Dieses Forum wurde von 2006 bis Anfang 2011 aktiv genutzt und bleibt als Archiv erhalten. Unser aktuelles Forum mit Synchronisation zu Mailinglisten und Newsserver findest Du unter: http://news.piratenpartei.de/

andreas popp im interview mit der "jungen freiheit"?

Allgemeine Diskussionen und "Sandkasten" für Neupiraten.

andreas popp im interview mit der "jungen freiheit"?

Beitragvon dürk » 14. Sep 2009, 17:31

weiß jemand hierzu näheres beziehungsweise wie es dazu kommen konnte?

- http://www.endstation-rechts.de/index.p ... Itemid=361

- http://tinyurl.com/kswojs

man muß ja nu wirklich nich jedem drecksblatt n interview geben und grad nicht einem mit solch braunen hintergrund. finde ich wirklich ziemlich dämlich, die aktion.


-------------------

auf anfrage hier nochmal andreas popps stellungname aus seinem blog:
http://andipopp.wordpress.com/2009/09/14/zum-interview-mit-der-jungen-freiheit/

andreas popp hat geschrieben:Zum Interview mit der „Jungen Freiheit“

2009-09-14 in Parteialltag | by Andi

Sixtus hats ja heute schon getwittert, dass ich ein Interview mit einer Zeitung names „Junge Freiheit“ gegeben habe, die sich für mich im Nachhinein als ziemlich rechtslastiges Blatt herausgestellt hat. Dazu möchte ich ein paar Worte verlieren. Ich bekam letztes Wochenende eine Mail mit dem Titel „Eilige Interviewanfrage“ mit einer Bitte um Rückruf. Also hab ich da angerufen und gefragt was er denn will. Mir war die Zeitung überhaupt nicht bekannt, also dachte ich mir nichts dabei.

Bei dem Interview bin ich schließlich aus allen Wolken gefallen und hab den Interviewer auch gefragt, was er denn eigentlich von mir wolle, weil er mir immer halb seltsame Voträge gehalten hat und ich mich auch schon so gefühlt habe, als wolle er mir hier irgendwas unterschieben. Das hab ich dem auch so gesagt. Er versicherte mir ich dürfe mir alles durchlesen und nochmal korrigieren. Ich war schon ziemlich stinkig als das Transkript kam, weil er mir jedes Wort im Mund rum gedreht hat und ich habs bisher auch ehrlich gesagt dank 3 Tagen Schlafmangel nicht gelesen, ob er wirklich alles so übernommen hat was ich geschrieben hab. Ich habe mit mir gehadert ob ich überhaupt ein Transkript zurückschicken soll, aber ich wollte unter keinen Umständen das stehen lassen, was da im ersten Transkript stand. Ich hab also nochmal den Wikipedia-Artikel zu der Zeitung gelesen und dachte mir dann, wenn sogar Ephraim Kishon da ein Interview gibt, dann ist es wohl sicherer es doch zurückzuschicken anstatt zu riskieren, dass er das alte nimmt. Es gibt ja auch genug Medien, die dich gar nicht drüberlesen lassen. Ich hoffe ich habe auch klar gemacht, dass ich mitnichten mit diesen seltsamen Ansichten sympathisiere, die mir da angekreidet werden sollten.

Ich für meinen Teil weiß, dass dies mein ersters und letztes Interview mit diesem seltsamen Blatt war. Ich entschuldige mich bei allen, dass ich hier nicht besser aufgepasst habe, wem ich da ein Interview gebe. Ich hab jetzt schon entschieden, dass ich Interviewanfragen nur noch über die Pressestelle laufen lasse, insbesondere wenn ich die Interviewer nicht kenne.
Zuletzt geändert von dürk am 14. Sep 2009, 19:17, insgesamt 1-mal geändert.
dürk
Gast
 
Beiträge: 32
Registriert: 21. Aug 2009, 13:16

Re: andreas popp im interview mit der "jungen freiheit"?

Beitragvon missl » 14. Sep 2009, 17:41

Was spricht denn dagegen? Die "Junge Freiheit" ist mir auch nicht sympathisch, ist aber klar rechtskonservativ bis nationalkonservativ, sicher nicht Braun.
missl
Gast
 
Beiträge: 267
Registriert: 28. Mai 2009, 22:37

Re: andreas popp im interview mit der "jungen freiheit"?

Beitragvon nici2412 » 14. Sep 2009, 17:43

dürk hat geschrieben:weiß jemand hierzu näheres beziehungsweise wie es dazu kommen konnte?

- http://www.endstation-rechts.de/index.p ... Itemid=361

- http://tinyurl.com/kswojs

man muß ja nu wirklich nich jedem drecksblatt n interview geben und grad nicht einem mit solch braunen hintergrund. finde ich wirklich ziemlich dämlich, die aktion.



"Die Verfassungsschutzbehörden einiger Bundesländer führten die Zeitung bis 2005 in der Rubrik Rechtsextremismus. Das Bundesverfassungsgericht untersagte dies am 25. Mai 2005, da keine ausreichenden Anhaltspunkte für diese Einordnung vorlägen."

Also wo ist das Problem? Eine ganz normale Zeitung. Hab das Gefühl, manchen hier geht es mit der Meinungsfreiheit nur soweit, wie es nicht ihrem Weltbild widerspricht.Gerade bei der Piratenbpartei eine bedenkliche Entwicklung.
nici2412
Gast
 
Beiträge: 76
Registriert: 13. Aug 2009, 18:58
Wohnort: Hamburg

Re: andreas popp im interview mit der "jungen freiheit"?

Beitragvon zeebie » 14. Sep 2009, 17:46

Super-Schachzug, sich kurz vor der Wahl über dieses Schmierblatt bei der rechten Szene anzubiedern. :roll:
Wer nicht denken will, fliegt raus. (Joseph Beuys)
zeebie
Gast
 
Beiträge: 1715
Registriert: 24. Jun 2009, 23:57

Re: andreas popp im interview mit der "jungen freiheit"?

Beitragvon turric » 14. Sep 2009, 17:46

Oh mein Gott.
Das kommt wohl dabei heraus, wenn man sich nicht positionieren will und ideologiefrei agieren möchte.
Da wird dann von den Grünen bis zur extremen Rechten, jahrelang im Verfassungsschutzbericht unter rechtsextrem gelistet, zusammengearbeitet.
Und man will nicht erkennen vor welchen Karren man sich da spannen lässt. Und nein, inzwischen weiss jeder wofür die Junge Freiheit steht, da kann man sich sicherlich nicht rausreden.

Für ein paar Stimmen sind manche wohl anscheinend bereit jegliche Moral wegzuwerfen.
turric
Gast
 
Beiträge: 59
Registriert: 5. Sep 2009, 21:28

Re: andreas popp im interview mit der "jungen freiheit"?

Beitragvon zeebie » 14. Sep 2009, 17:50

nici2412 hat geschrieben:Also wo ist das Problem? Eine ganz normale Zeitung. Hab das Gefühl, manchen hier geht es mit der Meinungsfreiheit nur soweit, wie es nicht ihrem Weltbild widerspricht.Gerade bei der Piratenbpartei eine bedenkliche Entwicklung.

Fingerspitzengefühl. Das ist das Problem. Oder besser, fehlendes Fingerspitzengefühl.
Da muss man auch nicht gleich wieder völlig hysterisch "Meinungsfreiheit" plärren.
Wer nicht denken will, fliegt raus. (Joseph Beuys)
zeebie
Gast
 
Beiträge: 1715
Registriert: 24. Jun 2009, 23:57

Re: andreas popp im interview mit der "jungen freiheit"?

Beitragvon ertelt » 14. Sep 2009, 17:50

Das schadet der Reputation und ist überflüssig bis unanständig. Der Artikel auf http://bit.ly/1p6tiq zählt schon ca. 1000 Aufrufe und durchs Getwitter wurde auch ich aufmerksam gemacht. Ein Bärendienst für die anstehende BTW!
Grundsätzlich: Braune Sosse gehört nicht an den Piratenbraten.
mfG JE
ertelt
Gast
 
Beiträge: 3
Registriert: 14. Sep 2009, 17:39

Re: andreas popp im interview mit der "jungen freiheit"?

