Bricht der Kapitalismus bald zusammen?

Interessante Sendung der Deutschen Welle:

Die Preise steigen. Aktuell beträgt die Geldentwertung in Deutschland 4,5 Prozent, das ist der höchste Stand seit 28 Jahren. Norbert Häring, Wirtschaftswissenschaftler und Autor, sieht die Welt im Endspiel des Kapitalismus. In den nächsten fünf Jahren, wahrscheinlich darunter, könnte es den nächsten Crash geben, so Häring. Auch die aktuellen Lieferengpässen in vielen Branchen seien ein Anzeichen – eine Folge geopolitischer Machtspiele. Generell kritisiert er die Finanzbranche und auch die EZB, die mit viel billigem Geld kaum reale Wirtschaftsimpulse gesetzt habe.

Quelle: Wirtschaftswissenschaftler sieht Welt im Endspiel des Kapitalismus | DW Nachrichten - YouTube

Also wenn die ganzen Schuldenberge der Staaten und Finanzblasen der Finanzindustrie platzen weil die nicht mehr bedient werden können. Dann dürfte es bald so richtig derbe knallen.

Was denkt ihr ? Wird der Kapitalismus abkacken und was wird danach kommen ?

1 Like

Irgendwie ist die Argumentation da recht komisch. Wenn er behauptet das die Inflation vor allem die gehobene Mittelschicht trifft die unteren Schichten aber nicht. Sorry das ist nonsense die Oberschicht legt ihr Geld in Immobilien, Aktien, Gold, Bitcoin whatever an und ist damit sicher. Diejenigen die darunter leiden sind dann u.a Hartz4 Empfänger die nur 0.7% Erhöhung bekommen. Dann behauptet er das China absichtlich die Chip Produktion drosselt um uns zu schaden. Die meisten Chips werden aber nicht in China produziert sondern in Taiwan, USA und ggf. noch Korea.

Da sind noch so einige andere Aussagen mit dabei die irgendwie unlogisch klingen. Kapitalismuskritik ist ja durchaus wichtig, aber so wird das nix und wirkt eher irgendwie etwas uninformiert und naiv. Schadet der Sache dann am Ende mehr als das es die Diskussion voranbringt.

Die Pandemie hat dafür gesorgt das Menschen weltweit weniger Dienstleistungen (z.B. ein Abend im Restaurant) in Anspruch genommen haben, sondern statt dessen Ware gekauft haben (z.B. ne Spielkonsole). Dazu brauchten Schulen und Schüler:innen plötzlich eLearning Equipment.
Die Leute sind weniger im ÖPNV (Ansteckungsgefahr) sondern lieber mit dem Auto gefahren (mehr Benzinverbrauch).

Das produzierende Gewerbe war nicht in der Lage schnell auf die plötzlich gestiegene Nachfrage zu reagieren. Das regelt sich und wie immer im Kapitalismus wird es wenige Gewinner und viele Verlierer geben.

1 Like

Wenn die Produktion dann ausgeweitet wird dann sollten langfristig die Preise für alle Sinken. Ok, nicht für Chips die werden wegen dem Bitcoin Mining teuer bleiben, aber für andere Dinge vermutlich schon. Nahrungsmittel bleibt abzuwarten wie schnell da der Klimawandel die Preise nach oben drückt.
Der Kapitalismus wird da aber dennoch anpassungsfähig sein, solange die Notenbanken Geld zuschießen wird es auch kein Komplett crash alla 1929 geben, was nicht heißt das die Soziale Ungleichheit nicht noch weiter zunimmt.