Feedback: Mein erster Eindruck nach Parteiwechsel


#89

Ich finde es unhandlich, unübersichtlich und im Verhältnis zur Information überladen. In einem Client wie thunderbird kann ich mir Themen sortieren, nach Autor, Datum, Thread oder filtern. Informationen aufbearbeiten, sortieren und bearbeiten. Jeder Webclient für Diskussionen macht mir vorgaben. Der kann noch so gut programmiert sein, er wird immer die Logik und die Präferenzen des jeweiligen Webdesigners wiederspiegeln. Der Erfolg von Twitter und Facebook liegt sicherlich auch daran, dass es noch so einigermaßen der Kompromiss ist und sie Nutzerfunktionalität noch am besten abbilden. Jedoch sind auch diese beiden Medien miess, was die Möglichkeiten der Informationsverarbeitung anbelangt. Ausserdem sind sie zentrallisiert. Mit news.piratenpartei.de hatten wir mal ein Forum, welches mehrere Welten zueinanderführte und so gut 10 Jahre funktioniert hatte. Discourse ist für jugendliche Webnutzer, die nichts anderes als Facebook und Twitter kennen sicherlich toll. Für mich Techniknerd, der mit anderen Dingen aufgewachsen ist und von Pan, Emacs, thunderbird und anderen Clients einfach verwöhnt ist, ist das Zeug grausam. Es ist eine Wüste in der man Informationen nicht schnell und effektiv verarbeiten und sortieren kann. Es tut mir sozusagen weh.


#90

Discourse hat ein E-Mail interface theoretisch kannst du dir alles Zuschicken lassen und per Mail antworten.


#91

Disfunktional, unahandlich und ja ich bin über das Emailinterface auf diesen Thread hier gekommen, aber das Zeug von Discourse funktioniert nicht wie bei einem Usenetserver zum Beispiel. Und hört mir auf mit, es gäbe - es ist nicht funktional umgesetzt. Es gäbe angeblich auch eine nntp-Schnittstelle ist aber hier nicht implementiert und funktioniert nicht. Das fällt aber nur jenen Leuten auf, die es nutzen wollen und die Nutzung gewohnt sind. Ich habe mich damit abgefunden, dass ihr das Zeug toll findet. Aber das ist wie mit mumble - findet auch ein Großteil toll, dennoch bevorzuge ich Telko. Nenn mich Dinosaurier. Ihr müsst mich nicht verstehen. Ich muss mich aber auch nicht zu etwas zwingen lassen, was ich nicht mag.


#92

Ok du kanntest es schon.

Ich hab nicht gesagt, dass ich es gut finde …


#93

Schade finde ich daran, dass wir Schnittstellen zu Datentransfer bei Socialmedia fordern, es aber selber dabei nicht umsetzen. Der NNTP-Ansatz vom Bulletinboard ist zwar einerseits Schneevongestern andererseits ist es der technische Ansatz der auch beim Fediverse gegangen wird. Dezentrale Datenhaltung und nicht abhängigkeit auf eine einzige Plattform. Ein Peering wurde nun bei news.piratenpartei.de leider nie umgesetzt, was kein technisches Problem gewesen wäre. Das war ein Fehler. Damit ist das jetzt die dritte Plattform bei dem die Altdaten weg sind.


#94

Den Wert der Währung auf dem Weltmarkt.
€, £,$ usw. In der DDR nannte man das “Devisen” was dort die Umschreibung war für Geld das wirklich was wert ist im Vergleich zur DDR - Mark.

Ich gebe zu, das ist von Spekulationen an den Börsen abhängig. Das ist aber bei einer Goldwährung auch der Fall. Sinkt der Goldpreis, verliert auch die Währung.


#95

Auch komm’ schon. Technische Gründe sind so was von sekundär. Wir brauchen deinen CONTENT hier! :wink:
Außerdem bin ich viel älter als du.


#96

Geld hat aber nun einmal keinen WERT. Es definiert im besten Falle Werte. Leider werden diese Definitionen immer unhaltbarer.


#97

Ein “Wert” entsteht durch Nachfrage. Du kannst bettelarm sterben, obwohl du eine Tonne Gold besitzt, die dir aber niemand abkauft.

Welchen Wert besitzt ein Renoir ? Leinwand und Farbe. 5 € ?

Du wirst aber locker das x tausendfache dafür zahlen müssen.

