BPT 18.1, WP012: Kampf gegen Menschenhandel und Sklaverei in Zulieferketten

Hier kann der für den BPT 18.1 eingereichte Wahlprogrammantrag
WP012: Kampf gegen Menschenhandel und Sklaverei in Zulieferketten diskutiert werden.

Nette Idee, aber wahrscheinlich eher wirkungslos!

Genauso, wie permanent neue Strategien zur Steuervermeidung entwickelt werden, wird es auch hier zeitnah Möglichkeiten geben, die Herkunft von Zwischen- und Endprodukten wirksam zu verschleiern!

Deutsche Waffen in vielerlei Krisengebieten der Welt sind schließlich per Definition dort auch nicht mehr deutsch :grin:

Und bitte keine neuen Gütesiegel! Bei all dem Schindluder, das damit überall betrieben wird! Teure, zusätzliche Bürokratie, die einigen verdienten Politikern weitere Pöstchen bringen, den Betroffenen aber leider in gar keiner Weise helfen!

Eine andere Sache als ein “Qualitätssiegel” wäre es natürlich, entsprechende Nachweise erbringen zu müssen, damit man überhaupt am europäischen Markt teilhaben darf.

Sehe ich ebenso wie Minackwalker als löbliche Zielsetzung, jedoch in der realen Welt nicht umsetzbar.

“Und bitte keine neuen Gütesiegel! Bei all dem Schindluder, das damit überall betrieben wird! Teure, zusätzliche Bürokratie, die einigen verdienten Politikern weitere Pöstchen bringen, den Betroffenen aber leider in gar keiner Weise helfen!”

Nagel auf den Kopf getroffen!!

Ist mit den meisten Gütesiegeln so, z.B.FairTrade zertifizierte Kakao Aufkäufer in Ghana kaufen die Ernte von Farmen mit Kinderarbeit ungeprüft auf, der Kakao bekommt dennoch das Siegel…

Und “Nachweise” kosten dort ein paar Dollar…