Das nutzermoderierte Forum (mit Einschränkungen)

Ich habe keinen Beitrag von Dir gelöscht.
Die Sache ist doch, dass jemand mit höherem Level die Aktivität beurteilt.
Sinnvoll ist das schon.

Persönlich bin ich, wie mehrfach geschrieben, kein Freund von dieser Moderation, da ich die Bezeichnung für hierarchische Systeme schon falsch finde und es in Wahrheit gar keine Moderation ist.

1 Like

Doch ist es. Klar ist es ein Moderation.

Ich hatte geschrieben: Welche Rechte du mit Level 2 nun hast und wie die sich vom hier beschriebenen Trust-Level-3 unterscheiden. Das war dann auf einmal weg.

Habe ich bis jetzt hier nicht erlebt.
Man hat zwar ein wenig hin un her geschrieben, aber einen Konsens hat man meist nicht gefunden, da klare Hierarchie.
Man schreibt sich die Finger wund, um Piraten von der Sinnhaftigkeit von Moderation zu überzeugen.
In der Regel wird da nur geschaut wer Macht hat.

Kannst du mir die Frage beantworten und erwartest du, dass ich selbst recherchiere? Hier ist schonmal etwas: Vertrauensstufen: Wie lange ist man neuer User?

Moderation ist Macht. Das kann niemand verleugnen und die Diskussion hatten wir auch schon geführt. Jeder Pirat sollte über die gleichen Moderationsrechte verfügen. Es sollte maximal noch ein oder zwei Forenmoderatoren haben die mehr Rechte haben. Alles andere ist nicht demokratisch.

Noch einmal.
Die Software sieht klare Stufen vor, die ich nicht beeinflusse.
Wer bestimmte Aktivitäten ausweist, der bekommt diese Stufen zugeordnet.
Da ich diese abgestuften Rechte nicht bewusst nutze, sind sie mir gleichgültig.
Wenn Dich das interessiert, musst Du Dich schon selbst kümmern, ich hatte Dir nur den Hinweis gegeben, wo Du diese dokumentierte Funktion findest.

Du bist es doch der fordert:

Moderation zielt darauf ab, die Kreativität der Teilnehmer zu fördern, Ideen allen zugänglich zu machen, gemeinsam zu Ergebnissen und Entscheidungen zu gelangen, die von der ganzen Gruppe im Konsens getragen und umgesetzt werden. Dabei ist im gesamten Gruppenprozess eine Beteiligung der Teilnehmer zu erreichen, so dass sie engagiert sind, gezielt Aufgaben lösen können, dabei ihre eigenen Interessen verwirklichen können und so weitgehend frei arbeiten. Bedeutsam für das Gelingen sind auch die Atmosphäre, die Rollen in der Gruppe, die Offenheit und der Umgang mit abweichenden Meinungen.

Die Admins können das beeinflussen. Die Quelle habe ich dir verlinkt.

Ja, eben. Ihr habt einen Piratenlogin eingerichtet. Wieso werden dann nicht an dei Nutzer, die sich mit dem Piratenlogin eingelogt haben mehr Moderationsrechte vergeben?

Da wurden zu wenig Rechte vergeben. Da wurde nicht das Recht vergeben selbst Wikis anlegen zu können, an denen alle mitarbeiten können. Da wurde nicht das Recht vergeben Beiträge in neue Themen zu verschieben.

Das geht aber erst, wenn diese mit dem Forum und seinen Möglichkeiten hinreichend vertraut sind. Daher fangen auch Piraten-Neulinge unten an.

Das ist aber nicht demokratisch. Das ist scheinheilig. Wenn ich ein mir ein Programm wie Word kaufe, dann stehen mir auch alle Funktionen zu, obwohl ich nicht mit allen Funktionen vertraut bin. Ich wüde mir doch nicht ein Wordprogramm kaufen, dass mir erst Schritt für Schritt die Funktionen freischaltet, zumal ich vielleicht nur bestimmten und hochspezifische Funktionen brauche. Vllt gibt es hier Piraten die nur ein Interesse daran haben Wikis anzulegen, an denen die anderen mitarbeiten können und das andere interessiert den Piraten gar nicht. Vllt gibt es Piraten die selbst keine Beiträge schreiben wollen, aber Spaß daran finden, die Beiträge in neue Themen zu verschieben, wenn sie zu stark abweichen. Das alles wird mit diesem scheinheiligen und elendigen Erfahrungs- und Traditionsbullshit abgetan.

Anwendungen wie “Word” besitzt du ja auch, d.h. du alleine kannst mit ihnen machen, was du willst. Dieses Forum nutzt du nur, und das soll halt möglichst gemeinschaftsdienlich geschehen.

Ja, eben. Wenn du meiner Argumentation nur etwas länger gefolgt wärst wäre dir aufgefallen, dass es nicht nur eine Weiße gibt ein Forum zu nutzen, sondern ziemlich viele. In dem du mit den Erfahrungsstufen alle über einen Kamm scherst, differenzierst du nicht genug. Du differenzierst nur auf der vertikalen Ebene, aber nicht auf der horizontalen. Die vertikale ist die Hierarchie und die horizontale das Spezialistentum. Das Spezialistentum sollte in einer demokratischen Partei jedem selbst überlassen bleiben. Wenn ich nur noch gemeinschaftlcih bearbeitbare Wikieinträge in diesem Forum verfassen möchte, dann ist das eben mein selbst gewähltes Spezialistentum.

Ich wünschte, das wäre Off-Topic.

Mehr Komplexität fördert aber die Bedienbarkeit nicht.

Du hörst mir nicht zu. Ich will die vertikale Differnenzierungsebe zu Gunsten einer horizontalen abbauen. Konkret bedeutet das, dass jeder mit Piratenlogin gleichviel Moderationsrechte verfügt, außer ein paar Forenmoderatoren, die über mehr Rechte verfügen. D.h. jeder mit Piratenlogin kann Wikis anlegen, an denen jeder mitarbeiten kann und Beiträge in andere Themen verschieben.

Das ist eine Vereinfachung und Verbesserung und keine Komplexitätssteigerung.

Damit ignorierst du aber die definitiv vorhandene Nutzung von Erfahrungswerten, die discourse verwendet. Du könntest dann stattdessen auch gleich ein Wiki ohne Benutzergruppen (bzw. mit der Mehr-Rechte-Gruppe “Piraten”) verwenden,

Ich sehe nicht, dass man in einem Onlineforum mit ziemlich begrenzten Funktionsmöglichkeiten von Erfahrungswerten groß profitiert. Das sehe ich definitiv nicht. Wenn es hier um hochkomplexe Sachverhalte, wie z.B. Astrophysik geht, dann würde ich das einsehen, aber es geht um Politik und die betrifft alle.

Du nicht, aber diverse Foren-Software-Weiterentwicklungen gehen genau in diese Richtung, weil es sinnvoll erscheint.

Ich verschwende meine Zeit. Ich sehe meine Argumentation als standfest und logisch an. Ich kann jetzt nur noch in andererweiße das Gleiche vortragen. Du igonierst einfach bestimmte Teile meiner Argumenation und kommst immer wieder auf die selben nicht schlüssigen Punkte zurück.

Weil ich nicht sehe, was deine Ansätze bewirken sollten. Sie haben sich bisher nicht bewährt, und Verbesserungspotential ist in ihnen auch nicht erkennbar,

Bisher nicht bewährt? Sie wurden doch überhaupt noch nicht ausprobiert!

Was ändert dies nun an meiner Feststellung, dass ICH es NICHT beeinflusse?

Erstens “ICH” habe mit der Software nichts zu tun.
Zweitens, “ICH” bin z.B. gar nicht mit meinem Piratenlogin hier eingeloggt.
Aus Datenschutzgründen bin ich kein Freund einer zentralen Steuernummer, mit der man alles zusammenführen kann. So bequem es auch sein mag, es ist m.E.n. riskant.

Aus dem Grunde können auch die Wenigsten die Microsoft-Produkte bedienen.
Die Firma Borland hatte z.B. schon frühzeitig das Problem erkannt und man konnte Benutzeroberflächen designen, die Funktionen einschränkten.

Its a Feature, not a Bug.

Sogar beim Führerschein gibt es Stufen, um Neulinge heranzuführen.
Hat sich bewährt.

1 Like