Wenn also Leute rund um den Globus sich Reserven in der Währung € anlegen, bekommt der € einen Wert, weil eine Nachfrage vorhanden ist.

Aber ! Ich gebe dir Recht. Eine Banknote ist ein Schuldschein der EZB. Ich will die dummen Gesichter sehen, wenn ich mit einer Banknote bei der EZB auftauche und den Schuldschein einlösen will. Was ich wohl bekommen werde ?

Edit :

Ein Verlust an diesem “Wert” nennt man Inflation.
Wenn die EZB Geld druckt bis zum geht nicht mehr, ist mehr Geld vorhanden als Nachfrage.
Es verliert an “Wert”


#99

Man kann es auch einfacher ausdrücken. Geld ist ein Instrument zum abwickeln von Geschäften. Das funktioniert auf dem Weltmarkt genauso wie bei der Mafia.


#100

Da ich nicht weiß wie alt du bist, mag das stimmen oder auch nicht. Und
selbstverständlich spielt Technik einer Rolle. Google hat dejanews
gekauft und aus den Inhalten Googlegroups daraus gemacht als
Monopolplattform ohne die Inhalte mit der internationalen Gemeinschaft
mehr zu teilen. So sind sozusagen Inhalte die Über Compuserve mal
entstanden sind, bei Googlegroups gelandet. Die Daten sich zu eigen
machen und als Eigentum zu betrachten, macht die heutige Größe von
Google aus. Heute werden über Filtersysteme diese Daten aber nicht mehr
rausgerückt. Mit Landesgrenzen sortiert und eingegrenzt. Das geschieht
rein technisch und willentlich. Das Internet wird von Tag zu Tag unfreier.


#101

https://shop.piratenpartei.de/infomaterial/grundsatzprogramm.html

https://shop.piratenpartei.de/index.php?dispatch=attachments.getfile&attachment_id=7

wobei das mit dem daraus ableiten dann schon wieder schwierig wird :frowning:


#102

Hallo Dr. French,

für meinen Teil versuche ich auch einen Teil zum Wirtschaftsprogramm beizutragen - kleine, kostenlose Startup Business Planer. Auf meinem persönlichen Blog findest du auch den einen oder anderen Beitrag, z.B. diesen meinen bisher einzigen Antrag, den ich 2018 bei den Piraten NRW eingebracht habe.

Du wirst sehen, dass hier viele Freidenker sind, was für mich den besonderen Wert der Piratenbewegung ausmacht. Es wird oft von recht unterschiedlichen Grundlagen ausgegangen, was man aber im persönlichen Piratenwiki auch dokumentieren kann, um so auch Transparenz bzgl. der eigenen Grundwerte zu üben.

Die Diskussion ist inhaltlich stets kontrovers, allein um der Klarheit des Arguments willen. Aber du solltest dich von persönlichen Beleidigungen und Anfeindungen niemals runterziehen lassen - hier zieht sich der Autor lediglich selbst nach unten. Immer konstruktiv bleiben, und den Sinn der Sache in Frage stellen, oder definieren.

Als Pirat hast du selbstverständlich das gute Recht erworben, eigene Anträge zur Veränderung von Politik und Gesellschaft einzubringen. Politik zum Mitmachen, wie es sein soll.

Wie du schon selbst gesehen hast, brauchen wir viele Menschen wie dich, denn hier fehlt etwas wesentliches, auch wenn es letztlich bei den Piraten vielleicht dann eher um Verteilungsgerechtigkeit geht.

Denk immer daran:

Das Recht, zur Wahrung und Förderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen Vereinigungen zu bilden, ist für jedermann und für alle Berufe gewährleistet. Abreden, die dieses Recht einschränken oder zu behindern suchen, sind nichtig, hierauf gerichtete Maßnahmen sind rechtswidrig. (Art. 9 GG Abs. (3)).

Wünsche dir viel Erfolg auf deinem Weg.

Gruß Martin Bernhardt
+49 15 25 35 26 101
mbe@dynamic-applications.org


#103

Ja denke daher wären Leute die entsprechend fit in der Materie sind, wie wohl @Dr.French aber auch andere super für eine entsprechende AG die sich mit der Thematik befasst und man dann am Ende etwas mehr Unterbau und man als Mitglied auf einem Parteitag dann Informationen an der Hand hat, wie man zum Fernziel BGE hinkommt, aber auch wie man an anderen Stellen und welche Stellschrauben es braucht in dem komplexen Feld der Ökonomie.