Beitragvon zeebie » 14. Sep 2009, 17:51

turric hat geschrieben:Für ein paar Stimmen sind manche wohl anscheinend bereit jegliche Moral wegzuwerfen.

Ich denke, das hat nicht mal großartig etwas mit Moral zu tun. Das ist schlicht Dummheit.
Wer nicht denken will, fliegt raus. (Joseph Beuys)
zeebie
Gast
 
Beiträge: 1715
Registriert: 24. Jun 2009, 23:57

Re: andreas popp im interview mit der "jungen freiheit"?

Beitragvon dürk » 14. Sep 2009, 17:51

möglicherweisee reagiere ich was die rechte ecke angeht etwas allergisch, aber immerhin kann man sich aussuchen wem man eine interview gibt. eine zeitung die klar ein bindungsglied zum rechtsextremismus darstellt und auch schon für den verfassungschutz interessant war, hätte es echt nich sein müssen.

ich finde es ist ne frage des fingerspitzengefühls. hätte gern mal gewußt wie die reaktionen gewesen werden wenns n interview mit der jungen welt gewesen werde..... nur mal so interessehalber.
dürk
Gast
 
Beiträge: 32
Registriert: 21. Aug 2009, 13:16

Re: andreas popp im interview mit der "jungen freiheit"?

Beitragvon Caroline-NL » 14. Sep 2009, 17:52

Und wenn er der Parteizeitung der NPD oder DKP ein Interview gibt, wichtig ist doch WAS er sagt, nicht WO.
Caroline-NL
Gast
 
Beiträge: 135
Registriert: 23. Jul 2009, 21:20
Wohnort: Amsterdam, Niederlande

Re: andreas popp im interview mit der "jungen freiheit"?

Beitragvon Lisbeth » 14. Sep 2009, 17:54

Habt ihr das Interview denn überhaupt gelesen ??
Lisbeth
Gast
 
Beiträge: 72
Registriert: 3. Sep 2009, 12:11
Wohnort: Duisburg

Re: andreas popp im interview mit der "jungen freiheit"?

Beitragvon dürk » 14. Sep 2009, 17:55

Caroline-NL hat geschrieben:Und wenn er der Parteizeitung der NPD oder DKP ein Interview gibt, wichtig ist doch WAS er sagt, nicht WO.


NATÜRLICH ist es auch die frage WO ers sagt!!!!! oder hätteste auch nx dagegen wenn er auf nen NPD-parteitag sprechen würde?
dürk
Gast
 
Beiträge: 32
Registriert: 21. Aug 2009, 13:16

Re: andreas popp im interview mit der "jungen freiheit"?

Beitragvon NineBerry » 14. Sep 2009, 17:56

Mit wem würden Sie denn koalieren?

Popp: Keinesfalls mit rechten Parteien.

Wen meinen Sie genau? Auch die CDU?

Popp: Nein, das was man so unter rechts versteht, Extremisten wie NPD oder DVU. Der CDU räume ich aus anderen Gründen wenige Chancen ein: Sie ist der Motor der Entwicklung hin zum Überwachungsstaat!

Linke Parteien müßten Ihnen ebenso unangenehm sein.

Popp: Inwiefern?

Linke, soziale Parteien stehen klassisch für soziale Entmündigung zugunsten eines stark bemutternden Staates.

Popp: Sicher ist eine gutgemeinte Bevormundung von links letztlich auch nicht besser als die der Konservativen, die jeden für einen Gefährder halten. Würden linke Kräfte alle Bürger in einem zentralen Sozialregister erfassen und dafür sämtliche Daten sammeln, wären wir natürlich strikt dagegen, ebenso wenn irgendwelche Altkommunisten, wie letztens aus der Linkspartei, Mauer und Stasi wiederhaben wollen.

Aber wenn sich linke Parteien für die Sache der Bürgerrechte einsetzen, warum nicht? Grundsätzlich aber haben Sie recht, am nächsten stehen uns sicher liberale Bürgerrechtsparteien wie FDP und Grüne. Deshalb sind wir auch fassungslos, wenn etwa die FDP in NRW davon spricht, die Zensur einzuführen, oder die Grünen im Bundestag sich mit 15 Abgeordneten in der Abstimmung über das Zugangserschwerungsgesetz enthalten.


Glaube nicht, dass man das als "anbiedern" verstehen kann. :D
NineBerry
Gast
 
Beiträge: 110
Registriert: 14. Jul 2009, 20:37
Wohnort: Karlsruhe

Re: andreas popp im interview mit der "jungen freiheit"?

Beitragvon ertelt » 14. Sep 2009, 18:01

Sixtus hat sich bereits als Unterstützer verabschiedet http://twitter.com/sixtus/status/3983470322
ertelt
Gast
 
Beiträge: 3
Registriert: 14. Sep 2009, 17:39

Re: andreas popp im interview mit der "jungen freiheit"?

Beitragvon pp_jdb » 14. Sep 2009, 18:03

Andreas Popp hat geschrieben:Sixtus hats ja heute schon getwittert, dass ich ein Interview mit einer Zeitung names „Junge Freiheit“ gegeben habe, die sich für mich im Nachhinein als ziemlich rechtslastiges Blatt herausgestellt hat. Dazu möchte ich ein paar Worte verlieren. Ich bekam letztes Wochenende eine Mail mit dem Titel „Eilige Interviewanfrage“ mit einer Bitte um Rückruf. Also hab ich da angerufen und gefragt was er denn will. Mir war die Zeitung überhaupt nicht bekannt, also dachte ich mir nichts dabei.

Bei dem Interview bin ich schließlich aus allen Wolken gefallen und hab den Interviewer auch gefragt, was er denn eigentlich von mir wolle, weil er mir immer halb seltsame Voträge gehalten hat und ich mich auch schon so gefühlt habe, als wolle er mir hier irgendwas unterschieben. Das hab ich dem auch so gesagt. Er versicherte mir ich dürfe mir alles durchlesen und nochmal korrigieren. Ich war schon ziemlich stinkig als das Transkript kam, weil er mir jedes Wort im Mund rum gedreht hat und ich habs bisher auch ehrlich gesagt dank 3 Tagen Schlafmangel nicht gelesen, ob er wirklich alles so übernommen hat was ich geschrieben hab. Ich habe mit mir gehadert ob ich überhaupt ein Transkript zurückschicken soll, aber ich wollte unter keinen Umständen das stehen lassen, was da im ersten Transkript stand. Ich hab also nochmal den Wikipedia-Artikel zu der Zeitung gelesen und dachte mir dann, wenn sogar Ephraim Kishon da ein Interview gibt, dann ist es wohl sicherer es doch zurückzuschicken anstatt zu riskieren, dass er das alte nimmt. Es gibt ja auch genug Medien, die dich gar nicht drüberlesen lassen. Ich hoffe ich habe auch klar gemacht, dass ich mitnichten mit diesen seltsamen Ansichten sympathisiere, die mir da angekreidet werden sollten.

Ich für meinen Teil weiß, dass dies mein ersters und letztes Interview mit diesem seltsamen Blatt war. Ich entschuldige mich bei allen, dass ich hier nicht besser aufgepasst habe, wem ich da ein Interview gebe. Ich hab jetzt schon entschieden, dass ich Interviewanfragen nur noch über die Pressestelle laufen lasse, insbesondere wenn ich die Interviewer nicht kenne.


http://andipopp.wordpress.com/2009/09/1 ... -freiheit/
Zuletzt geändert von pp_jdb am 14. Sep 2009, 18:56, insgesamt 2-mal geändert.
Information für Allergiker
Warnung: Dieser Post kann Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten.
pp_jdb
Gast
 
Beiträge: 418
Registriert: 8. Aug 2009, 00:20
Wohnort: HH - Pirat 638X

Nächste

Zurück zu Allgemeines



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast