Bildung: Verstehen Deutsche Wirtschaft nicht

Fortsetzung der Diskussion von Hat die sogenannte „Wertegemeinschaft“ auch im 21. Jahrhundert nur AUFRÜSTUNG als Antwort gegenüber autokratischen Aggressoren?:

Wähler glauben, dass CDU/CSU und FDP Wirtschaftskompetenz haben. Das ist falsch. Erfolgreiche Wirtschaft ist mit Innovation verbunden und mit Veränderung. Die Konservativen haben aber ein Problem mit Veränderung, klassisches Beispiel ist der Netzausbau / das Internet Kohl und Merkel haben Deutschland den Anschluss an die Weltspitze verlieren lassen.

Die “schwarze Null” ist ein weiteres Beispiel, dass zeigt das Politik (und Wähler) elementare Grundlagen der Buchhaltung (Wertverlust von Infrastruktur durch mangelnde Wartung) nicht beherscht.

Derzeit sind etwa 5.5% der Bevölkerung krank geschrieben. Die Barmer hat letzte Woche gemeldet, dass der Krankenstand ihrer Versicherten noch nie so hoch war. Die Abschaffung der Maskenpflicht und der wahrscheinliche Anstieg der Infektionszahlen wird den Krankenstand erhöhen und zum Anstieg der Krankenkassenbeiträgen führen. Beides ist nicht unbedingt gut für die Wirtschaft. Die FDP versucht hier Wählergruppe für sich zu gewinnen die alles andere als “liberal” sind.

Die Grundlagen der Wirtschaft die im Sozialkundeunterricht vermittelt werden reichen nicht aus. Da müsste tatsächlich einiges in der Schule vermittelt werden, aber für die meisten Wähler käme das ohnehin zu spät.

Die Wirtschaftstheorie zeigt, dass Kapitalismus sich selber zerstört, wenn es keine Staatlichen Regel gibt, die diese Selbstzerstörung eindämmen. Beispiel: Wenn die Löhne zu niedrig werden, kann niemand mehr die Produkte konsumieren die hergestellt werden.

2 Likes
  • die mediale Beschäftigung mit C hat stark abgenommen seit Putin/Ukraine die Aufmerksamkeit in den Bann gezogen hat. Viele waren nach den 2 Jahren Corona Dauerfeuer inzwischen langsam wirklich erschöpft.
  • die Verbreitung des C findet zunehmend in Kitas und Schulen statt.
  • es finden wieder Wahlen statt

… gilt imo schon lange nicht mehr. Der Exportweltmeister befriedigt gewiss nicht die Binnennachfrage, auch wenn die Nachfrage sicher immer im Inland entsteht und seltener im Weltall XD

was der Staat allerdings machen musste (und es war dafür imo schon 20 Jahre zu spät) er musste das Rentenniveau anheben.

Ich glaube was wirklich fehlt, ist

  • ein etwas tieferes Verständnis der Zusammenhänge (bzw ein höheres Niveau der Recherche und Informationsgewinnung)
  • ein holistischer Blick (im ggs zum betriebswirtschaftlichen Blick)
  • die Frage der Geldentstehung und die sich sich daraus ergebenden Konsequenzen.

Auf diesem Planeten gibt es nur Binnennachfrage. Wir betreiben noch keinen Handel mit anderen Planeten.

Und ja Deutschland ruiniert andere Volkswirtschaften durch Export.

Aber wir wissen doch das Klima und Wirtschaft global Probleme sind.

:heart:

Dann sollte man über Maschinensteuer nachdenken - also einer Art Quellensteuer die bei der Produktion erhoben wird - nachdenken.
Ich kenne seit über 10 Jahren den Begriff “Wertschöpfungsentgelt”

zuvor müsste es aber eine Weltregierung geben, die frei von Materialismus und Größenwahn ist…

Warum sollten Politiker, Fußballer und Banker keinen Beitrag leisten?

