Bitcoin kaufen oder nicht kaufen?

Tags: #<Tag:0x00007f1e714f5678>

Was denkt ihr, ist es eine gute Idee in Bitcoin und andere Kryptowährungen zu investieren oder nicht ?
Und warum ?

  • Ja
  • Keine Ahnung
  • Nein

0 Teilnehmer

Ich habe absolut NULL Vertrauen in jedewede Cryptowährung.

Andererseits gibt es ja viele die diese für Vertrauenswürdiger halten da Crypto Währungen keinen politischen Entscheidungen von Notenbanken ausgesetzt sind. D.h keine unkontrollierte Geldmengen Erweiterung, Negativzinsen usw. Der code der dahinter steht als OpenSource bekannt ist und Transaktionen in der Blockchain von allen nachvollzogen werden können.

Die Antwort hängt davon ab, wie viel Risiko du eingehen möchtest. Wenn du sehr viel Geld anzulegen hast, können Cryptowährungen für den Anteil mit dem hohen Risiko schon interessant sein, weil sie so schöne Blasen erzeugen.

Der Sinn Bitcoins ist ja eine Währung zu sein und kein Investitionsobjekt, auch wenn es mittlerweile quasi eher als Gold des Internets statt Währung gesehen wird. Als Finanzinvestition betrachtet ist Bitcoin ein Nullsummenspiel und muss entsprechend, wie Exception sagte, mit großer Vorsicht und Klugheit gemäß den Wirtschaftszyklen/Blasen behandelt werden.

Die Unreguliertheit (z.B. 24/7/365 Markt), niedrige Einstiegshürden (z.B. wenig bis keine Gebühren) und schnellen Bewegungen (z.B. (-)10% an einem Tag) öffnen Tür und Tor, um glücksspielmäßige Verhaltensmuster bei Leuten vorherzubringen, mit der typischen Folge, dass sie ihr ganzes Geld verzocken, bestenfalls auch noch extra aufgenommene Kredite. Das gesamte Crypto-Ökosystem ist voll mit Quacksalbern und Betrügern jeglicher Art, sowie natürlich ihren “Opfern”, die derart von der Gier auf’s schnelle Geld geblendet sind, dass sie quasi alles glauben, was ihnen vorgetischt wird. Wer das Ganze mal betrachten will und Telegram hat, sollte den Kanal “Rekt Plebs” suchen. Und selbst die Quacksalber haben manchmal genug:

858106904_6552

So, jetzt stellt sich natürlich die Frage, wie man dann die Sache angehen soll? Die Antwort ist: so wenig tun wie nur möglich. Kaufen, Jahre lang warten, dann Verkaufen. mWn ist es auch so, dass wenn man in Deutschland seine Bitcoins ein Jahr lang liegen lässt, man keine Steuern auf die Gewinne zahlen muss. Zudem muss man sich bewusst sein, dass das gesamte Geld, welches man investiert, flöten gehen kann. Nur so kann man die Seelenruhe erreichen, einfach Geld in Bitcoin zu stecken und dann nichts mehr zu tun, außer gelegentlich die Charts anzuschauen.

Die Muster der Wirtschaftszyklen/Blasen sind immer ähnlich: es gibt einen Hype, dann gibt es einen Niedergang und Stagnation, bis es wieder einen Hype gibt. Sprich in Phasen des Niedergangs und der Stagnation kaufen, dann einfach warten, bis es wieder einen Hype gibt. Bisher gab es immer wieder einen Hype. Die Annahme, dass es wieder einen Hype geben wird, ist die Wette bzw. das Risiko, welches man eingeht, wenn man Bitcoin kauft. Wenn man diese eingehen will, dann braucht man “nur” noch viel Geduld und ein wenig Timing.

Hier ist eine logarithmische Chart, log weil bei einem Wert von $1 ein Wachstum von +$1 +100% Wertzuwachs bedeutet, bei $10k jedoch nur 0,01%. Wie man sehen kann ist es klüger, in Phasen des Niedergangs (rote Kerzen) zu kaufen, als in Phasen des Hypes (grüne Kerzen). Ein gewisser Warren Buffett sagte mal: “And if they insist on trying to time their participation in equities, they should try to be fearful when others are greedy and greedy only when others are fearful.”

Meine Gründe den Währungen nicht zu vertrauen :laughing:

Bitcoin? Nein Danke! Allein schon weils mittlerweile seit Jahren ökologischer Wahnsinn ist: https://t3n.de/news/bitcoin-stromverbrauch-energie-872715/

Als Zahlungsmittel sind Bitcoints aber aus mehreren Gründen ziemlich ungeeignet:

  • Zahlungsbestätigung dauert zu lange

  • Der Kurs ist zu instabil

  • Anonymität fehlt bzw. ist nur sehr schwer erreichbar

Wären diese drei Probleme behoben, ein bankenloses Zahlungs- und Wertspeicherungsmittel sehr lieb, denn die Banken verlangen unsinnig hohe Gebühren für Tätigkeiten, die ich gar nicht haben will.

Gibt ja deswegen sowas wie Lightning Network. Aber ja, ein “echtes Internet-Bargeld” muss erst noch erfunden werden.

Der Vorteil von Bitcoin wäre aber auch das es Zensurresistent ist. Das Banken/Regierungen mal schnell ein Konto sperren wie das damals bei Wikileaks passiert ist wäre damit nicht möglich.

Das mit der Spekulationsfrist ist übrigens kein Argument, länger als 1 Jahr zu halten. Lieber auf Gewinn Steuern zahlen, als Verlust ohne Steuern :laughing:

Ansonsten: Bitcoin (und vieles andere an Crypto-“Währungen”) ist erst einmal eins recht geschicktes Schneeballsystem. So lange immer mehr Leute was rein investieren ist alles gut, den Letzten beissen die Hunde.

Für den Ottonormalbürger ist simples buy and hold mit geduldigem Timing über mehrere Jahre die beste Strategie. Wenn man sich um Verluste Gedanken machen muss, hat man zu viel investiert!