Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Website Piratenpartei Deutschland

Besser Schönsprech als häßliche Fakten - [vormals: Social Media Aktivitäten (Twitter)]

bundespr
bpress

#106

Ich muss hier Thomas zustimmen.
Sehe das aber als ein eher langfristiges Ziel. Ganz einfach aus dem Grund das bei uns eben kein bezahlter SM-Manager seven2five am Rechner sitzt.

Aber einige Schritte dahin könnte man unternehmen.

Wobei das auch wieder Steilvorlagen liefern wird für gemecker.


#107

Wer würde denn meckern, hmm?
Solche Leute sollte man gepflegt ignorieren in Zukunft.

Stimmt, so in der Art.

Eigentlich nicht. Mit irgend etwas müssen wir anfangen. 5 Pressemitteilungen in einer Woche können und sollen nicht das Maß der Dinge sein. Gibt es denn ein zitierbares Ergebnis? Nein. Eben deshalb können wir uns derzeit nur auf uns selbst konzentrieren und eine vernünftige Außendarstellung mit unseren Mitteln machen, bei denen die wir erreichen können. Hier sind wir nicht von anderen abhängig, die uns verbreiten. Bei einer Presse schon.


#108

Euer Brandenburg-Account macht das ja schon ganz gut so. Wer betreibt den denn?


#109

Klares Nein!

Wann versteht Ihr, dass die Piratenpartei eine Partei ist?

Ihr lebt nicht völlig abgehoben von der Parteibasis, weil ihr das Bundespresseteam seid.
Es ist völlig unerheblich und irrelevant was ihr schreibt, wenn ihr nur Eure Meinung vertreten wollt und Euch nicht einem Dialog stellt.
Das ist dann nicht die Partei-Meinung.
Kritik ist notwendig und gut und ist auch nicht das geringste Problem, wenn Ihr gut seid.


#110

Das Bundespresseteam vertritt die Programmatik der Piratenpartei Deutschland. Es wird geleitet von Personen, die vom Bundesparteitag, also der Basis gewählt wurden und haben die konkreten Aufgaben per Geschäftsordnung des Bundesvorstandes zugewiesen bekommen. Somit vertritt das Bundespresseteam demokratisch legitimiert und beauftragt vom Bundesvorstand öffentlich die Parteimeinung. Die nächste öffentliche Sitzung ist am 7. Januar. Lass diese Unterstellungen es würde nicht die Parteimeinung vertreten.


#111

Na siehst Du, Du hast das Grundproblem dieser Piratenpartei immer noch nicht verstanden.

PartG §11
"(3) Der Vorstand leitet den Gebietsverband und führt dessen Geschäfte nach Gesetz und Satzung sowie den Beschlüssen der ihm übergeordneten Organe. "

Der Boss in einer Partei ist keineswegs der Bundesvorstand, sondern es sind die Mitglieder, die den Laden führen und ihre Entscheidungen auf dem Bundesparteitag treffen und dem Vorstand vorgeben, was dieser zu tun hat.

Art 20(2) Grundgesetz lautet:
Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus.

Wenn ihr nicht verstehen wollt, dass ihr mit den Mitgliedern kommunizieren müßt, dann wird es Zeit, dass ein Bundesparteitag dem Vorstand und Euch Vorschriften macht, was ihr tun könnt, tun müßt und was ihr zu lassen habt.

Es ist mir völlig schleierhaft, wie man behaupten kann, die Parteimeinung öffentlich zu vertreten, wenn ihr keine Rücksprache mit den Mitgliedern nehmt.
Das ist doch in sich völlig unlogisch.


#112

Das Programm und somit die Meinung der Piratenpartei wird auf Parteitagen bestimmt, zwischen den Parteitagen vom Vorstand vertreten und ganz bestimmt nicht von irgendeinem Forum. Dies wäre nämlich höchst undemokratisch dem höchsten Gremium (dem Parteitag) gegenüber. So und jetzt hab ich aber wirklich fertig.
Und niemandem, der etwas arbeitet ist zuzumuten ständig mit 4000 Mitgliedern zu sprechen. man will ja auch was arbeiten.
Und jetzt hör auf mit deinen Diffamierungen.


#113

Guido Körber. Andere wie riccardo leisten zuarbeiten


#114

Ja, und er macht es wirklich gut.


#115

Angela Merkel kann das mit 82 Mio Bürgern.
Sie beauftragt sogar Meinungsforschungsinstitute, um zu erfahren, wo der Schuh drückt.
Sie lässt sich sogar in Digitalisierung schulen.

Dir ist schon klar, dass dieses Forum die Diskussionsgrundlage des BEOs wird?

Falls der BEO mal Realität wird, dann schreibt Euch dieses sehr wohl zwischen den Parteitagen vor, was denn nun Parteimeinung ist.
Darf ich denn mal fragen, woher Du denn Dein Wissen zu einem Artikel nehmen willst, wenn Du keine Rücksprache nimmst?
Wenn es noch keinen Beschluss zu einem bestimmten Thema geben sollte, wen fragst Du denn da? Den Vorstand? das Forum? andere Parteien? Wen sonst?


#116

Es wird für dich eine echte Überraschung sein: Ich arbeite regelmässig mit den diversen Programmen der diversen Piratengliederungen - kann ich echt empfehlen.
Ansonsten steckt in deiner Frage genau die diffamierende Behauptung, die Du bitte endlich unterlässt:
Wir unterhalten uns Alle intensiv mit anderen Piraten. Permanent. Wie sonst sollten unsere Artikel, Posts und Tweets zustande kommen.
Hör auf solch unverschämte Lügen zu streuen, nur weil Du dich drüber ärgerst dass eine Person, (Piraten Zittau) auf Kritik mit der Aufforderung zur Mitarbeit reagiert (Meines Erachtens dürfen natürlich Leute auch nur mal so feedback geben - ohne gleich was arbeiten zu müssen)


#117

Hier möchte ich, Jan, auch noch mal ganz klar Stellung beziehen.
Es war ein Vorschlag mit zu arbeiten. Nicht mehr und nicht weniger. Die Ausschreibung dürfte jedes Mitglied bekommen haben. Nach meiner Meinung und nach der Meinung von uns Zittauer Piraten ist es effektiver an der richtigen Stelle mitzuarbeiten, als sich in einem Forum stetig und ständig nur zu beschweren.

Das heißt jedoch nicht, dass es keine Beschwerden geben darf oder die eigene Meinung nicht geäußert werden soll. Im Gegenteil, denn der Vorschlag der Mitarbeit umfasst auch das demokratische Recht eines jeden, an den Sitzungen teilzunehmen, sich mit einzubringen und dort seine Kritik sachlich zu formulieren.

Ein breites Feld verschiedener Meinungen macht die Vielfalt unserer Partei aus. Nur sollten diesen verschiedenen Meinungen doch auch da angebracht werden, wo sie mit Sicherheit Gehör finden und wo sie von den richtigen Leuten mitbekommen werden.

Kommunikation ist die Grundlage einer vernünftigen und guten Zusammenarbeit. Ich sehe uns Zittauer Piraten als Parteimitglieder. Wir machen keinen Unterschied zwischen Parteivorstand oder Parteistützpunkt der von 2 Piraten betrieben wird. Denn wir sind alle PIRATEN. Mir ist es persönlich auch egal, wer im Vorstand sitzt oder wer im Frankendorf für uns Piraten ist.
Unsere Partei besteht aus Menschen, die innerhalb dieser politischen Vereinigung gemeinsam für die unterschiedlichsten Sachen einstehen, sich unterstützen und gemeinsam das Schiff in eine Richtung steuern. Die Grundvoraussetzung dafür ist bedingungslose, sachliche und freundliche Kommunikation.

Klar können WIR in diesem Forum Kritik üben, nur betrachtet man sich die Mitgliederzahlen dieses Forums und betrachtet man sich den Umstand, dass die Aufgaben des Bundespresseteams sehr vielfältig und zeitraubend sind, muss man sich eben auch im Klaren darüber sein, dass einige Kritik, die ausschließlich hier geäußert wird, einfach unter geht, weil es kaum möglich ist, auf allen Kommunkationsplattformen immer und überall aktiv mitlesen zu können.

Daher eben der Vorschlag von uns PIRATEN Zittau, entweder direkt mitzuarbeiten oder aber so mitzuwirken (Teilnahme an den Sitzungen), dass die Kritik auch denjenigen / diejenigen erreicht, die sie erreichen soll, denn sonst bleibt es ungehörte Kritik und das ist für niemanden zielführend und befriedigend. Weder für den Kritiker selbst, noch für den Kritikempfänger.

Denn so wie ich unsere Partei bisher kennengelernt habe, ist der Wunsch nach Verbesserung und nach Weiterentwicklung sehr hoch. Dies geht nun mal nur mir Feedback von allen Piraten. Dafür ist es aber eben im besonderen wichtig, dass die Möglichkeit besteht, das Feedback zielgerichtet an die richtigen Personen zu wenden und das geht nun mal, nach meiner Meinung, am effektivsten, wenn man es diesen Personen direkt mitteilt und dafür gibt es eben ganz klar die Mumble-Sitzungen, an denen jede/jeder teilnehmen kann.

Für diejenigen, die ihre Meinung dennoch lieber ausschließlich hier äußern wollen, ist das auch vollkommen in Ordnung. Deshalb gibt es dieses Forum wahrscheinlich.
Es muss allerdings eben auch damit gerechnet werden, dass die hier niedergeschriebene Kritik/Meinung/Feedback/Vorschläge länger brauchen, bis sie die entsprechenden Personen erreichen.

Also, zusammenfassend und noch einmal mit klaren Worten formuliert, mir lag und liegt es fern irgendeinem Piraten etwas aufzwingen zu wollen. Die direkte Mitarbeit war speziell für Wutze nur ein Vorschlag und sollte auch nur als solches gesehen werden.

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit, ich verbleibe mit freundlichen Grüßen,

Jan von den PIRATEN Zittau


#118

Sehr schön. Ich erlaube mir zu ergänzen, dass auch gilt “der Ton macht die Musik”. Wenn das feedback dezidiert sachbezogen und in neutralem bis freundlichen und vor allen Dingen respektvollen Ton vorgetragen wird, ist dies auch zu bevorzugen.


#119

Ich ergänze: Der freundliche Umgangston gilt für alle, nicht nur für Feedbacks.


#120

Man muss nicht zwingend selbst Wissen zu einem Artikel mitbringen, wenn er z.B. aus einer AG kommt. Da verlässt man sich einfach auf die Kenntnisse der Leute, die diese Artikel schreiben. Als Autor müssen sie im Zweifelsfall auch den Schädel dafür hinhalten. Und solange der Text nicht konträr zum Parteiprogramm ist, wird er veröffentlicht. Rücksprache ist ja gut und schön, aber ziemlich sinnlos wenn ich z.B. den Klempner frage, wie er meine Zahnschmerzen beheben würde (ok - schlechtes Bespiel…). Außerdem kosten Rücksprache Unmengen Zeit und in der Vergangenheit sind mindestens die Hälfte aller Artikel am Zeitfaktor zerschellt. Sie waren dann nicht mehr relevant.

Das “konträr zum Parteiprogramm” nimmt natürlich jeder anders wahr. Das ist aber gar nicht so sehr Thema dieses Threads. Hier geht’s ja weniger um Inhalte als vielmehr um Qualität; ein Feld also, in dem die Wahrnehmungen noch viel differenzierter sind. Man könnte “Qualität” zumindest zum Teil auch durch “Geschmack” ersetzen.

Der Punkt ist, dass sich (nicht nur) Piraten gerne um Details streiten und es dabei in Lichtgeschwindigkeit schaffen, (unwiederabbaubare) persönliche Animositäten aufzubauen.

Persönlich würde ich mir wünschen, dass z.B. dieses Forum Inhalte liefert, Material für SoMe, Webseite, Printmedien (bei der Flaschenpost tut sich auch gerade wieder was…). Guten Willen vorausgesetzt, würde das zum Einen qualitätssteigernd wirken und zum Anderen die demokratische Legitimation der Inhalte erhöhen.


#121

:expressionless: Diese Bemerkung nervt mich. Wenn eine Gruppe von angeblich politisch interessierten Menschen konstant ein so schlechtes Ergebnis abliefert und dann stellen einzelne noch Wünsche nach neutralem, respektvollen, freundlichem Ton - echt jetzt?

Vielleicht hätte man alle Parteimitglieder freundlich und respektvoll behandeln sollen - dann wären heute noch mehr motivierte Menschen in der PParteidabei


#122

Bei der Aussage musste ich dann doch lachen.
Du meinst das scheinbar wirklich ernst. Wenn ich nun den Rückschluss zu der Aussage tätige müsste man meinen, Du möchtest keinen BEO, oder? Oder gar Abstimmungen? Du willst tatsächlich Dinge einfach nur Top-Down durchdrücken? Also abstimmen auf dem BPT, was danach damit passiert hast “du” (Das Mitglied, die Basis) nicht mehr zu entscheiden?

Hört sich an wie eine gute Kopie vom Konzept Merkel. Erst Versprechen, dann das Gegenteil von dem tun was versprochen wurde. Ja, kann man machen …

Diese Selbsterkenntnis finde ich super. Danke. Wann fängst Du an das umzusetzen?


#123

Dafür ist das hier der komplett falsche Ort.
Wenn die Öffentlichkeitsarbeit einen gewissen Anspruch an Qualität hat (und der scheint mir ob der bisherigen Ergebnisse - der letzten Jahre bis heute - dringend notwendig), sollte sie auf Themenbeauftragte und/oder Arbeitsgemeinschaften zugehen.

Das gewisse Meinungen/Dispute hier die Grundlage für eine Diskussion in den AG sein können steht dabei natürlich außer Frage.


#124

Wutze du hast im Zitat das Wort “ständig” übersehen. Daher sind deine Ausführungen nicht zutreffend. Kann ja mal passieren.


#125

Nicht unbedingt, eine Diskussion über den Sinn von Smartmetern oder eine anderes Thema könnte hier diskutiert werden. Es gibt einen Thread wo über die Dashcamproblematik diskutiert wurde, Es ist möglich und sollte mehr genutzt werden, bis wir etwas besseres haben, dass eine asynchrone Diskussion ermöglicht.