Feedback: Mein erster Eindruck nach Parteiwechsel


#69

Schön - da sind wir wieder genau in der Diskussion dieser Details, die ich so liebe.
Frage: Stellt der Pispers die Dinge FALSCH dar? Wenn nein, ist es dann nicht Augenwischerei, einen Unterschied zwischen Geldschöpfung und Gelderschaffung zu konstruieren? Ich kenne aktuelle monatliche Emissionsquote der EZB nicht. Aber die > 30 Mrd., die vor 1-2 Jahren an der Tagesordnung waren (und das über einen langen Zeitraum) hatten nichts, aber auch gar nichts mit der realen Wirtschaftsleistung Europas zu tun, sondern folgten nur den Phantasien der Banken, damit diese noch mehr Kredite herausreichen konnten. Das im Überfluss vorhandene, schlecht verteilte Geld sucht Anlagemöglichkeiten und findet es in neu erschafften/geschöpften (ganz egal) Geld. Gib dem Junky einfach mehr Stoff - dann klappt das schon mit der Entwöhnung. Vielleicht aber auch nicht. Auf die nächste Finanzkrise bin ich wirklich gespannt.
Nicht die EZB kontrolliert die Banken, sondern die Banken schreiben allen Zentralbanken vor, was sie gerne hätten. Am Ende werden sie ja vom Steuerzahler gerettet.

Oh doch - bis in die siebziger Jahre des 20. Jh. hatte der Dollar sogar eine Goldpreisbindung. Damals war, soweit ich weiß, auch Kapitalismus in den USA angesagt.
Nicht ganz so krass ist die Idee vom Vollgeld. Einfacher erklärt durch 1-2-3-Banking. Die Bank zahlt 1% Zinsen auf Einlagen und nimmt 2% für ausgereichte Kredite. Um 3 trifft man sich dann auf dem Golfplatz. Wo ist das Problem?


#70

Lieber Tensor, ich bereue dass ich auf dein Beitrag reagiert habe. Nicht wegen deiner Antwort, sondern weil es klüger ist wenn ich ( und Du) darauf nicht weiter eingehen. Falscher Thread !

Ich nehme die Schuld auf mich, hätte einfach die Klappe ( Griffel) still halten sollen.


#71

Und das Geile daran ist: Für die Qualifikation dieser Menschen musste der deutsche Staat nicht einmal zahlen…

Das ist jetzt böse; zu viel Pispers gehört: Vielleicht sollte man für jeden qualifizierten Einwanderer gleich einen minder qualifizierten Deutschen des Landes verweisen. Wäre doch nur konsequent oder? Am Ende hätten wir nur noch hochqualifizierte Arbeitstiere in Deutschland; was für eine Entlastung des Sozialsystems!


#72

Deine “Meinung” wird im ersten Abschnitt Deines Links zu den BWLern widerlegt.

Geldschöpfung bezeichnet die Schaffung von Geld und damit die Erhöhung der Geldmenge durch Banken. Damit ist nicht das Drucken von Geld (Geldscheinen) gemeint, sondern die Schaffung von Buchgeld bzw. Giralgeld (Sichteinlagen der Bankkunden auf ihrem Konto als Bestandteil der Geldmenge M1) durch Kreditvergabe.

Autsch - das tut weh.


#73

Dir das gleiche wie Tensor.
Informiere dich über den Unterschied von Giralgeld und Banknoten. Falls dir das weiter hilft.


#74

Hab ich schon lange gemacht. Giralgeld und Banknoten sind gleichwertig. Du kannst Dir jede beliebige (vorhandene) Menge Giralgeld in Form von Münzen und Banknoten auszahlen lassen.


#75

Jo… basst schon.

Mach Thread auf, oder ich antworte darauf nicht mehr.


#76

hab ich schon lange gemacht. Speziell für dich ein barrierefreier Link zum barrierefreien Thread, der seit dem 25. September 2018 in diesem Forum existiert. Das Bankgeheimnis:


#77

Danke für die Info. Und nun ist gut…OK ?


#78

Vorläufige Ergebnisse:
Im laufenden Jahr folgen dann weitere:


#79

Das finnische Experiment, war in dem Sinn gar kein BGE Experiment.
Die Regelungen des finnischen Arbeitslosengeldes machten es für Behörde und Arbeitslosen zu einem großen Verwaltungsakt bzw. völlig unattraktiv eine kurze befristete Arbeit oder sehr schlecht bezahlte Arbeit anzunehmen. Es sollte geprüft werden ob Arbeitslose ohne diese Hürden offiziell etwas dazuverdienen werden.

Die 2000 Bezieher wurden zufällig ausgewählt. Die genaue Auswertung ist für das Jahresende angekündigt.
Aber bereits jetzt ist klar, dass wer wegen Kindererziehung, Pflege von Angehörigen oder eigener Krankheit gar nicht in der Lage war eine Erwerbsarbeit aufzunehmen hat dies auch nicht getan.
Es haben Leute versucht sich selbstständig zu machen, der Erfolg steht noch nicht fest.

Was auch bereits jetzt relativ klar ist, unattraktive Jobs wurden dadurch nicht verstärkt zusätzlich angenommen.

Geprüft wird noch wieviel die Verwaltung eingespart hat und ob Leute, die die Zeit zur beruflichen Weiterbildung genutzt haben ev. noch Effekte haben.


#80

Aha, na dann… da sind irgendwelche Einzelpersonen, die Dir irgendwas erzählen sicher die bessere Quelle :wink:
Ich befürchte, Du hast Dir eine laute Mindermeinung angehört, die aus guten Gründen eben keinen Niederschlag in der allgemeinen Ausrichtung der Piratenpartei findet.
Ansonsten frag ich mich grad wen Du als “wirtschafts-Faschisten aus der linksextremen Ecke” bezeichnest? Die SPD oder die Grünen?

Allgemein: Bei der FDP ist es, zumindest hier, üblich ein längeres Gespräch vor der Aufnahme in die Partei zu führen, ich glaube, Piraten tät dies auch gut.

Grüße
Franzi


#81

Vielen Dank :slight_smile:


#82

Hat uns nichts gebracht. Wir sassen in diversen Landesparlamenten und haben vernünftige Arbeit gemacht. Wurde es honoriert? Wir sind aus allen Landesparlamenten wieder rausgeflogen. Es ist auch ziemlich witzlos komplette Gesetzesentwürfe zu schreiben, was ich zum Jux manchmal sogar tue siehe https://arnold-schiller.de/BayPAG/ wenn es nicht mal die Möglichkeit gibt sie einzubringen. Es ist nicht so, dass wir keine Gesetzestexte beherrschen und uns auch nicht so, dass wir kein tagespolitisches Handeln beherrschen. Das Volksbegehren Studiengebühren, dass wir in Bayern 2012 anfingen, wurde nur deswegen kein Volksentscheid, weil der bayerische Landtag das Gesetz übernommen hat. Nur hat es uns trotzdem nicht den Einzug in den bayerischen Landtag 2013 oder 2017 verschafft. Zur Wirtschaftspolitik hatten wir sogar den gesamten Bundeshaushalt durchgerechnet, wie ein BGE zu finanzieren sei, das hat uns aber auch keinen Schritt weitergebracht. Noch nicht einmal die von uns geforderte Enquetekommission kam. Aber ich muss gestehen, ich treibe mich hier in diesem Forum so gut wie nie herum. Es liegt mir nicht und ich nutze es so gut wie nie.

Grüße,
Arnold


#83

Gut geschrieben !

Es gab ganz am Anfang der PP jemand der mal zu mir folgendes sagte :

Es ist vollkommen egal ob andere Parteien unsere Ziele übernehmen, wir sind nicht da um in die Parlamente einzuziehen, sondern unsere Forderungen durchzusetzen . Sollten das andere Parteien machen, haben wir unsere Aufgabe erfüllt.


#84

Den glaube ich einigermaßen zu kennen. Und nicht mal dieser Unterschied ist wesentlich von Belang. Ob der Bäcker kein’ Bock mehr auf bunt bedrucktes Papier hat (Banknoten) oder ein paar “weise Instutionen”, wie in Zypern gesehen, Giralgeld von Kunden einen Bank plündern
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/zypern-reiche-bankkunden-verlieren-mehr-als-erwartet-a-891793.html, läuft auf das Gleiche hinaus: Wie es Pispers treffend sagte: “Geld ist eine Phantasie.” Vielleicht ein bisschen zu hart ausgedrückt - aber spätestens, wenn die Kacke am Dampfen ist, werden wir an diesen Satz denken.


#85

DU - ja. ALLE - nein.


#86

Schade eigentlich…


#87

seufz

Geld ist ein Tauschmittel. Von mir auch auch Muscheln, Gold oder Perlen.

Du sagtest, die US Währung sei an Gold gebunden. War sie Mal, in der Tat.
Weißt du woran die DM gebunden war ? An der Arbeitskraft der deutschen Bevölkerung nach WK2.

War der Renner diese Währung.
Vollkommen ohne materiellen Gegenwert.

Von daher ist Geld keine Illusion, sondern der Glaube an einen Wert. Muscheln, Gold, Perlen .

Wenn der Tag kommt, wo Fusionsreaktoren Gold oder Platin als Abfallprodukt herstellen, wird auch Gold oder Platin nichts mehr wert sein.


#88

Korrekt - ich will ja auch nicht zurück zur Goldbindung. Ich habe nur gesagt, dass sie seinerzeit ihre Berechtigung hatte und als gutes Regulativ der Geldmenge wirkte.

Einfache Frage: Welche Regulative haben wir HEUTE außer dem GLAUBEN?