Ergebnisse Bundestagswahl 2021

WK Gebiet BTW17 BTW21 Stim17 Stim21
1 Flensburg – Schleswig 0,00 0,00
2 Nordfriesland – Dithmarschen Nord 0,00 0,00
3 Steinburg – Dithmarschen Süd 0,00 0,00
4 Rendsburg-Eckernförde 0,00 0,00
5 Kiel 0,00 0,00
6 Plön – Neumünster 0,00 0,00
7 Pinneberg 0,00 0,00
8 Segeberg – Stormarn-Mitte 0,00 0,00
9 Ostholstein – Stormarn-Nord 0,00 0,00
10 Herzogtum Lauenburg – Stormarn-Süd 0,00 0,00
11 Lübeck 0,00 0,00
Schleswig-Holstein 0,00 0,00
12 Schwerin – Ludwigslust-Parchim I – Nordwestmecklenburg I 0,00 0,67 1024
13 Ludwigslust-Parchim II – Nordwestmecklenburg II – Landkreis Rostock I 0,00 0,44 627
14 Rostock – Landkreis Rostock II 0,00 0,52 854
15 Vorpommern-Rügen – Vorpommern-Greifswald I 0,00 0,48 793
16 Mecklenburgische Seenplatte I – Vorpommern-Greifswald II 0,00 0,34 519
17 Mecklenburgische Seenplatte II – Landkreis Rostock III 0,00 0,32 445
Mecklenburg-Vorpommern 0,00 0,46 4262
18 Hamburg-Mitte 0,00 0,50 897
19 Hamburg-Altona 0,00 0,37 566
20 Hamburg-Eimsbüttel 0,00 0,31 496
21 Hamburg-Nord 0,00 0,33 607
22 Hamburg-Wandsbek 0,00 0,61 1047
23 Hamburg-Bergedorf – Harburg 0,00 0,47 743
Hamburg 0,00 0,43 4356
24 Aurich – Emden 0,42 0,32 568 430
25 Unterems 0,28 0,31 491 534
26 Friesland – Wilhelmshaven – Wittmund 0,28 0,32 377 419
27 Oldenburg – Ammerland 0,40 0,46 682 792
28 Delmenhorst – Wesermarsch – Oldenburg-Land 0,37 0,37 605 598
29 Cuxhaven – Stade II 0,29 0,31 410 433
30 Stade I – Rotenburg II 0,43 0,46 645 698
31 Mittelems 0,21 0,23 385 421
32 Cloppenburg – Vechta 0,23 0,29 381 475
33 Diepholz – Nienburg I 0,33 0,32 476 465
34 Osterholz – Verden 0,37 0,29 560 442
35 Rotenburg I – Heidekreis 0,32 0,36 396 444
36 Harburg 0,30 0,35 475 568
37 Lüchow-Dannenberg – Lüneburg 0,35 0,33 486 459
38 Osnabrück-Land 0,33 0,27 490 404
39 Stadt Osnabrück 0,47 0,29 702 438
40 Nienburg II – Schaumburg 0,38 0,39 545 555
41 Stadt Hannover I 0,60 0,53 768 681
42 Stadt Hannover II 0,68 0,54 968 772
43 Hannover-Land I 0,38 0,40 653 689
44 Celle – Uelzen 0,30 0,36 476 565
45 Gifhorn – Peine 0,40 0,39 663 641
46 Hameln-Pyrmont – Holzminden 0,43 0,35 560 463
47 Hannover-Land II 0,52 0,48 936 866
48 Hildesheim 0,37 0,50 593 799
49 Salzgitter – Wolfenbüttel 0,47 0,41 684 598
50 Braunschweig 0,65 0,56 905 785
51 Helmstedt – Wolfsburg 0,46 0,41 592 529
52 Goslar – Northeim – Osterode 0,30 0,31 426 437
53 Göttingen 0,49 0,35 785 569
Niedersachsen 0,39 0,38 17683 16969
54 Bremen I 0,54 0,00 1007
55 Bremen II – Bremerhaven 0,67 0,00 951
Bremen 0,60 0,00 1958
56 Prignitz – Ostprignitz-Ruppin – Havelland I 0,00 0,40 485
57 Uckermark – Barnim I 0,00 0,40 516
58 Oberhavel – Havelland II 0,00 0,56 1076
59 Märkisch-Oderland – Barnim II 0,00 0,40 693
60 Brandenburg an der Havel – Potsdam-Mittelmark I – Havelland III – Teltow-Fläming I 0,00 0,43 626
61 Potsdam – Potsdam-Mittelmark II – Teltow-Fläming II 0,00 0,38 713
62 Dahme-Spreewald – Teltow-Fläming III – Oberspreewald-Lausitz I 0,00 0,48 919
63 Frankfurt (Oder) – Oder-Spree 0,00 0,35 494
64 Cottbus – Spree-Neiße 0,00 0,31 390
65 Elbe-Elster – Oberspreewald-Lausitz II 0,00 0,37 437
Brandenburg 0,00 0,42 6349
66 Altmark 0,00 0,29 308
67 Börde – Jerichower Land 0,00 0,31 454
68 Harz 0,00 0,32 435
69 Magdeburg 0,00 0,42 655
70 Dessau – Wittenberg 0,00 0,37 423
71 Anhalt 0,00 0,27 370
72 Halle 0,00 0,46 678
73 Burgenland – Saalekreis 0,00 0,32 404
74 Mansfeld 0,00 0,26 341
Sachsen-Anhalt 0,00 0,34 4068
75 Berlin-Mitte 0,82 0,40 1229 599
76 Berlin-Pankow 0,48 0,38 870 697
77 Berlin-Reinickendorf 0,54 0,31 682 385
78 Berlin-Spandau – Charlottenburg Nord 0,70 0,39 862 478
79 Berlin-Steglitz-Zehlendorf 0,37 0,34 651 600
80 Berlin-Charlottenburg-Wilmersdorf 0,45 0,28 693 426
81 Berlin-Tempelhof-Schöneberg 0,67 0,37 1179 656
82 Berlin-Neukölln 0,70 0,35 964 477
83 Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost 0,74 0,41 1270 703
84 Berlin-Treptow-Köpenick 0,54 0,39 843 604
85 Berlin-Marzahn-Hellersdorf 0,52 0,44 693 583
86 Berlin-Lichtenberg 0,67 0,50 958 719
Berlin 0,60 0,38 10894 6927
87 Aachen I 0,60 0,39 838 542
88 Aachen II 0,48 0,36 806 613
89 Heinsberg 0,46 0,37 669 537
90 Düren 0,52 0,48 789 733
91 Rhein-Erft-Kreis I 0,53 0,63 1032 1222
92 Euskirchen – Rhein-Erft-Kreis II 0,35 0,43 666 826
93 Köln I 0,49 0,39 689 548
94 Köln II 0,31 0,27 634 558
95 Köln III 0,46 0,30 704 470
96 Bonn 0,36 0,33 663 611
97 Rhein-Sieg-Kreis I 0,41 0,43 771 802
98 Rhein-Sieg-Kreis II 0,34 0,34 596 599
99 Oberbergischer Kreis 0,40 0,41 640 652
100 Rheinisch-Bergischer Kreis 0,29 0,32 505 559
101 Leverkusen – Köln IV 0,51 0,43 774 664
102 Wuppertal I 0,58 0,36 839 530
103 Solingen – Remscheid – Wuppertal II 0,48 0,38 774 620
104 Mettmann I 0,45 0,41 707 650
105 Mettmann II 0,51 0,50 630 616
106 Düsseldorf I 0,36 0,29 620 511
107 Düsseldorf II 0,44 0,37 628 517
108 Neuss I 0,45 0,38 723 607
109 Mönchengladbach 0,45 0,36 582 467
110 Krefeld I – Neuss II 0,41 0,38 634 580
111 Viersen 0,41 0,36 712 632
112 Kleve 0,33 0,36 560 605
113 Wesel I 0,42 0,32 664 515
114 Krefeld II – Wesel II 0,51 0,39 663 506
115 Duisburg I 0,61 0,41 717 487
116 Duisburg II 0,71 0,39 688 382
117 Oberhausen – Wesel III 0,55 0,36 795 515
118 Mülheim – Essen I 0,40 0,32 552 450
119 Essen II 0,55 0,33 576 349
120 Essen III 0,36 0,29 554 439
121 Recklinghausen I 0,45 0,39 540 473
122 Recklinghausen II 0,49 0,40 667 549
123 Gelsenkirchen 0,49 0,35 550 394
124 Steinfurt I – Borken I 0,35 0,33 541 521
125 Bottrop – Recklinghausen III 0,45 0,35 667 523
126 Borken II 0,27 0,30 441 487
127 Coesfeld – Steinfurt II 0,31 0,36 495 580
128 Steinfurt III 0,36 0,31 560 482
129 Münster 0,36 0,25 712 479
130 Warendorf 0,33 0,32 538 533
131 Gütersloh I 0,33 0,34 595 615
132 Bielefeld – Gütersloh II 0,51 0,38 938 702
133 Herford – Minden-Lübbecke II 0,38 0,33 640 565
134 Minden-Lübbecke I 0,41 0,36 626 544
135 Lippe I 0,44 0,37 747 636
136 Höxter – Lippe II 0,36 0,43 482 566
137 Paderborn – Gütersloh III 0,42 0,34 741 602
138 Hagen – Ennepe-Ruhr-Kreis I 0,48 0,40 683 573
139 Ennepe-Ruhr-Kreis II 0,65 0,59 881 803
140 Bochum I 0,50 0,35 765 531
141 Herne – Bochum II 0,65 0,47 788 576
142 Dortmund I 0,67 0,44 1041 680
143 Dortmund II 0,58 0,44 835 626
144 Unna I 0,55 0,36 804 534
145 Hamm – Unna II 0,56 0,38 944 640
146 Soest 0,36 0,37 634 666
147 Hochsauerlandkreis 0,34 0,30 530 463
148 Siegen-Wittgenstein 0,35 0,30 566 484
149 Olpe – Märkischer Kreis I 0,41 0,33 631 513
150 Märkischer Kreis II 0,42 0,38 604 544
Nordrhein-Westfalen 0,44 0,37 43580 36798
151 Nordsachsen 0,34 0,35 397 412
152 Leipzig I 0,51 0,50 850 833
153 Leipzig II 0,54 0,49 967 879
154 Leipzig-Land 0,31 0,31 505 498
155 Meißen 0,39 0,39 579 581
156 Bautzen I 0,38 0,34 602 542
157 Görlitz 0,34 0,36 516 540
158 Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 0,32 0,41 483 617
159 Dresden I 0,67 0,73 1209 1313
160 Dresden II – Bautzen II 0,80 0,91 1501 1708
161 Mittelsachsen 0,45 0,35 651 516
162 Chemnitz 0,63 0,32 874 440
163 Chemnitzer Umland – Erzgebirgskreis II 0,38 0,27 513 362
164 Erzgebirgskreis I 0,33 0,25 531 397
165 Zwickau 0,32 0,32 463 463
166 Vogtlandkreis 0,30 0,25 415 339
Sachsen 0,45 0,42 11056 10440
167 Waldeck 0,37 0,34 497 457
168 Kassel 0,49 0,43 794 693
169 Werra-Meißner – Hersfeld-Rotenburg 0,33 0,27 430 343
170 Schwalm-Eder 0,37 0,36 519 503
171 Marburg 0,38 0,32 527 453
172 Lahn-Dill 0,35 0,30 534 449
173 Gießen 0,41 0,34 654 547
174 Fulda 0,26 0,27 427 442
175 Main-Kinzig – Wetterau II – Schotten 0,41 0,43 549 583
176 Hochtaunus 0,33 0,52 476 740
177 Wetterau I 0,40 0,56 544 771
178 Rheingau-Taunus – Limburg 0,33 0,39 556 661
179 Wiesbaden 0,43 0,39 578 525
180 Hanau 0,44 0,43 568 554
181 Main-Taunus 0,36 0,32 561 507
182 Frankfurt am Main I 0,48 0,45 692 645
183 Frankfurt am Main II 0,44 0,40 762 689
184 Groß-Gerau 0,75 0,43 962 545
185 Offenbach 0,61 0,55 945 852
186 Darmstadt 0,72 0,45 1352 846
187 Odenwald 0,47 0,41 833 727
188 Bergstraße 0,45 0,41 688 617
Hessen 0,44 0,40 14448 13149
189 Eichsfeld – Nordhausen – Kyffhäuserkreis 0,33 0,32 503 481
190 Eisenach – Wartburgkreis – Unstrut-Hainich-Kreis 0,43 0,36 666 559
191 Jena – Sömmerda – Weimarer Land I 0,52 0,56 790 859
192 Gotha – Ilm-Kreis 0,52 0,53 725 750
193 Erfurt – Weimar – Weimarer Land II 0,69 0,73 1143 1202
194 Gera – Greiz – Altenburger Land 0,44 0,43 733 706
195 Saalfeld-Rudolstadt – Saale-Holzland-Kreis – Saale-Orla-Kreis 0,44 0,40 731 657
196 Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen – Sonneberg 0,45 0,64 766 1074
Thüringen 0,48 0,50 6057 6288
197 Neuwied 0,40 0,39 726 700
198 Ahrweiler 0,42 0,46 623 670
199 Koblenz 0,51 0,50 741 725
200 Mosel/Rhein-Hunsrück 0,35 0,38 464 500
201 Kreuznach 0,36 0,36 487 496
202 Bitburg 0,31 0,29 377 358
203 Trier 0,42 0,38 605 549
204 Montabaur 0,42 0,36 688 589
205 Mainz 0,59 0,48 1195 968
206 Worms 0,47 0,54 780 890
207 Ludwigshafen/Frankenthal 0,64 0,43 978 660
208 Neustadt – Speyer 0,45 0,33 774 577
209 Kaiserslautern 0,56 0,42 930 696
210 Pirmasens 0,48 0,37 628 489
211 Südpfalz 0,47 0,39 796 659
Rheinland-Pfalz 0,46 0,41 10792 9526
212 Altötting 0,33 0,30 422 388
213 Erding – Ebersberg 0,37 0,32 621 532
214 Freising 0,40 0,29 768 556
215 Fürstenfeldbruck 0,33 0,36 636 682
216 Ingolstadt 0,34 0,29 631 533
217 München-Nord 0,43 0,28 750 488
218 München-Ost 0,41 0,34 787 655
219 München-Süd 0,42 0,35 719 608
220 München-West/Mitte 0,40 0,31 797 613
221 München-Land 0,37 0,33 742 658
222 Rosenheim 0,32 0,30 602 566
223 Bad Tölz-Wolfratshausen – Miesbach 0,30 0,29 412 398
224 Starnberg – Landsberg am Lech 0,33 0,33 601 602
225 Traunstein 0,27 0,25 443 411
226 Weilheim 0,26 0,27 352 373
227 Deggendorf 0,19 0,26 241 332
228 Landshut 0,31 0,29 604 561
229 Passau 0,23 0,26 318 356
230 Rottal-Inn 0,21 0,23 285 301
231 Straubing 0,21 0,19 281 249
232 Amberg 0,28 0,44 475 756
233 Regensburg 0,39 0,27 769 529
234 Schwandorf 0,26 0,21 452 371
235 Weiden 0,27 0,26 352 344
236 Bamberg 0,32 0,35 480 515
237 Bayreuth 0,29 0,29 373 367
238 Coburg 0,31 0,28 387 342
239 Hof 0,40 0,30 498 376
240 Kulmbach 0,31 0,31 421 422
241 Ansbach 0,42 0,54 812 1043
242 Erlangen 0,45 0,43 690 671
243 Fürth 0,43 0,42 849 822
244 Nürnberg-Nord 0,56 0,54 809 777
245 Nürnberg-Süd 0,52 0,57 664 739
246 Roth 0,45 0,56 851 1055
247 Aschaffenburg 0,32 0,38 464 551
248 Bad Kissingen 0,35 0,32 610 556
249 Main-Spessart 0,31 0,31 491 487
250 Schweinfurt 0,35 0,37 540 576
251 Würzburg 0,35 0,36 646 665
252 Augsburg-Stadt 0,61 0,38 936 575
253 Augsburg-Land 0,35 0,29 711 594
254 Donau-Ries 0,33 0,40 510 626
255 Neu-Ulm 0,46 0,48 858 896
256 Oberallgäu 0,32 0,29 577 516
257 Ostallgäu 0,32 0,39 629 766
Bayern 0,35 0,34 26866 25799
258 Stuttgart I 0,64 0,38 1006 594
259 Stuttgart II 0,75 0,43 991 571
260 Böblingen 0,53 0,36 1028 695
261 Esslingen 0,54 0,30 708 395
262 Nürtingen 0,49 0,35 811 575
263 Göppingen 0,60 0,37 801 504
264 Waiblingen 0,62 0,52 1092 902
265 Ludwigsburg 0,52 0,36 882 615
266 Neckar-Zaber 0,42 0,33 771 619
267 Heilbronn 0,40 0,33 728 605
268 Schwäbisch Hall – Hohenlohe 0,51 0,36 870 611
269 Backnang – Schwäbisch Gmünd 0,53 0,43 719 578
270 Aalen – Heidenheim 0,36 0,33 609 556
271 Karlsruhe-Stadt 0,63 0,39 999 623
272 Karlsruhe-Land 0,40 0,32 660 525
273 Rastatt 0,42 0,36 644 546
274 Heidelberg 0,42 0,28 734 487
275 Mannheim 0,49 0,37 689 528
276 Odenwald – Tauber 0,35 0,32 564 510
277 Rhein-Neckar 0,40 0,36 615 545
278 Bruchsal – Schwetzingen 0,36 0,30 543 457
279 Pforzheim 0,37 0,35 609 569
280 Calw 0,40 0,32 610 486
281 Freiburg 0,35 0,26 626 475
282 Lörrach – Müllheim 0,51 0,42 879 733
283 Emmendingen – Lahr 0,42 0,34 705 567
284 Offenburg 0,42 0,37 651 580
285 Rottweil – Tuttlingen 0,38 0,37 567 543
286 Schwarzwald-Baar 0,38 0,36 464 442
287 Konstanz 0,41 0,35 639 545
288 Waldshut 0,32 0,35 432 470
289 Reutlingen 0,42 0,36 639 551
290 Tübingen 0,45 0,33 715 532
291 Ulm 0,59 0,52 1048 914
292 Biberach 0,46 0,42 609 556
293 Bodensee 0,34 0,36 462 490
294 Ravensburg 0,34 0,37 496 537
295 Zollernalb – Sigmaringen 0,43 0,37 590 510
Baden-Württemberg 0,46 0,36 27205 21541
296 Saarbrücken 0,60 0,72 842 1009
297 Saarlouis 0,51 0,55 799 859
298 St. Wendel 0,47 0,54 648 740
299 Homburg 0,46 0,58 648 809
Saarland 0,51 0,60 2937 3417
Bundesgebiet 0,37 0,37 173476 169889
9 Likes

Die Schleswig-Holsteiner Ergebnisse finde ich seltsam, sie haben doch Breyer höchstpersönlich als Aushängeschild (er ist doch aus S-H oder?)…

In SH und Bremen wurden die Landeslisten nicht zugelassen.

1 Like

@arcsaber @jedermann
Mit welchem Wort könnte man die Ergebnisse beschreiben?

IMO
“Dahinsiechend”

0,37% 2017 0,37% 2021. Das ist Kontinuität, powered by Stammwählerschaft :slight_smile:

Da sieht man auch, wie wenig sinnvoll Wahlkampf war die letzten Jahre. In meiner Gegend haben Piraten sogar leicht zugelegt, obwohl es 0 Wahlkampfaktivität gab. Die Jahre zuvor habe ich immer fleißig Plakate aufgehängt als letzter aktiver Pirat…

1 Like

Das gilt aber für fast alle Kleinparteien (außer den neuen “Basis” und “Todenhöfer-Partei”), mittlerweile sogar für die Linke. Selbst bei den gehypten freien Wählern hat es bundesweit nur zu zweieinhalb Prozent gereicht, und dürfte der politischen Lager-Polarisierung geschuldet sein.

2 Likes

Den Wahlkampf hätten sich die Piraten echt sparen sollen. Hätte die Ressourcen geschont und Zeit gegeben, mal über die Parteizukunft nachzudenken, siehe

Deine Partei ist hinter den PP also mal ganz ruhig bleiben mit Deiner neuen Partei - Volt hatte im Bereich Mittelfranken und Nürnberg das dreifach an Plakaten aufgestellt und auch noch versucht mit einer Lüge “erste und einzige EU-Partei” zu punkten. Zudem sind viele Piraten bei Volt, also was erzählst Du hier für Märchen!!!

1 Like

Ich finde deine Negativität die du hier versuchst seit Monaten zu verbreiten bezeichnend. Bau doch lieber deine neuen Kollegen bei Volt auf, die ob ihres miserablen Abschneidens, troz des rund 40zigfachen Geld- und Materialeinsatzes, gerade extrem enttäuscht sind. Ich glaube das, was du da gerade versuchst, ist nicht förderlich für dich und auch nicht für den Eindruck, den du über Volt vermittelst.

2 Likes

Sage ich doch, Wahlkampf kann man sich echt sparen :wink:

Das eine schließt das andere nicht aus. Natürlich werde ich in Zukunft weniger bis gar nichts über Piraten schreiben, das wiederholt sich ja nur und bringt nichts. Bundestagswahl ist natürlich nochmal eine nette Gelegenheit, danach wird es hier und auf Twitter sehr ruhig um Piraten werden.

Das würde bedeuten, dass die Piraten nur 5000 Plakate aufgehangen und weniger als 20000€ ausgegeben hatten. War das so wenig?

Dass Piraten sich den Bundestagswahlkampf sparen könnten, um Ressourcen zu sparen und mal über die eigene Zukunft nachzudenken habe ich 2017 schon unterstützt und da war die Situation und die Zukunftsaussichten der Partei besser als heute. Dazu kann ich das hier empfehlen:

https://computerdemokratie.de/2017/05/14/10-thesen-zur-situation-und-zur-zukunft-der-piratenpartei/

Bei der Bundestagswahl 2017 ist für uns nichts zu gewinnen. Wer werden unsere Leute weiter verschleißen (schon beim Sammeln der Unterstützungsunterschriften), mit einem Null-Komma-Ergebnis rausgehen, weiter an Glaubwürdigkeit verlieren, und selbst wenn wir formal staatliche Mittel („Wahlkampfkostenerstattung“) bekommen – ohne die entsprechenden Eigeneinnahmen sehen wir davon keinen einzigen Cent.
Statt dessen plädiere ich für Schwerpunktsetzung Europawahl.

Die Linken sind im Bundestag vertreten, weil sie 3 Direktmandate erreicht haben.

…wäre das nicht mal ein Ziel? 3 Direktkandidaten suchen, die eine Chance haben, direkt gewählt zu werden. Dafür haben wir jetzt 4 Jahre Zeit.

Menschen gewinnen Wahlen.*

Gruß
Andi
*oder verlieren sie

2 Likes

Es ja bei uns ja schon gescheitert, die Kommunalpolitiker irgendwie einzubinden.
Das geht auch nicht von heute auf morgen und ist ein jahrelanger Prozeß.

Es wäre natürlich schon hilfreich einige Kerngebiete zu fördern, deren Kommunalpolitiker bereit wären, im dortigen Gebiet tatsächlich auch mit Unterstützung von Außen Parteistrukturen aufzubauen und die zur Kommunikation mit der Partei bereit wären.

Auch wenn das (bundesweite) Ergebnis keine Verbesserung ggnüber 2017 darstellt, so ist es auch keine Verschlechterung. Jeder Wahlkampf ist auch eine Bühne. Wir haben diese auch genutzt, um über Kandidaturen Personen weiter aufzubauen, um gestärkt in die nächsten Kommunalwahlen zu gehen. Und ich denke schon, dass wir unser Ergebnis ausbauen werden. Auch lassen sich, eine ehrliche interne Retrospektive vorausgesetzt, aus jedem Wahlkampf wieder Erkenntnisse und Erfahrungen ziehen, um interne Abläufe zu verbessern. Und da gibt es durchaus noch Potential. Kontinuität zahlt sich aus. Das ist Organizing vs Campaigning.
Fun Fact: Auch wenn Volt aktuell eher Campaigning betreibt, haben sie sich scheinbar intensiv mit Organizing auseinandergesetzt und schulen ihre Leute gezielt in diese Richtung. Auch die Linkspartei legt, inspiriert von gewerkschaftlichen Erfolgen in den USA, verstärktes Augenmerk auf Organizing.

Also ich weiss ja nicht, was ihr so im Wahlkampf gemacht habt. Ich war möglichst da, wo ich vielen Leuten auffalle, zumindest so weit das meine Zeit erlaubte. Podiumsdiskussionen sind mein Lieblingstummelplatz, ein paar der Mitbewerber wissen mich danach auch echt zu “schätzen”, so wie die CDU-Kandidatin, die sich so gar nicht freute mich wiederzusehen.

