Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Website Piratenpartei Deutschland

Ergebnisse BGE Barcamp


#61

Das sind doch aber genau die Fragen, die dort disktiert wurden und die jetzt auch noch weiter diskutiert werden müssen.
Wann soll das BGE kommen, welchen Vorlauf braucht man?
Welche Zwischenschritte sind erforderlich um das jetzige Sozialsystem zu einem BGE-System umzubauen?
Und welche Änderungen wollen wir an den Sozialsystemen durchführen, solange es für das BGE noch keine Mehrheit gibt.

Statt uns über diese Fragen zu unterhalten, geht es hier nur um die Legitimität des Barcamps.
Lasst uns doch die Ergebnisse als Anregung nutzen, über genau diese Fragen jetzt (oder von mir aus nach der Europawahl) hier weiterzudiskutieren.


#62

Ich weiß ja nicht wie das bei euch ist, bei uns wird zu jedem Barcamp offiziell eingeladen. Jedes Mitglied.


#63

Und das von dir!
(Das Problem der Piratenpartei in einem Satz!)


#64

Dann hätte es: “wegen zu geringer Beteiligung Samstag gecancelled” nicht benötigt.

hei nun … betreiben wir jetzt schon Haarspalterei? :rofl:


#65

Tja, es stand im Pad, der Veranstalter war nicht da, sein Fehler: Er hat die Tür nicht abgeschlossen.


#66

Ach so läuft das jetzt? Diskussionen nur noch, wenn der Gatekeeper da ist? Na dann gute Nacht.


#67

Es geht nicht um die Diskussion, sondern um die offizielle Veranstaltung, es steht jedem frei jederzeit zu mumblen und Pads zu füllen.


#68

Und wessen Segen hätte die Diskussion jetzt haben müssen, um von euch als legitim anerkannt zu werden?


#69

Keine,wer diskutieren möchte soll es tun.


#70

Ganz konkret: Wen meintest du hiermit?


#71

Das ist doch klar, Das Barcamp hat nicht stattgefunden, daher hat es kein Ergebnis.

Menschen haben offenbar spontan eine alternative Diskussionsveranstaltung zum BGE gemacht.
Leider haben sie für diese alternative Veranstaltung kein eigenes Pad benutzt, sondern das Pad des Barcamps benutzt. Vermutlich haben sie sich nichts dabei gedacht, denn sonst hätten sie ja Leser des Pads vorsätzlich Glauben lassen es wäre ein Ergebnis des offiziellen Barcamps.

Leider hatten diese Menschen keine Kenntnis über die elementaren Transparenzregeln der Piratenpartei.
Es gäbe sonst ein Protokoll, eine Teilnehmerliste und eine Tonaufzeichnung.

Vielleicht haben diese Menschen sogar versucht den Veranstalter per Mail zu erreichen, dazu hatte er ja seine Mailadresse im Pad angegeben. Leider konnte ich das nicht klären.

Natürlich ist weder ein Barcamp noch eine zufällige Mumblediskussion ein Entscheidungsorgan der Piratenpartei, insofern ist es müßig. Leider ist die Einladungsmail nicht rechtzeitig an alle Mitglieder geschickt worden und so konnten die Ziele des Barcamps also die innerparteiliche Bildung und Meinungsbildung nicht erreicht werden.

Ich möchte mich noch bei denen bedanken die so lustige Theorien über Barcamps aufgestellt haben, die haben mich wirklich amüsiert.


#72

Einmal davon abgesehen, ob Ergebnis oder Nichtergebnis:
Ergebnisse sind keine Beschlüsse!
Andernfalls könnte ja jeder sein Barcamp abhalten, und Parteitage wären obsolet.
Da ist dann aber das Parteiengesetz vor, lol.


#73

Barcamps abschaffen. Und tschüss.


#74

Ich glaube niemand hier hat dem Barcamp-Abschlussstatement hier den Charakter eines Parteitagsbeschlusses beigemessen. Hier ging es lediglich darum, dass die, die nicht dabei waren, dieses nicht einmal als Diskussionsgrundlage akzeptieren wollen und sich auf den Standpunkt stellen, es hätte eigentlich gar nichts stattgefunden.


#75

Das ist nicht richtig.

Richtig ist:
Das Statement ist kein Statement des Barcamps schon gar nicht sein Abschlussstatement.

Das ist aber kein Hinderungsgrund es in einer Diskussion zu verwenden.


#76

Und wann wird jetzt an dieser Stelle endlich damit angefangen, das, was zusammengetragen wurde, als Diskussionsgrundlage zu betrachten und darauf aufzubauen?

Die “Ergebnisse von Schrödingers Barcamp”, ob dieses jetzt stattgefunden hat oder nicht, ob es ein legitimes Ergebnis ist oder nicht, stehen im Raum. Sie besagen, dass das BGE toll ist, aber nicht auf die Schnelle umgesetzt werden kann. Dafür werden Gründe genannt. Es wird aufgeführt, was wir tun können, um einen Weg hin zu einem BGE zu pflastern. Dafür werden Lösungen vorgeschlagen.

Wir können uns jetzt noch ein paar Jahre um uns selbst drehen, oder wir nehmen das mal als Basis und bewerten das Ganze, ob es nicht ein Weg wäre, den man gehen könnte.

Außer natürlich, es traut sich irgendjemand, hier jetzt vorzutreten und eine Lösung auf den Tisch zu legen, die stabil durchgerechnet ist, sofort ohne Übergangsfrist alter Sozialsysteme in das neue umgesetzt werden kann, bisherige Zahlungen z. B. an die Rentenkasse berücksichtigt und niemanden schlechter stellt, ein BGE dauerhaft garantiert, dass deutlich über ALG-II liegt, das Problem mit den Mietzuschüssen löst und wenn das alles passt, auch noch einen Weg aufzeigt, wie man das BGE der Bevölkerung als sinnvoll verkaufen kann (die glauben nämlich dummerweise, dass vor allem Faulenzer davon profitieren wollen), wenn jemand also das ganze hier auf den Tisch legt, dann reichen wir am Tag drauf eine Petition beim Bundestag ein, dass die das umsetzen sollen.

Bis aber so jemand kommt, sollten wir vielleicht eher was konstruktives tun und auf der Ergebnisbasis mal ein wenig rumhirnen. Es dürfen natürlich gern auch andere Vorschläge eingebracht werden. Was aber gar nicht geht, ist, das was im Pad steht per se abzulehnen, weil es a) den eigenen Wünschen nicht entspricht, b) keiner dabei war, als es geschrieben wurde oder c) nicht ganz zu dem passt, was im Programm steht.

Leute, wisst ihr überhaupt, was wirklich im Programm steht? Die Wiki-Fassung ist nämlich immer noch veraltet. Da stehen Sachen drin, die ältere Sachen überschrieben haben, inzwischen aber selbst gestrichen wurde. Oh, Überraschung. Man kann Programminhalte ändern. Und sogar komplett streichen. Haben wir auch öfter schon so gemacht, wenn wir gemerkt haben, dass etwas nicht ganz passt. Also denkt mal drüber nach, ob ihr hier über Formal-Foo diskutieren wollt, oder über Inhalte.


#77

Es gibt zu keinem einzigen Thema eine strukturierte und geplante Programmarbeit.

Es gibt einige wenige AGs, die durchaus brauchbare Ergebnisse erarbeiten, aber im Prinzip hat kein Vorstand der letzten Jahren mit den AGs zusammengearbeitet oder deren Arbeit irgendwie in die Vorstandsarbeit integriert.


#78

Die Diskussion hatten wir schon oft und es ist Unsinn ein durchgerechnetes Modell festzulegen. Es gibt keine absoluten Zahlen, die ändern sich ständig. Wird auch bei keiner anderen Forderung gemacht. Oder legt die Energiepolitik sich fest, Umwelt, Sicherheit oder irgendeine andere bei Forderungen die in der Zukunft liegen?


#79

Wir reden hier aber nicht um irgendwas, sondern um das Umkrempeln des gesamten existierenden Gesellschaftssystems. Und da denke ich schon, dass man mal mit Zahlen vom Stichtag X auf dieser Basis grob kalkulieren sollte, ob das BGE eine Luftnummer ist, oder ob das durchaus machbar wäre. Und wenn man die Berechnung hat, dann nimmt man die Wirtschaftsdaten von 2009 und vergleicht auf dieser Basis nochmal. Und wenn es dann immer noch standhält, dann können wir hinstehen und sagen “liebe Enquette-Kommission, wir haben da was vorbereitet, bitte seht mal, was ihr draus machen könnt”. Aber aktuell sagen wir “Das wollen wir in der Höhe, seht zu, dass ihr es hinbekommt. Und zwar ab morgen.”. Auf die Tour verkauft man das BGE, dass in der Öffentlichkeit sehr kritisch betrachtet wird, niemandem. Macht den Köder dem Fisch schmackhaft. Nicht dem Angler.


#80

Im Ernstfall hängen Menschenleben von ab. Immerhin reden wir hier vom Kern unseres sozialen Sicherungssystem. Da erwarte ich schon eine Machbarkeitsstudie. Schließlich können wir das Ding nicht gegen die Wand fahren und dann sagen: “Sorry, war nur so ne Idee”.

Mal ganz abgesehen davon, dass uns ohne ein solches Konzept sowieso niemand ernst nehmen wird und uns der politische Gegner in jeder Diskussion mit Verweis auf fehlende Zahlen nackig macht.