Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Website Piratenpartei Deutschland

Das Bankgeheimnis


#1

Ist es das Ziel der Piratenpartei “Politik zu gestalten”/machen?
Diese Politik muss dann “finanziert” werden.

Dann sollte jeder die Voraussetzungen für die Finanzierung kennen.
(Die Bundesbank hatte die Linkadresse verändert)
Deutsche Bundesbank zum Thema Geldschöpfung

Geldschöpfung

(1)Die Vermehrung der Geldmenge wird als Geldschöpfung bezeichnet. (2) Im Eurosystem können nur die Zentralbanken Zentralbankgeld schaffen, zum Beispiel indem eine Zentralbank einer Geschäftsbank einen Kredit gewährt oder ihr einen Vermögenswert abkauft, und ihr im Gegenzug den entsprechenden Betrag als Sichteinlage auf einem Konto bei der Zentralbank gutschreibt. (3) Die Geschäftsbanken können sich ihre Sichteinlagen in Zentralbankgeld in Banknoten und Münzen – den gesetzlichen Zahlungsmitteln – auszahlen lassen und das Bargeld dann ihrerseits an ihre Kunden auszahlen. (4) Zahlt die Geschäftsbank einen Kredit der Zentralbank zurück, wird ein entsprechender Betrag von der Sichteinlage auf ihrem Zentralbankkonto abgebucht; dieser Vorgang wird als Geldvernichtung bezeichnet. (5) Die Geschäftsbanken können nur Buchgeld schaffen, kein Zentralbankgeld und damit auch keine Banknoten und Münzen. (6)Geschäftsbanken-Buchgeld entsteht, wenn eine Geschäftsbank einer Nichtbank einen Kredit gewährt oder ihr einen Vermögenswert abkauft und der Nichtbank im Gegenzug den entsprechenden Betrag als Sichteinlage gutschreibt. (7) Durch Einsatz seiner geldpolitischen Instrumente kann das Eurosystem die Geldschöpfung der Geschäftsbanken beeinflussen und steuern. (8) Auch die Vorschriften der Bankenaufsicht setzen der Geldschöpfungen der Geschäftsbanken Grenzen.

Was für die Geldvernichtung des Zentralbankgeldes zutrifft , trifft auch für die Geldvernichtung des Buchgeldes zu.

Jeder von Euch erledigt seine persönlichen Geldgeschäfte ausschließlich mit/über Buchgeld.
Jede Finanzierung eines politischen Gedankens oder eines Staates erfolgt mit dem Buchgeld der (nationalen) Geschäftsbanken.


Reform der Kapitalgesellschaften (Von 3 auf 1) und Verschmelzung von Crowdfounding und Aktienmarkt zu einer Plattform
#3

Nachfrage an die derzeit 46 Leser des o.a. Beitrags: Denkt ihr immer noch über die Frage der Geldschöpfung nach oder ignoriert ihr das Thema?

Edit: Link zur Bundesbank gefixt. Die Bundesbank verhindert jetzt einen direkten Link zum Beitrag “Geldschöpfung”.


Präzisierung und Vertiefung unserer Aussagen zum BGE
Präzisierung und Vertiefung unserer Aussagen zum BGE
#4

Keine Geschäftsbank kann gezwungen werden einer Nichtbank einen Kredit zu geben. Es liegt ausschließlich im Ermessen der Geschäftsbank in welcher Höhe dem Kreditnehmer Gebühren, Disagio und Zinsen für die Leistung der Geldschöpfung auferlegt werden.

Wann wurde das Privileg der Geldschöpfung auf die Geschäftsbanken übertragen?

Haben die Geschäftsbanken jemals eine Gegenleistung für das Monopol der Geldschöpfung geleistet?

Wann wurde die “Bank Deutscher Länder” gegründet? Die Deutsche Bundesbank war Rechtsnachfolger der Bank Deutscher Länder. Mittlerweile ist es die EZB.


Präzisierung und Vertiefung unserer Aussagen zum BGE
Präzisierung und Vertiefung unserer Aussagen zum BGE
#5

Der Fefe hat(te) auch keine Ahnung, aktuell wundert ihn die Praxis der EZB => hier Stellt euch mal vor,
schwadroniert aber in seinem "Alternativlos"Podcast Nr 16, Über Geld, Währungen, Geldpolitik, eCash + Bitcoin und Schrumpfgeld,
in Podcast 17 Über Aktien, Derivate und die Börse (und den Bankenstresstest).
und in Podcast 41 über Kryptowährungen, künstliche Intelligenz, Verantwortung und die Weltlage.

Da sagt der Fefe selber dazu:

Für uns gab es keine Alternative dazu, endlich einen Boulevard-Podcast zu machen. Der Fokus liegt auf Spaß und thematischer Breite, nicht so sehr auf Fakten, journalistischer Sorgfalt oder ähnlichen Unterhaltungsbremsen. Nachlesen und herausfinden, was wirklich passiert ist, sollt ihr schließlich selbst :slight_smile:


Der leise Tod der öffentlichen Debatte