Sie leisten ihren Beitrag, indem sie sich eine neue Hängematte kaufen, ein E-Auto auch für ihre Kinder, denn der Beitrag wird bei der Produktion des Konsumgutes erhoben. Wenn sie ihr Geld nicht ausgeben - das Geld also “sparen” - es wäre völlig egal (wenn die Geldentstehung “stimmt” bzw die “Rendite” auf das Gesparte entweder gar nicht entsteht oder - falls es Dividende auf das Gesparte gibt, dieses “Mehrgeld” ausschließlich durch Produktion - nicht aber durch Spekulation entsteht)
Gehen sie in ein Konzert oder in eine Kneipe oder ein Restaurant bzw in ein Bordell , so erhalten sie die Arbeitsplätze der entsprechenden Anbieter.
=> :heart:

Die Verteufelung von Innovation hat Tradition, aber war nie erfolgreich.

Oh, bin ich missverstanden worden?
das hatte ich jetzt nicht erwartet. Es ist vielleicht der Entfernung des Bertrachters geschuldet, dass

die wesentlichen Teile entfallen sind.

Du meinst sicher die Legende von der Geldentstehung aus dem Nichts?

Aua … … Legenden der Leidenschaft :upside_down_face:

siehe Überschrift

oder nachprüfen:

Die Vermehrung der Geldmenge wird als Geldschöpfung bezeichnet. Im Eurosystem können nur die Zentralbanken Zentralbankgeld schaffen, zum Beispiel indem eine Zentralbank einer Geschäftsbank einen Kredit gewährt oder ihr einen Vermögenswert abkauft, und ihr im Gegenzug den entsprechenden Betrag als Sichteinlage auf einem Konto bei der Zentralbank gutschreibt. Die Geschäftsbanken können sich ihre Sichteinlagen in Zentralbankgeld in Banknoten und Münzen – den gesetzlichen Zahlungsmitteln – auszahlen lassen und das Bargeld dann ihrerseits an ihre Kunden auszahlen. Zahlt die Geschäftsbank einen Kredit der Zentralbank zurück, wird ein entsprechender Betrag von der Sichteinlage auf ihrem Zentralbankkonto abgebucht; dieser Vorgang wird als Geldvernichtung bezeichnet. Die Geschäftsbanken können nur Buchgeld schaffen, kein Zentralbankgeld und damit auch keine Banknoten und Münzen. Geschäftsbanken-Buchgeld entsteht, wenn eine Geschäftsbank einer Nichtbank einen Kredit gewährt oder ihr einen Vermögenswert abkauft und der Nichtbank im Gegenzug den entsprechenden Betrag als Sichteinlage gutschreibt. Durch Einsatz seiner geldpolitischen Instrumente kann das Eurosystem die Geldschöpfung der Geschäftsbanken beeinflussen und steuern. Auch die Vorschriften der Bankenaufsicht setzen der Geldschöpfungen der Geschäftsbanken Grenzen.

Bedeutet das, dass ein Unternehmen eine zusätzliche Steuer bezahlen soll, wenn es menschliche Arbeitskräfte wegrationalisiert oder habe ich das falsch verstanden?

1 Like

Das bedeutet, dass die Produktion - also die eigentliche Wertschöpfung besteuert wird. So wie bei der Kapitalertragssteuer der Kapitalertrag besteuert wird, so wird bei der Produktion von Waren die Wertschöpfung besteuert. Eine Quellensteuer

Warum nennst Du das Maschinensteuer?

M.W. wird die Wertschöpfung (=Gewinn) in der Regel nicht nur in der materiellen Produktion, sondern auch in der Dienstleistung besteuert.

1 Like

ich nenne das Wertschöpfungsentgelt
“Man” kann viel herstellen ohne Gewinn zu machen, den man dann versteuern müsste. Frag mal bei einem Steuerberater nach - oder Apple Europe in Irland …

Du vermischst hier Konflikte, die zwischen dem nationalen Steuerrecht und der globalisierten Wirtschaft entstehen.

Außerdem würde die nationale Politik bei der Ausgestaltung eines Wertschöpfungsentgeltrechts (was auch immer das konkret sein soll) ähnlich kreativ ans Werk gehen wie bei der Ausgestaltung des nationalen Steuerrechts.
Da sehe ich keinen überzeugenden Ansatz.

Globale Probleme lassen sich m.E. nur durch globale Politik (z.B. Mindestbesteuerungsabkommen) lösen.

Du bist mit Deiner “Nationalökonomie”

  • nicht auf der Höhe der Zeit
  • im falschen Thread

denn =>

1 Like