Braucht die Piratenpartei einen überarbeiteten Styleguide?

Ich poste jetzt auch mal hier im Forum, nachdem ich vorher eher still mitgelesen habe.

Ich habe mitbekommen, dass es in der letzten Zeit öfter mal Diskussion über falsche Schriftarten und generell über CI-Konformität von gewissen Designs gab. Deswegen meine Fragen an euch: Braucht die Piratenpartei eurer Meinung nach einen überarbeiteten Styleguide? Braucht sie überhaupt einen Styleguide? Achtet ihr auf den Styleguide von 2016 beim erstellen von Werbemateralien? Und wie steht ihr zu der ganzen Diskussion?

Braucht die Piratenpartei einen überarbeiteten Styleguide?

  • Ja, weil…
  • Nein, weil…
  • Andere Antwort

0 Teilnehmer

Wollen die Grünen dein Engagement jetzt doch nicht haben?

Nein.

Die ist bescheuert.

Der Sinn von Werbematerialien der Piratenpartei ist m.E., Aufmerksamkeit für die eigenen Themen zu erzeugen und nebenbei darauf hinzuweisen, dass diese Themen von der Piratenpartei vertreten werden. Viele neuere Materialien der Piratenpartei bestehen aber aus einer riesigen Fläche, die nur das Ziel hat, das Parteilogo prominent zu platzieren, und dazwischen vielleicht ein bisschen Alibitext.

In Braunschweig haben wir etwa mehrere durchaus beliebte Aufkleber, auf denen von “Piraten” überhaupt nichts draufsteht. Die Leute kommen an unseren Stand, um sich welche zu holen, und einige kommen so mit uns ins Gespräch. Mit einem riesigen “PIRATEN WÄHLEN!!1!”-Logo drauf würden die wahrscheinlich deutlich weniger attraktiv wirken (wer hängt sich schon gern freiwillig Werbung in die Wohnung?).

2 Likes
  1. Es gibt einen Styleguide (der schon mehrmals völlig geändert wurde)
  2. Keiner hält sich dran
  3. Ein toller Style bringt keine Wählerstimmen.
  4. Es gäbe wichtigere Baustellen z.B. Weniger Piratenwebserver die dafür mit mehr neuen Inhalten

Aber Ehrenamtler machen was sie wollen :wink:

5 Likes

Solltest du nicht froh sein, dass ich wieder zur Vernunft gefunden habe? :upside_down_face:

Ich gebe dir was die Werbematerialien angeht vollkommen recht. Mir ist auch aufgefallen, dass Menschen Werbematerialien tendenziell eher zugeneigt sind, wenn das Logo weniger auffällig präsentiert wird.

4 Likes

Ja - der aktuelle Stylguide ist veraltet und gehört überarbeit. Da haben sich letztes Jahr Grafiker:innen auch an eine neue Version gesetzt. Die wollte dann aber niemand mehr zum BPT einreichen.

Ja - ein Styleguide ist nutzlos, wenn sich niemand an ihn hält. Solange kein Bewuststein für ein einheitliches Auftreten da ist, ist jede Mühe sinnlos.

Ja - wir halten uns kaum irgendwo an den bestehenden Styleguide, rumgemeckert wird gefühlt dann wenn man halt sonst nichts anderes zum meckern findet.

Ja - ein Styleguide ist wichtig und sinnvoll, wenn man professionell auftreten möchte.

Kleine Anekdote am Rande: es gab sogar mal Budget dafür Vorlagen für alles mögliche professionell erstellen zu lassen (und das dann in eine CI zu gießen - aka nicht Pirat:innen müssen ihre Vorlagen an eine CI anpassen, sondern Pirat:innen bekommen fertige Vorlagen in einer einheitlichen CI). Arg viel wurde aber nicht draus - sollten eigtl die Plakate für die BTW werden.

7 Likes

Es macht Sinn, ein optisches Auftreten, welches sich hinreichend von Mitbewerbern unterscheidet, über längere Zeit über alle Ebenen beizubehalten. Insbesondere bei Plakaten ist es wichtig, dass in der max. 1 Sekunde, in der man darauf schaut, die Partei sofort erkannt wird. Wenn die Unterscheidbarkeit zu Mitbewerbern aufgrund der Optik behindert wird, ist es ggf. notwendig, den Styleguide zu ändern.

Es macht keinen Sinn, das Auftreten ständig neu anzupassen, weil jemand gerade etwas anderes so super duper findet.

Gruss, Lothar

5 Likes

Dem kann man natürlich locker widersprechen.
Und zwar damit, dass andere Parteien ihre Plakate immer neu gestalten. Selbst Logo und Name mal groß mal kleine usw. Denn auch dies erzeugt Aufmerksamkeit.
Nichts ist langweiliger als die Zeitung von gestern!

Dies ist kein Statement gegen einen Styleguide.
Ich finde es muss ein lockerer Rahmen vorhanden sein, in dem man sich aber relativ frei bewegen sollte.
Kein Mensch außerhalb der Partei erkennt uns an Schriften. Am Orange vielleicht eher, obwohl dies auch von CDU, ÖDP und freien Wähler benutzt wird.
Erkannt werden wir am Schriftzug Piraten, wobei auch da die Farge besteht ob weit außerhalb der Bubble nicht Piratenpartei sinnvoller wäre.
Meist zu lang für Plakate z.B.
ich denke selbst das Logo / Signet ohne das Wort Piraten erkennen die Wenigsten außerhalb der Partei (Politik).
Ich finde da müssen wir einheitlich werden oder bleiben. Insgesamt sehe ich ein zu starkes Korsett als Behinderung des piratigen (?) Gedankens von früher.

“Aber die anderen” war noch nie ein gutes Argument.

Gute Plakate verlieren niemals an ihrer Aktualität und ich möchte ausdrücklich bezweifeln, dass es jemanden gibt, der mal eine Partei nicht gewählt hat, weil er die Plakate schon kannte.

Nicht für Piraten - Richtig!
Ergebnis? - Siehe Wahlen!

Warum Gutes nicht copieren, wenn altes erfolglos ist!
Aber das war es von mir hier zum Thema - gerne mehr bei BPT und Anträgen dazu!

Pardonnez-moi, aber die Vermutung, dass 2017 nur 0,37 Prozent rauskamen, weil die Piratenpartei nicht alle Naslang neue Gesichter auf die Hohlkammern stempeln lässt, ist doch arg weit hergeholt.

Hallo Jürgen,

stimmt, der Erfolg gibt uns recht, oder so… :wink:

Gruss, Lothar

Ach ja, zu dem Argument “die anderen”:

Wenn man eine starke und bekannte Marke hat, überlebt die optische Veränderungen eher problemlos. Wenn aber immer immer wieder gefragt wird “gibt es die überhaupt noch” (und damit meine ich nicht die Trolle, die so etwas fragen, sondern das kommt auch oft genug wirklich ernst gemeint), dann ist eine Markenpflege dringend angesagt, und dazu gehört halt auch eine ständige Wiederholung des optischen Auftretens.

Gruss, Lothar

2 Likes

Ich denke, das wichtigste ist, dass wir mal innerhalb eines Wahlkampfs mal ein einheitliches Design verwenden. Also sowohl für Plakate, also auch für Sharepics oder Videospots. Und dabei geht es nicht nur darum, dass alle die gleiche Schriftart verwenden, sondern dass wirklich das gleiche Design verwendet wird.
Die Einheitlichkeit über alle lokalen Gliederungen ist meiner Meinung nach wichtiger als die Einheitlichkeit über verschiedene Wahlkämpfe hinweg.

Bleibt also die Frage, ob wir bei jeder Wahl das gleiche Design verwenden oder nicht. Hier gibt es gute Argumente für beide Seiten. Wenn man auf andere Parteien schaut, sieht man, dass oft für den Wahlkampf komplett neue Designs verwendet werden. Als gutes Beispiel dienen die Grünen: Die haben bisher eine sehr markante Schriftart verwendet, die eindeutig den Grünen zugeordnet werden kann. Trotzdem verwenden sie im Wahlkampf eine komplett andere Schriftart. Das lässt sie frisch und modern wirken.
Die Alternative, für mehrere Wahlkämpfe das gleiche Design zu verwenden, hat den Vorteil der besseren Wiederekennbarkeit. Außerdem können alte Plakate wiederverwendet werden, was umweltschonender ist.

Deshalb bin ich geneigt, @Bitsammelwanne zuzustimmen. Solange wir eher unbekannt sind, sollten wir uns auf ein Design festlegen, das wir über viele Jahre verwenden (und das auf allen Ebenen).

Allerdings ist das meiner Meinung nach keine Aufgabe des Bundesparteitags, sondern eher des Bundesvorstand (und dementsprechend auch der Landesvorstände).

4 Likes

Angesichts dessen, das viele Piraten immer wieder massenhaft alte Plakate hängen oder alte Flyer verteilen frage ich mich, wie sinnvoll feste Vorgaben, die mehr als eine Empfehlung sind, wirklich sind. Ich halte sie für schlicht nicht durchsetzbar.

3 Likes

Es gibt zu vielen Langzeitthemen schlicht keine neuen Flyer.

Moin. Eine Überarbeitung des Styleguides wäre nicht schlecht. Zumindest fehlt eine Schriftart. Wesentlich wichtiger finde ich allerdings die Einhaltung bzw. Festlegung der CD, also des Corporate Designs. Denn durch das CD wird die äußerliche Erscheinung der Partei definiert. Und da gibt es tatsächlich extremen Wildwuchs. Beinah jeder Verband und/oder Stadt hat ein eigenes Signet. Eine Vereinheitlichung wäre sinnvoll. Und bevor es darüber riesige Diskussionen gibt. Das ist nicht wirklich was Neues. Es gibt zig Untersuchungen (auch Studien genannt) dazu, welche den Sinn eines solchen Corporate Designs bestätigen. Firmen geben Millionen aus dafür. Und das machen die nur aus einem einzigen Grund. Es bringt ihnen Geld. Und das bedeutet, es funktioniert. Diese ständigen Diskussionen darüber sind so richtig typisch Piraten. “Wir, also die Piraten, sind schlauer als alle anderen, deswegen Erfinden wir das jetzt alles mal neu.” Vielleicht sollten wir uns mal auf die Politik konzentrieren und nicht auf Dinge, wo sich schon zig andere Leute den Kopf drüber zerbrochen haben. Es gibt das CD nicht ohne Grund. Und ich habe noch keine Partei gesehen, die zu jedem Wahlkampf Ihr Logo/Signet ändert, außer den Piraten. Und nur Piraten schaffen es, Webseiten komplett ohne Signet/Logo zu erstellen. Ja, die Piraten sind schon wahnsinnig schlau.

2 Likes

Was trägst du als Mitglied des niedersächsischen Landesvorstands dazu bei, dass der niedersächsische Landesverband kein Pferdchensignet mehr nutzt?

Dieses Thema wurde automatisch 7 Tage nach der letzten Antwort geschlossen. Es sind keine neuen Nachrichten mehr erlaubt.