Ergebnisse BGE Barcamp


#81

Mich macht niemand zu keinem Zeitpunkt in einer BGE Diskussion nackig. Ich verstehe ja das nicht alle das Konzept vertreten können.


#82

Mir ist das Thema BGE eigentlich relativ gleich, aber ich finde es enttäuschend, dass das Barcamp sich um ein konkretes Konzept samt Finanzierung gedrückt hat. Wenn ich im Straßenwahlkampf drauf angesprochen werde, kann ich nur leere Worthülsen geben. Das möchte ich vermeiden, da wir zu unseren Kernthemen eigentlich ziemlich konkrete Vorstellungen haben.


#83

Na dann spiele ich mal Wähler am Infostand und frage dich: Wie genau gedenken Sie ein BGE in teilhabesichernder Höhe zu finanzieren? Mehrausgaben in welcher Höhe erwarten Sie und wie möchten Sie diese gegenfinanzieren? Wo kann ich mehr dazu lesen?

Und jetzt du.


#84

Kann mir mal irgendjemand konkret sagen, wie das Rentensystem und die Pflegeversicherung in den nächsten Jahrzehnten funktionieren soll?

Geht doch mal zum Infostand der SPD, CDU, CSU, FDP und den Grünen und fragt.


#85

Die drücken sich ja auch, indem sie ihre Berechnungen nur bis 2025 laufen lassen. Bis dahin klappt die Finanzierung unter den aktuellen Parametern noch einigermaßen. Danach wird es entweder keine brauchbare (also die Grundsicherung abdeckende) Rente mehr für Neubezieher geben, oder die Beiträge werden so hoch, daß viele Zahler schon zu Erwerbszeiten in die Armut abrutschen werden, falls sie das heute nicht bereits sind.


#86

Achso, euer Anspruch ist, genauso leere Versprechungen zu machen. Na sagt dass doch gleich…


#87

So ein Quatsch. Es ist spätestens jetzt an der Zeit, neue Grundsicherungsmodelle zu erarbeiten. Wie gut diese funktionieren, und was man dazu anpassen muß, wird sich im Rahmen der Umsetzung zeigen. Durch Nichtstun sehenden Auges ins Desaster zu fahren, ist jedenfalls keine Lösung.


#88

Nö, aber das eine hängt mit dem anderen zusammen.

Es wird ein komplexes, nichtfinanzierbares Renten- Pflege und Krankensystem bürokratisch aufgebaut mit unendlich vielen Verschiebebahnhöfen, damit am Ende ein Großteil der Bevölkerung im Alter in einer Form des BGE endet.

Und die Alleinerziehenden werden das System auch nicht retten können, wenn sie jeden Tag von der Hand in den Mund leben müssen.


#89

Was hat die Partei denn die letzten Jahre gemacht, seitdem das BGE im Programm steht? Frage für einen Freund.


#90

Gefühlt wurde nur darüber diskutiert, ob das BGE überhaupt eine Lösung sein könnte. Von Alternativen oder ernstzunehmenden Sozialsystemreformen habe ich jedenfalls nichts mitbekommen, vor allem auch außerparteilich nicht.


#91

Es sollte hier im Kanal eigentlich jedem klar sein, dass der Weg zu einem BGE mindestens 50.60 Jahre dauert.
Denn solange laufen die aktuellen Gesellschaftlichen Verträge zu Rente etc. noch weiter.
Denn das BGE wird natürlich Sozialsysteme beeinflussen.

Zweitens wird der Weg über ein bedingtes GE laufen müssen.

  1. Schritt
    a) Hartz-IV Sanktionen weg
    b) Grundrente statt Grundsicherung und Wohngeld.
  2. Schritt
    Neuregelung von Rente und Arbeitslosenversicherung für Berufseinsteiger.
  3. Schritt
    GE für Arbeitslose / Berufsunfähige Entbürokratiesierung
  4. Schritt
    Neutrale Auszahlung durch das Finanzamt als ausgezahlter Steuerfreibetrag

Und dann sieht man man eine weile Wie es läuft und bis hier sind praktisch keine relevanten Zusatzkosten entstanden.


#92

Genau solche Zwischenschritte in dem angegebenen Zeithorizont waren doch die Ergebnisse des Barcamps.

Leider können das einige nicht akzeptieren, die immer noch glauben, dass ein BGE von jetzt auf nachher und für alle, am besten europa- oder weltweit, umgesetzt werden kann.


#93

Und dem aufmerksamen Leser wird auch nicht unbemerkt geblieben sein, dass die Zwischenschritte zu einem BGE schon seit geraumer Zeit in unserem Wahlprogramm stehen.
https://wiki.piratenpartei.de/Bundestagswahl_2017/Wahlprogramm#Weiterentwicklung_des_bestehenden_Systems_in_Vorbereitung_zum_BGE


#94

Umso schlimmer ist es, dass ein Aufstand gemacht wurde, als der Abschlusstext veröffentlicht wurde.

Was mich wieder zu dem Schluss kommen lässt, dass einige Kreise einer Ideologie folgen, statt sich sachlich mit dem Thema auseinanderzusetzen und bereit sind, einen Konsens zu finden, der sowohl realisier- als auch vermittelbar ist.