Harter Tobak

Aus FeFes Blog: Fefes Blog

Wed Sep 22 2021

  • [l] Setzt euch mal stabil hin. Der Leserbrief hier hat mir gerade echt die Schuhe ausgezogen. Achtung, harter Tobak.

ich arbeite bei einem internationalen Logistikkonzern mit mehreren tausend LKWs und kann hier vielleicht einen Bogen zu den Einwürfen spannen, dass manche hier Probleme haben überhaupt Speditionsdienstleistungen (LKWs) beanspruchen zu können.

Mein Arbeitgeber ist ziemlich tief in der Kontraktlogistik, wir machen für Firmen z.b. die komplette Lagerhaltung, Versandabwicklung usw. also einen recht großen Teil des Supply-Chain-Management. Z.b. hängen wir da bei unseren Kunden direkt in der Auftragsverwaltung mit unserer IT drinnen und beliefern die Just-In-Time mit den nötigen Teilen für deren Produktion, viele Kunden haben die komplette Lagerfläche zu uns Ausgelagert und wir halten je nach Kundenwunsch X Stück pro Artikel in unseren Lagern vor welche schon seit Monaten aus allen Nähten platzen.

Nun zu der eigentlichen Perversion und etwas “insight” zu solchen Geschäften.

Kein einziger unserer LKWs fährt irgendwo leer hin um etwas aufzuladen um dann halbgefüllt irgendwo wieder abzuladen. Wir sehen LKWs als rollende Lagerfläche und haben ziemlich ausgeklügelte Systeme damit ein LKW immer voll ist. Bevor ein LKW also halb gefüllt irgendwo hinfährt, befüllen wir die andere hälfte des LKWs mit Lagerbestand und kutschieren den “sinnlos” in der Weltgeschichte herum. Warum tun wir das? Bis zu einem gewissen Füllstand eines LKW mit Lagergut (variiert je nach Strecke/Dauer) ist der m²-Preis im “rollenden Lager” günstiger, als neue Lagerflächen zu kaufen. Ein Großteil unserer LKW-Flotte fährt bereits mit über 70 % Lagergut, heißt im Umkehrschluss, dass wir nur noch 30 % der Fläche pro LKW mit eigentlichen Speditionsaufgaben beschicken können, im Normalfall ist das Verhältnis eigentlich genau umgedreht und wir haben nach oben wohl immer noch Luft um noch mehr Lagergut profitabel in die LKWs “auszulagern”, einer der Haupttreiber ist der immer weiter steigende m²-Preis für Boden in Mitteleuropa, daher verlegen wir immer mehr Lagerfläche in Billigländer der EU und zirkulieren dann mit den LKWs den Lagerbestand zu den Lagern nahe am Kunden in Mitteleuropa.

In Anbetracht der Klimakatastrophe ist das natürlich furchtbar. Verkürzt gesagt kann man behaupten, dass wir 70 % unseres hauseigenen LKW-Verkehrs und dessen Abgase der Allgemeinheit aufbürden, weil uns die Rollenden Lager trotz der Verschmutzung billiger kommen als neue Lagerflächen zu kaufen. Das ist Peak Kapitalismus und erklärt auch warum es zur zeit schwer ist einen LKW aufzutreiben, denn wir sind bei weitem nicht die einzigen Logistiker die das machen. Wenn du also das nächste mal einen LKW auf der Autobahn siehst kannst du davon ausgehen, dass der Großteil der Fracht überhaupt nicht dort hin muss, wo der LKW gerade hinfährt.

Ich frage mich gerade ob das wirklich so ist ? Oder ist das doch nur eine Fake News ? Vielleicht weiß da ja jemand von euch besser bescheit !

Also wenn Mensch auf Amazon einen Artikel anschaut, dann wird dieser von Amazon von da wo er ist in ein Lager in der Nähe dieses Menschen verlegt. Wenn man ihn dann bei einem der nächsten anschauen bestellt, kann er am nächsten Tag geliefert werden. Das rechnet sich weil sowieso täglich viele Transporte zwischen den Amazon Lagern hin und her fahren ohne notwendigerweise voll zu sein.

Ich halte daher den Leserbrief nicht für Fake News, obwohl andere Betriebe vielleicht weinger Prozent rumfahren.

Ich frag’ mal nach. Hab’ einen Speditionsmanager der mittlereren Ebene in der Familie.

2 Likes

Man muss sich mal den Zeitaufwand des Ein- und Ausladens und Verteilens vor Augen halten. Das ein LKW aus Litauen günstiger ist als ein Lager auf dem Gen Mais Acker halte ich für ein Gerücht…
"Kühl und Trocken lagern … " hahahahaha