Ist Putin egal, ein Spagat

Die Debatten " Wer ist “Putin” eigentlich?", “Propaganda Schlacht & Rolle der Medien im Ukraine Krieg”, " Russland vs Ukraine", uvm. fußen allesamt auf der Entstehungslegende von der Vertreibung aus dem Paradies.
Das Gute und das Böse liegen im ewigen Ringen miteinander. Am Ende wird das Gute gewinnen und alle Menschen, die dann noch da sind, werden geläutert sein, so die Prophezeiung.

Eine einfache Geschichte, wenn es denn nicht so schwierig wäre zwischen beiden zu unterscheiden, was hier im Forum ein Hauptanliegen zu sein scheint.

Und da solche dramatischen Ereignisse, wie der Krieg gegen die Ukraine, einem christlich geprägten Menschen nur verständlich erscheinen, wenn das Böse personifiziert wird, reicht ihm ein nicht ganz normaler Putin als Erklärung vollkommen aus.

Nebenbei, hier wäre die Frage angebracht, inwiefern militärische, insbesondere nationale, Aufrüstung gegen solch einen „Irren“ taugt. Bieten nicht mehr Waffen noch mehr Gelegenheit für andere Irre?

Nun könnte der Widerspruch zwischen Putin 2000 und Putin 2022 vielleicht anders erklärt werden, als durch eine mögliche Persönlichkeitsveränderung, die Putin zum Monster machte.

So stand die Rede Putins im Deutschen Bundestag am 25.09.2001 im Zeichen einer immer stärkeren globalen Zusammenarbeit. z.B. wurde am 1.1.2002 in den zwölf Staaten Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Portugal und Spanien der Euro als Zahlungsmittel eingeführt. Die Grenzkontrollen wurden eingestellt.

Die „Welt“ schien zusammenzuwachsen, die Menschheit auf einem zukunftsfähigen Weg. Wirtschaftsvereinigungen und Freihandelsabkommen schienen auf eine gemeinsame Zukunft zu deuten.
Parallel entfalteten die sogenannten Schwellenländer ihr Potenzial.
China, das von 2000 bis heute einen gewaltigen Wandel erlebt hat und langsam zur Wirtschaftsmacht Nr.1 aufsteigt. Indiens Wirtschaftskraft hat mittlerweile die Groß-Britanniens überholt.

Diese erfreuliche Entwicklung hat nicht lange angehalten. Die wirtschaftliche Zusammenarbeit z.B. zwischen Russland und Europa wich immer mehr einer Konfrontation.
Von TTIP schwankten die USA zur America-First-Politik. (Was, nebenbei gesagt, zeigt, dass Linke-Politik immer auch extrem nationalistisch war und ist).
Auch das europäische Haus bekam Risse in Fundament und Dach durch Grexit und Brexit und andere Exits sowie durch Freiheitsbewegungen wie die der Katalanen, die Europa erste politische Flüchtlinge innerhalb seiner Wände bescherte.

Die Welt von 2000, mit ihren allseitigen Globalisierungsbestrebungen, nährte die Hoffnung auf ein zukünftiges friedliches globales Miteinander. Bedauerlicherweise hat die Entwicklung in den letzten 20 Jahren einen anderen Lauf genommen.
Denn heute, also in der Welt von 2022, hat sich überall ein Neonationalismus breit gemacht, der nationale Konkurrenz beflügelt und zwischenstaatliche Konflikte auf der ganzen Erde erzeugt. Heute werden überall auf der Welt Mauern hochgezogen und nationale Festungen gebaut, um sich vor Menschen zu schützen.

Fazit:
Es könnte sein, dass Putin sich in den letzten 20 Jahren weniger verändert hat, als die Beziehungen, die zwischen den Staaten herrschen, also die weltpolitische Lage.
Wäre dies der Fall, dann könnte der „Wachturm“ eingepackt und nach irdischen Lösungen, die sich jenseits der Hoffnung auf Erlösung vom Bösen bewegen, gesucht werden.

Es fällt auf, dass parallel zum “wieder erstarkenden Nationalismus
in verschiedenen Staaten” auf den sozialen Medien Fake- und
Verschwörungstheorien aufblühten wie nie zuvor.

Vielleicht ist es genau umgekehrt: Erst Putin hat mit seine Cyber-Armee
in den sozialen Medien erst die Destabilisierung und damit den
Nationalismus vorangetrieben. Hinweise darauf gibt es (für Trump-Wahl,
für den Brexit, … ).

Vielleicht haben wir noch nicht den richtigen Umgang mit erfundenen
Lügen (in sozialen Medien aber auch sonst) gelernt und dafür noch
keine guten Regeln gefunden?

Vielleicht sind ja Fakes und Lügen die Herausforderung für das
21. Jahrhundert (nebem dem Klimawandel und dem Ausspähkapitalismus)?

(Ihr Beitrag gehört eigentlich hier Propaganda Schlacht & Rolle der Medien im Ukraine Krieg hin.)

Vermutlich Sie sind da irgendwelchen Fakes aufgesessen.
Oder wollen Sie uns wirklich Glauben machen, dass Putins Schattenarmee zwar in der Lage ist ein Land wie GB aus Europa herauszuschälen, in allen europäischen Staaten nationale Parteien zu gründen und sogar den amerikanischen Präsidenten zu bestimmen, aber es nicht schaffen soll eine ihm genehme Regierung in der Ukraine zu etablieren?

1 Like

Das soll sich vermutlich nicht auf meine persönlichen kleinen und großen Schwindeleien beziehen?
Dann sollten Sie sich überlegen, welche Institution oder welcher Staat Lügen und Fakes wofür gebrauchen kann.

Die Herausforderung für das 21. Jahrhundert ist m.E. der Aufbau einer neuen Weltordnung, die jeglichen Nationalismus überwindet.

1 Like

Sehen Sie mein Lieber, ich bin auch kein Freund von Verschwörungstheorien. Aber wo kommen die her? Was sind ihre Ursachen?
Gibt es überhaupt Verschwörungen?

Merkel warnt vor Gewalt gegen Demonstranten ( 02.12.2013, 15:26 Uhr)

Merkel kämpft für Klitschko (08.12.2013, 13.09 Uhr)

Merkel unterstützt Klitschko (8. Dezember 2013, 16:17 Uhr)

https://www.zeit.de/politik/ausland/2013-12/merkel-klitschko-ukraine?

Merkel macht Klitschko fit gegen Putin. (11 Dezember 2013 um 16:43)

USA erwägen Sanktionen gegen Ukraine (11. Dezember 2013, 22:47 Uhr)

https://www.zeit.de/politik/ausland/2013-12/usa-sanktionen-ukraine

Klitschko: „Wir wollen jetzt ein klares Signal“ (17.02.2014-02:09)

Klitschko wirft ukrainischem Präsidenten Bereicherung vor ( * 18.12.2013-08:17)

Merkel weist Forderung nach Sanktionen gegen die Ukraine zurück (17.02.2014, 20.45 Uhr)

Ukrainische Oppositionspolitiker in Berlin/Merkel stärkt Klitschko den Rücken (17.02.2014)

Sicher ja, das gesamte Putin Regime basiert auf Fake News und lügen. Wie im übrigen alle Diktaturen !

Das ist zu einfach, Putin als Sündenbock. In allen westlichen Staaten ist der Nationalismus und teils auch sogar noch Rassismus sehr lebendig. Vor allem aber in den eher bildungsfernen Unterschichten ist das so. Wenn die nun alle dank dem “freien Internet” ihre “Meinung” auf Facebook, Twitter und Telegram raushauen können und das dann noch von KenFMs und Attilla Hildmanns usw kanalisiert wird. Das geht auch ganz ohne Putins Trolle.

Der Camebrdige Analytica Skandal hat ja gezeigt das Facebook das vor nicht zu langer Zeit selbst massiv gefördert hat. Je mehr der “Mob” dort abgeht desto mehr sprudeln die Werbe Einnahmen…

Es bräuchte halt wieder mehr Gatekeeper, Redaktionen, Verlagshäuser usw… Oder vielleicht auch sowas wie Wikipedia (Kollektiv/Opensource) die ein rationales Weltbild durchsetzen. Eines das mit Quellenangaben oder zumindest guten Theorien gedeckt ist.

