Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Website Piratenpartei Deutschland

Der typische Piraten Wähler


#1

Der typische Piratenwähler:
Ist Atheist, im Schnitt 34 Jahre alt, hat wenig Geld und einen unsicheren Job, ist aber dafür sehr gesund und mit Abitur. 44,9 Prozent der Wähler sind weiblich, mehr als bei der Linken und der FDP . Es sind vor allem sehr junge Menschen. Piraten-Wähler sind im Schnitt über sieben Jahre jünger als die typischen Grünen-Wähler, die bisherigen Youngster unter den Parteianhängern. 10,8 Prozent müssen mit einem Haushaltseinkommen von 1.000 Euro oder weniger auskommen, nur Nichtwähler, Unentschlossene und Wähler rechter Parteien sind ärmer, auch die Anhänger der Linkspartei verdienen besser.

Es wäre verfrüht, aus der Mobilisierung sogenannter Nichtwähler zu schließen, die Piraten seien vor allem für eine in der Tendenz politikskeptische Klientel attraktiv. Prozentual betrachtet waren in Berlin nur 18 Prozent der Piraten-Wähler vormals abstinent, im Saarland waren es 22 Prozent. Annähernd vier von fünf Wählern haben schon einmal für andere Parteien gestimmt. Doch für welche?

In Berlin fischen die Piraten etwa 22000 Stimmen und damit am ausgiebigsten in der Wählerschaft der „Sonstigen“, auf die in den Stadtstaaten mittlerweile traditionell bis zu zehn Prozent der Stimmen entfallen. Auch die SPD und die Linkspartei, vor allem aber die Grünen büßten Stimmen zugunsten der Piraten ein - insgesamt 44000. Der „Abstrom“ aus den Reihen der bürgerlichen Parteien CDU und FPD fiel demgegenüber mit zusammen 10 000 Stimmen kaum ins Gewicht.

Nachdem die Piraten im Saarland deutlich liberaler aufgetreten waren, ließ der Erfolg auch rechts der Mitte nicht auf sich warten. Den Saar-Piraten flossen 8000 Stimmen aus den Reihen ehemaliger CDU- und FDP-Wähler zu.

Quellen:
https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/piratenpartei-jung-maennlich-gottlos-11724563.html?printPagedArticle=true#pageIndex_0
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-09/Piraten-Waehler-Umfrage


#2

Baujahr 1968
Abschluss / Sonderschule
Hauptschul-Abschluss nachträglich
Textilreiniger-Werker

Beauftragter für Menschen mit Behinderungen / Piraten-Partei Schleswig-Holstein

Bezeichne mich ala Wähler der Piraten-Partei aus Überzeugung. Auch Mitglied der Piraten-Partei aus Überzeugung. Mache was ich für richtig halte.


#3

Ich halte nix von Pauschalierungen und Schielen nach “dem” Wähler" - den es ebenso wenig wie “den Piraten” gibt.
Wir sollten für das eintreten, was wir nach sachlicher Diskussion in der Mehrheit für (momentan) gut und richtig halten und nicht für etwas, das ein hypothetischer typischer Wähler momentan gut finden könnte…


#4

Also so, wie wir es seit 10 Jahren machen?
Scheint nur “irgendwie” nicht anzukommen…


#5

Den Protestwählern die wir mal hatten, haben wir den etablierten Parteien nicht genug auf die Füße getreten.

Die sind jetzt bei der AfD.

Piraten glauben ja, dass Wähler:

  • das Parteiprogramm lesen
  • eine qualifizierte Entscheidung darüber fällen, welche Partei ihre Interessen an besten vertritt
  • Themen über die Personen stellen

Leider gibt es solche Wähler nicht. Tatsächlich entscheiden Wähler praktisch ausschließlich darüber welcher Person sie am ehesten Vertrauen. Das wird überlagert durch die Politische Meinung der Eltern und Kollegen und durch Vorurteile wie “… ist gut für die Wirtschaft”, “… ist für die kleinen Leute” etc.

Die Piratenpartei hat es nicht geschafft ihre besten Leute bekannt zu machen und in der Öffentlichkeit zu unterstützen. Sie als Teilnehmer in Talkshows zu fordern und öffentlich für ihre Auftritte zu loben. Die Kandidaten haben es versäumt in Talkshow oder bei Interviews genug “Drama” zu verbreiten um für Talkshows interessant zu sein. Denn Talkshows sind Shows und die brauchen Action und Drama.


#6

Ähmmm… Warum schreibst du ein “hat” in deinem Satz?
Denn die Piratenpartei schafft es auch heute noch nicht ihr Kandidaten oder Vorstände POSITIV bekannt zu machen. Wenn einer dieser Piraten auch nur an einem Fettnäpfchen vorbei läuft, wird bestimmt ein Pirat diese “Ungeheuerlichkeit” öffentlich machen.
Denn wir sind doch die Partei der Transparenz und der Meinungsfreiheit, da gehört ALLES an und in die Öffentlichkeit!


#7

Wegen meinem unglaublichen Optimismus, dass genau in diesem Moment die Piratenpartei ihre Besten positiv unterstützt.


#8

Das hast du so schön gesagt, da kann gar nichts mehr schief gehen! :innocent: