Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Website Piratenpartei Deutschland

Brauchen die Piraten BGE als Thema?


#83

Genau die Situation haben wir in Deutschland gerade sowieso, weil hier das Studium gebührenfrei ist. Uns fehlen momentan gar nicht so sehr die Ingenieure, sondern die Klempner und Elektriker und Lebensmittel-Verkäufer. Noch gravierender ist, dass genau die demnächst in Ruhestand gehen werden. Und schon jetzt die Ausbildungsplätze nicht besetzt werden können. Den Effekt, dass junge Menschen dann erst einmal ihr Leben genießen, der darf eben auch nicht ignoriert werden.


#84

+1
Paketdienste sind solche Jobs, das will auch schon jetzt keiner mehr machen, aber alle Menschen wollen im Internet Waren bestellen. Warum existieren diese Jobs?


#85

Wo steht im Grundgesetz, dass die Allgemeinheit verpflichtet ist beispielsweise wunderschöne Gartenkunst im meine Garten zu finanzieren?


#86

In einer Volkswirtschaft kann ein BGE nur das kaufen, was kostenfei/kostenlos hergestellt wurde, sobald Gehälter für die Produktion bezahlt werden, kauften diese Gehälter das hergestellte Produkt. Sollte zusätzlich ein BGE das Produkt kaufen wollen, führt dies automatisch zu Inflation, was ein BGE konterkariert.

Da dieses volkswirtschaftliche Problem ignoriert wird, ist das BGE seit 100 Jahren nur eine Illusion.
Die heutige Automatisierung dient nicht dazu, kostenlos Dinge herzustellen, sondern ist vom Renditestreben der Investoren ausgelöst. Der Kapitalismus frisst seine Kinder und die Kinder schreien aus Verzweiflung nach einem BGE. Und weil die Piraten kaum Volkswirte in Ihren Reihen haben, schreien sie mit…


#87

Ich bin ein wenig verwundert, dass die Milliardäre aus Silicon Valley die ein BGE fordern, weil sonst keiner mehr etwas kaufen kann und der Markt zusammenbricht, dieses Problem nicht sehen.


#88

Ich vermute, die Lebenssituation dieser Milliardäre gibt nicht genügend Empathie her. Als wüssten amerikanische Reiche um die Sorgen der deutschen Mittelschicht.


#89

Ich hielt ja das BGE anfangs auch für einen Hirnfurz. Abseits einer wirklichen Umsetzbarkeit ( Bisher wurde aus meiner Sicht, ja nicht ansatzseitsweise überlegt in wie weit das BGE als Insellösung in einem, der temporär, reichsten Länder der Welt als Insellösung funktionieren soll, ist es aber in zwei Punkten ein Ansatz.

  1. Wie kann ich den Verlust von Arbeitsplätzen durch die digitale Revolution abfedern.
  2. Wie kann ich zu einem Bürgerselbstverständnis zurückfinden, indem sich der einzelne Mensch als gleichberechtigtes Mitglied der Gesellschaft wahrnehmen kann.

Bei diesen beiden Punkten, halte ich es tatsächlich für einen spannenden Ansatz, da wirkt wahrscheinlich schon die Fragestellung, abseits der aktuellen Umsetzbarkeit.


#90

Auch ich kann die Faszination eines BGE durchaus nachvollziehen. Sie darf nur nicht darüber hinwegtäuschen, wie weit wir von einer realen Umsetzbarkeit entfernt sind. Mit der “Insellösung” sprichst du ja einen weiteren wunden Punkt an. Es besteht die Gefahr schwerster auch sozialer Verwerfungen, wenn sich die viertgrößte Volkswirtschaft in der Mitte Europas plötzlich im Alleingang von wesentlichen Teilen des Prinzips Lohnarbeit verabschieden würde. Es wird ja immer so getan, als würde uns die Arbeit ausgehen. Das Gegenteil ist gerade der Fall: Wir haben einen Mangel an qualifizierten Fachkräften.


#91

Was ja nicht bedeuten muss, sich dem Gedanken vollkommen zu verschliessen, In Zeiten in denen sich die Kluft zwischen Erben, neoliberalen Selbstausbeutern und dem Rest der Gesellschaft immer mehr vergrössert, ist ein wir müssen uns den Mechanismen des Manchesterkapitalismus nur vollkommen ausliefern, dann wird alles besser ja auch nicht sein.

Bevor ich als internationale Partei da jetzt den Fokus auf das BGE setze würde ich mir mal ehr über eine Reform und Verbesserung der Gewerkschaftsbewegung Gedanken machen.


#92

Nirgends. Der Einwurf ist aber auch Polemik.
Was ich sagte, steht in Art. 2.


#93

Wo sieht du Art. 2 nicht umgesetzt?


#94

Leider scheinen die Gewerkschaften inzwischen nicht mehr Teil der Lösung, sondern Teil des Problems geworden zu sein, sowohl bezügl. ihrer inneren Organisation (zentralistischer Machtapparillo mit patriarchalen Strukturen) als auch hinsichtlich ihres Outputs (vgl. kürzlicher Tarifabschluss in Relation zur Inflationsrate; vgl. kürzliche Äußerungen zum Thema BGE). Die einzigen, die dort im ursprünglichen Sinne noch 'nen “Arsch in der Hose” zu haben scheinen, ist aus meiner Sicht die GdL.


#95

Dafür “Minimum an Spielraum” haben Menschen Freizeit. Und wer davon besonders viel braucht, der wird dann nur in Teilzeit arbeiten.


#96

Das aufzulösen wäre ja dann die beschriebene Aufgabe für die Piraten, geraden in Zeiten der Digitalisierung und des Internets.
Die Piraten, Partei der selbstständigen Selbstausbeuter? Nur mal so als Gedanke.


#97

+1
Bei dir ist aber so viel Polemik gegen die andren Parteien, Gewerkschaften usw. Nur die Piraten, die werden alles perfekt lösen, mit der Wirtschaft und der Gesellschaft.

Das erinnert mich an die Sozialisten aus meinem Studentenwohnheim, die meinten, ich solle mich einfach mal darauf einlassen. Wenn der Sozialismus da wäre, dann würde ich schon sehen, wie das alles wunderbar sei.


#98

Frage vielleicht einfach mal den nächst besten Hartz IV Bezieher?
Ich denke nicht, dass Du viele auftreiben wirst, die über die mannigfaltigen Möglichkeiten der Entfaltung ihrer Persönlichkeit ins Schwärmen geraten werden…


#99

Der will Geld von der Gemeinschaft und die will dafür auch was von ihm, dass er sich um einen Job bemüht oder weiterbildet. Ich sage nicht, dass die Art des Drucks die Probleme der Menschen löst. Im Gegenteil. Ich bin auch für bedingungslose 400,-. Wunderbar. Vermutlich vielleicht brauchen diese Menschen jedoch auch ganz andere Hilfestellungen als nur Geld. Aber “bedingungslos” lässt sich momentan nicht aus dem GG als Forderung ableiten.


#100

Hmm, bezügl. anderer Parteien mag es durchaus sein, dass ich gelegentlich mal etwas über die Stränge schlage. Da hat sich über die Jahrzehnte tatsächlich das eine oder andere angestaut. :wink:
Denke trotzdem, dass ich mich stets bemühe, meine Einwürfe auch zu begründen.

Was die PIRATEN betrifft, wäre es wohl auch komisch, wenn ich mich einerseits für sie einsetze und dann andererseits gegen sie argumentieren würde.
Allerdings gebe ich mich - entgegen Deiner Befürchtungen - nicht der Illusion hin, dass wir die eierlegende Wollmilchsau gefunden hätten. Wichtig sind mir die unterstützenswerten Ansätze und der Mut, einige Dinge auch fundamental anders machen zu wollen.


#101

Die wird in Zukunft irgendwann realisiert sein: Wohlstand für alle ohne Arbeit und ohne Treibhausgase. Aber jetzt sind wir eben noch nicht da. Und deshalb bekommen manche Menschen keine künstliche Hüfte mehr und von Menschen in Hartz IV wird etwas erwartet.

Ich finde gut, dass BGE anfangs als bedingungsloses Alg 2 zu starten. Aber selbst dafür müssen Piraten erst einmal Mehrheiten finden. Bei weiterhin steigender Anzahl an nicht besetzten Arbeitsplätze und gleichzeitig steigenden Ausgaben für Renten und Pensionen scheint das sehr unwahrscheinlich.


#102

Nur mal so am Rande, von wegen Finanzierungsvorbehalt:

Die USA brechen illegal einen völkerrechtlich verbindlichen Vertrag, die Europäer wollen boshafterweise daran festhalten.

Damit wird es wohl erforderlich werden, europäische Unternehmen für Nachteile, die ihnen dadurch in den USA entstehen, mit Steuergeldern finanziell zu entschädigen. Die Höhe zwar noch nicht absehbar, wird aber sicherlich nicht unerheblich sein!

Wo bleibt da der Aufschrei?
Wo soll das Geld dafür herkommen?
Gibt es einen Schattenhaushalt oder umfangreiche schwarze Kassen, oder wie soll das gehen?

Und das ist Tagespolitik! Keine ehrgeizige Perspektive für eine mehr oder weniger ferne Zukunft, sondern Geld, dass zeitnah tatsächlich auch fließen wird! Gleichgültig, was Piraten dazu meinen!

Die Finanzierbarkeit ist lediglich ein Scheingefecht der BGE- Gegner in unserer Partei, sie wollen das nicht, egal ob nun machbar oder nicht!

Die beiden GP- Anträge werden grandios scheitern, unabhängig davon, zu welch einem frühen oder späten Zeitpunkt sie letztenendes behandelt werden!

Aber sie können natürlich bei jedem darauf folgenden BPT neu gestellt werden.

Letzteres nochmal angemerkt zu Anträgen, die die Dinge in unserer Partei “ein für allemal klären” sollen!
Eine Antragskomission bzw. Versammlungsleitung, die solche Formulierungen unbeanstandet durchgewinkt hat, ist eigentlich nicht länger tragbar!

Aber Piraten ist so etwas ja egal!