Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Website Piratenpartei Deutschland

Besser Schönsprech als häßliche Fakten - [vormals: Social Media Aktivitäten (Twitter)]

bundespr
bpress

#21

Meine Empfehlungen sind:

  1. Sharepics mit weniger Text und deutlicher Aussage, gerne mit Personenbild kombiniert.
  2. Keine Leseempfehlungen.
  3. Weniger NGOs retweeten, dafür gezielter.
  4. Ruhig etwas aggressiver tweeten und Dinge kritisch (nicht unbedingt staubtrocken) kommentieren.
  5. Nur Bundesthemen und größere Länderthemen. Kein Klein-Klein, nur um Aktivität demonstrieren zu wollen. Und was die Piraten in den USA oder in der Schweiz machen, interessiert eigentlich auch nicht.
  6. Mehr Kernthemen (heikles Thema, gebe ich zu)

#22

Danke, ich wollte damit jetzt nicht anfangen.
Weiterhin sollte sich jeder der “Betreiber” ab und an mal ein Thema herauspicken. Wäre schön wenn das so 2 bis 3 mal im Monat gelänge, sich ein aktuelles Thema des Tages zu schnappen und davon $Dinge verbreiten. Am Wochenende war der Klimagipfel, vor 14 Tagen Abstimmung im Bundestag zum Thema Mindestlohn. Bundesparteitag CDU war auch genial und mit vielen Steilvorlagen.

Das könnte dann so aussehen:

Nur dazu braucht es etwas Informationen, die sich die betreffende Person auch selbst organisieren sollte. Leider passiert das offenbar ja auch nicht. (Mangels Lust anderes zu suchen, habe ich der Einfachheit halber mal mich selbst zitiert)


#23

wäre es nicht sinnvoller das auf jetzt in der Redaktionskonferenz vorzutragen? Läuft gerade und du hast scheinbar Zeit.


#24

Das würde ich dann zum wievielten Male tun? Zum 6. … ?! Ich habs vergessen, um ehrlich zu sein.
Ich sags Dir mal ganz direkt: Inzwischen möchte ich gefragt werden. Weil das würde bedeuten, dass ein wie auch immer geartetes Interesse vorhanden ist. Ich meine, die Zeit kann ich mir sparen wenn’s zu dem einen Ohr rein und zum anderen gleich wieder raus geht. Oder noch besser, man wird vertröstet mit Worten wie: "Ja dafür haben wir da grad keine Zeit, aber wir kommen auf Dich zu … "
Veralbern kann ich mich alleine, dazu brauche ich nicht andere. You know?


#25

Ach mir ist da grad noch etwas über den Weg gelaufen.
Das war 2015!

https://pastebin.com/RUJxSRNV

Wahnsinn, wa? Wie lange will man noch abstimmen? So lange bis es passt? Mal wieder?

Merkt ihr es endlich mal selbst?


#26

Oder noch was, wie lange dieser Streit in der BPress inzwischen stattfindet!

https://pastebin.com/KFP38hmx

Wer da so alles in den vergangenen Jahren versucht hat die Deutungshoheit an sich zu reißen ist unglaublich! Teile der Protagonisten sind heute noch dabei. Und hier wundert man sich, wenn nichts vorwärts geht?!


#27

Tja was soll ich sagen, Politik ist ein langsames Geschäft
Die Grünen kämpfen seit über 50 Jahre für den Atomausstieg und es wird noch einige Jahre dauern bis er vollzogen ist…
Auch wenn man offensichtlich Recht hat, dauert es sehr lange bis man eine Mehrheit für seinen Standpunkt gewonnen hat. Das werben um Mehrheiten ist ein wesentlicher Teil von dem was man Politik nennt.

In jedem Team muss man sich Respekt erst verdienen und wenn man das geschafft hat, dann hat man vielleicht die Chance seine Expertise einzubringen…

Aber Team ist ja vielleicht nicht dein Ding ich hab den Eindruck du bist mehr so der Typ Einzelkämpfer.

In einer Partei sind allerdings eher Teamplayer gefragt.


#28

Ich formuliere es anders: Ja, natürlich bräuchte es überall Profis, um den Laden so richtig ins Laufen zu bekommen. Wenn du jetzt aber alle raus wirfst, die nicht dazu passen, dann reicht es wohl nicht mal um einen ordentlichen Auflösungsparteitag zu organisieren. Das Verhältnis von Aufgaben zu fähigen Leuten ist in den letzten Jahren immer schlechter geworden, da muss man die Ansprüche entweder zurückschrauben, einige Aufgaben bewusst nicht wahrnehmen oder eben gegen die Wand fahren.

Ist es so witzig, dass diese Partei niemanden hat, der liefern kann oder will?

Und wer sich anmaßt leitende Funktionen wahrzunehmen, der sollte Führungskompetenz und Menschenkenntnis haben.

Wenn du das anders siehst, dann bringt dieser Thread genau was?


#29

2009 … ein Auszug … sogar noch in 140 Zeichen

Inzwischen ist es witzig, weil ansonsten müsste mal den ganzen Tag heulen.

Du hast den nachfolgenden Text auch gelesen? Zutreffendes bitte ankreuzen: [Ja/Nein]


#31

Du hast genau nichts zu sagen. Weder im ersten noch in diesem Beitrag hier.
War das jetzt die Freigabe zum Klartext reden? Ich frage lieber vorher, weil wenn ich mich so äußere wie Du hier, gab es bisher meistens “Ärger”.


#34

:joy::rofl::joy::laughing::smile::sunglasses: Medien - und Forenkompetenz - Digitalexperten. !!! Gut gemacht!


#35

Vorweg: Nicht alles kann mit mangelnder Erfahrung erklärt werden.

Für mich (oder andere politisch interessierte Menschen) stellt sich die Frage, warum sollte ich das Abziehbild teuer kaufen wenn ich das Original bin?

sic!

Frage: wie vermittelt man Führungskompetenz und Menschenkenntnis nach außen?

a) Indem man nach Misserfolgen “beharrlich einfach weiter macht”
oder
b) indem man Misserfolge öffentlich eingesteht, analysiert, aufarbeitet und sein Verhalten deutlich sichtbar ändert
oder
c) indem man überwiegend andere für den Misserfolg verantwortlich macht und sich damit entschuldigt, dass man es z.Zt. “eben einfach nicht besser machen kann”.


#36

Ich, ich, ich … meld

Cehh?! ,o)

(Ich zitiere mal aus einer anderen Nachricht: “Lol, Wutzes Thread ist ein Thread für Durchhalteparolen geworden”)


#37

Solange es scheinbar gut läuft suhlen sich alle im Erfolg - aaaberrrr - Wir lagen vor Madagaskar …

läuft es schlecht, dann heißt es: Wir können das grade nicht ändern, denn uns fehlen kompetente Leute, wir sind sowieso zu wenige geworden.

Warum sind denn die guten Leute weggelaufen?

und lass mich raten: wenn es dann mal wieder etwas besser laufen sollte , dann klopfen sich die Versager wieder kräftig auf die Schulter und feiern sich.

und hatten die Pest - immer noch - an Bord


#39

Nur damit keine Missverständnisse aufkommen und weil das immer so locker pauschal in die Gegend gekippt wird: hast Du mich eben mitten in der Nacht als “Versager” bezeichnet? und falls nicht: Wen hast Du genau gemeint?


#40

Kannst Du mir erklären, warum Du nichts damit zu tun hast, dass es der Piratenpartei jetzt & heute so schlecht geht?


#41

Wollt ihr nicht lieber konstruktiv bei der Sache bleiben?


#42

Und was ist daran jetzt besser?

Zu deiner Frage: Ja.


#43

Gute Leute sind weg, weil sie für sich erkannt haben, dass sie hier falsch sind. Das ist bedauerlich, aber damit muss man leben.

Die Frage ist wie man die guten Leute identifiziert und dort einsetzt, wo sie am meisten bringen. Löcher stopfen wird schon zu lange betrieben.

Hat jemand Vorschläge?


#44

Um mal wieder zur Sachdiskussion zurückzukommen: Ich habe spaßeshalber mal über die Tweets des Bundesaccounts der letzten Tage geschaut. Terminankündigungen und viel Lokalpresse, dazu paar Retweets von der Tagesschau, dem BUND, Ärzte ohne Grenzen, Digitalcourage, heuteshow, Seebrücke und Thomas Stadler. Thematisches war eher selten, vorwiegend zu 219a und dem NRW-PolG.

Und nun versetzen wir uns mal in die Position eines Nicht-Piraten, der das liest. Für Nachrichtenbeiträge der Tagesschau oder die Stellungnahmen irgendwelcher NGOs braucht der uns nicht. Wen das interessiert, der geht zum Original. Zur Wahrscheinlichkeit, dass ihn die Hauptversammlung in Hintertupfingen oder die Änderung der Straßenausbaubeiträge in Dingenskirchen interessieren, hat Wutze ja schon was gesagt. Und auch die wöchentlichen Mumbletermine der AG Wasweißich dürften ihn kaum interessieren. Die Aufmerksamkeitsspanne ist aber kurz und niemand wird die eine Perle im Strom der Tweets heraussuchen. Der durchschnittliche Nutzer wischt gelangweilt weiter und liest sich bestimmt kein 10-zeiliges Kommentar eines Lokalpolitikers einer Zwergpartei durch.

Was wir also bräuchten, wären freche, humorvolle Tweets mit Biss und einem Hauch Selbstironie. Idealerweise passend bebildert. Wenn wir Nachrichten retweeten wollen, dann immer noch mit einer Ergänzung um die eigene Position (und wenn wir nichts ergänzen können, dann lassen wir den Retweet eben weg). Und dann stehen wir ja im Wettstreit mit politischen Mitbewerbern. Das muss sich auch in unserer Timeline wiederspiegeln. Und damit meine ich keine Retweets abgedroschener heuteshow-Tweets über die AfD sondern das Aufgreifen und pointierte Kommentieren von Tweets der (gesamten) Konkurrenz. Team Attacke sozusagen. Aber dann darf man sich auch nicht auskontern lassen. So wie bisher locken wir jedenfalls niemandem hinter dem Ofen vor.

Insofern halte ich auch das, was gestern im Presse/ÖA-Mumble gesagt wurde, dass wir uns alle nur mehr gegenseitig retweeten sollen, für falsch. Klar, kann man machen. Wird nur völlig wirkungslos verpuffen - weil wir ohnehin nur noch die eigene Echokammer bedienen. Schaut doch mal in die Retweets eines X-beliebigen Tweets. Fast nur Piraten. Preaching to the converted.