Kernthemen

Danke - und ja, ich weiß, dass es in Hessen aktive Piraten gibt, die aufgrund der spezifischen Gegebenheiten ihres Bundeslandes ihrer schwarz-grünen Landesregierung zu recht ordentlich Dampf machen; auch hinsichtlich der “Kernthemen”.
Kann durchaus sein, dass ich das alles zu sehr aus Sicht eines Mitglieds des Bundespresseteams sehe. Und da passiert - abgesehen von PAB, der einen Super Job abliefert - hinsichtlich

einfach zu wenig. Es wäre in diesem Zusammenhang im übrigen schön, wenn man ® Patricks Artikel ab und zu kommentieren würde.

Ja, wahrscheinlich. Denn wir bemühen uns auch sehr, zumindest von anderen Piraten wahrgenommen zu werden. Da ist es schon etwas bitter zu lesen, dass es angeblich keine weiteren Beiträge zu den Kernthemen gebe.

Da hast du auch recht, so was beruht auf Gegenseitigkeit, auch für unsere Artikel wünschen wir uns mehr Kommentare.

1 Like

OK - mein Frust scheint z.T. auf einem Kommunikationsproblem zu beruhen. Lösen wir es einfach.

2 Likes

Ich finde übrigens die Bundeswebpräsenz super, unabhängig von dieser Diskussion

Und hier: zwar kein Kommentar, aber wir greifen Dinge lokal auf:

2 Likes

Ja ja, das ist alles richtig und schön - ich stimme Dir voll zu. Streitigkeiten
entstehen immer dann, wenn man diese Punkte mit Leben füllen will. Bedeuten
“mehr Bürgerrechte + direkte Demokratie” nun z.B. egalitäre solidarische
Gesundheitsversorgung für alle Bürger - oder eher freie Versicherungswahl in
einer freien Versicherungslandschaft? Beides sind sehr gegensätzliche Konzepte!
Aber das ist nur ein Beispiel.

Die Piratenstory ist folgende:

Seit den Anfängen der Geschichtsschreibung erzählt man von den wilden Gesellen, die sich in den Zeiten, als man entweder Krieger oder Sklave war, von ihren Herren, seien es Könige oder Priester, lossagten, um fortan für sich selbst zu kämpfen, um frei zu sein. Zu ihnen konnte jeder kommen, ohne Ansehen von Herkunft, Rang, Alter, Rasse und Geschlecht, und jeder Pirat konnte auch zum Captain gewählt werden.

Diese Art zu leben wurde in all den Zeiten von den Herrschenden als die allergrößte Bedrohung ihrer Macht angesehen, und darum wurden die Piraten mit allen Mitteln verfolgt, ohne jede Rücksicht auf Moral oder Menschlichkeit.

=================================================
Internet

Die heutige Piratenpartei initiierte sich aufgrund der vielfachen Bestrebungen, die Freiheit des Internets zu zerstören. Das Internet ist ein Tor zur Information und
Kommunikation für alle - und so ein neues, höchst demokratisches Element unserer Gesellschaft. Die Piraten treten dafür ein, dass es nicht im Kontroll-Dickicht erstickt wird und seine Informations- und Kommunikationsfunktioin weiterhin beibehält und ausbaut.

=================================================
Selbstverständnis

Daraus leitet sich das Selbstverständnis von uns Piraten ab: Wir treten vehement für Freiheit, Selbstbestimmung und Informations-Transparenz für jeden ein. Wir treten damit für eine “echte Demokratie” ein. Denn “echte Demokratie” bedeutet, dass ein jeder Zugang zu Informationen hat, dass es eben keine Zensur gibt, dass ein jeder gleiche Chancen in Bildung und Beruf hat. Auch dass jeder eine gleichermaßen gute Gesundheitsversorgung hat. Besonders letzteres ist, da es ja existenziell ist, auch wichtig - und gehört zu einer “echten Demokratie”.

=================================================
Politik - der einzelne Pirat

Um diese Maximen in Politik umzusetzen, ist es für jeden einzelnen wichtig, dass er ausgehend von seiner persönlichen tagtäglichen Micro-Sicht der Dinge auf eine umfassendere Makro-Sicht umschaltet.

Micro-Sicht   ==>   Macro-Sicht

Dieses Umschalten bedeutet Phänomene und Unzulänglichkeiten, die er persönlich in seiner Umgebung beobachtet, mit einer übergeordneten, sozialen und volkswirtschaftlichen Sicht abzugleichen.

3 Likes

Ich bin ja auch in der Bundes-PR unterwegs und habe z.B. versucht anzustossen, dass Landespressechefs auch im Bund von interessanten Dingen berichten; dass wir im Bund z.B. einfach Landesartikel von Bundesrelevanz uebernehmen, um mehr content zu haben; und solche Dinge, aber bis auf wenige Ausnahmen scheint es eine “not my job” Attituede zu geben.

Der naechste Lichtblick zum Thema innerparteilicher Informationsaustausch ist pirateninfo 2.0, wo wir u.a. versuchen werden, alle Nachrichten der Gliederungen und AGs in einem Feed zu buendeln, dass man einen einfachen Ueberblick hat, statt dutzende Bookmarks abgrasen zu muessen, wie es moeglicherweise von jemandem ernsthaft in diesem Forum von mir erwartet wurde (ich hoffe immer noch, dass es ironisch gemeint war, habe aber keine Bestaetigung).

1 Like

Es ist nicht “manchen Leuten nicht klar was die Kernthemen sind”, Ich bestreite das die Kernthemen, diejenigen sind die immer als solche bezeichnet werden. Und ich bin der Meinung, dass die Kernis die Piratenpartei nun seit mindestens 5 Jahren systematisch zugrunde richten, weil sie nur Metadiskussion können die Kernthemenarbeit aber immer für Linksliberale wie unsereen EU-Abgeordneten Patrick Breyer liegen lassen :joy:

PS: Parteien die etwas im Kopf haben sprechen übrigens von “zentralen Anliegen” von “wichtigen Anliegen”, einen “Programmschwerpunkt” oder bezeichnen sich als “100 Prozent sozial”. Das ganze Kernthemengerede ist auch sprachlich-werblich ein kompletter Flopp. Wie kann man so einen unattraktive Terminus einführen und dann noch ohne denselben mit Leben zu füllen und mit Kompetenz zu unterlegen. Grusselig.

Wissen den die Leute, wie man Politik macht?
Wie man immer wieder seine Vorstellungen, Warnungen und Ziele in die Öffentlichkeit bringt?
Wie man den Menschen klar macht, dass es sie persönlich betrifft?
Das man auf Infoständen immer wieder sein Gesicht zeigt.
Das man für Sicherheit vielleicht Schulungen anbietet.
Das man hilft Digitalkompetenz aufzubauen.

Im Forum schreiben, an einen Parteitag einen Antrag formulieren bringt es alleine nicht.

Und ich dummer Piratenfreund dachte, wichtig für eine Partei sei das im jeweiligen Land abgestimmte Programm. :wink:
Aber gut, wenn ich nur meine Präferenzen in ein Wiki schreiben muss, da hätte ich als Fahrradfahrer sehr viele (gute?) Kernthemen.

Natürlich gibt es Themen die in Parteien wichtig sind, dies sehe ich bei anderen Parteien daran, dass sie eine größere Mehrheit bei Abstimmungen bekommen.

In diesem Thread: der Deutsche Sonderweg, wie er leibt und lebt. :smirk:

Das mag der Anfang gewesen sein, und möglicherweise sehen das Piratenparteien in anderen Ländern noch so.
Aber in einer Parteiendemokratie mit 5%-Hürde hast du ohne konkrete Positionen zu Wirtschaft und Sozialem keine Chance.
Internet und Globalisierung …

  1. … entziehen den nationalen Demokratien den Boden. Wir müssen auch stärker für ein politisch vereintes Europa (und mehr) werben.
    2 … wird sich die Arbeitswelt stark flexibilisieren. Wir brauchen ein BGE statt eines bürokratischen Sozialstaats.
    3… bringen neue Formen des Wirtschaftens mit sich, die auch der Reglementierung bedürfen.

Für ein vereintes Europa zu kämpfen haben wir bei der Europawahl versäumt und ohne ein machbares BGE-Konzept brauchen wir bei der Geldbeutelwahl Bundestagswahl gar nicht erst anzutreten.

Die Wahl-Ergebnisse sind bekannt und die Gründe liegen auf der Hand.
Für die Wähler bei der Europawahl war die Urheberrechtsreform bedeutungslos. Und bei der Bundestagswahl haben “unsere” Wähler eher Linke gewählt. Nicht nur wegen der 5%-Hürde sondern auch wegen dem fehlenden Sozialkonzept.

2 Likes

Mir fehlt an der Stelle auf den ersten Blick die Partizipation, also Teilhabe und Chancengerechtigkeit.

Selbst die vielgenannte Freiheit folgt aus meiner Sicht aus den eher reduzierten 3 Gundwerten:

Transparenz, also Ehrlichkeit, Rechtschaffenheit -
Schutz von Familie, zu Hause und Privatsphäre -
Partizipation (Teilhabe, Chancen, Demokratie).

Das sind doch im Prinzip nur Sachen, die eigentlich jeder anständige Mensch gut finden muss. Da wir halt sonst nichts Grundlegendes fordern, und von daher zunächst sehr viele Menschen anziehen, dazu als dierekte Demokraten in alle Richtungen offen sein müssen, folgt der hohe Zulauf aus allen Richtungen. Auch die Freiheitsmaximierer (aka Anarchisten, Paukentrommler, Trolle, und Schaumschläger) haben so natürlich sehr leichtes Spiel, sich in der Bewegung zum Schaden aller anderen festzusetzen. Dazu müssen sie nur fest zu ihrem Blödsinn stehen und schon kann man sie kaum noch loswerden. Selbst wenn hier Leute Plakate aufhängen wie „Meine Daten gehören mir“, also voll auf dem Ego-Trip unterwegs sind, dann kann man die kaum noch loswerden, weil sie ja unbedingt die Privatsphäre und ihre klaustrophobischen Überwachungsängste dermaßen überdramatisieren, dass man schon denkt, die NSA kommt morgen Nacht und holt uns alle aus den Häusern.

In der Folge wird gerade durch den Lärm der Freiheitspropheten, Anarchisten und Demagogen aller besonderen Art jeder vernünftige Basisdemokrat früher oder später aus der Partei geprügelt, um nicht zu sagen, für‘s Leben vergrault.

Worauf ich hinaus will:
Wenn die Partizipation (gerechte Teilhabe für alle Menschen auf diesem Planeten, also klassische Eine-Welt-Politik, mit der man einige enttäuschte Linke und Grüne, ja sogar liberal denkende Menschen aufsammeln könnte - man denke mal an die Bedeutung des Wortes „Liberation“ für Arme) - wenn also das eigentliche Kernthema Chancen-Gerechtigkeit (für alle, nicht für den Einzelnen!!) und globale, weltweite Teilhabe, für das sich eigentlich doch Piraten-Bewegungen auf der ganzen Welt firmieren sollten, es noch nicht mal als eigener Themenkreis ins Grundsatzprogramm mehr geschafft hat, dann sieht man mal, wie schlimm es um die Partei bestellt ist.

Als guter, ehrlicher und rechtschaffener Basisdemokrat, der auch mal anderen ihre private Meinung weder wegnimmt noch kritisiert, da ist man in dieser Partei ebend sehr schnell unsichtbar.

Politik zum Mitmachen? - Fehlanzeige

Und von den paar richtig lauten Chaoten, die bei der Meinungs-Battle hier übrigbleiben, da will aber bestimmt kein gesunder Wähler von so Hunger-Games Überlebenden (Fightern) regiert werden.

Bloß weg damit, denkt sich der Bürger.

Houston, wir haben hier mindestens ein Riesen-Problem. Denn worauf ich also hinaus will. Das lässt sich auch nicht mit paar netten Spenden-Aufrufen lösen, oder „jetzt müsst ihr mir alle mal helfen“. Das ist oft richtig peinlich, wie Leute da für ihre selbstgerechten Lieblingsthemen und Klientel-Politik der besonderen Art werben (z.B. unsere Drogen-Freunde), da schreckt ja noch der letzte vernunftgeprägte Bürger, der halbwegs noch normal geblieben ist, mitten des Nachts im Alptraum aus dem Schlaf hoch, wenn er sich vorstellt, dass wir Piraten an die Macht kämen.

Ich denke mal, wir sollten unseren Markenkern hier stärken, und nicht den ganzen Pseudo-Quatsch mit bigData und big Daddy hat nen fetten Sensor heute Nacht geträumt, sondern mit ganz einfachen, nützlichen Lösungen für viele, viele verlorene Menschen da draußen. Gut für sich, gut für deine Freunde, gut für alle. Ich versuche immer nützliche Lösungen, die auch für sehr viele Menschen gerecht und teilhabend funktionieren, als Freeware unter die Leute zu bringen, und darf wohl unbescheiden mal sagen, durchaus mit einigem Erfolg.

Aber ich fürchte, wir brauchen hier noch mehr entschlossene Basisdemokraten, die allen selbstgerechten Anarchie-Querschlägern und Datenschutz-Egoisten mal so richtig zeigen, wo‘s lang geht. Nicht falsch verstehen:

ich will hier nicht ne selbst-zersetzende Battle in die Partei tragen, mir geht es darum, wie man wichtige Grundwerte auch mal nachhaltig unter‘s Volk bringt. Und an der Stelle, da sage ich euch:

ehrlich währt am längsten.

Und von daher, wollen doch mal sehen, ob die Basisdemokraten wirklich schon am Ende sind.

Vielleicht ist es auch ganz gut so, wie es ist, denn wo die Not am größten ist, da kann man wunderbar mit gutem Beispiel vorangehen.

Konzentriert euch ruhig mal auf Eure Blogs, liebe Basisdemokraten, und packt den Followern paar richtig gute Angebote, ja Nutzwert aller Art darauf.

Nun lässt man andere sich zu Tode kloppen, schaut sich entspannt die ganze Battle aus der Ferne an, und dann werden wir mal sehen, wer am Ende die meisten Leser auf der Website hat (aka die Deutungshoheit besitzt, wer und was nen richtig guten Piraten überhaupt ausmacht). Partizipation und Recht, also Gerechtigkeit, ist nicht alles, aber grad der Neid, der war für Menschen aller Art schon immer ne verdammt starke Triebfeder. Und insofern ist man dann ja so oder so auf der Gewinner-Seite.

Wenn du was richtig gutes anzubieten hast, zu einem verdammt guten Preis oben drauf, weil du da viel und lange dran gearbeitet hast, da hast du viele Freunde. Paar Feinde hast du auch, aber die können dir letztlich gar nichts anhaben, weil du da einfach immer weiter machst, und legal ist das hierzulande auch. Und so mehren selbst deine Feinde, die dann ja auch unbedingt gleich wieder auf dich einhacken müssen, weil ja keiner außer ihnen selbst je Recht haben darf, deinen Ruhm und tragen deine Botschaft noch zu vielen anderen.

So viel zum Thema, ich hab meine Meinung, ich sag die auch ganz klar, aber letztlich versuche ich hier keinen direkt Anzugreifen. Ich äußere mich wenn überhaupt zu bestimmten Themengruppen, und auch da sehr pointiert, was mir an denen nicht gefällt. Wer‘s besser macht als dargestellt, der braucht sich auch nicht angegriffen fühlen.

Wenn wieder einer auf mich losgeht, was oft direkt persönlich wird, da denk ich mir, schon hat es wieder mal genau den Richtigen getroffen.

Mehr Sachbezogene Aussagen, Leute, und niemals gegen zugespitzten, kritischen Diskurs.

Als freiheitliche Bewegung müssen wir die Debatte zulassen. Aber wer hier andere persönlich angreift, den sollten wir ruhig öfters mal fragen, ob der hier noch im Sandkasten spielt, oder ob der auch schon mal ein echtes Schiff gesehen hat. So ändert sich dann bald auch die Kultur, und gute oder schlechte Team-Kultur mal Zeit entscheidet über Erfolg oder Misserfolg, das war immer schon so.

Baut nützliche Lösungen für gute Demokraten!

Gruß Martin Bernhardt

PS. zum Thema „wenn’s drauf ankommt“, noch schnell ein kleiner Gedankenanstoß - substanzielles Feedback immer gern…

1 Like

Erklär mir doch bitte mal, was das mit dem Link zu diesen Dynamic Applications hier soll ??

Habe den Link entfernt. Kann keinen klaren Bezug zum Thema erkennen, fällt für mich unter “Werbung”.

1 Like

Nächsten Sonntag ist der Snowden Film bei RTL. Einer der Kernthemenfans könnte ja mal was dazu schreiben.

Ach mydarkstar, es gibt schon einen Unterschied zwischen Transparenz, Schleichwerbung und Selbstdarstellung. Es gibt einen “was macht ihr so fuer IT”-Thread, in dem Leute davon erzaehlen, was sie so getan haben und programmieren. Da waere eine Verlinkung zu deiner Seite natuerlich angemessen. Aber hier, in diesem Thread ueber politische Positionen unserer Partei? Da finde ich jegliche Begruendung weit hergeholt. Der link zu deinem blogpost ist natuerlich okay.

Doch, freilich! Gleiches Recht fuer alle, d.h. keiner wirbt fuer seine privaten wirtschaftlichen Angelegenheiten in Threads, die um politische Positionen der Partei gehen! Oder nicht?

Es gibt doch sogar einen speziellen Thread fuer genau solche IT-Geschichten, da kannst du in voller Laenge und Breite dich ueber deine Projekte auslassen. Aber doch nicht hier in diesem Thread, hier geht es um allgemeine politische Positionen der Partei, zu der man seine persoenliche Meinung zu allgemeinen politischen Themen aeussern darf und soll. Aber deine Ausfuehrungen zu deinen Privatangelegenheiten in Sachen wirtschaftliche Taetigkeiten und Familienangelegenheiten fuehren doch viel zu weit und uebersteigen hier ihren Zweck als Beispiel bei weitem.

Deswegen erwaehne ich den Begriff der Schleichwerbung. Threads haben bestimmte Themen, da muss man sich punktuell zu den Themen aeussern und nicht Rundumschlaege ueber das eigene Leben und Wirken schreiben. :confused:

2 Likes

Es sagt doch niemand, dass es generell nicht moeglich sei, deine wiirtschaftlichen Aktivitaeten zu bewerben. Es geht lediglich um das simple Anliegen, Themen gemaess den Themen zu diskutieren. Eine Frage der Effektvitaet: alles hat seinen Platz und seine Zeit. Es ist ineffektiv, ueberall allerlei thematisch verschiedene Faesser aufzumachen. Wie bereits erwaehnt gibt es schon einen Thread ueber IT-business, in dem du gerne ueber deine Taten, Herangehensweisen, Erfolge, etc. berichten kannst.

Aber um den Spruch “dont shit where you eat” umzumuenzen: dont economise/advertise where you philosophise. In Threads wie diesem finde ich Verlinkungen zu business-Seiten sehr unangebracht. Die Hartnaeckigkeit, mit der du deine Seite bewirbst, kann noch derber als Schleichwerbung bezeichnet werden: naemlich als schamlosen Lobbyismus. Nun kenne ich dich nicht (den Handschlag koennen wir natuerlich gerne machen), aber ich gehe mal von einer Unschuldsvermutung aus, weil du hehre Ziele zu haben scheinst. :slight_smile:

Jeder einzelne in diesem Forum gibt sein bestes, on topic zu bleiben. Nur weil eine logische Argumentationskette von den Kernthemen der Piraten zur Praesentation deiner Seite besteht, heisst es ja nicht, dass dessen Aeusserung legitim ist. Und nur weil die Aeusserung von persoenlichen Wirtschaftstaetigkeiten in diesem Thread illegitim ist, heisst es ja nicht, dass die Wirtschaftspolitik der Piratenpartei am Arsch sei und das Land zugrunde richten wuerde.

Es ist doch nur ein allgemeiner, politischer Thread und sollte deswegen auch so behandelt werden. Die politischen Prinzipien einer Partei sollten unpersoenlich und allgemeingueltig sein. Die Quelle der aufgestellten, allgemeinen Prinzipien sind natuerlich jeweils subjektiv, aber das bedeutet ja nicht, dass man deswegen komplett in die Subjektivitaet tauchen sollte. Wuerdest du als z.B. Minister fuer Digitales auch derart langatmig ueber deine Familiengeschichte und dein Unternehmen erzaehlen? Wahrscheinlich nicht, denn als Digitalminister waeren ja deine Aufgaben die Verbesserung der Lage der Allgemeinheit und nicht deine persoenlichen Anliegen.

Gemaess deiner Argumentation koennte ich ja als Hippie wegen der Transparenz in diesem Thread herumposaunen, dass freie Liebe ein Kernthema der Piraten sei und dann aufzaehlen, mit wem ich alles geschlafen habe. Wenn sich dann jemand beschwert, koennte ich sagen, dass ja jeder so handeln koennte/sollte, wie ich das tue, und wenn dieses nicht passiert, dass das ganze Land sexuell verklemmt werden wuerde. Aber es waere einfach unangemessen, statt dessen waere der richtige Weg, einen freie Liebe Thread aufzusuchen oder zu erstellen, wo ich mich ueber das Thema auslassen koennte. Ich hoffe, dass dir die Analogie eben so einleuchtet, wie sie es mir gerade tut.

Eine andere Analogie waere, dass es nicht umsonst guis gibt und selbst in der Kommandozeile der meiste Quellcode nicht angezeigt wird, auch, wenn der Quellcode an sich frei ist, einfach weil es fuer den User in dem Moment hoechstwahrscheinlich irrelevant ist. Fuer den Zweck dieses Threads ist der Link zu deiner Seite irrelevant, es zaehlt nur die Erfahrung, die du in deinem business gesammelt hast, und davon auch nur Auszuege zur Begruendung allgemeiner Prinzipien, wie etwa, dass zu viel Buerokratie existiert und somit die Entbuerokratisierung eine zentrale Forderung der Piraten sein sollte.

Wenn man nicht so ein Mindestmaß an thematischer Ordnung einhaelt, dann waere dem Selbstdarstellertum und der Threadkaperung Tuer und Tor geoeffnet.