Energiepolitik: Kernfusion wird kommerziell

Starke Magnete bändigen das Plasma für die Kernfusion, am MIT wurde nun ein Magnet entwickelt, der für die Aufgabe nur ein Siebtel der Energie benötigt. Damit wird der Weg zur kommerziellen Stromerzeugung frei.

Finde es cool, das wird echt den Klimawandel stoppen und unendlich viel Energie für alle leisten.

Zu beachten: Es waren keine Linksgrünen Parteien wie Grüne, Piraten oder Linke die diese Spitzentechnologie ermöglichen. Sondern ein privatwirtschaftliches Unternehmen, der freie Markt wirkt also doch. Auch nicht das Planwirtschaftliche Bürrokratie EU Projekt ITER bringt den Durchbruch sondern eine gewinn orientierte Firma. Ich hoffe die machen weiter schnelle Fortschritte und gehen an die Börse. Von Firmen die so geile Technologie entwickeln kaufe ich mir sofort Aktien um diese Schaffenskraft auch mit meinem Kapital zu unterstützen.

Das Beispiel zeigt, man sollte die Kernenergie besser nicht vorschnell abschreiben !!!

Doch bei aller Begeisterung: Das Ziel der Zündung ist noch nicht erreicht. Schließlich waren es nur 70 Prozent der reingesteckten Laserenergie, die als Fusionsenergie wieder herauskamen – für die Zündung müssten es mehr als 100 Prozent sein. Und das mit NIF zu erreichen, sei alles andere als ein Selbstläufer, sagt Mark Herrmann.

@Susanne
Danke für den Beitrag.
Kernenergie?
Vorsicht, es gibt Fusion und Fission.
Fusion, betrifft obigen Artikel (Zusammenführen von Atomen)
Fission, was wir normalerweise als Kernkraftwerke jetzt haben.

Kernenergie, so wie wir jetzt haben (Fission), hätte niemals gebaut noch genehmigt werden dürfen,
wegen dem Risiko eines Unfalls und vor allem, da es kein wirklich sicheres Endlager gibt, noch jemals geben wird (ich weiß Finnland bla bla, aber schaut euch die Details an, auch nicht wirklich 100% sicher aus Sicht von 100.000 Jahre).

Kernernergie (Fusion) ist ein Vanity-Projekt, was immer noch 20 Jahre in der Zukunft sein wird …
Aber das entscheidene, selbst wenn diese Technologie mit positiven Stromertrag funktionieren würde, wie @GG79 richtigerweise benannt aber noch nicht tut, wären die Stromgestehungskosten dabei deutlich mehr als 10 cent pro kWh.
Und ganz ungefährlich ist es auch nicht. Leider Totgeburt, absehbar.

Für Wissenschaftler sicher recht spannende Sache. Wirtschaftlich niemals profitabel.

Wäre für Politiker Wirtschaftlichkeit ein Thema, hätte man in diesem Moment, als die Photovoltaik Stromgestehungskosten von 10 cent unterschritten hat, alle diese Fusionsprojekte stoppen müssen.

Hierbei sieht man auch wieder eins aber sehr gut, an alle staatstreuen Radikal-Kommunisten hier.

Wenn die private Wirtschaft etwas entwickelt, dann ist es regelmäßig 3-5 mal billiger, mindestens doppelt so gut und meistens deutlich schneller, im Vergleich zu staatlichen Projekten.
Es gibt nur ganz spezielle Sachen, wo der Staat was machen sollte, eher wenn etwas ganz am Anfang steht.

Trotzdem ist Fusion und wird noch mehr in der Zukunft, auch für die private Wirtschaft, ein Mrd. Grab sein.
Absehbar.

Kernfusion ist mit Sicherheit ein wichtiges Thema, wir werden sie benötigen um zu den äußeren Planeten und zu anderen Sternsystemen zu fliegen.

Aber für die Energieversorgung hier auf diesem Planeten hat sie keine Bedeutung. Wir haben einen großen natürlichen Fusionsreaktor, der uns um Größenordnungen mehr Energie schickt, als wir benötigen. Den müssen wir nur konsequent nutzen.

Photovoltaik kann in Deutschland für weniger als 3 ct/kWh Strom ernten, an Gebäuden ist es etwas teurer, dafür spart man aber Kosten im Netz. Und die Preise fallen weiter. Neue Zellen auf Basis von organischen Materialien und Perowskit sind grad im Produktionsstart, die werden in den nächsten Jahren die Kosten unter 1 ct/kWh auf Gebäudehüllen drücken.

5 Likes

Quellennachweis:

Fig. 6. Cash flow in the limiting case of the zero
Profitability at the sales price of electricity of 175 $/MWh.

Also Break-even bei 17,5 cent $ pro kWh

Auch super interessant für mich Energie-Nerd

2 Likes