Massenhafte Propaganda Kanäle ala Telegram Gruppen mit hunderttausenden Leuten, oder hetzende und lügende Verschwörungstheorie Influenzer. Sorry, die muss man dann eben abschalten ansonsten war es das mit Freiheit Frieden und Demokratie… Trump hätte es ja beinahe Geschafft die USA zu zerstören.

Die Idee vom freien Internet war sehr utopisch und gut gemeint. Funktioniert nur beim Bildungsfernen Mob nicht und muss daher überdacht werden.

Mmh, lieber “schokolade” - ich kenne Sie aus verschiedensten Foren,
seit über 10 Jahren.

Mit dieser Aussage aber signalisieren Sie, dass Sie mich

a. entweder nicht ernst nehmen - oder
b. sich schon weit von der Realität unseres Lebens in 2022 entfernt haben.

Ja, absolut. Das scheint aber nicht bei allen hier im Forum angekommen zu sein. :confused:

Auch hier: Meine Zustimmung!

Natürlich ist Putin nicht der alleinige Sündenbock. Es gibt aber - so weit ich erinnere -
Beweise dafür, dass Putin via “soziale Medien” im US-Wahlkampf kräftig mitgemischt hat.
Wie groß sein tatsächlicher Einfluss war, das ist aber schwer bis gar nicht abschätzbar.

Auch via RT-Deutschland und Sputnik - sowie via “soziale Medien” - hat Putin offenbar
auch in Europa sehr viel Aufwand in Beeinflussung der Menschen gesteckt. Das
Erschreckende ist ja, dass selbst hier im Forum einige diesem Einfluss unterliegen und verstörendste Gedanken absondern. D.h. das Ergebnis seiner Fake- und Troll-Arbeit
ist schon beeindruckend - und gespenstig!

Aber Du hast auch recht: Unabhängig von Putins Trollen erlebt der Nationalismus einen
Aufschwung, weil dieser für “unterkomplexe Seelen” ersehnte einfache Antworten und
Schuldige liefert, die sich im Netz wohl am besten verbreiten.

Tchaaa, das ist ein Problem: Einerseits wollen wir ja ein freies Internet, frei sein und
alle machen können - ein neues Zeitalter für das “freie kreative Individuum” haben.
Andererseits müssen wir feststellen, dass das leider nicht funktioniert: Putin, Trump, Brexit,
Orban, Le Pen, … all diese nutzen das Internet überüberproportional für ihre Belange.

Meine Fragen sind:
“Welche Gatekeeper brauchen wir also”?
“Wie soll das reguliert und kontrolliert werden”?

Das Internet ändert anscheinend nichts an der Natur der Menschen. Und Dominante mächtige Führungsfiguren sind eben sehr attraktiv. Basisdemokratie etc scheint eben kaum gewünscht zu werden. Die Rechtspopulisten haben das sehr gut verstanden und bauen ihre Propaganda um Führer herum auf.

Während Die LINKE etwas undefinierbares von wegen “Bewegungslinke” machen und Piraten irgendwas mit “Themen statt Köpfe” und damit in die völlige Bedeutungslosigkeit abrutschen. Führungsfiguren bei den Piraten, z.B. Marina Weißband damals wurden ja von der Basis platt gemacht. Mein Fazit, auch die Demokratischen Parteien könnten nur bestehen wenn Sie ganz klare Führungspersönlichkeiten aufbauen. Menschen wollen eben Menschen wählen und keine abstrakten Programme und Systeme. Emotionale Bindung kann Mensch halt nur mit einem Mensch aufbauen und nicht mit einem Tool oder hunderten Seiten Programmgeschafel (liest eh kaum jemand durch). Solange das nicht verstanden wird, wird der Trumpismus weitere spektakuläre Siege feiern.

Diese müssen mächtig sein. D.h Konzerne wie Facebook müssen dann eben verpflichtet werden Fake News konsequent zu löschen. Also alles was dem Pressekodex zuwider läuft. Damit meine ich jetzt nicht das private Geschwurbel von irgendwelchen Horsts und Kevins das von der Meinungsfreiheit gedeckt ist sondern professionelle Lügen Portale ala RT, KenFM usw…

Nur so nachgedacht. Blogger, Vloger, Influencer mit sehr hoher Reichweite die regelmäßig politisch aktiv sind müssen eine Presselizenz oder Journalistenausweis erwerben und sich dann an den Pressekodex halten. Also faktisch und mit seriösen Quellenangaben berichten. Tun Sie das nicht dann müssen da ganz klare Bußgelder drohen bis hin zum Entzug der Sendelizenz und Sperrung der Webseiten drohen. (So wie bei RT ja jetzt geschehen).

1 Like

Das ist nicht neu und hört sich an, als würdest Du eine Gleichschaltung der Presse fordern.

echt jetzt? hast Du noch Freunde hier? Wer ist das ?

Vorweg, Sie haben meinen Thread gekapert, um hier dasselbe zu diskutieren, was gegenwärtig in zig andern Threads diskutiert wird.
Diskutieren ist das falsche Wort, denn Sie geben lediglich Ihre m.E. nicht besonders originelle Meinung (z.B. von Putin ausgebildete Schwurbler seien die Ursache für den Untergang von Demokratie und westliche Werte) kund.

Von meinen 3 Fragen zu Ihrem Beitrag haben Sie nur die eine zur Kenntnis genommen.

Da zu Ihrem Feindbild u.a. Verschwörungstheoretiker gehören, ist meine Frage, ob es Verschwörungen gibt, einerseits ernst gemeint und andererseits signalisiere ich mit ihr, dass ich Sie nicht ganz ernst nehmen kann.

Mehr als 20 Jahre haben nicht lange schwurbelnde Demokrat*innen Krieg in Afghanistan geführt.
Das haben sich alleine die USA zwischen 1 und 3 Billionen US-Dollar kosten lassen.

https://www.tagesspiegel.de/politik/kriegskosten-3-2-billionen-dollar/4339124.html

Diesen Kriegsausgaben steht ein afghanisches BIP in den 20 Jahren von ca. 300 Mrd. US-Dollar gegenüber.

Rein rechnerisch hätten die Ausgaben der westlichen Wertegemeinschaft ausgereicht, um das Einkommen eines jeden Afghanen während der 20 Jahre zu vervierfachen.

Wie wir wissen ist es den Demokratien nicht gelungen, trotz der massiven Investitionen, die Meinungsfreiheit durchzusetzen.

Laut Meldung des Deutschlandfunkes könnten 95 Prozent der Afghanen bis Ende des Jahres 2022 unter der Armutsgrenze leben.

Die Kindernothilfe stellt fest, dass mehr als die Hälfte der afghanischen Bevölkerung aktuell auf humanitäre Hilfe angewiesen ist.

https://www.kindernothilfe.de/presseuebersicht/pressemeldung-uebersicht/pressemitteilungen-2022/unterstuetzung-afghanistan

Das ND schreibt, dass bereits im Juli 2021 14 Millionen Menschen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen waren. Die Zahl sei auf 23 Millionen gestiegen. 4 Millionen Kinder unter 5 Jahren seien von akuter Unterernährung bedroht.

Es ist aber darauf hinzuweisen, dass die These der von einem gewissen Gerhard Schröder geführten Rot-Grünen Regierung, dernach Deutschland auch am Hindukusch verteidigt werden muss, im gewissen Rahmen während der letzten 20 Jahre kontrovers diskutiert werden durfte.

Wissend, dass wir nicht immer gewinnen können, wünsche ich dem deutschen Militär bei der Verdrängung des chinesischen Einflusses vom afrikanischen Kontinent ein glücklicheres Händchen.

2 Likes

Wie wäre es mit einem “Sondervermögen” zur Reduzierung der Hungersnot?

Chinesisch
http://german.people.com.cn/n3/2022/0404/c209053-10079800.html