Die Rolle des Islam in Europa?

Tags: #<Tag:0x00007f8d434d9fe0>

Denn die Religionsbehörde Diyanet, die die Islamisierung der Hagia Sophia vorantreibt, hilft Erdogans Expansionsdrang auch im Ausland mit Missionseifer. Europa soll vom Balkan bis Deutschland planvoll islamisiert werden; die Flüchtlinge spielen dabei eine Schlüsselrolle, etwa mit von Ankara finanzierten Moscheebauten, um den geflüchteten Gläubigen in der Fremde “eine Heimat zu schenken”. Erdoğans Lieblingszitat dazu stammt aus einem Gedicht von Ziya Gökalp: “Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette.” Erdoğan versteht sich innen- wie außenpolitisch als religiöser Kulturkämpfer, als Schutzpatron der islamistischen Expansion.

Ich denke die Politik von Erdogan wird noch sehr unangenehme folgen haben. Nicht nur das dieses Vorgehen der Propaganda von AfD und anderen ausländerfeindlichen Rechtspopulisten/Nationalisten in die Hände spielt. Es wird auch der Integration von Muslimen in die Bundesrepublikanische Demokratie mit Sicherheit nicht förderlich sein. Vor allem wenn man bedenkt das Saudi Arabien und Iran da durchaus ganz ähnlich verfahren und versuchen Religionsgemeinschaften in Europa gegen die Demokratie zu politisieren.

Daher die Frage, was muss getan werden um die Politisierung der Religion durch (undemokratische) ausländische Mächte zu verhindern ? Was denkt ihr ?

Ich denke als erstes muss man allen Religionsführern und deren Unterstützer ganz deutlich machen,dass kein Religiöses Gesetz über dem demokratischen, legitimierten Gesetz gibt (auch den Christen!). Zweitens muss man politisch und Medial dafür sorgen,dass es in einem freien Land möglich ist religiös und gesellschaftlich anerkannt zu werden. Anders als in den meisten Ländern aus denen die sogenannten Unterstützer kommen. Drittens sollte in jeder Religion die Sprachbarriere aufgehoben werden. Christliche Gottesdienste gab es auch lange Zeit nur in Latein und das war nicht zum Wohle des Volkes. Viertens darf Religion sich weder aus dunklen Quellen finanzieren noch durch Zwangsabgaben, Transparenz bis zum Klingelbeutel ohne Plichsteuern. Ich denke,dass wäre ein guter Anfang.

Akzeptieren das Muslime auch zu Deutschland gehören und die Finanzierung auch intern in Deutschland zu übernehmen. Wenn der Imam vom Bund bezahlt wird dann wird er weniger gegen Deutschland predigen. Und ne Kirchensteuer würde es auch erlauben sie lokal von den Gemeinden zu finanzieren.

Wir müssen den umgekehrten Weg gehen. Religion hat die freieitlich demokratische Grundordnung und die Pluralität der Gesellschaft zu akzeptieren, dafür hält sich der Staat raus. Die Sonderrechte der Kirchen (Arbeitsrecht etc.) und die Kirchensteuer gehören abgeschafft, desgleichen konfessioneller Religionsunterricht.

1 Like

Ich verstehe was du meinst, ist dann aber schwierig da der Staat in diesem Falle dann nicht mehr Laizistisch agiert sondern sich ebenfalls in die Religion einmischt. Eine Finanzierung über die lokalen Gemeinden wäre mit Sicherheit deutlich besser.

Über die Bildungspolitik könnte man auch stärker ansetzen indem vermittelt wird das es Menschenrechte und eine Demokratische Verfassung gibt welche immer und außnahmslos über den religiösen Interessen steht.

Wichtig wäre jedoch das es da politisch klar Kommuniziert wird, ansonsten überlässt man faschistisch veranlagten Persönlichkeiten wie Erdogan dieses Thema und die Spaltung der Gesellschaft in antagonistische Gruppen würde weiter voranschreiten und somit die Idee einer multikulturellen Gesellschaft zunichte machen. Bisher ist da von einer klaren Positionierung von der Deutschen Spitzenpolitik jedoch wenig zu hören, langfristig könnte sich das als fatal erweisen.

Die Frage greift zu kurz: es gibt nicht den einen Islam und auch keine Islamisierung des Abendlandes, wie die AfD behauptet. Erdogan in der Türkei, Putin in Russland, Orban in Polen ‘bedienen’ sich einer erzkonservativen Religionsanhängerschaft. Wobei Erdogan mit seinem Allmachtswahn dabei ist, sich mit allen Gläubigen aller Religionen weltweit zum Gespött zu machen. Wie wäre es denn, wenn wir endlich uns angewöhnen, Religionsfreiheit ernst zu nehmen? Wer jedoch meint, hier faschistische Propaganda betreiben zu müssen, gehört verboten, angezeigt mit allen Konsequenzen.