Erdogans Angriff auf die SDF ("Kurden")

Bisher ist militärisch außer Bombardements nichts Außergewöhnliches geschehen. Politisch wurde einiges an Wind aufgewirbelt. Amerikanische Senatoren beider Parteien haben bereits eine Liste mit Sanktionen für die Türkei erarbeitet und auch Trump hat Erdogan gedroht, falls er den Angriff “tough” macht und sich über den Korridor hinaus bewegt. Die Arabische Liga trifft sich am Samstag auf Ansinnen von Ägypten. Russland und Iran sind auch gegen den Angriff. Frankreich, die ja als Teil der Internationalen Koalition da Truppen stationiert haben, besprechen die Situation mit ihren EU-Verbündeten (Deutschland äußert mal wieder nur Bedenken).

ISIS riecht seine Chance auf einen Neustart und hat bereits mehrere Angriffe ausgeführt, die aber verteidigt werden konnten (schwarze Icons auf der Karte).

Mittlerweile hat es wohl schon auf beiden Seiten Tote gegeben und die Situation wird immer unschöner.
Die einzige Hoffnung, die ich habe, dass die Bevölkerung in der Türkei langsam kapiert, dass das kein “Blitzkrieg” wird sondern wirklich hässlich - scheinbar ist der Einsatz wohl vermutlich so propagiert worden (siehe auch die Tagesschau heute vom 10.10.2019 ab Minut 09 und 15 Sekunden).
Keine Ahnung wie gut die Kurden mit Waffen und Munition ausgestattet sind, falls die aber mehr Bestände haben, als alle Denken, was ich mir durchaus vorstellen kann, dann kann das alles sehr hässlich werden.
Denn wenn man eins sehen konnten, dass die Kurdischen Verbände, insbesondere um die YPG herum, kämpfen kann, insbesondere asymetrisch.
Erdogan wird wohl erst einen Rückzieher machen, wenn es von Seiten der türkischen Bevölkerung massiven Druck gibt, allerdings wäre er politisch dann vermutlich am Ende.

Ja, bisher wird nebst weiteren Bombardements versucht, zwei Städte einzukreisen. Es bleibt spannend. (Gelb = SDF, Blau = Erdogan und Lakaien)

Screenshot_20191010_220604

Screenshot_20191010_220550

Das ganze dürfte wohl auch dazu führen das der Konflikt auch auf die Türkei überspringt, z.B. indem die PKK dort aktiv wird.

Im grunde ist es doch so das Erdogan diesen Krieg wohl braucht um sich selbst trotz sinkender popularität an der Macht halten zu können bzw. eine stabile Diktatur errichten zu können. entsprechende “Notstandsgesetze” lassen sich eben leicher durchsetzen im Kriegszustand.

Die EU sollte daher hier viel stärker reagieren und jegliche Kooperation mit der Türkei einstellen und wirksame Sanktionen erlassen welche das Erdogan Regime treffen. Denkbar wäre es hier z.B. den Tourismus Sektor zu sanktionieren indem man Flüge in die Türkei mit einer saftigen Strafsteuer belegt oder ähnliches.

Assad schickt jetzt seine Armee in den Nordwesten der SDF-Gebiete (Manbij, Kobani). Wer weiß, ob sie an der Grenze Halt machen, falls sie erfolgreich sein werden.

Gegen die Türkei wird die vom Bürgerkrieg geschwächte Assad Armee vermutlich nicht so viel ausrichten können. Wenn es zum offiziellen Krieg Syrien vs Türkei kommt dann wird es Erdogan sicherlich nicht dabei belassen “nur” einen 30 KM breiten “Sicherheitsstreifen” an der Grenze zu errichten. Dann würde es evtl noch zu weitergehenderen Militär Operationen führen.

Das drüfte die Türkei dann aber von den Kriegskosten her teuer zu stehen kommen, vor allem wenn es zu Sanktionen seitens des westens kommt uns sich das ganze zu einem andauernden Guerillia Krieg entwickeln sollte.

Vermutlich deshalb setzt die Türkei auch auf die Islamistischen Terrormilizen um die Drecksarbeit zu erledigen. Aber auch diese Söldner wollen finanziert und bewaffnet werden. Wenn es dann durch die PKK auch innerhalb der Türkei zum Konflikt kommt, dann dürfte das die Türkische Wirtschaftskraft doch schon sehr unter Druck setzen.

Das wäre dann der Wunde Punkt von Erdogan, d.h halte ich möglichst harte Wirtschaftssanktionen für am zielführendsten.

Assad ist ja nicht alleine, sondern hat auch russische und iranische Hilfe.

Die Frage wäre jedoch ob Iran oder Russland ein Interesse an einem Konflikt mit der Türkei haben ?

Weiß ich nicht. Die Frage ist ja auch, ob Russland und Iran (ein regionaler Rivale der Türkei) ihren Verbündeten Assad vor den Augen der Welt an die Türkei ausliefern. Die SDF hat ja keine Unabhängigkeit erklärt, entsprechend gehört das Gebiet offiziell noch Assad.

2017 oder so wurden schon mal Assad- und russische Truppen nach Manbij verlegt, um Erdogans Avancen zu blockieren und der Angriff hat magisch aufgehört. Mal sehen, wie es dieses mal wird.

Nun die spannende Frage bei einem eventuellen Eingreifen von Russland und Iran auf das türkische Staatsgebiet ist diesbezüglich, wie sich die Nato in dem Fall verhält, weil es ein Angriff auf ein NATO Mitglied darstellen würde. Ein Nichteingreifen der NATO Partner an der Seite der Türkei könnte nur dann meines Erachtens nur abgewendet werden, wenn man die Angriffe der Türkei eindeutig als völkerrechtswidrig erklärt und es nicht mit Selbstverteidigung abtut.

Nato ist ein Defensivpakt und Erdogan hat ja offensichtlich zuerst angegriffen. Deswegen greift der Nato Verteidigungspakt nicht!

Screenshot_20191013_230924

1554046838989

Videos:

Naja wenn Syrien, Iran Russland auf Syrischem Boden gegen die Türkei vorgehen handelt es sich ja nicht um einen Angriff auf die Türkei sondern um einen defensiven Akt. Daher wäre die Nato zu rein gar nichts verpflichtet.

Jop, daher sagte ich ja auch türkisches staatshoheitsgebiet. Das ist ja auch nicht auszuschliesse,soweit es in der Region eskaliert.-

Nun,so einfach gestaltet sich das leider nicht. Nur wenn es allgemein als Angriff und nicht als Verteidigung gewertet wird.2015 wurde es schon mal als defensiv Maßnahme gewertet. Ist ja nicht das erste mal,dass die Türkei es versucht.

Die Amerikaner haben Basen in der Türkei, also wird schon nichts Dramatisches in der Richtung passieren. Anscheinend kommen aber die oben erwähnten amerikanische Sanktionen auf Erdogan zu.

Okay es stimmt nicht, was ich gesagt hab.

Bisher wurde von den türkischen Rebellen (blau) nur eine Kleinstadt an der Grenze (linkes blaues Gebiet, Tell Abyad) eingenommen. Eine weitere Kleinstadt an der Grenze (rechtes blaues Gebiet mit gelben “buttons”, Ras Al-Ayn) wurde bisher erfolgreich verteidigt. Das blaue Gebiet sieht groß aus, sind aber nur Dörfer.

Wie letztes Mal, als die Türkei in Syrien eingefallen sind und alles links des Euphrates (dicker Fluss zwischen orange und gelb) erobern wollte, patroullieren jetzt russische Militärpolizisten an der Front in Manbij (Westen, orange). Türken und Russen wollen sich eigentlich nicht bekämpfen, also wird da voraussichtlich zumindest vorerst nichts passieren.

Im Westen an der Grenze ist die bedeutsame Stadt Kobani, bis gestern oder vorgestern waren da noch Amerikaner, jetzt werden sie durch Assad-Truppen ersetzt. Angeblich wird ein Angriff aus Richtung Türkei auf Kobani vorbereitet. Es wurden auch Assad-Truppen in der Nähe der blauen Gebiete stationiert, aber noch haben sie nichts Nennenswertes getan.

Keine Ahnung, was als nächstes passieren wird.

Jetzt herrscht ein äußerst seltsamer Waffenstillstand. Sowohl Russland, als auch USA haben Erdogan versichert, dass es innerhalb von 30km zur türkischen Grenze keine YPG, also ethnisch kurdische Soldaten geben wird. Im Nordwesten haben bereits Assad-Truppen die wichtige Stadt Kobani und die Grenze gesichert und die Türkei scheint nicht gegen Assad-Truppen zu kämpfen.

Unklar ist, ob nach dem Waffenstillstand der Kampf gegen die türkisch unterstützten Rebellen ohne YPG weiter gehen wird (z.B. sind schon schiitische Milizen aus dem Irak auf dem Weg an die Front), oder ob sich Erdogan komplett aus Syrien zurückziehen wird. Im letzteren Fall - sowie mit der Annahme, dass alle Beteiligten ihr Wort halten werden - wäre der Krieg zuende.

In einem eigentlich arabischen Gebiet demonstrieren ein paar SDF Leute gegen die Stationierung von Assad- und iranischen Truppen. Am Ende ihres Briefes heißt es:

Screenshot_20191018_140248

Freiheit, Würde und Demokratie… kommt mir bekannt vor. :thinking: :smiley:

Anscheinend hat die SDF ihren Teil des von Russland ausgehandelten Deals erfüllt und sich hinter die in Grau eingezeichnete “Grenze” zurückgezogen. Es gibt nichts desto trotz gelegentliche Scharmützel.

Besonders in Anbetracht dessen, dass in Idlib (dunkelgrün im Westen) weiterhin Stellungen von Rebellen von Assad und Russland bombardiert werden, obwohl die Türkei da militärische Beobachtungsposten hat (dunkelblaue Punkte), scheint es ein ziemlich seltsamer Frieden zu sein.

Keiner der Beteiligten zeichnet sich durch Vertrauenswürdigkeit aus. Größere Kämpfe scheinen aber zumindest für die nähere Zukunft unwahrscheinlich.