten in Institutionen auf.
Siehe z.B. : https://www.lto.de/recht/hintergruende/h/bag-8azr50114-entschaedigung-benachteiligung-religion-kirche-selbstbestimmung-diskriminierung/
Es fehlt derzeit allein am politischen Wille und man wartet lieber wieder bis das BAG nach und nach die Privilegien zusammenstreicht, anstatt politisch zu handeln.
Wo siehst du denn in diesem Punkt konkret rechtliche oder tatsächliche Probleme ?

1 Like

Moin NetterPC

muss nicht darüber diskutiert werden was ihr nicht wollt, sondern darüber was für Möglichkeiten bestehen den Platz durch stattliche Organisationen zu besetzten.

Da bin ich ganz einfach anderer Meinung. Erst das Ziel festlegen und dann den Weg dahin suchen.

Davon lese ich hier nichts.

Würde ich die Lösung schon kennen, dass wäre eine Diskussion doch unnötig.

Meine eigenen Erfahrungen zeigen das aus 3 Betreuern für das gleiche Geld nur 2 Betreuer noch finanziert werden können.

Siehe mein Punkt Drei.

Also bevor ihr hier allzu gerecht fordert „Kirche“ raus muss zuerst die Lösung da sein ansonsten alle in einer Stadt/Gemeinde verlieren.

Die Suche nach Lösungen ist der Sinn dieser Diskussion. Ich hatte mal einen - sehr guten - Vorgesetzten, der hat Mitarbeiter in ein einfaches Schema eingeteilt: Verhinderer und Ermöglicher. Ich hoffe, du spielst Advocatus Diaboli, mit uns.

Zuerst mal eine Information an die Schreier.

Eine Diskussion auf diesen Niveau lehne ich ab.

Feiertage werden von den Kirchen selbstverständlich gefordert

Da machst Du ja sogar eine neue Baustelle auf, die ich ganz übersehen hatte:

  • Umwandlung religiöser Feiertage in religionsneutrale Feiertage.

… sondern vom Staat oder von den Landesregierungen d.h. das ihr mit eurem Unmut die falschen ansprecht.

Das wusste ich schon, aber danke für die Belehrung. Und genau an die möchte ich auch zwecks Änderung herantreten.

Ich kann viele hier und auf Twitter nicht mehr ernst nehmen da ihr „schreit“ …

Lieber NetterPC, ich halte rein gar nichts von Deiner Art, andere von oben herab zu bewerten. Ich möchte Dich bitten, das zu unterlassen.

Die Mär das der Staat Ausgleichsfeiertage ( gesetzlich ) oder diese Tage in Urlaubstage umwandelt glaubt hier nicht wirklich jemand, oder doch??!!

Ich hoffe, Du hast noch nicht aufgegeben zu hoffen - das wäre schade. Übrigens: https://www.welt.de/politik/deutschland/article187642030/Neuer-Feiertag-in-Berlin-Internationaler-Frauentag-am-8-Maerz.html

…und versuchen mit untauglichen Argumentationen…

Da fehlen mit die Worte. Ich glaube, wir werden keine Freunde.

gell!!!

Das ist ja schon fast die Aufforderung, einen Terry-Pratchett-Tag zu fordern.

@ Zaphod42 Lieber den Towel-Day?

1 Like

Kennt jemand einen Ansprechpartner?

Danke, Miranda.

Es fehlt derzeit allein am politischen Wille…

Da möchte ich ansetzen. Ich glaube auch, dass meine Positionen mehrheitsfähig und wahkampfgeeignet wären. Zugegeben gibt es wichtigere Baustellen, aber das Wltklima zu retten traue ich mir nicht zu und Greta macht das doch toll.

Ich habe hier noch eine schöne “geht-doch” Quelle gefunden: https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-12/kirche-staat-muenster-trennung

2 Likes

Am ehestesten könnte dazu wohl noch die (@)CptLeto (auf Twitter) etwas sagen, wobei die Bundes-AG schon längere Zeit inaktiv sein dürfte. Allerdings steht das Thema regional und lokal öfter zur Debatte. Inhaltlich ist man sich dabei oft einig, zur Wahlkampftauglichkeit gibt es unterschiedliche Auffassungen, was oft lokale Ursachen haben dürfte.

1 Like

Danke Jedermann,

CptLeto konnte tatsächlich helfen:

https://wiki.piratenpartei.de/AG_Humanistischer_Laizismus

Ich fände es schön, wenn sich ein paar Mitstreiter fänden, dieser AG wieder etwas Leben einzuhauchen. Immerhin war gerade Ostern und da stehen die Toten ja wieder auf :wink:

15 Beiträge wurden in ein(e) neue(s) topic aufgespalten: Gott, Religion Politische Korrektheit und Toleranz

Ich versuche mich einmal an einer Zusammenfassung:

escap und Wutze weisen auf die Existenz einer AG Laizismus hin, jedermann liefert einen konkreten Kontakt der zum Auffinden führt.

E(Weiß nicht, dass ein Kirchenaustritt die Kirchenfinanzierung nicht beendet)

E(Weiß nicht, dass das Kirchliche Arbeitsrecht eine Schlechterstellung - auch in der Bezahlung bedeutet)

E(weist auf fehlenden politischen Willen hin)

mit E() = Mindestens ein

Im folgenden entsteht eine Diskussion über Gott, Toleranz und PC, die ich nicht beabsichtigt habe aber interessiert begleite.

Ich möchte meine ursprüngliche Idee:

Ich möchte

  • Dass die Kirchen keinen Einfluss mehr auf mein Leben haben (z.B. Tanzverbot)
  • Keine von mir gezahlten Steuern an die Kirchen gehen (Bischhofsgehälter etc)
  • dass für kirchlich Beschäftigte keine “Sonderrechte” seitens des Arbeitgebers gelten. (Entlassung bei zweiter Heirat, Streikrecht, …)
  • Krankenhäuser und Kindergärten in kirchlicher Trägerschaft in eine religionsunabhängige Trägerschaft überführt werden.

wieder in den Vordergrund stellen und darum bitten die Gott, Toleranz und PC-Diskussion anderweitig zu diskutieren.

Aktueller Stand:

Es gibt eine Laizismus AG die bereits tätig war, jetzt aber in schöpferische Pause zu sein scheint.

Gibt es Interessierte, die Spaß daran hätten konstruktiv darüber nachzudenken, die Staat und Kirche voneinander getrennt werden können?

Wann ja, dann reicht mir ein einfaches “dabei” und wir können überlegen welches Medium wir zukünftig nutzen um miteinander zu arbeiten.

Als Schritt Null würde ich eine erste Abstimmung über das weitere Vorgehen anregen and den Vorschlag einbringen erst einmal eine Quellensammlung zu erstellen um eine Datengrundlage zu haben.

Vielen Dank bis hierher an allen Beteiligten.

5 Likes

Den Strang mit der Toleranz, Gott gewollte Ordnung ja, nein, etc habe ich auf Wunsch verschoben.

Gruß
Andi
Moderator

4 Likes

Das ist so wie Du es darstellst - es fehlt der politische Diskurs in den Parteien die es ändern könnten. Keiner traut sich dieses Thema auf die Agenda zu setzten denn es kostet in jedem Fall Wählerstimmen.

In meiner Stadt war es den Eltern, nicht egal? sollte man nicht sagen, wichtiger einen Platz zu bekommen als das Wissen das dieser Kinderhort einen Kirchlichen Träger hat. Und das ist heute wieder so nur mit dem Ergebnis das jetzt eine komplette Einrichtung fehlt. Egal wie man es sieht – hier in meiner Stadt haben alle Verloren. Der 2 Kinderhort der jetzt außer Montessori noch besteht ist eine rein katholische Einrichtung die von Schwestern geführt wird. Kann aber nicht sagen ob auch verschieden Konfessionen oder Konfessionslose Kinder aufgenommen werden. Mir ist/war auch klar das ca. 80-90% der Kosten ein städtischer Zuschuss war und man deshalb dachte man nimmt den Kirchlichen Träger raus. Das Ergebnis habe ich bereits berichtet.

Wir haben uns diesbezüglich klar positioniert
https://wiki.piratenpartei.de/Parteiprogramm#F.C3.BCr_die_Trennung_von_Staat_und_Religion

Der Wikiartikel steht in Einklang mit meinen Positionen.

Möchtest Du wirklich den Status Quo aufrechterhalten und vom kirchlichen Arbeitsrecht zu Ungunsten der Arbeitnehmer profitieren?

Würde das Arbeitsrecht der Kirche angepasst, dann würde der Preisvorteil sofort wegfallen - zusammen mit Deinen Argumenten. (Und Dein beschriebener Kindergaren hätte wohl überlebt).

Eine Änderung einer Trägerschaft geht meiner Meinung auch unter Beibehaltung des Personals, nur die Bezahlung wäre dann „weltlicher“.

Wie wäre es mit einem Konstrukt, das Elternvereine als Träger vorsieht und entsprechend fördert? Lässt sich der Kostendruck senken indem Eltern auf ehrenamtlicher Basis eingebunden werden? Oder vielleicht auch Kindergartenplatz gegen Mitarbeit? Ich denke, hier gibt es viele interessante Fragen zu diskutieren.

Was ist mit Krankenhäusern?

denn es kostet in jedem Fall Wählerstimmen.

Ich setzte die Wählerstimmen dagegen, die wegen dieser Haltung zu uns kommen würden.

1 Like