Anonymes P2P Filesharing

Ich erinnere mich noch gut an die Zeit in der die Piratenpartei aus der P2P und Filesharing Szene heraus entstanden ist. Vor allem aus Protest gegen Überwachung Zensur und Abmahnwahn. Seit dem hat das Thema Urheberrecht und P2P ja etwas an Einfluss verloren, wohl auch deshalb weil die alten P2P Netze, Emule, Torrent, Gnutella2 usw eben sehr unsicher sind da IP Adressen frei einsehbar sind und die Daten komplett unverschlüsselt übertragen werden.

Mit Tribler gibt es nun eine OpenSource Weiterentwicklung des BitTorrent Protokolls welche auf einer ähnlichen Technik aufsetzt wie das TOR Netzwerk. Das heißt alle Datentransfers werden sicher verschlüsselt und die IP Adressen der Nutzer durch ein OnionRouting System sicher anonymisiert. Up und Downloader einer spezifischen Datei sind somit nicht mehr identifizierbar.

Ob sich basierend auf dieser Software dann wohl wieder eine neue Szene bilden wird welche den freien unzensierten Austausch von Wissen betreibt ? Wir werden sehen.

2 Likes

Frage wäre ja für mich so:

Wenn man denn nun durch dieses TOR Ähnliche Onion Routing immer den Traffic für andere Filesharer mit durchleitet. Würde man dann nach Deutschem Recht nicht als “Störer” haften weil man die Bandbreite dritten zur Verfügung gestellt hat ?

Hat da jemand Ahnung wie da denn nun so die Rechtsprechung aussehen würde ? Gibt es Urteile zu TOR und anderen Darknets die auch auf Tribler anwendbar wären ?

Hab das Tribler mal installiert, läuft soweit stabil. Aber vorsichtshalber hab ich da noch so ein VPN mit Server in HongKong am laufen. Ja nur um da ganz auf der sicheren Seite zu sein, wegen Abmahnungen und so.

Da für einen Abmahner nicht ermittelbar ist über welchen Anschluss tatsächlich ein Down oder Upload durchgeführt wurde sollte da eigentlich kein Risiko drohen. Ok, ich bin kein Jurist und kann das nicht garantieren.

Aber ein P2P Programm einfach nur am laufen zu haben ist nix illegales. Ich betreibe schon nun seit einigen Jahren einige TOR-Nonexit relays auf meinen VPS, derzeit 3 und zwar mit Serverstandort in Deutschland. Hatte bisher noch nie irgendwelche Probleme oder Anfragen deswegen und über TOR wird ja definitiv ebenfalls P2P betrieben auch wenn es dafür nicht entwickelt wurde und daher entsprechend zu langsam für große Dateitransfers ist.

Kritisch würde es nur wenn man bei TOR oder Tribler Exit Relays betreibt, so das andere Nutzer über die eigene IP Adresse auf das öffentliche Internet zugreifen können. Das ist aber in der Standard Konfiguration niemals der Fall.

Ich sehe den Vorteil von Tribler auch nicht so sehr im Gratis Saugen von Filmen und Musik (Obwohl das damit durchaus möglich ist) sondern viel mehr darin das es wenn fertig entwickelt eine sichere Plattform für Whistleblower bieten könnte Anonym material zu veröffentlichen und zwar so das keine zentrale Instanz im Spiel ist welche man dann wie Wikileaks oder Assange ausschalten, verhaften oder ermorden könnte.

Vor allem für Menschen in Authoritären Regimes oder Diktaturen wäre das eine Chance kritisches Material zu veröffentlichen ohne das eigene Leben zu risikieren.

Die Funktionsweise der Verschlüsselung und Anonymisierung wird hier genauer erklärt: