Ist Islamismus Faschismus?

So da stelle ich mal die These auf das Islamismus per se als Faschistische Strömung angesehen werden muss !

Hitler/Mussolini Faschismus hatte als Ideologie ja:

1.) Rückkehr zum Antiken Germanentum bzw. Antiken ROM in alter größe.
2.) Einrichtung einer Kriegerkaste die auch herrschen soll, Schwarzhemden SS usw. Hitler hat die NSDAP ja auch als Bewegung der Tat und Gewalt definiert, nach dem Vorbild von Mussolini. Der Typische SS/SA Mann musste ja nicht Intelligent sein, sondern nur Gewaltbereit um Karriere zu machen.
3.) Totalitäre Reinheitsideale, nur wer an die vorgegebene Ideologie ohne jeden Widerspruch glaubt wird akzeptiert und nicht hart verfolgt. Wer nicht an die Ideologie glauben will wird getötet.
4.) Eroberung und Weltherrschaft unter einem totalen Führer

Diese 4 Wesensmerkmale des Faschismus sehen wir ja auch bei den Islamisten.

1.) Rückkehr zum Antiken Islam wie er von dem Warlord und Religionsgründer Mohammed praktiziert wurde.
2.) Die Macht soll wie zu Mohammeds Zeiten durch eine Kriegerkaste gesichert werden. Dshihadisten ala ISIS, TALIBAN, Qaida, Boko Haram. Wer eine Kalaschnikov halten kann und bereit ist für den Glauben zu sterben darf Macht haben. Weitere Qualifikationen sind kaum erforderlich.
3.) Totalitäre Glaubensideale nur die eine Koran Auslegung ist Korrekt und schon die kleinsten Verstöße werden mit Gewalt geahndet. Steinigung, Auspeitschung, Hände Abhacken Köpfen usw.
4.) Eroberung der Weltherrschaft durch den Dshihad. Der Khalif von ISIS soll Weltführer und oberster Geistlicher werden dem alle Menschen bedingungslos zu gehorchen haben.

Das ebenfalls historisch ausgerichtete Werk von Jeffrey Herf Nazi Propaganda for the Arab world von 2009 geht wie folgt auf eine arabische Faschismusrezeption ein: Bei der Muslimbruderschaft habe es während des Krieges und danach eine gemeinsame Grundlage für NS, Faschismus und Islam gegeben, was sich besonders an den gemeinsamen Radiosendungen von Exil-Islamisten und Nazis von Berlin aus gezeigt habe, bei den Sendern „Voice of Free Arabism“ und „Berlin in Arabic“. Ihre Zeitschrift Al Ikhwan Al Muslimin aber im Februar 1948 den programmatischen Artikel „Die Juden und der Kommunismus“ gebracht, der die Nazithese vom jüdischen Bolschewismus verbreitet habe. Die Niederlage der Nationalsozialisten von 1945 sei schlicht nicht zur Kenntnis genommen worden. Einen zweiten Grund, historisch vom Fortleben nazistischer Ideen in Ägypten zu sprechen, sieht Herf in der Beschäftigung des NS-Propagandisten Johann von Leers in Kairoer staatlichen Einrichtungen („Information Departement“) in den 50er Jahren durch eine gezielte Entscheidung Gamal Abdel Nassers. Nassers Sicht auf die Juden, die seiner offiziellen Publikationen und die in einigen anderen arabischen Ländern hätten sich nicht von der der Nationalsozialisten unterschieden: Er wollte Ansichten und Denkweisen über Israel und die Juden fördern, deren Wurzeln in der NS-Ideologie und -Propaganda lagen. [22]

Quelle: Islamfaschismus – Wikipedia

Die Muslimbruderschaft hat ihre Milizen ja nach dem Vorbild von SA bzw. Italienischen Schwarzhemden aufgebaut. Nazi Ideologie wurde mit darin übernommen sofern Sie in den religiösen Antisemitismus rein gepasst hat. Eine solch extremistische Auslegung des Islam hat es vorher eigentlich nur selten gegeben und wenn dann eher nicht als Massenbewegung. Aus den reihen der Muslimbruderschaft hat sich dann in den 1980er Jahren auch Al Qaida angefangen zu rekrutieren.

Ich finde wir sollten immer für Religionsfreieit kämpfen aber in unserer Toleranz niemals dazu neigen naiv zu werden. Die Naivität der westlichen Demokratien im Umgang mit nicht demokratischen Kulturen wie Russland, Islam, China usw. Die fliegt uns gerade mächtig um die Ohren. Wenn die ganze Multi Kulti Idee nicht im kompletten Desaster enden soll dann müssen wir Thougher auftreten und uns auch stärker trauen reaktionäre Ideologien zu hinterfragen und zu bekämpfen wo auch immer wir Sie antreffen.

Eine Religion, die zu politischen Zwecken missbraucht wird, ist in diesem Kontext nie positiv zu werten. Der jeweilige Glaube selbst kann dann allerdings wenig dafür.

Klar, da hast du durchaus recht.

Das Christentum wurde ja in Europa auch oft genug für politischen Bullshit instrumentalisiert.