Außerordentlichen Parteitag einberufen!

Das Wahlergebniss ist doch echt kack miserabel und gefährdet so die gesamte Partei !

Deshalb wäre es doch gut einen außerordentlichen Parteitag einzuberufen um darüber abzustimmen wie es mit der Partei nun weitergehen soll. Nein, leibe leute damit meine ich nicht über irgendwelche Satzungsbürrokratie oder dieses oder jenes Programmdetail abstimmen. Sondern grunsätzliches, darum was diese Partei den eigenen Mitgliedern und Wählern überhaupt anbieten will und wie. Welche Vision oder Ideologie dahinter steht…

Jetzt gucke ich mal so in das Parteiprogramm, ok ist so ein Sammelsurium an Punkten aber mehr auch nicht. Ein großes Ziel für die Gesellschaft und so nicht zu erkennen. Was wollen Piraten, alles Basisdemokratisieren ? Die Partei sein die mit Transparenz Lobby und Korruption bekämpft (Populismus) ? Netzpolitische Nerdpartei sein ? Freiheitskämpfer gegen das Establishment ?

Ok, Leute werdet euch mal klar was der Kern dessen ist was ihr denn überhaupt wollen tut. Wegen einer Sammlung an zusammengewürfelten Einzelthemen wählt euch niemand, für eine große Gesellschaftliche Vision vielleicht schon aber das ist ja dann auch mehr als so Parteipolitik KleinKlein.

2 Likes

Liquid Feedback war eine solche Vision: Radikale Demokratie für alle und Transparent !

Würde das wählen, eine Partei die kein Parteiprogramm hat aber statt dessen kann man über alles als Mitglied mit entscheiden. Besser als so starre Parteiprogramme. Parteiprogramme sind so 19 Jahrhundert !

Liquid Feedback wäre voll der System Change gewesen. Warum setzt man das nicht um und macht damit Wahlwerbung ? Kann mir das mal jemand erklären ?

Liquid Feedback war nicht anonym und über Delegation konnte es missbraucht werden.
Deshalb ja der Versuch den [B]asis[E]ntscheid[O]nline zu machen der genau diese Schwächen beheben sollte.
Das wäre nach gut 8 Jahren fast fertig gewesen wurde beim letzten BPT verhindert weil die Basis aus dm Bauch wählt statt sich mit den Anträgen zu befassen und die Antragsteller nicht prominent hingeschrieben haben, dass diese Anträge für den BEO notwendig sind.

Klassischer Schuss ins Knie, zurück zum Start …

Wäre sich angebracht.

Vorstände sind gut im Wegducken, so sieht aus.

Off topic

Interessant, wie ich finde,
laut BuVo Piraten, 1 Tag nach btw sein Kommentar zur btw,

war das Beste bei dieser btw,

dass ein glühender SPD Anhänger eine Top-Performance hatte.

wtf ???

Und Top-Performance in was? Im Bett oder was?

Und für welches Team wird hier gespielt?

Ist das die richtige Einstellung und Antwort 1 Tag nach einer 0,4% Wahl-Klatsche.

Ein Haufen “Würde-Sagen-sozusagen” Falschfahrer hier am Steuerrad.

Vision, Spirit, “Wir bewegen was und können was schaffen?”
@Susanne, viel zu viel verlangt.

Mir scheint eher, die Spieler, “unsere” Superstars, betreten erst gar nicht das Spielfeld, um eine Fußball-Analogie zu benutzen,
und freuen sich nach dem Spiel, dass sie 56:0 nur verloren haben, was nicht viel schlechter ist als die 54:0 beim letzten Mal.

