2% Ziel der Nato zweckentfremden

Tags: #<Tag:0x00007f13166bafa0>

Ich möchte da mal eine Idee in den Raum werfen.
Ich denke mal, viele hier werden das 2% Ziel der Nato eher ablehnen.
Aber könnte man das nicht wunderbar hacken?

Also in dem man zwar den Verteidigungshaushalt erhöht, aber eben aus diesem Haushalt viel DualUse Infrastruktur finanziert.
Beispiele:

  • Krankenhäuser die von den Kommunen nicht mehr finanziert werden können in Bundeswehrkrankenhäuser umwandeln.
  • Für die kostenlosen Bahnfahrten wesentlich mehr an die Bahn zahlen und damit die Bahn querfinanzieren.
  • Verstärkung für den Katastrohenschutz, gerade mit teurem Spzialgerät

Was haltet ihr von der Idee?
In welchen Bereichen könnte man das ggf. noch machen?

1 Like

Finde ich gut, aber das Wort “Zweckentfremden” finde ich dafür nicht so gut gewählt. Ich weiß auch nicht, ob ich mich gerne in einem Bundeswehrkrankenhaus behandeln lassen möchte. Muss man ja vielleicht nicht so nennen und so umwandeln. Bezüglich Cybersicherheit innerhalb der kritischen Infrastruktur wird in Zukunft viel investiert werden müssen, wegen dem digitalen technologischen Wandel.

Warum? Soweit ich weiß sind die Bundeswehrkrankenhäuser an ihren Standorten als Krankenhäuser in der Versorgung eingebunden und die Bundeswehr fährt dort auch Rettungsdienst.

Bundeswehrkrankenhäuser werden ja für eine bestimmte Sachlage betrieben. Die Ausstattung, Funktionen, Architektur, Betrieb und Philosophie ist dann ja eine andere als bei einem zivilen Krankenhaus.

Raus aus der NATO. Meine Meinung.

Wie verträgt sich das mit dem Trennungsgebot und der Frage nach “Bundeswehreinsätzen im Innern”?

Grundsätzlich finde ich es gut, Synergieeffekte zu nutzen. Gleichwohl ist die Bundeswehr bereits heute unzureichend ausgerüstet. Ich sehe daher zumindest kein Sparpotenzial. Eine “Umwidmung” zusätzlicher Mittel zur Erreichung des 2-Prozent-Zieles scheint mir aber möglich.

Die bestehenden BW-Krankenhäuser sind vor Ort on die Krankenhaus-Struktur eingebunden und die Bundeswehr fährt dort auch im Rettungsdienst mit.
Da scheint es also kein Problem mit Einsatz im Inneren zu gehen.

Bei der Debatte geht es ja auch um den Einsatz militärischer Mittel.
Die BW impft ja auch mit oder leistet logistische Unterstützung für andere Behörden usw.
Sowas ist alles völlig unproblematisch.

Doch, das wird nur ignoriert; wie das Volk den Einsatz von bewaffneten Soldaten mit Panzern “zum Brunnenbauen” ja auch eigentlich ganz in Ordnung findet. Informationspolitik wie in China.

Glasfaserausbau finanzieren, denn Glasfaser wird ja auch für militärische Kommunikation benötigt :slight_smile:

Möglichkeiten gibts da viele. Man sollte dennoch nicht vergessen das wir mit Anti Demokratischen Staaten wie Russland oder China durchaus auch mächtige Gegner haben gegenüber denen man nicht wehrlos bleiben sollte.

Übrigens, die Römische Armee wurde in Friedenszeiten zum Bau von Straßen, Brücken Aquädukten und so weiter verpflichtet. Wenn durch das 2% Ziel die Zahl der Soldaten steigen sollte wäre es doch überlegenswert diese dann in Friedenszeiten auch für Infrastrukturarbeiten heranzuziehen um so öffentliche Gelder zu sparen.