Freie Nutzung aller Bibliotheken und Museen durch Ersetzung und/oder Erweiterung des Rundfunkbeitrages

Tags: #<Tag:0x00007f443453c120> #<Tag:0x00007f443454ff90>

Hiermit möcht ich den Vorschlag unterbreiten die Nutzung von öffentlichen Einrichtungen, wie Büchereien und Museen zu reformieren. Statt in jeder Gemeinde ein neues Abonnement, eine Mitgliedschaft oder Eintrittspreise zu zahlen, sollte der Rundfunkbeitrag auch öffentliche Leistungen beinhalten. Allgemein gehört auch der öffentliche Rundfunk reformiert. Drei Sender ähnlich den drei BBC-Sendern in GB sind ausreichend. Mit dem eingesparten Geld können die erwähnten Leistungen, freizugängliche Museen und Bibliotheken finanziert, werden. Ist das praktikabel?

Hallo,

mein erster Beitrag :wink:

Ich stimme dir auf jeden Fall erstmal zu das eine Reduzierung der Öffentlich rechtlichen Radio und Fernsehsender geschehen sollte. Wir brauchen keine gefühlt 25 verschiedenen Sender, es würden auch 3 oder 5 jeweils reichen.

Auch das, das eingesparte Geld dann für andere Kulturelle Einrichtungen genutzt wird hat sofort meine Zustimmung.

Ob es praktikabel ist müsste man an verschiedenen Faktoren ausarbeiten, ich sage da nur mal Rundfunkstaatsvertrag (heißt der noch so?), Kosten etc. Finanzierung wird aber glaube ich am schwersten da zum Beispiel Museen in der Regel ein wesentlich höheres Budget benötigen, mal davon abgesehen das es halt auch sehr viel mehr davon gibt. Man müsste das dann halt erstmal einschränken und vielleicht erstmal nur auf Büchereien anwenden, ich denke dann ist es auch sehr gut Finanzierbar.

Verkaufen würde sich das auf jedenfall gut wenn man bedenkt das damit endlich ein Weg geschaffen wäre das wirklich jeder Zugang zu Kultur etc hat.

1 Like