1 Like

Immerhin gibts hier im Forum noch was zu lachen, danke :laughing:

Lasst doch einfach einmal bitte Leute in Ruhe, die sich für diese Partei aktiv einsetzen und etwas tun. Die Arbeit von anderen Leuten anzuerkennen ist doch legitim und gut. Da kann man doch nichts gegen sagen. Und das vorzuwerfen, für andere Teams zu spielen, das ist nicht fair. Außerdem hat sebulino ein Kommentar Video für die Partei gemacht. Das hast du wohl noch nicht gesehen: Vielen Dank für euren Einsatz in diesem Wahlkampf - YouTube

Die BEO-online-Abstimmungen sind nicht anonym.
Dezentrale Urnenabstimmungen sind bei hohen Mitgliederzahlen zu aufwendig und könnten deswegen nur selten umgesetzt werden.
Briefwahlen bei online-Parteitagen wären bei vielen Mitgliedern auch zu aufwendig und deutlich unsicherer als Urnenwahlen. Online-Parteitage mit fünfstelligen Teilnehmerzahlen wären genauso wie analoge Parteitage in der Praxis nicht umsetzbar.
BEO ist eine Mißgeburt.

Ich habe in einem anderen Thread ein funktionstüchtiges Konzept der randomisierten Delegiertenparteitage vorgeschlagen, aber bekam keine Zustimmung, sondern bloß dämliche Einwände, die ich alle entkräften konnte.

Dann segelt die Piratenpartei halt weiter Richtung Untergang.

Es gibt keine 100% sichere Wahl. Diese ewige Bedenkenträgerei ist im Grunde genau das was diese Partei ruiniert hat. Diese panische Angst davor mal etwas zu wagen, mal einfach etwas zu machen und dann zu sehen wie es läuft. Statt dessen massenhaft Leute die schon vorher alles besser wissen und dann jede Initiative mal etwas auszutesten kleinreden und verhindern…

Wenn die alle zu den etablierten Parteien gegangen wären die ja ebenfalls nix wagen wollen dann wären wir hier wohl schon ein sehr gutes Stück weiter !

2 Likes

Delegierte will ich nicht. Dann gibt es erfolgreichere Parteien bei denen ich nur indirekt mitwirken kann.

1 Like

Genau so ist das, FDP, Grüne Linke da gäbe es dann gar keinen Grund mehr für Piraten !

Falls es euch nicth aufgefallen ist: die Linke ist unter 5 Prozent gelandet und nur dank der Direktmandate in den Bundestag eingezogen. Die Linken brauchen die Piraten um sich ein moderneres Image geben zu können. So meine These. Es braucht eine starke und moderne linke Partei im Bundestag.

Zwar mag die Linke mittlerweile digitale Kompetenz besitzen, aber bei den jungen Wählern kommt das nicht an. Die glauben, dass die FDP da besser aufgestellt ist. Allein wegen deren Kampagnen.

Hahaha, Ja lol eh !

Das Image der Piraten ist ja jetzt nicht so geilomat, sonst wären es ja schon mehr als .037% Wähler !

Die Jungen Leute wählen FDP weil Freiheit und Liberalismus hoch im Kurs steht und nicht Linke Bevormundung, Sozialistische Enteigung und das zu tode regulieren von Kreativität. Piraten waren mal Liberal UND erfolgreich !!! Jetzt sind Sie Links UND Erfolglos.

Tja liebe Leutchens, da könnte es doch einen Zusammenhang geben. Das die meisten jetzt eben keine so großen Böcke auf Linke Politik haben. Am wenigsten die hippen gut verdienenden Programmierer, Admins und Internet Startup Gründer… Ja das könnte auch ein Grund sein das es immer weniger Digitalkompetenz bei Piratens gibt, die gehen ja halt eher alle zur FDP. Bei FDP gibts auch kein GenderGaga und Bevormundung durch Linke Hypermoralisten und so…

Mehr Liberalismus wagen ist die Lösung Leute, das ist die Zukunft und nicht Linke Bürrkraktie Staatsbonzen die alles bestimmen wollen was die Leute so dürfen und sollen und was nicht !!!

2 Likes

Wie soll das jetzt interpretiert werden? Andere Parteien könnten “erfolgreicher” werden, als die Piratenpartei? Das würde bedeuten, dass Du die Piratenpartei für erfolgreich hälst. Junge, ihr seid mit 0,4% abgekackt, auf welchem Planeten lebst Du?

Auf diesem. Die Bundestagswahl ist doch nicht alles was die Piratenpartei macht. Natürlich haben wir da böse abgekackt. Davon wird aber weder meine Arbeit im Kreistag schlechter noch die von Patrick in Brüssel und die all der anderen Mandatsträger.
Ich bin mir nicht sicher, ob ich in einer anderen Fraktion das hätte machen können was ich die letzten fünf Jahre gemacht habe …

2 Likes

Freiheit und Liberalismus brauchen Mut. Sehe ich bei uns nicht. Stattdessen rufen wir nach einem stärkeren Staat…

2 Likes

Ein Liberaler Staat mit BGE (Bürgergeld/Negative Einkommenssteuer) fände ich sinnvoll. Darüber hinaus eher Abbau von Sozialbürokratie statt immer noch mehr Extra Leistungen hier und da zu fordern. Dann würde sich das Parteiprogramm auch weniger wie eine Wunschliste an den Weihnachtsmann lesen sondern wäre mehr realpolitischer Sozial-liberalismus und dafür könnte man schon mehr als 5% bekommen wenn man es geschickt anstellt. Besonders wenn es mit “Transparenz Statt Lobbyismus” verbunden wird und einem starken Bezug zur Wissenschaftlichkeit herstellt wird.

3 Likes

Wenn ich sowas sage, werde ich wieder neoliberal und Hardcore-FDPler genannt… :wink: Ich bin schon wieder auf die ganzen wortreichen Erklärungen gespannt, warum es nicht am Programm liegt…

1 Like

Jetzt warten wir erst mal, wie die FDP ihr attraktives Programm mit der CDU umsetzt, insbesondere in der Klimapolitik.
Die Jungwähler der FDP kennen einzig, dass die Notenbanken Geld in den Markt kippen und Aktien jedes Jahr 10 oder 50% im Wert steigen.
Soll auch mal anders gewesen sein. Evergrande lässt grüßen.

1 Like

Dann mal abwarten bis die Blase platzt und das wird Sie !!!

Hätte man dann die Billionen in den Ausbau von Solaranlagen investiert anstatt in Finanzmarkt Zocker Papieren dann wären wenigstens reale Werte und wirtschaftliche Substanz dabei raus gekommen. Das wäre für mich echter Liberalismus, Notenbankgeld in Unternehmen investieren die uns Sozial und Ökologisch voran bringen.

So wie es jetzt läuft akkumuliert sich die Kohle halt irgendwo und führt zu überteuerten Preisen, siehe Bitcoin (Da laufen jetzt private Kohlekraftwerke nur zum Bitcoin minen)… Wenn das irgendwann crashen sollte dann war nur Energie Verschwendung für nix…
Das neu geschaffene Notenbankgeld sollte besser in einen Staatsfonds fließen der dann in Zukunftsprojekte investiert, Solarfirmen, Forschung usw. Das wäre mal ein richtig geiles Thema für piratige Finanzpolitik.

4 Likes

Für diese zwei Sätze liebe ich Dich. :slight_smile:

Wenn ich das so sagen darf.

Vergeßt mir bei allem was wir tun,
nicht
die alleinerziehende Pflegekraft mit zwei kleinen Kindern.
Auch deren Würde ist unantastbar (Art 1 GG).
Und diese Menschen sind sehr wichtig.

Das sicher zu stellen, gerne mit intelligenten und effizienten Systemen des 21. Jahrhunderts, bin ich dabei.

@neythomas
Habe viele ältere Posting von Dir gelesen, und dieses mit “Freiheit braucht Mut” gefällt mir auch sehr gut.
Deine Internetseite übrigens finde ich klasse gestaltet. Würde sie gerne kopieren, natürlich nur mit meinem Inhalt.
Von mir bekommst Daumen hoch,
wenn ich das auch sagen darf.

War jetzt für die Diskussion hier nicht so konstruktiv, wollte es trotzdem mal gesagt haben.

1 Like