Auf jeden Fall habe ich absolut etliche Stimmen mehr geholt als 2017, bin bei vielen Leuten mittlerweile bekannt und vernetze mich weiter.

3 Likes

Vielen Dank für diese erhellende Mitteilung. Endlich kann ich diese Äußerungen als Getroll eines Expiraten richtig einschätzen. Ist es nicht komisch, dass offensichtlich die PIRATEN neuparteigründend wirken? Was ist denn aus der BGE-Partei geworden?

Das ist ja auch die Ebene die selten verfolgt wird: arbeitet an den
Direktmandaten. Das ist Dauersport, kein mal eben vor der Wahl.

Gut, wenn man Leute in Schubladen packen kann, dann muss man sich nicht mit den Problemen auseinandersetzen. Wie wäre es denn, sich mal mit dem Ergebnis der Wahl zu beschäftigen? Bei der Gelegenheit kann man sich auch mal überlegen, ob ein Wahlkampf überhaupt sinnvoll war und was man mit den folgenden Landtagswahlen macht.

Aber ich kenne das, war früher genauso genervt, wenn Ex-Piraten über die Piratenpartei geredet haben. Warum da eher negative Aspekte angesprochen werden, sollte ja klar ist. Das war leider auch mal unsachlich, aber eine gute Gelegenheit, um in der Partei über die Ursachen nachzudenken, warum so viele Leute genervt die Partei verlassen.

Was ist daran komisch? Ist doch nachvollziehbar, eine neue Partei zu gründen, wenn man keine Lust mehr auf die sinnlosen Auseinandersetzungen bei Piraten hat, aber weiter politisch aktiv sein will und bestehende Parteien nicht passen. Habe auch mit anderen Leuten darüber nachgedacht, aber da es mit Humanisten und Volt brauchbare Alternativen gab, fand ich das nicht sinnvoll.

1 Like

Ein Wahlkampf ist stets sinnvoll, denn eine Partei ist keineswegs eine sinnlose Verwaltungsstruktur, in der jeder seinem Hobby nachgehen kann.

Während eines Wahlkampfes stehen die Parteien im Mittelpunkt, die Menschen setzen sich mit Politik auseinander.
Es werden kostenlos Werbeflächen zur Verfügung gestellt, man könnte die Briefkästen füllen und kann an vielen Ecken seine Wahlplakate aufhängen, Teams finden sich, neue Mitglieder treten ein, es macht Spaß ein gemeinsames Ziel zu verfolgen.

Nerds, die gerne in der Stube sitzen, können damit eventuell nichts anfangen.

Das Ziel von politischer Arbeit besteht aber in der “Verankerung in der Gesellschaft”.
Jeder Wahl, die irgendwo ausgelassen wird, ist nicht das Schonen der Stubensitzer, sondern das aktive in Kontakt kommen mit der politischen Umgebung.
Nur so kann man eine Partei sein und die vertreten, um deren Stimme es geht.

170.000 Menschen haben nicht eines der beiden Lager gewählt, sondern der Piratenpartei ihre Stimme gegeben.
Prozentual mag das wenig sein, aber zu wissen, dass in diesem oder jenem Ort 5 oder 20 Wähler geben mag, oder in der Stadt 300 Wähler, sollte man nicht unterschätzen, wenn man wirklich Politik machen möchte.
Es ist diese Geringschätzung gegenüber unseren Wählern und Mitgliedern, wenn wir nicht auf die Beine kommen.

3 Likes

Haha, welche Stammwähler denn bitte?

Herzlichen Dank für diesen Beitrag! Das ist Balsam für mein kleines Piratenherz! Dieses besserwisserische ‘Wahlanalyse’-Gestänker ist so dermaßen destruktiv. Aus eigener Erfahrung musste ich sehr leidvoll erleben, wie mit fast krimineller Energie aus einem Teil des damaligen Kreisverbandsvorstands heraus verhindert werden sollte, dass eine Aufstellungsversammlung stattfinden konnte. Mein Argument: nichts ist wichtiger, als die PP in meiner Stadt wählbar zu machen, wurde als dumm und ‘unrealistisch’ abgetan. Mit einer einzigen Person mehr auf unserer Liste hätten wir einen Sitz im Landkreis gehabt!

3 Likes