BPT 18.1, GP002: Revision der Forderung nach dem BGE

Nein, ich bin von Deinen Inhalten schlicht überwältigt, Ironie aus!

Ach Gottchen, jetzt musste ich aber lange suchen, um dieses tolle Stammtischargument doch noch zu finden.
Solche Leute gabs zu allen Zeiten und die wurden immer mit durchgebracht. Diese 0.1%der Bevölkerung sind vllt für Populisten interessant, real spielen sie aber keine Rolle.

Doch, genau das steht da, nur in anderen Worten, diese Kritik musst du dir gefallen lassen (oder ist der Troll da auf der berühmten Storch’schen Maus ausgerutscht?)

Deine ewigen Trollvorwürfe könntest du dir auch mal klemmen, die tragen zum Miteinander hier eher nichts bei.

Nein, da steht nicht “Parasiten” und so ist es auch nicht gemeint. Sie tragen nichts bei. Das ist völlig wertfrei so.

Nun, wenn man die Renten- und Arbeitslosenversicherung in ihrer derzetigen Form abschaffen will, würde ich das schon als Totalumbau bezeichnen.

Zum einen ist auch das vererbte Vermögen irgendwann einmal legal erworben und versteuert worden. Dort wo das nicht der Fall ist, müssen Steuerschlupflöcher geschlossen werden. Und die Erbschafts- und Schenkungssteuer von bis zui 30% ist nun gewiss nicht “steuerfrei”. Dass es Ausnahmen für Betriebsvermögen gibt, ist volkswirtschaftlich gesehen sinnvoll, oder soll jedes Unternehmen bei Tod des Unternehmers mehr oder weniger eingestampft werden?

1 Like

Netter Versuch, aber die Kreide kommt zu spät. Kannst deinen Satz ja rauseditieren, wenn er dir so peinlich ist.

Inhaber von dicken Aktienpaketen sind nach meinem Verständnis keine “Unternehmer”

Wenn die dicken Aktienpakete bei einer Privatperson liegen, zählen sie auch nicht zum Betriebsvermögen sondern sind im Rahmen der Erbschaftssteuer wie normales Vermögen zu besteuern.

2 Likes

Klar, zum Beispiel auch im Zwolfjährigen Reich!

Aber eigentlich geht es mir um den sogenannten Leistungsgedanken, vor dem Liberale gerne so ehrfürchtig auf die Knie fallen. Erben ist keine Leistung!
Sich vom Milliardär zum Millionär herabzuarbeiten, obwohl derart hohe Vermögen sich entgegen aller möglichen Krisenszenarien praktisch von selbst vergrößern, ist zwar durchaus eine Leistung, aber keine, die man bewundern sollte…

Schön, deshalb liegen die gewöhnlich auch bei einer Holding mit entsprechenden Gewinnabführungsverträgen.

Und falls wider Erwarten einmal nicht, genügt doch schon die bloße Drohung mit Arbeitsplatzverlusten oder anderen Maßnahmen, um die zu zahlende Steuer zu “refinanzieren”, um die Vergebung der Steuerschuld zu erwirken.

Dann lass uns doch das System an der Stelle fixen und derartige Vertragskonstrukte untersagen. Wenn es zum Dach reinregnet reiße ich doch auch nicht gleich das ganze Haus ein und baue ein neues.

1 Like

Ist das die Redlichkeit deiner Diskussion? Als sei alles vererbte Vermögen durch NS-Unrecht erworben worden. Wir reden hier auch von 3,5 kleinen und mittelständischen Unternehmen, die das Rückgrat unserer Volkswirtschaft bilden.

1 Like

Mal was anderes zu diesem Antrag:

Eine kleine Hartz4-Reform, würde wohl keine “neue, faire und tatsächlich soziale Gesellschaft” bedeuten. Diese Formulierung wie sie jetzt da steht ist Blödsinn und wird nirgens Zustimmung finden.

Was hat dieses OT:

in dem Antrag verloren?
Einfach mal so, ohne Not und Grund die berühmte “Zuwanderung in die Sozialsysteme” propagieren?

2 Likes

Super! Also eine Absicherung nur für die, die keine brauchen… Doch, klar, das klingt toll!

Auch ein BGE würde diejenigen absichern, die es nicht brauchen. Auf Kosten derer, die es bräuchten.

Ein BGE würde alle absichern. Das ist dann doch ein bisschenw as anderes als nur die, die fünf Jahre sozialversicherungspflichtig gearbeitet haben.
Aber hey, Fakten stören nur.

3 Likes

Tatsächlich? Sind sie nicht wenigstens Verbraucher, die ein bisschen Umsatz generieren - zu 100% ihrer Einkünfte? Damit leisten sie sehr wohl einen Beitrag zu unserer Konsumgesellschaft, genau wie die Beamten und Angestellten der Arbeitsagenturen, die sie verwalten. Direkt PRODUKTIV sind natürlich weder diese “Hartzer” noch ihre Aufpasser, wobei man auch die Produktivität nicht immer nur an Erwerbsarbeit festmachen sollte.
Gedankenspiel: Wir denken uns mal das, was die ganz Harten am liebsten in Natura sehen würden: Es gibt keine Hartz IV - Empfänger mehr. Geht es uns dann besser oder schlechter?

2 Likes

Lass mich mal raten, wer aus Deiner Sicht es z.B. nicht braucht - überspitzt formuliert: Der Millionärssohn? Da habe ich schlechte Neuigkeiten für Dich: Nicht jeder Millionärspapi ist bereit, Sohnemanns Studium zu bezahlen. Der soll nämlich lieber Papis Laden übernehmen. Söhnchen aber hat eigentlich einen eigenen Kopp und möchte sich anderweitig entfalten können. Zumal er Papi schon seit Jahren nicht ab kann.
Kommst Du da denn nicht ins Grübeln?

Und weiter: Friedmans BGE-Modell einer negativen Einkommensteuer sorgt in dynamischer Weise dafür, dass der Staat immer nur dann automatisch Geld zukommen lässt, wenn eine bestimmte Einkommensuntergrenze unterschritten wird. Sohnemann von oben wäre abgesichert. Und in den Fällen, wo Leute tatsächlich genügend Einkommen haben, dass sie ein BGE entbehren könnten, greift der Staat nicht unterstützend ein.
Sollte dieser Ansatz für Dich interessant klingen, dann müßtest Du von Deiner bisherigen Fundamentalposition GEGEN ein BGE ablassen, wenn Du ehrlich bist. :wink:

1 Like

Einige wirklich große Vermögen in Deutschland, und von denen habe ich gesprochen, gehen nun mal auf diese Zeit zurück!

Und es war auf Deine pauschale Antwort bezogen, diese ererbten Vermögen seinen schließlich auch einmal ordnungsgemäß versteuert worden.

Was sind mittelständische Unternehmen?
Ich erinnere mich da an eine FDP- Definition von bis zu 1Mrd. Jahresumsatz, 500 Beschäftigen und noch einem Faktor, der mir leider gerade entfallen ist.
Wenn das Mittelstand ist, kann ich durchaus verstehen, warum die Mitte in Deutschland immer weniger wird :grin:

Könnte mir bitte endlich jemand den Hashtag #aas erklären? Ich werde immer noch nicht schlau daraus.

Es ging darum, das System nach außen abzuschließen. Nach innen gibt es auf dem Weg weitere Maßnahmen. Dass zum Beispiel die ALG2-Regelsätze angepasst und das Sanktionsregime zurückgefahren gehört, darüber sind wir uns wohl alle einig.

1 Like