Europa-Cloud - Gaia-X

Tags: #<Tag:0x00007f1318fc0800> #<Tag:0x00007f1318fc0710> #<Tag:0x00007f1318fc0648> #<Tag:0x00007f1318fc0558> #<Tag:0x00007f1318fc0490>

Was haltet ihr davon das der Herr Altmaier eine Europa-Cloud gründen will, um in Konkurrenz mit Google und co. zu treten?

In wie weit muss die Piratenpartei dort mit mischen? Was ist mit dem Datenschutz, grade weil auch die Bundesregierung ein großes Mitsprache recht für sich beanspruchen will.

Hier ein Link zu einem Artikel: https://www.golem.de/news/bundesregierung-altmaiers-vision-der-europa-cloud-heisst-gaia-x-1908-143398.html

Naja ich…keine Ahnung was ich davon halten soll. Ja warum nicht Wettbewerb belebt das Geschäft

Hat jemand schon gehört, was das konkret werden soll außer “wird ganz groß und ganz toll”? Bis jetzt sieht das für mich nur nach einer größenwahnsinnigen Absichtserklärung aus…

Auf Twitter gelesen: “Gaia-X, war wohl nix” :wink:

Was ich dazu bisher hörte, klingt eher nach einem überbürokratischen Monster wie bei der De-Mail.

1 Like

Ich finde die Idee sehr gut, glaube aber nicht daran das die derzeitigen staatlichen Strukturen das umsetzen können. Wenn man sich Amazon AWS anschaut, dann gibt es da mittlerweile exterm viele Funktionen. Das alles von grund auf neu zu entwickeln dürfte nicht easy werden.

Ob da eine Behörde inklusive der ganzen Bürrokratie das schafft, ich bin skeptisch.

Vermutlich wäre es da besser auf Basis bereits bestehender Europäischer Cloud Anbieter etwas aufzubauen. Z.B. OVH, Online.net usw. Also die Firmen die wir bereits haben welche das Fachwissen und Erfahrung haben die Plannung mit übernehmen zu lassen.

Letztendlich wäre heit auch Wichtig primär auf freie Software zu setzen. Eine Staatscloud für zig Milliarden bringt uns wenig wenn dann danach Microsoft Software darauf läuft und die USA im Zweifelsfall zugriff erlangen könnten.

1 Like
3 Likes

Ich finde den Vorschlag per so gut, eine europäische Lösung im Cloud-Bereich auf die Beine zu stellen. Nur halte ich wenig von einem bürokratischen Cloud-Monster. Es bedarf eher eines Projektes, welches europäische Firmen voranbringen sollten.
Eine “Microsoft-Cloud Deutschland” ist ja auch kläglich gescheitert.
Ich lese mir Mal das PDF vom BMWi durch.
Der BuVo bzw. das Presseteam sollte aber zügig Stellung zu dem Projekt beziehen.

1 Like

Wir brauchen für alles mögliche im Netz auch europäische Lösungen, aber amazon und google haben da halt einen Vorsprung, der nicht leicht wieder aufzuholen ist.

1 Like

Danke, steht so in etwa drin, was ich am Anfang mit “wird ganz groß und ganz toll” beschrieben habe, nur mit viel mehr Text, Buzzwords und bunten Bildchen. So grob zusammengefasst wird das eine “verknüpfte Quanten-KI-Infrastruktur as a service mit Synergieeffekten”. Ich echt enttäuscht, dass sie Blockchain nur indirekt erwähnt haben…

Start des Livebetriebs zum Ende des Jahres 2020

Na, da bin ich gespannt. Interessant ist, dass da viel über Möglichkeiten, Chancen und Vorteile geredet wird, aber quasi gar nicht, wie das alles realisiert werden soll. Ganz konkret: wer bitteschön soll das alles bauen? Mit welchen Ressourcen? In Europa fehlt es am Grundlagenwissen, an kompetenten Leuten, gut bezahlten Stellen, an Flexibilität in den Unternehmen und Geld, das an den richtigen Stellen investiert wird. Google, Amazon und Co. ziehen auch in Europa viele der Top-Leute an. Viele gehen gleich in die USA, um dort das x-fache zu verdienen…
Die meisten relevanten Open Source-Projekte werden von US-Unternehmen kontrolliert oder von deren Mitarbeitern in der Freizeit vorangetrieben. Mir fällt spontan kein nennenswertes FOSS-Projekt aus Deutschland ein, das im Bereich Cloud zu finden ist.

Das sind alles über viele Jahre gewachsene Probleme, die man angehen müsste. Da reicht kein PDF mit netten Absichtserklärungen und teilweise einfach Spinnereien. Eigentlich müsste man in der Politik mal klar zugeben, dass man verkackt hat und dass man erstmal bei den Grundlagen anfangen müsste. Vielleicht wird das dann in 5-10 Jahren noch irgendwas, aber meine Hoffnungen sind eher überschaubar.

Amazon hat übrigens in einer Garage angefangen und nicht in den Köpfen von Politikern und Lobbyisten…

1 Like

Keine Sorge, das wird bei 5G auch so.
Auch da erkennt man nicht, dass es weniger darum geht Videos zu übertragen, sondern z.B. um die Fähigkeit Autos wettbewerbsfähig herzustellen und Zukunftservices zu etablieren.

Das Wichtige ist stets Geld zu generieren, das man in frühere Versäumnisse modellhaft pumpen kann.

Vergesst mal eines nicht, Datenschutz ist nicht nur relevant, ob MS oder die NSA an die Daten kommt, sondern auch ob ein Hintertürchen für unsere Polizei udn Geheimdienste eingebaut sind. Daher traue ich der Sache - auch im Hinblick auf all die anderen Arbeiten in Richtung Digitales - keinen Millimeter über den Weg, außer wir sprechen hier über FOSS.

Das sehe ich auch so. In einigen Bereichen tut sich ja sogar etwas, wie der Open-Web-Index als europäischer Gegenspieler zu Google und was es sonst noch so gibt. Das Ding wird aber nicht nur ein weiterer Suchindex/Suchmaschine, sondern bietet revolutionäre neue Möglichkeiten.

Dahingehend sehe ich Gaia-X nicht wirklich als Weiterentwicklung des Internets an und sehe damit auch keinen Mehrwert im Projekt. Vielleicht täusche ich mich aber zum jetzigen Zeitpunkt, wir werden sehen.

Jetzt mal ganz ehrlich. Da soll bis Ende 2020 was aus dem Boden gestampft werden.
Staatlich gefördert und unter staatlicher Kontrolle.

In Europa, unter Federführung des digitalen Vorreiters Deutschland.

Das ist doch zum scheitern verurteilt, da fehlt doch nur noch der Bullshitbingo-Bogen für die PK die das Ende verkündet.

3 Likes

Bis Ende 2020 kann man vielleicht:

  • heiße Luft produzieren und Geld für Berater verbrennen
  • was Fertiges einkaufen (am besten in den USA oder Asien…) und ein Logo draufpappen
3 Likes

Kommt drauf an wieviel Geld man darauf wirft …

Mit Geld allein ist das nicht gemacht. Dafür muss massiv Software entwickelt werden, gerade was die Verwaltung von so viel Hardware, Virtuellen Maschinen, verschiedenen Datenbanksystemen, Verschlüsselung, Zahlungsströmen, Webserver Management usw. Nicht zuletzt Logs, Anlyse, Datenarchivierung. Vor allem Sicherheit, wenn das ding nicht nach 2 Wochen gehackt werden soll muss der code mehrfach reviewed werden. Kostet Zeit und Geld.

Um da an Amazon oder Google auch nur nahe zu kommen braucht man schon ein Team von ein paar hundert Programmierern. Sowas komplexes gibt es schließlich noch lange nicht als OpenSource. Endweder man kauft da die SOftware fertig von z.B. Microsoft ein. Dann kann man es sich aber sparen. Oder aber man entwickelt das selber. Das dürfte dann aber viele Jahre dauern und hunderte Millionen, wahrscheinlicher Milliarden kosten.

Aber ok, viele Leute vermutlich auch Politiker denken halt das Software Programmierung in etwa so funktioniert wie in einem WYSIWYG mal schnell eine Webseite zusammenklicken. Daher vermutlich die unwahrscheinliche Annahme sowas ginge bis 2020…

Bei der Erwartungshaltung wird das eher ein digitaler BER als das da in absehbarer Zeit irgendwas produktives bei raus kommt.

Lang ist es her, dass wir Piraten über die Europa Cloud Gaia X diskutiert haben.

Derzeit findet der Gaia X Summit (https://events.talque.com/gaia-x-summit/en/6iq6yI5LPSxaIRA6cmnq) statt.
Dazu die nachfolgenden Hintergrund-Berichte der letzten Wochen:

Mich würde interessieren, ob der sich Eurer Blickwinkel auf das Vorhaben innerhalb des letztesn Jahres verändert hat ?

Keine Veränderung, dieses Projekt ist immer noch im Ankündigungsstadium, und selbst die Jubelankündigungen lesen sich eher nach Kleinlösung als nach dem großen Wurf, siehe z.B:

1 Like