Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Website Piratenpartei Deutschland

IT und Ämterkumulation


#1

Unsere Admins werden von den Vorständen beauftragt oder werden es durch ihr Amt. So ist es auf KV-Ebene Standard und wohl auch sinnvoll, dass die Vorstände oft auch diverse Accounts betreuen. Doch

  • sollten wichtige Admins, vor allem auf höheren Ebenen, wie Bund und Land, in unserer Internetpartei, nicht auch gewählt werden und eventuelle Ämterkumulationen abgefragt werden?
  • Soll ein in Bedrängnis geratenes Vorstandsmitglied selber Zugriff auf eventuell kompromittierende Daten haben?
  • Wäre da nicht eine gewisse Gewaltenteilung sinnvoll?
  • Seht ihr da ein Problem und wenn ja,
  • wie könnte man das ohne übermäßigen Formalfoo lösen?

Hoffentlich habe ich da jetzt kein Riesenfass aufgemacht! :roll_eyes:


#2

Etwa ähnlich wie bei einem “Widerruf der Einzelvertretungsberechtigung”
d.H. die Administration von sensiblen Daten und besonders Löschungen/ Ausblendungen (Verstecken von Dateien) sowie Änderungen der Zugriffsrechte - sollten nicht von einer Person allein durchgeführt werden können. Dafür müssen zwei (besser drei) Personen anwesend sein, die diese Vorgänge überwachen und legitimieren.


#3
  • ja
  • Das wäre übermäßiger Foo

#4

Begründung?


#5
  • Nein! Unser Angebot an willigen und fähigen Menschen ist nicht groß genug, um daraus zu “wählen”!

  • Verstehe ich nicht!

  • Gewaltenteilung? Wer das Amt missbraucht, wird fliegen! Das ist Gewaltenteilung genug!

  • Keine Wahl, keine “Gewaltenteilung”, kein Problem. Also auch kein zusätzlicher Formalfoo :grinning:


#6

Ich denke auch, dass es völlig ausreichend ist, wenn offen kommuniziert wird, wer alles Admin-Rechte hat. Dazu würde ja auch eine Seite im Wiki reichen. Sollte es dann „Stress“ geben, löst sich das Problem mit Sicherheit sehr schnell von selbst. Ich würde jetzt nicht zusätzlich Formal-Foo für etwaige Einzel- bzw. Ausnahmefälle einführen.


#7

Na, es wäre doch doof, wenn ausgerechet derjenige, der in Bedrängnis ist, Macht über das Medium hat, von dem er (zu Recht oder Unrecht) in Bedrängnis gerät. (Unsere Vorstände sind ja am Ende leider immer in Bedrängnis)


#8

Ich verstehe die Intention gerade nicht.

Also , ein Vorstand hat ja meist qua Amt Zugriff auf die Administration der webpage seiner Gliederung und der entsprechenden social media Zugänge. Der Gensek hat darüberhinaus wohl Zugriff auf Tools der Mitgliederverwaltung. Er muss da ja schliesslich damit arbeiten.

So was meinst du nun mit Admins ?
IT und Social Media oder Mitgliederverwaltungs Beauftragte einer Gliederung die so oder so Zugriff haben und gleichzeitig im Nachgang zu Vorständen in etwaigen Gliederungen gewählt werden oder nur die Admin Zugänge qua Amt ?


#9

Mir gehts um IT- und Social-Media-Beauftragte in (höheren) Gliederungen, die als Vorstände Moderatoren- oder Adminrechte haben und so in Interessenskonflikte geraten könnten, falls ihre Ziele oder gar sie selber in dem betreffenden Medium angegriffen werden.

Meines Wissens lief bisher alles gut, aber sollten nicht gerade in einer „Internetpartei“ solche Ämter, vor allem in höheren Ebenen, wählbar sein und vom Vorstandsamt getrennt werden?


#10

Per Wahl sollte überhaupt niemand Admin werden. Es spricht natürlich nichts dagegen, dass ein Vorstand auch Admin sein kann. Die IT sollte weitestgehend unabhängig vom Vorstand arbeiten, weil diese nicht dem Vorstand gehört. Nicht jeder neue Vorstand ist fit in Administration. Von daher sehe ich keine Notwendigkeit, jedem Vorstand Adminrechte zu geben. Persönliche Interessenskonflikte sollten immer, wenn möglich, von anderen Admins übernommen werden


#11

Und warum?


#12

Ich habe in dieser Partei schon seltsame Sachen erlebt. Stelle dir vor, ein gewählter Koordinator einer AG möchte das Root-Passwort zu den Servern mit der Begründung er wäre allein durch sein Amt für die Server zuständig. Natürlich hat er ohne Qualifikation und Beauftragung das Passwort nicht bekommen. Der Rest wäre eine längere Geschichte.


#13

Er wurde als Koordinator gewählt und nicht als Admin. Wäre er als Admin gewählt, weil er seine Qualifikation seinen Wähler hat vermitteln können, wäre es ok. Dann könnte es allerdings Interessenskonflikte geben, wenn er gleichzeitig Koordinator wäre. Darum, zumindest in oberen Ebenen, meine ich, sollten auch die Admins gewählt werden. Sehe allerdings auch die Problematik des Personalmangels und ausufernder Parteitage.


#14

Mal anders gefragt: was wäre für dich ein Wahlkriterium?

Stell dir vor, alle hätten die gleichen Qualifikationen, sie könnten diesen Job sofort übernehmen.

Warum sollte sich ein Admin zur Wahl stellen, wenn ein anderer das genauso gut machen kann?

Es ist ja nicht so, dass der Auserwählte sich über mehr Freizeit, Gummibärchen oder ein Spitzengehalt freuen darf. :slight_smile:

Die notwendigen Jobs müssen gemacht werden, notfalls allen willigen Admins oder -Teams eine Beauftragung geben.


#15

Dann würde ich sie alle wählen! :wink: Mein Wahlkriterium wäre Zuverlässigkeit. Aber du hast recht, diese Aufgaben passen nicht so recht in das übliche Wahlschema (politische Ausrichtung) nach dem Amtsträger hauptsächlich gewählt werden, anderseits werden bei politischen Ämtern ja auch viele andere, nicht politische Kriterien mitberücksichtigt.


#16

O. k., ich wollte mit diesem Thread nur auf einen möglichen Missstand aufmerksam machen, die Mehrheit sieht das offenbar nicht so. Von mir aus, kann man den Thread damit schließen.