Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Website Piratenpartei Deutschland

Geschwindigkeitsbegrenzung


#145

Gut das du dann einen ganzen Post damit meinst anfüllen zu müssen :smiley:

#immerDieAnderen


#146

Du meinst, wir sollen auf dein Niveau herunterkommen?

:smiley: :smiley: :smiley: (das Schmankerl ist mir ja total entgangen, durch ein Tempolimit sinkt die technische Qualität von Fahrzeugen!)

Wieviel kognitive Dissonanz ist eigentlich nötig?

#immerDieAnderen


#147

Sachlicher Beitrag von @Honk ? Fehlanzeige.

Die Piratenpartei unterscheidet sich nunmal von den Grünen oder der AfD.

Wir benutzen Technik zur Problemlösung, die anderen persönliche Angriffe und Phrasen.
Dass Du die verlinkten Artikel nicht liest, hatte ich mir schon gedacht, ansonsten wären Deine Beiträge viel konstruktiver ausgefallen und Du hättest wenigstens eine Grundahnung vom Thema gehabt.


Piraten gegen Parität ?
#148

#immerDieAnderen

ich hab noch Spass an dir, mal sehen ob du irgendwann mal irgendwas noch merkst :slight_smile:


#149

Die PP unterscheidet sich nicht nur von den Grünen oder der AfD, sie unterscheidet sich dahingehend von fast allen Parteien, dass sie keine Fachleute auf allen Gebieten hat.
Toppen können das nur noch die *Violetten", Partei für Esoterik.

Sogar die MLPD hat mehr Juristen und Akademiker als die PP jemals hatte


#150

Im Sinne meines vorrausgehenden Post, hier eine Frage zum Thema “Referendum” an die Piraten:

  • Pro Bundesreferendum “Geschwindigkeitsbegrenzung” Ja/Nein
  • Pro Länderreferendum “Geschwindigkeitsbegrenzung” Ja/Nein
  • Pro Online-Referendum “Geschwindigkeitsbegrenzung” Ja/Nein, Höhe der Begrenzung
  • Contra Referendum (Bitte mit anschließender Begründung)

0 Teilnehmer


#151

Oh ja, die PP hatte sehr viel Zukunft im Programm, es gefiel mir. Ich war gerne Mitglied, bis die Sache kippte, und sie ihre eigenen Ideale verraten hat. Viele Leute sprangen ab, viele hielten noch ne Weile durch. Die Mitgliedszahlen fielen ins Bodenlose, die Umfragewerte ebenso…
Sie waren in Landtagen vertreten, sogar Recht erfolgreich. Aber wenn eine Sau der anderen Sau das Futter neidet ?

Das meine ich im übertragenen Sinn. Ich Will niemand als Sau bezeichnen, bevor wieder einige das in den falschen Hals bekommen.

Die PP war fähig große Politik zu machen, heute ist sie nur ein Haufen verbitterter Möchtefernpolitiker die niemals Ahnung von Politik hatten, aber gerne ihr scheitern anderen in die Schuhe schieben.


#152

Und hier noch eine Abstimmung über das Stimmungsbild hier im Forum:

  • Pro Geschwindigkeitsbegrenzung
  • Contra Geschwindigkeitsbegrenzung
  • Enthaltung

0 Teilnehmer


#153

Du möchtest eine Begründung ?

Zur direkten Demokratie gehört sich selbst umfassend über alle vor und Nachteile zu informieren, und nicht unbedingt den lautesten stimmen zu glauben. Warum sollten es die deutschen da besser machen als die Briten ?

Selbstverständlich darf der Wähler auch unvernünftig entscheiden. Er muss aber dann auch mit den Konsequenzen leben.

Ach ja, noch ein Nachtrag. Ein Referendum über ein generelles Tempolimit wäre leicht auszuhebeln. Tempolimits haben wir auf Autobahnen sowieso an den allermeisten Abschnitten. Es würde genügen die restlichen ebenfalls mit 130 km/h Schilder auszustatten, wir hätten dann kein generelles Tempolimit, nur keine Abschnitte ohne.


#154

Aber die Piratenpartei könnte sich mit einem Referendum über die Geschwindigkeitsbegrenzung in den öffentlichen Diskurs einbringen. Ich meine bei diesem Thema kann man nicht viel falsch machen. Entweder es bleibt wie es ist oder es ändert sich etwas. Und so trivial ist es dann auch nicht…

PS: Ich stimme lieber über eine Geschwindigkeitsbegrenzung als über “Rettet die Bienen” ab :expressionless::expressionless::expressionless:

Dieses ganze Voksbegehren “Rettet die Bienen” kommt mir sowieso wieder so “Zeigefingermäßig” vor. Man wähle ein Thema, welches niemanden so richtig tangiert und mache ein Volksbegehren. Mit der anschließenden Abstimmung, welche erwartungsgemäß dann mit keiner hohen Beteiligung aufwarten kann, können dann sog. “Verwaltungs- und Statistikgenies” nachweisen, dass die Beteiligung ("Wie zu erwarten war…, Erwartungsgemäß… etc.) eben nicht sonderlich hoch war. Dies wird dann herangezogen um zu sagen: Die Bevölkerung hat kein Interesse an einem mehr an Demokratie, der ganze Zeitaufwand, die ganze Informieren sei VIEL zu VIEL verlangt… blablablablablablablablablabla bala bala ball ball :craz**y_face:

Und gibt uns täglich unseren Zeigefinger :point_down::point_down::point_down:


Amen :pray:


#155

Wenn 10% der Wahlberechtigten innerhalb von 14 Tagen auf ihre Gemeinde gehen und sich eintragen, ist die Beteiligung sehr hoch. Spannend ist es auf jeden Fall die Anzahl der Eintragungen in den einzelnen Gemeinden im Auge zu behalten.

Nein, da es sich um eine ideologische Diskussion handelt, in der die Fakten untergehen, siehe obige Diskussion.

Eigentlich geht es darum Verkehr nicht entstehen zu lassen, andererseits aber den bestehenden Verkehr zu optimieren.
Optimieren, sprich Steuern des Durchflusses, geht nur mit technischen Mitteln, aber nicht mit pauschalen Regelungen.
Das ist das Gebiet, auf dem sich die Piraten bewegen und auf dem sie sich profilieren können.
Gleiches gilt auch für die Rettung der Bienen.
Die Menschen sind keineswegs so doof stets populisitisch abzustimmen, hat man bei der Landtagswahl gesehen. Man muß nur Fakten bringen und sich von den Populisten nicht aus der Ruhe bringen lassen.


#156

Genau das, bringt aber die Emotionen mit rein. Genau das, bringt aber die Würze mit rein. Und genau das, hebt das Engagement auf eine breite Basis.


#157

Hier nochmal GG’s “Argumente” zusammengefasst:

Solcher Stuss kommt halt dabei raus, wenn man aus Selbstzweck diskutiert, und auf einem Standpunkt nur aus Prinzip sowie ohne jegliches Wissen beharrt.

Bei Bedarf ist man verklausuliert auch pro-Tempolimit:

Es darf nur nicht “Tempolimit” heißen…

Macht weiter so :slight_smile:


#158

Diskussionskultur a la @Honk, wenn die Argumente ausgehen.
Wer Meinungen anderer als “Stuss” bezeichnet, hat immer recht.


#159

Dann versuch doch zu begründen, warum offensichtlich schwachsinnige, weil jedwedem gesunden Menschenverstand sowie rudimentärstem Fachwissen widersprechende Aussagen, wie die obig zitierten, in deinen Augen irgend einen Sinn haben…

… sind übrigens Meinungen und daher berechtigt als “Stuss” oder auch “total toll” zu bezeichnen.
Das unterscheidet sie von Tatsachen, die sind einfach so wie sie sind, unabhängig davon, wie gut sie dir gefallen… Bei dir gibts diesen Unterschied nicht, da du der Meinung bist, deine Meinungen seien Tatsachen…
Und das ist ne Tatsache.
lol


#160

Ich hatte in die Diskussion die Studie Unfallentwicklung 2017 eingebracht.
Anhand derer kann man sich jenseits von Ideologie einen Überblick verschaffen, wieviele Verkehrstote es auf der Autobahn, der Landstraße und in Ortschaften gibt.

Aufgeführt werden auch die Unfallursachen, wie “unangepasste Geschwindigkeit” oder die Zusammensetzung der Altersgruppen, oder die Jahreszeit.

Anhand der dort aufgeführten Zahlen, die bestimmt noch detailerter zu erhalten sind, ist das zu lösende Problem zu definieren (z.B. Senkung von 188 Toten auf 160 Tote) und die damit verbundenen gesellschaftlichen Belastungen.

Es ist dann zu fragen, ob diese gesellschaftlichen Kosten in andere Bereich investiert, nicht sinnvoller eingesetzt wären und einen höheren Nutzen stiften würden.

Desweiteren hatte ich auf eine Studie verwiesen und den Link veröffentlicht, die sich mit dem Durchsatz des Verkehrs beschäftigt und wie dieser mit modernen Mittel gesteuert werden kann (Wetter, Verkehrsaufkommen etc.)

Das in die Diskussion eingebrachte Argument, eine allgemeine Geschwindigkeitsbeschränkung würde weniger Stau verursachen, stimmt so nicht.

Eine Straße hat bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten unterschiedliche Kapazitäten.
Tempo 60 hat einen geringeren Durchsatz als Tempo 80 und 120 einen gringeen Durchsatz als Tempo 140.

Alles begründet mit entsprechenden Links und dort nachzulesen.

Man kann aber auch Faktenbefreit wie @Honk diskutieren und Menschen die Fähigkeit absprechen, den gesunden Menschenverstand nutzen zu können.

Das ist ganz praktisch, denn dann kann man bei jedem Themen faktenbefreit mitquatschen und ist im Recht.
Bringt halt nichts und ist der falsche Ansatz von Politik.
Andere Parteien mögen dies tun, führt aber am Ende immer zu Nichtwählern und der Nichtakzeptanz des politischen Systems.


#161

Gut, folgenden Stuss lässt du also unkommentiert stehen:

War zu erwarten.

Die Wiederholung deiner Meinung, zu dem Thema oder meiner Person sowie dein Ausweichen auf irgendwelche anderen Nebenschauplätze, lasse ich an der Stelle unkommentiert, obwohl auch das mit minimalstem Aufwand zu widerlegen wäre.


#162

Also gut, wenn dich das Bienensterben nicht tangiert, dann bist du über die Folgen wohl nicht informiert.

Wobei ich auch glaube, dass ein Volksbegehren wenig helfen wird.


#163

Ja, das stimmt.

Soweit ich weiß kann man bei einem Volksbegehren nur partizipieren, wenn man für das Volksbegehren ist und nicht dagegen. Das heißt das Volksbegehren schließt, im Gegensatz zum Referendum, im Vorhinein eine ganze Menge von Leuten aus, welche eventuell Veränderungsvorschläge haben oder dagegen sind.


#164

Exkurs:
Volksbegehren bringen Gesetzesinitiativen in den Landtag ein.

Lehnt der Landtag den im Volksbegehren unterbreiteten Gesetzesantrag ab, so kann er dem Volk einen eigenen Gesetzentwurf zur Entscheidung mit vorlegen.
http://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayLWG-73

Hier der Gesetzesvorschlag: