Impressum | Nutzungsbedingungen | DatenschutzerklÀrung | Website Piratenpartei Deutschland

Farbe der Piratenpartei


#61

Moment mal.
Wenn das nie beschlossen wurde, wie kam das Lila auf den ganzen Merch und Plakate!?


#62

Ups, hat wohl der Ersteller aus der Dropbox gelöscht :frowning:

Gibt es aber zum GlĂŒck auch nochmal als Datei auf unserer Homepage :smiley:
https://www.piratenpartei.de/files/2017/04/PP-Bund-Style-v7_4.pdf

Gruss, Lothar


#63

Lieber Lothar,

ist im Wiki :wink:

http://wiki.piratenpartei.de/Pirate_Design/CI2015


#64

Um diese Frage zu beantworten muss man etwas lÀnger ausholen.

Ich fange mal mit der Definition und den Zielen eines Corporate Design an.

Corporate Design ist das visuelles Erscheinungsbild eines Unternehmens im Rahmen und zur UnterstĂŒtzung der von der Corporate Identity vorgegebenen Ziele. Das Corporate Design soll das Unternehmen nach innen und außen als Einheit erscheinen lassen, bes. durch formale Gestaltungskonstanten, z.B. Firmenzeichen (Logo), Typografie, Hausfarbe etc. In Gestaltungsrichtlinien („Design-Bibeln“) wird festgelegt, wie diese Gestaltungskonstanten in unterschiedlichen Anwendungsbereichen einzusetzen sind, z.B. Briefbögen, Innenarchitektur, Produkt- und Verpackungsgestaltung, Anzeigen und Werbung. Das Corporate Design ist somit die Summe aller visuellen Informationen und Kommunikationen eines Unternehmens oder einer Organisation.

Nutzen eines Corporate Designs:

  1. Voraussetzung fĂŒr jegliche Form erfolgreicher Kommunikation.
  2. Visualisiert Kultur, Wertvorstellungen, Unternehmensziele und Marktkompetenz.
  3. Profiliert bei den Mitarbeitern und in der Öffentlichkeit (Mitbewerber, Endkunden, Lieferanten usw.).
  4. Die einzige Möglichkeit, sich in der Flut von Werbung und Informationen am Markt durchzusetzen.
  5. Signalisiert KontinuitĂ€t der Unternehmenskommunikation. Dies schafft GlaubwĂŒrdigkeit und Vertrauen.
  6. Setzt Synergieeffekte frei, erzeugt einen hohen Wiedererkennungswert einzelner Kommunikationsmaßnahmen.
  7. Erhöht den Bekanntheitsgrad und spart Kosten.
  8. Wesentlicher Erfolgsbestimmungsfaktor eines vorteilhaften und somit ideell und merkantil gewinnbringenden Images.
  9. Motiviert die Mitarbeiter und steigert die Anerkennung und Sympathie (innerhalb und außerhalb).
  10. Dient letztendlich dem Image, der Absatzförderung und somit der Erreichung der Unternehmensziele.

Nun gab, gibt es Menschen innerhalb der Partei, die der Meinung sind, das Image bzw. der Name „Piraten“ sei verbrannt. Aus diesem Glaube heraus entbrannten Diskussionen zur Umbenennung, Fusionierung und/oder Neugestaltung der Partei. Hierbei entstanden die wĂŒsten EntwĂŒrfe eines neuen Brandings. Die Wahl von Lila (auch die war durchaus umstritten) war der kleinste Kompromiss um „Wir werfen alles ĂŒber Board und machen komplett neu“ abzuwenden. Einige glaubten auch, die Farbe Lila wĂŒrde der Marke einen positiveren Anstrich verleihen und somit ein besseres Wahlergebnis erzeugen. Ich hoffe sie sind nun eines Besseren belehrt. Denn bei jeder Wahl das Rad neu erfinden zu mĂŒssen fĂŒhrt nicht zu besseren Ergebnissen. Die Probleme liegen an ganz anderen Stellen. (Man stelle sich vor Bayern MĂŒnchen hĂ€tte nach dem Hoeneß-Gate seine Farben von Rot/Weiß auf Blau/Gelb geĂ€ndert nur um ein besseres Image zu bekommen).

Und da die Entscheider der BTW17 Kampagne die Macht hatten durchzudrĂŒcken was sie wollten, wurde halt Lila gemacht und unglaublich viel Geld fĂŒr Grafiker und Designer investiert. Auf den Widerspruch „Dies entspricht nicht der Beschlusslage und nicht dem CD.“, wurde nur geantwortet „Das muss es gar nicht, das ist ja nur eine Kampagne und nicht allgemein gĂŒltig und nur fĂŒr die BTW.“ Das fĂŒhrte dann dazu, dass es alle Vorlagen in Lila und Orange gab, weil einige VerbĂ€nde das Lila komplett abgelehnt haben und andere wiederum haben dann komplett ihr eigenes Ding/Design gemacht.

Die Hauptfarben der Piratenpartei Deutschland sind Orange, Schwarz und Weiß. Das ist so in den Köpfen und sollte auch so bleiben.

Es spricht jedoch nichts dagegen die Farbe Lila (insbesondere, weil sie auch von vielen anderen Piratenparteien genutzt wird) als Nebenfarbe und somit fĂŒr Akzente bzw. Kontraste aufzunehmen.


#65

Wenn man einen Image-Wechsel vollziehen möchte mit Lila, wĂ€re jetzt eigentlich die Zeit dafĂŒr. Die alte Marke scheint ja verbrannt zu sein, also kann man sich jetzt an der internationalen Partei orientieren und einen Neustart vollziehen. Das könnte vielleicht auch in der Presse angenommen werden.

Oder man fĂŒhrt Lila ein wie die FDP Magenta. Das war auch medienwirksam. Aber eine klare Linie wĂ€re toll. Damit nicht jeder LV das anders macht. Klare Linie laut Styleguide ist Orange und ein paar Nebenfarben, die nicht Lila sind. Der BuVO sollte sich da mal eine konsistente Linie ausdenken. Sind wir immer noch in der BTW-Kampagne? Oder nicht mehr? Aber wir verwenden die Plakate trotzdem noch.

Mit ist inzwischen eigentlich egal, welche Farbe wir jetzt sind, solange wir das irgendwie einheitlich machen. Und da die BTW vorbei ist, orientiere ich mich am offiziellen Styleguide, der vom höchsten Partei-Organ beschlossen wurde und Orange vorschreibt. Wenn ihr Lila haben wollt, dann beschließt das bitte und macht das dann konsistent.


#66

Wo kann ich dies nachlesen?


#67

ja so war das wahrscheinlich gedacht, Lila so einfĂŒhren wie die FDP Magenta, als zusĂ€tzliche Farbe um das Image aufzufrischen
 Ich sehe keine Möglichkeit fĂŒr Konsistenz, da es Piraten gibt die violett weiter benutzen werden und andere, die eher bereit sind zu sterben als das auch nur in Betracht zu ziehen. Orange ergĂ€nzen wĂ€re ein Kompromiss,diese Partei ist nicht kompromissfĂ€hig, insofern haben wir nur die Chance das Chaos als Vielfalt zu verkaufen. Ich sehe auch keinen Sinn in einem aufgefrischten Image, wenn sich das nicht auch irgendwie sonst in der ParteirealitĂ€t widerspiegelt. CI-Kampagnen mĂŒssen immer auch ein klein wenig an der RealitĂ€t anknĂŒpfen.


#68

Leute, das Wichtigste an nem Design, ist, dass man sich mal dran hÀlt und nicht bei jeder Wahl mit was Neuem daher kommt. Fast alle unsere Designs sind gut, aber alle sind unterschiedlich und das ist der Fehler!

Das ist gut, und bitte bleibt einfach mal dabei! NatĂŒrlich können fĂŒr Kampagnen extra Elemente dazu verwendet werden, aber im Großen und Ganzen sollte man sich an diese Vorgaben halten.

Und an den 0,37 % sind bestimmt nicht das Design oder die Plakate schuld, sondern unsere unendlichen Streitereien, weil wir mit unserer binĂ€ren Schwarz-Weiß-Denke nie und nimmer kompromissbereit sind. Bevor wir das nicht auf die Reihe bekommen, brauchen wir auch garantiert kein neues Design.

Falls noch wer am Sinn daran zweifelt sich an diese Vorgaben zu halten, hier ein deutliches Beispiel: Na, wie sieht das Pepsi-Logo aus? Na? Ihr mĂŒsst ĂŒberlegen? Da gibt es doch mehrere? Richtig! Pepsi hat all Schissladeng das Logo geĂ€ndert, sodass nun keine Sau weiß, wie es aussieht. Und wie sieht das Coca-Cola-Logo aus? Ihr habt es alle vor Augen, richtig? Denn es wurde seit ĂŒber 100 Jahren nie grundlegend geĂ€ndert, es war bis 2005 unbestritten die wertvollste Marke (wohlgemerkt nicht der Unternehmenswert)!

So, und jetzt kĂŒmmern wir uns wieder um wichtigere Dinge :wink:


#69

Übrigens, wir fahren gerade die Partei vor die Wand.
Völlig unabhÀngig von der Farbe.
Viele wichtige aktive Piraten sind schon weg oder auf dem Sprung.
Bitte arbeitet ein wenig an den echten Problemen.


#70

Ähm, was sind eigentlich die “echten Probleme”?


#71

Einen Teil hab ich hier Zustand der Piratenpartei schon mal aufgezÀhlt.


#72

Die Farbe ist ein echtes Problem: sie hat erheblichen Einfluß auf die Sichtbarkeit unserer Plakate.
Dessen ungeachtet: Lass die Leute doch ĂŒber die Themen diskutieren, die ihnen wichtig sind.


#73

Ich will die Bedeutung der Farbe nicht herunterspielen, aber wir haben 2011/2012 den WĂ€hlern Politik im Internet mit Beteiligung versprochen und wir haben nicht geliefert.
Die ganze Partei funktioniert vorne bis hinten nicht, BEO ist nicht fertig und Mitmachen kann Neupirat auch nicht weil es fast keine AGs / Gruppen gibt die noch Politik machen.
Statt dessen spielen wir bei Twitter wer was macht kriegt einen Shitstorm und vertreiben so auch noch den letzten Aktiven.
Wir mĂŒssen endlich liefern und dann auch in der richtigen Farbe dafĂŒr werben. Aber fĂŒr ein kaputtes Produkt, kannst du die Werbung sparen.


#74

Was die verschiedenen Entgleisungen auf Twitter gibt gebe ich Dir recht, dass etliches im Argen liegt ist auch schwer zu leugnen. Aber dieses Forum hier scheint mir schon mal ein Schritt in die richtige Richtung.

Und: Die Diskussion um die Farbe verhindert meiner Meinung nach nicht, dass sich irgendwer um andere Dinge kĂŒmmert.
Soweit ich das beurteilen kann bin ich einer der aktiveren Piraten. Und ich finde die Zeit, ĂŒber die Farbe zu diskutieren. Und alle, die dafĂŒr keine Zeit haben mĂŒssen sich nicht daran beteiligen.

Die Europawahlen stehen vor der TĂŒr, ebenso die Kommunalwahlen in BaWĂŒ. Mal angenommen, wir könnten uns auf die Farbe einigen, bevor die Plakate dafĂŒr gemacht werden, so wĂŒrde das den an den Wahlen aktiv beteiligten meiner Meinung nach eine Menge unnĂŒtzer Diskussionen abnehmen.


#75

Ich wĂŒrde die Farben “Grau” und “Weiß” mehr in den Vordergrund stellen.
“Grau” könnte fĂŒr die AnonymitĂ€t des Internets stehen.


#76

Wohl kaum, da es diese und deren Farbwahl schon lange vor den Piraten gab.


#77

Ich bin Pirat und bleibe Pirat. Das ist Fakt.


#78

Zu einem endgĂŒltigen Ergebnis zu kommen, sollte nicht allzu schwer sein, einfach beim BPT 19.1 ein paar konkurrierende AntrĂ€ge zur Farbwahl und dann wird darĂŒber abgestimmt. Mir ist die Farbwahl gleich, ich nehme gerne alles, was dann raus kommt, ohne weitere Diskussion.


#79

Sind diese AusfĂŒhrungen ernst gemeint ?


#80

Sind diese AusfĂŒhrungen ernst gemeint ?