DNS Anbieter werden verklagt

Die Gesellschaft für Freiheitsrechte e.V. (GFF) legt gemeinsam mit dem spendenfinanzierten Schweizer Internetdienst Quad9 Widerspruch gegen eine einstweilige Verfügung des Landgerichts Hamburg ein. Diese verpflichtet Quad9, Netzsperren gegen Urheberrechtsverletzungen zu implementieren.

: https://freiheitsrechte.org/pm-quad9/

Nachdem die großen Internet Konzerne wie Telekom, 1und1 Vodafone und co die Internetzensur durch Websperren basierend auf Entscheidungen einer privatwirtschaftlich agierenden Gerichtsbarkeit eingeführt haben.

Siehe:

Also sozusagen die Privatisierung der Internetzensur gehen die Lobby Organisationen der Content Industrie nun gegen Anbieter vor welche es ermöglichen diese Zensur zu umgehen. So erlaubt es Quad9 zum Beispiel diese Zensur seitens der Privatkonzerne zu umgehen. Sollten solche Klagen also weiterhin Erfolg haben so würden viele Zensur Umgehungstools unwirksam bzw. illegal. Dies könnte am Ende dann auch VPN Provider betreffen welche eigene DNS Server anbieten usw.

Sollte die Entscheidung des Landgerichts Hamburg Bestand haben, so bestünde die Gefahr das in Zukunft Zensur Umgehungstechnologien nach und nach kriminalisiert werden könnten. Ich finde wir sollten da mal ein Wachsames Auge drauf werfen und das politisch thematisieren.

1 Like

Also meiner Interpretation nach ist das eine rein-deutsche Verkackung und die ganze IT-Welt lacht über uns, weil sich das Landgericht Hamburg zum Gehilfen der Copyrightmafia macht.

Nicht die Größe, versichert [Bill Woodcock von Quad9], sondern der Umstand, dass Quad9 als einziger großer DNS-Resolver nicht mehr in den USA angesiedelt sei, hätten Sony zur Erwirkung der einstweiligen Verfügung veranlasst.
Urheberrechtsverletzung: Sony erwirkt einstweilige Verfügung gegen DNS-Resolver | heise online

In einem Artikel von Heute steht dann:

Möglicherweise hoffte Sony darauf, Quad9 würde die Sperrung in vorauseilendem Gehorsam einfach weltweit umsetzen. Eine solche globale Netzsperre hat das Gericht aber weder verlangt, noch wäre sie mit rechtsstaatlichen Grundsätzen vereinbar.
Edit Policy: Quad9 in Störerhaftung – neue Rechtsunsicherheit für DNS-Resolver | heise online

Und ferner:

Um der einstweiligen Verfügung zu entsprechen, musste Quad9 also unter großem finanziellem Aufwand sein System umbauen. Darunter leidet auch die Schnelligkeit des DNS-Dienstes in Deutschland. Der Aufwand würde noch erheblich steigen, wenn weitere Sperrforderungen hinzukommen.

Alles in allem also komplett absurd, weil man einfach einen DNS-Server benutzen könnte, der nicht in der EU sitzt… ¯\_(ツ)_/¯

Sollten Deutsche Gericht zu der Ansicht kommen das so ein Ausländischer DNS Anbieter illegal handelt könnte man ja auf die Idee kommen die Sperrung von dessen Server IP bei deutschen Providern anzustrengen. Ich fürchte das dürfte dann der nächste step sein wenn sich herausstellt das die leicht zu umgehenden DNS Sperren weitgehend wirkungslos sind. Aber ok, das sind nur Vermutungen von mir. Wir werden sehen wie es weitergeht.

Ja schau’n wir erst mal, was das nächsthöhere Gericht sagen wird.

Mich überrascht, dass die ehemalige Urheberrechtspartei “Piratenpartei” so wenig dazu sagt.

Prioritäten halt.

1 Like

Weil es halt jemand braucht wo sich mal darum kümmert. Du hast IT Ahnung, dann schreib n Artikel für Flaschenpost, Pressemeldung oder Forum und spreade es über Social Media.

Die Piratenpartei hat vor ein paar Vorstandsperioden beschlossen, dass Basisdemokratie zugunsten von “Beauftragungen” mit “klaren Ansprechpartnern” gekappt werden muss. Die klare Ansprechpartnerin für solcherlei ist zurzeit Anja Hirschel. Ich bin nicht Anja Hirschel.

Das ist natürlich nicht richtig.

Arbeitenden AGs wählten einen Koordinator als Ansprechpartner für Interessierte, den Vorstand und die Öffentlichkeit. Als es fast keine arbeitenden AGs mehr gab, hat der Vorstand kompetente Leute mit Beauftragungen als Legitimation für die Aufgabe ernannt.

Die Anzahl der aktiven Piratenparteimitglieder die konstruktiv arbeiten ist inzwischen sehr klein und sie haben bereits alle Aufgaben z.B. kommunalpolitisch, in Verwaltungen oder Vorständen.

Gerade engagierte kompetente Leute nehmen es nur eine Weile hin von ahnungslosen Besserwissern und Meckerern ausgebremst zu werden. Viele ehemalige Piraten sind jetzt in NGOs , der Wirtschaft oder anderen Parteien erfolgreich aktiv.

Das ist witzig, weil hinter all diesen “kompetenten Leuten” eine, nun, Arbeitsgemeinschaft (“AG”, aber die gibt es ja angeblich nicht mehr) steht, die ihnen zuarbeitet bzw. zuarbeiten (das ist ja in den besseren Gruppen beidseitig); hinter Anja Hirschel stehen meines Wissens in Digitalthemen sogar mehrere. (Gleichzeitig gibt es übrigens immer noch keinen Whiskybeauftragten. Ist die AG SingleMalt dem Vorstand zu groß?)

Da es nun jedenfalls die faktische Situation gibt, dass da ein Frontgesicht “beauftragt” worden ist: Es möge sprechen!

Ach du meine güte, du traust die nicht dein eigenes Ding zu machen weils irgendwo eine Beauftragung gibt. Oder bisste nur neidisch das du nicht selbst beauftragter anstelle der beauftragten bist ?

Kindergarten Argumentation. Echte Männer machen mal so einfach ihr ding und jammern nicht dauernd rum !

Wo finde ich deine eigenen Ausführungen zum Thema?