Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Website Piratenpartei Deutschland

Anträge und Protokolle aus dem Wiki


#22

Hätte ich kein Problem mit wenn es auf einem anderen eigenständigen Wiki wäre.


#23

Wo man schreibt ist für viele nicht wichtig, es läuft auf nen Texteditor raus.
Und das System wird professionell über einen Wartungsvertrag betreut.

Klasse das sowohl CryptPad wie auch Redmine mit MarkDown arbeiten :wink:


#24

Nochmal darauf bezugnehmend die Protokolle und Anträge aus der Piratenwiki rauszunehmen. Wie wäre es, vorrausgesetzt das wird wirklich in Betracht genommen, die beiden Teile umzutaufen?

  • Piratenwiki als “Reiseführer durch die digitale Galaxis
  • Protokolle und Anträge als Piraten-Logbuch
  • (zstl. Piratenprogramm als Schatzkarte)

#25

Nachdem ich heute Abend erfahren habe, dass die neuen Pads nur eine Speicherdauer von 30 Tagen haben, also genau nur zu ihrem Zweck, der gemeinschaftlichen Arbeit bestimmt sind, muss man einen validen Speicherort für Protokolle haben.
Ich empfinde persönlich die Linie die gefahren wird nicht für sehr einheitlich.

In der BuVo Sitzung wird erklärt, dass Protokolle und ähnliches ins Wiki gehören und hier wird ein Strang seitens einzelner wiki Administration eröffnet, ob man Protokolle im wiki nicht lieber entfernen sollte.

Bitte einigt Euch auf irgendein Speichermedium (mir ehrlich gesagt furzegal welches) mit klarer Ansage, da ansonsten die transparente Speicherung von Protokollen irgendwann gar nicht mehr stattfindet. Auf lokalen Speichermedien nützen sie für den Anspruch der Piraten auf Transparenz eher weniger.


#26

Die PADs waren schon IMMER nur zum erstellen von $Dingen gedacht. Nie für eine dauerhafte Speicher oder gar Archivierung. Das sie so genutzt wurden war immer schon falsch.

Und ja, momentan ist die Ablage von Protokollen im Wiki der vorgegebene Weg.

Hier wird aber diskutiert ob das auch in Zukunft so sein soll und/ob es nicht etwas besseres gibt.


#27

Ja das ist mir bekannt und daher wurden die Protokolle, die ich betreut habe auch immer im wiki abgelegt. Daher habe ich diese Diskussion ja auch nicht so wirklich nachvollziehen können.

Wenn das reine theoretische Zukunftsmusik ist, halte ich mich da nun raus.
Mir ist es völlig egal, auf welchem Medium etwas gespeichert wird, soweit es einfach für alle Betroffenen zugänglich ist. Da vertraue ich insoweit der Komeptenz der IT einen guten Weg zu finden.
Danke dir für die Anmerkung.


#28

Die relevanten Anträge dürften ja in den Protokollen enthalten sein, entsprechend habe ich mit „Anträge raus“ gestimmt. Oder übersehe ich etwas?


#29

Protokolle gehören in ein Redmine. Das ist das stabilste und aktuellste System, das wir momentan haben. Der BuVo und diverse andere Gliederungen legen dort seit Jahren ihre Protokolle ab. Für Anträge wird es auch schon lange benutzt. Leider ist es bei uns verteilt auf viele Redmine-Instanzen, was die Auffindbarkeit erschwert.

Das Bundes-Redmine ist “traditionell” ein Verwaltungssystem und Arbeitssystem für den BuVo, daher hat dort nicht jeder Pirat Zugriff. Das kann man aber auch anders handhaben, wie z.B. im Schweizer Redmine https://projects.piratenpartei.ch oder in Bayern https://redmine.piratenpartei-bayern.de. Das Bundes-Redmine soll in Zukunft auch von Untergliederungen genutzt werden können.

Im PPS-Redmine findet man viele Protokolle. Eine Suche nach Protokoll liefert über 1000 Treffer. Das ist schon eine sehr praktische Lösung. Unser Bundes-Redmine kann aber noch mehr; es hat z.B. eine ganz nette Volltextsuche, die noch erweitert wird.

Eine Integration von Cryptpad in Redmine ist geplant; damit kann man Protokolle schnell ins Redmine übertragen, wenn sie fertig sind. Eine ähnliche Lösung für die alten Pads nutzen wir im Bezirksvorstand Oberpfalz.


#30

Aaahhh! Danke! #againwhatlearned :+1:


#31

Gehört das in die Kategorie “Aufräumaktionen” oder “Never touch a running system”?


#32

wieder mal viele Ideen, schauen wir wann ie mal logisch und einfach umgesetzt werden…

Für DSpace software scheint es ja Experten/Betreuer in der Partei zu geben.
Also Kompetenz endlich Tooltechnisch bündeln und schauen, was danach praktisch lösbar und verknüpfbar ist


#33

Wir müssen das unbedingt ändern. Wir haben auf dem letzten IT-Treffen vor allem über das Thema Konsolidierung und Zusammenlegung von Systemen gesprochen. Bei Redmine wäre es besonders hilfreich. Muss halt jemand machen bzw. bezahlen… Wird aber auf jeden Fall vorangetrieben.