Altmaier fordert Reform des Politischen Systems

Tags: #<Tag:0x00007f086342a320>

Wenig Gutes, viel Geschwurbel, aber eines hat Altmaier gemerkt bei den vergangenen Wahlen.
Es geht den Wählern gar nicht mehr so sehR um bestimmte Themen, da unterscheiden sich viele Parteien sowieso nur marginal, sondern es geht vielen Wählern um Protest am System.

War vor Urzeiten auch mal ein Thema bei den Piraten, “Betriebssystem ändern”…
Aber dafür müssten wir mehr Protest Partei werden, und laut eines “Konzeptes” sind wir dies ja nicht mehr. :frowning:

Und wenn man andere “Protest” machen lässt, kommt eben sowas bei raus:

2 Likes

Länger dauernde Wahlperioden, na klar. Dann haben die Auserwählten gleich mit ihrer ersten Wahl ausgesorgt. Da finde ich den aktuell evaluierten Vorschlag mit parteienlosen, per Losverfahren ermittelten Bürgerparlamenten von Mehr Demokratie gigantisch fortschrittlicher.

3 Likes

Hier würde es sich Anbieten mit der Forderung nach direkte Demokratie und maximaler Transparenz gegenzusteuern und Altmeier frontal anzugreifen. Die Piraten müssen es schaffen hier schneller und agressiver aufzutreten, das würde dann auch Wähler bringen.

6 Likes

Ja, das wären zwei mögliche Kernforderungen, mit der die PP auftreten kann.

Ich bin zu Tränen gerührt. Endlich mal wieder ein Politiker der Demokratie ernst nimmt und etwas fordert, statt einfach so etwas zu entscheiden. (Letztes Beispiel Merkel, die entscheidet ja sofort - 3 Mrd. Förderung E-Autos)

Nein im ernst, “Gut gebrüllt Löwe”, darf man hier sagen. Denn insbesondere die CDU war ja in den vergangenen Jahren immer jene Partei, die diesbezüglich auf der Bremse stand und eben keine Wahlrechtsreform wollte. Trotz mehrmaliger Ermahnung seitens des Bundesverfassungsgerichtes an den Bundestag, dringend etwas gegen die Überhangmandate zu tun. Jetzt stellt er sich hin als wäre die Idee auf seinem Mist gewachsen.

Das Problem heutiger Politik - es genügen oft nur große Ankündigungen, denen am Ende keinerlei Taten folgen. Falls doch Taten folgen, dann braucht es nicht umgesetzt zu werden, weil es vom Bundesverfassungsgericht sowieso gekippt wird. Dann wird das Problem eine Zeit X ausgesessen und wenn es an der Zeit ist, holt man es durch eine X-beliebige Person wieder nach oben, frei nach dem Motto: “Aber wir tun doch etwas!”. Ab hier dann alles wieder von vorn.

Das ist Sand in die Augen streuen, mehr nicht. Das nun aber darauf zu reduzieren, dass Piraten ja mal eine Protestpartei waren(??), es laut einem (welchem??) Konzept nicht mehr seien, ist natürlich genau so abstrus. Polemik mit billiger Polemik zu begegnen ist natürlich erlaubt, bringt aber nichts. Genügend Ideen existieren ja innerhalb dieser Partei. Nur leider versucht man nun auf diese Weise weiterhin lieber einen auf Selbstbeschäftigung.

Wir könnten diese Parteien da erneut angreifen. Jedoch braucht es hierzu Witz, Charme und Esprit und die alten Slogans mit “Denk selbst” und “Für dieses System ist ein Upgrade verfügbar”. Blöd nur, wir haben nichts zu liefern. Nicht mal eine simple Idee einer Onlinebeteiligung, einer vernünftigen Basisbeteiligung, keine Idee für eine vernünftige Parteienfinanzierung oder wie man sich diese Demokratie in 50 oder 100 Jahren vorstellt.

Von daher - der Inspirationspartikel ist eingetroffen, leider weiß der Ziegelstein nichts mit der Erkenntnis anzufangen.

1 Like

Hey - bitte nicht das Kasperletheater der aktuellen Politik so gnadenlos entlarven. Das “Volk” liebt es doch so sehr.

Ja - die SÄAs waren auf diesem BPT (war per Stream passiv dabei) zahlreicher und offensichtlich auch wichtiger als echte politische Arbeit. Aber wir haben immerhin einen neuen Vorstand gewählt. Is ja auch schon was.

“Nichts” halte ich für übertrieben. Aber es ist definitiv zu wenig. So können wir “Altmaiers Forderung” nicht nachkommen.

Wer ist jetzt der Inspirationspartikel und wer der Ziegelstein?

1 Like

Das die BPTs für Inhaltliche bzw. Programm arbeit relativ ineffizient sind ist leider nichts neues. Gerade für solche Dinge wäre eben ein BEO oder LQFB oder vergleichbares besser geeignet um inhaltliche Themen nach und nach abarbeiten zu können und nicht alles geballt alles an einem Wochenende.

1 Like

Wohl wahr. Aber das kriegen wir seit Jahren halt auch nicht zum Fliegen. Kein Vorwurf an die potentiellen Macher. Das sind halt zu wenige und die Kritiker des “Machens” sind immer in der Überzahl.

1 Like

Ja nun, man könnte meine Worte durchaus auch als “Rumpf” für diverse Aussagen in der Öffentlichkeitsarbeit benutzen.

Inspirationspartikel sind kleinste Repräsentationen genialer Potentiale, die ständig durchs gesamte Multiversum rasen um letztendlich im Hirn einer Person auf einen Inspirationsknoten zu treffen und dann dort einen Erkenntnissschub auslösen.

Verfehlt es diesen Knoten, dann hat der möglicherweise zufällig getroffene Ziegelstein statt dieser Person zwar einen wesentlich neuen Gedanken, nur kann dieser damit leider wenig anfangen.

Man möge mir verzeihen, ich habe zu viel Scheibenwelt gelesen.

https://www.thediscworld.de/index.php/Inspirationspartikel

Oder anders ausgedrückt, ich hatte gehofft das @Enavigo etwas mehr zu bieten hätte statt wieder nur Bashing auf die eigene Partei. Wegen dieser Aussage: