Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Website Piratenpartei Deutschland

Ein paar Wünsche


#1

… ruhige Festtage und so Sachen, einen guten Rutsch und ein gesundes neues Jahr.

Bleibt streitbar, ich glaube das ist der einzige Wunsch den ich wirklich habe. Ach ja, und legt nicht alles auf die Goldwaage. ;o)

Wir sehen uns ganz sicher im kommenden Jahr, aber vielleicht auch zwischen den Feiertagen. ;o)


#2

Ich hätte den Wunsch einer Bilanzierung der Piraten, was gesetzliche Regelungen angeht, welche von den verschiedenen Legislativen dieses Jahr durchgebracht wurden.

Welche gesetztliche Regelungen stehen auf der Aktiva bzw. der positiven Seite für mehr Freiheit und den Schutz sozialer Rechte des Individuums und welche gesetzlichen Regelungen haben die Freiheit und den Schutz sozialer Rechte des Individuums geschwächt?

Wäre schön, wenn das irgendwie in einer Tabelle zusammengefasst werden könnte (mit Nennung des Gesetzes und seinen positiven und negativen Auswirkungen für das Individuum und die Gesellschaftsstruktur) oder ein Verweis auf eine Quelle oder Blog hier ins Forum reingestellt werden kann.

Schöne und besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch!


#3

Wäre ich auch sofort dabei. Leider haben wir dafür, zumindest in BaWü, keine Kapazitäten frei. Sollte sich jemand aber dazu berufen fühlen würde es mich auch freuen.


#4

Hier ist so etwas ähnliches wie eine Jahresbilanz, eine Neujahresansprache 2019:

Allgemein: Ein guter und zusammenfassender Text. Bei ein paar Stellen ist mir jedoch nicht ganz klar gewesen, was die genaue Position der Piratenpartei ist.


#5

Aber auch nur so etwas wie ein Versuch.
Die Idee ist ja nicht schlecht, aber herrjee, konnten wir uns keinen Texter leisten?

Ich bin ja schon über die Begrüßung und den ersten Satz gestolpert. Wer schreibt so etwas?! Da ist doch nichts was in irgend einer Art und Weise Esprit versprüht. Da ist nichts rebellisches zu lesen, nur dröge Auflistung die in weiten teilen “doppelt-gemoppelt” ist.

Liebe Freunde,

das Jahr geht zu Ende und ich möchte die Gelegenheit nutzen, zurückzuschauen und ein paar meiner Gedanken zu teilen.

Besser:
Hallo Europa, Hallo Deutschland, Hallo Mitglieder und Freunde der Piratenpartei.

Die letzten Stunden vor Ende des Jahres möchte ich als Vorsitzender der Piratenpartei Deutschland einige Gedanken mit allen teilen.

Ich meine, ich lese nun wirklich viel trockenes Zeug, auch Dinge die wirklich anstrengend sind zu lesen. Aber das da? Zitat 2. und 3. Satz: Ich beobachte, dass der Zusammenhalt in unserer Gesellschaft schwindet. Immer häufiger scheint uns das zu fehlen, was uns zusammenhält. Nein Freunde, so schreibt man keine Texte. Schon gar nicht solche.


#6

Den Wunsch erfülle ich Dir sogar noch im alten Jahr.

Der Text ist authentisch.

Um es mit Mick Jagger zu sagen:
You Can’t always get what you want.

Wenn ich mir jetzt mal die Kandidaturreden auf dem Bundesparteitag ansehe, dann stelle ich fest, daß wutze extrem nervös war und seine Angriffslust und Emotionen auf der Bühne vor vielen Leuten nicht so rausknallen kann, wie hier im Forum, oder im Gespräch.
Sind halt ein paar mehr Menschen.
Die Frage ist aber, wer muß sich eigentlich wem anpassen, wann ist das, was man auf der Bühne sagt authentisch?
Die vermeintliche Erwartungshaltung, derer die da unten sitzen und wählen wird dann versucht in einem Papier niederzuschreiben, dass dann abgelesen und abgearbeitet wird, um eine vermeintliche Erwartungshaltung an einen Vorsitzenden abzudecken.
Hier steht der Größenwahn eines Gerhard Schröder “Ich habe die Wahl gewonnen” in Konkurrenz zur Demut des Amtes “Ich möchte die Piratenpartei würdig vertreten”

Gerhard-Schröder-Politiker können auch betrunken twittern, wie Du die letzten Tage richtig erkannt hast. Die werden dann auch gewählt, denn daneben benehmen ist fast immer authentisch. Will man aber selbst natürlich nicht unbedingt.

Man muß da ein wenig locker werden, sich selbst vertrauen, denn das kann man, weil einem ja auffällt was daneben benehmen ist und welches Verhalten völlig ok ist.
Einfach sich vorher überlegen, was man sagen möchte, das kann nicht viel sein, einige Stichpunkte aufschreiben und ansonsten auf der Bühne man selbst sein.

Gleiches Problem hatte der neue 1V.
Bei der Rede war die Distanz zwischen dem, was er sagen wollte und dem was er sich traute, so groß, daß er während der Rede fast nie mit den Mitgliedern gesprochen hat
und überall hinsehen wollte, nur nicht ins Publikum.

Es ist aber zu erkennen, daß er sich bemüht es gut zu machen und er denkt auch darüber nach, wie er es machen könnte. Das unterscheidet ihn schon mal positiv von seinen Vorgängern.

Und wenn er dieses schreibt:
"Nein – dieses Diskutieren und Verhandeln von Argumenten und Positionen gehört zu einer freiheitlichen Demokratie. Dieser Demokratie, die uns vereint in den Werten unseres Grundgesetzes, in Achtung der unantastbaren Würde jedes Menschen und seiner Freiheitsrechte."

dann beschreibt er doch genau dieses Forum, in dem uns ständig Parteimitglieder belehren wollen, dass wir nix schreiben schreiben sollen, Kritik die Partei zerstört und der Vorstand alles entscheiden muß.

Ist hat nicht so, hat er erkannt und versucht auch nicht unsere Texte wegzuräumen und beantwortet sogar Mails. Da muß man jetzt fair sein und alles wird gut.

Allen, die die Piratenpartei wieder positiv in die Spur bringen wollen viel Kraft, ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2019.

GG79


#7

Dabei war ich da die Ruhe in Person. Ich musste mich halt nur auf 3 Minuten beschränken, weswegen dann vieles doch etwas “sanfter” herüber kommt. Zudem sieht man live Mimik und Gestik.

Lasse ich mal so gelten. Ich habe inzwischen aber wohl genug gesagt.


#8

In BaWü gabs auch nen Jahresrückblick: https://piratenpartei-bw.de/2018/12/31/jahresrueckblick-2018/


#9

…und der aus BaWü passt genau.