Digitale Mafia: Ein Angebot das ihr nicht ablehnen könnt!

Bei Facebook funktioniert das ja so. Firmen Parteien und so weiter können dort Seiten anlegen und content einstellen. Wenn jetzt eine Partei kommt und bei Facebook für sehr sehr viel Geld Werbeanzeigen bucht, dann bekommt diese Partei mehr Reichweite. Umgekehrt bekommen die anderen dann viel weniger Reichweite. Die müssen dann auch zahlen oder sich mit einem immer kleineren Teil von dem Aufmerksamkeitskuchen.

Irgendwie finde ich das Geschäftsmodell kann man auch so erklären:

Mafiaboss: Ach sieh an, da hast du aber eine schöne Seite online gestellt. Tja, wenn du willst das die irgendjemand sieht dann musst du erst mal an uns zahlen. Wäre ja schade wenn niemand deine Seite aufruft und du keine Wähler/Kunden findest…

Google funktioniert ja auch so, wer Zahlt kommt in den Suchergebnissen nach oben und wer nichts zahlt nach unten.

Wie soll da die Piratenpartei mit umgehen ? Was denkt ihr ?

  • Wir sollten auch zahlen um Aufmerksamkeit und Wähler zu bekommen !
  • Nein, wir lassen uns nicht erpressen und leisten Widerstand !

0 Teilnehmer

Ich finde, Piraten sollten diese Konzerne viel härter angreifen. Dieses Geschäftsmodell macht die Demokratie kaputt. Da muss das mehr offen genannt und offen gelegt werden. Wenn nicht von euch von dem wann ? Am Ende kommt so n Milliardärstyp wie der Trump und kann sich die Wahl kaufen, oder Lobbyisten/Konzerne machen das.

Auch Wirtschaft. Hab ich ein StartUP gegründet und muss erstmal viel Firmenkapital an die Konzerne zahlen um nicht vollkommen unterzugehen in der Aufmerksamkeit.

Also: Wie kann man dies durchbrechen, wie kann man da mal so dafür sorgen das die Leute da aufwachen und sehen das Social Media so überhaupt nicht Social ist. Sondern nur Mafiöser Überwachungskapitalismus ?

3 Likes

wie hast Du das mit der Umfrage gemacht?

Sollten wir am Anfang eines jeden Threads machen, damit der Leser sieht, wie die anderen dazu denken.

Es gibt mit Sicherheit enige, die nicht schreiben, aber durchaus sich ihren Teil denken. Ein einfacher Klick, und man/frau hat seine Meinung abgegeben, ohne Schreiben zu müssen.
Also Frage, wie macht man das?

Bei einem neuen Beitrag auf das Zahnrad Symbol und dann “Build Poll”.

1 Like

Also bei dieser rhetorischen Umfrage wundert es mich, dass einige
Teilnehmer den zweiten Punkt gewählt haben. Haben die sich
verlesen? Oder verstehen die das Internet nicht?

Mit den großen Internetkonzernen haben wir “ganz besondere”
Probleme. Diese sind grob:

  1. Daten-Tracking von Individuen

  2. Like-Model mit Förderung von Sensationen → Lügen

  3. Monopolstellung → Werbe- und Meinungsmacht

Du sprichst hier konkret Problem (3) an. Die ersten beiden sind
allerdings genauso schwerwiegend.

Wir sehen daran, dass das Internet noch immer vollkommen
unreguliert ist. Das ist so, als ob man ganz viel Straßenverkehr
hätte, aber überhaupt noch keine Verkehrsregeln. D.h. wir
müssen neue Regeln finden, die die Internetmonopolisten
zerschlagen oder ihre negative Wirkung unmöglich machen,
gleichzeitig aber die Freiheit für den Einzelnen beibehalten.

Hoffentlich ist diese Forderung nicht wie die Quadratur des
Kreises.

Da kann man 10.000 Seiten Dicke Regulierungsgesetze schreiben die nur mit Mega Bürokratie Aufwand umsetzbar sind und auch kleine Firmen erdrücken… Oder, man setzt beim Steuersystem an.

Wie wäre es mit einer Monopolsteuer die sich am Marktanteil einer Firma bemisst ? Das könnte dann ganz konkret so aussehen das Firmen mit hohem Marktanteil deutlich mehr Umsatzsteuern (Oder Mehrwertsteuer auf den Produkt/Service Preis) zahlen müssen. Ich stelle mir das so vor das jede Firma die mehr als 50% Marktanteil hat dann eben für jedes zusätzliche % ein 1% mehr Steuern zahlen muss. Dann kommen wir schnell in Bereiche in denen Konzerne gar kein Monopolist mehr sein wollen weil der Monopolistenstatus dann so irre teuer wäre das sich damit kaum mehr Profit erwirtschaften ließe.

Von den Einnahmen könnten dann kleinere Firmen oder StartUPs steuerlich entlastet werden um so für mehr Konkurrenz und Marktwirtschaft zu sorgen.

Ich denke, das wäre die mit Abstand einfachste Lösung die im Grunde mit nur sehr wenig Regulierung und kaum Bürokratie auskommen könnte !

Interessante Idee!

Das würde natürlich das Mehrwertsteuer-Sammelsurium komplexer machen, aber kein
Vergleich mit einem Regulierungsgesetz, das ja viel komplexer wäre, weil viele
verschiedene Sachverhalte und Vorgänge berücksichtigt werden müssten.

Bei Facebook und Google würde die Werbung teurer werden: Firmen, die hier
Werbung platzieren wollten, müssten sehr viel mehr ausgeben. “Sehr viel mehr”,
damit auch eine Wirkung erzielt werden kann. Denn Werbung bei den Monopolisten
ist ja viel gezielter und hat eine viel höhere Reichweite - da können andere Medien
nicht ansatzweise mithalten.

Bei Apple und Amazon würden die Produkte für den Endverbraucher teurer werden,
sogar erheblich teurer. Wahrscheinlich wäre Amazon dann in dem Land mit so einer
Mehrwertsteuer ganz aus dem Rennen. Apple hätte dagegen noch mehr “Premium-
Charakter”.

Also: Scheint eine gute Idee zu sein. Sie würde allerdings die Probleme (1) und (2)
dennoch nicht beheben.

1 Like